Tag Archives: Dr. Oliver

Vietnam – Transport – Logistics – Trade – Customs- Dramatic Changes ahead: The WTO Trade Facilitation Agreement – The IMPACT

 

Sixty-five million years ago, the last of the dinosaurs went extinct. The event caused dramatic changes to the planet and provided space for new species on earth. A similar event and change is about to happen in Vietnam and all other WTO members. It is the entry into force of the WTO Trade Facilitation Agreement (TFA).

What is the TFA?

The TFA is a document adopted by WTO member countries at the 9th WTO Ministerial Conference in Bali, Indonesia on 6th December 2013 after 10-year negotiation.

In order for the TFA to take place, two-thirds of the 164 WTO members have to notify their ratifications to the WTO after forming a National Committee on Trade Facilitation.

In November 2015, Vietnam became the 60th country to ratify the TFA. On 22nd February 2017, the TFA officially entered into force after Rwanda, Oman, Chad and Jordan submitted instruments of acceptance of the TFA to the WTO, bringing the total number of acceptances to 112 while only 110 ratifications are needed for the TFA’s entry into force. At the time of writing this article, there have been 118 ratifications received by the WTO.

What is the TFA about?

The TFA aims at expediting the movement, release and clearance of goods across borders, helping to cut trade costs globally and creating a significant boost for global trade and commerce system.

The TFA is a self-contained agreement and includes three separate sections. Section I includes 12 Articles covering a range of specific trade facilitation measures. Section II covers special and differential treatment for developing country members and least developed country members. The final section deals with institutional arrangements (i.e., establishment of a Committee on Trade Facilitation within the WTO and at a national level) and miscellaneous provisions. The TFA will interact with other legal commitments specified in the WTO Agreement and Multilateral Agreements on Trade in goods.

The agreement requires its members to ensure the availability and prompt publication of information about cross-border procedures and practices, mandates that rights of appeal for traders be improved, fees and formalities connected to the import and export of goods be reduced, customs clearance procedures be faster and conditions for freedom of transit of goods be improved, just to name a few. The TFA also contains measures for effective cooperation between customs and other authorities involved in the facilitation of trade and customs compliance issues. Overall, the main purpose of the TFA is to simplify and harmonize customs procedures among all WTO member countries, which will later result in cutting red tape that slows down and impedes international trade, thereby speeding up of the goods flow across borders.

Different from other agreements, the TFA pays particular attention to developing and least developed countries when allowing them to set their own implementation schedule. While developed countries have to immediately implement the agreement, developing countries will only have to implement the TFA provisions that they have designated as Category A commitments. Other categories of commitments are Category B commitments, which will be implemented after a given period; and Category C commitments, which will apply to the countries after they are provided with technical assistance and capacity building support. Based on the latest WTO’s statistics, there have been 46% of 240 notifiable article items notified to the WTO, of which Category A measures account for 40.5%, Category B measures account for 3.3% and the remaining 2.3% is for Category C measures.[1] Vietnam has already submitted to the WTO its Category A commitments on 31 July 2014.

Why is the TFA important?

The impact of the TFA implementation can even be compared with the worldwide tariffs reduction and elimination. According to the WTO, full implementation of the TFA can reduce trade costs by 14.3% on average with many developing countries and least-developed countries forecast to enjoy the highest reduction (15.8-23.1%) (including Vietnam). This could result in up to US$1 trillion of gains around the world annually. In addition, the time needed to import and export goods (thanks to streamlined customs procedures) is much more reduced. Full implementation of the TFA also adds 2.7% a year in global export growth by 2030, and creates more jobs and growth on a global scale (i.e., more than 0.5% to world GDP growth). For developing countries and least-developed countries, their annual exports will increase by 3.5% together with an increase in the diversity of exported goods because of the TFA implementation. In US dollar, “the TFA has the potential to increase merchandise exports of developing countries by up to 730 billion dollars per annum.”

The TFA is vitally important and has the potential to fundamentally reform global customs practices. One could question why. Here are some of the main reasons:

  • The TFA includes provisions on facilitating rapid movement of goods across borders such as advance rulings, pre-arrival processing, allowing the release of goods prior to final determination of customs duties, taxes, fees and charges.
  • The TFA helps to ensure the predictability of rules and procedures related to trade and customs by requiring its members to timely publish relevant documents preferably on the Internet and establishing enquiry points to respond to enquiries by interested parties.
  • The TFA aims at creating harmonized process and standards which traders find it familiar and predictable when doing customs procedures in different countries.
  • The TFA recognizes the importance of growth and benefits for every member states. Thus, it provides for special and differential treatment for developing and least developed countries to make sure these countries receive sufficient assistance to reap the full benefits of the TFA implementation. In addition, the WTO Trade Facilitation Agreement Facility will support developing and least developed countries in addressing their needs and concerns.

Overall, the agreement demonstrates the commitment of the WTO member states to trade reform, and increased confidence in the multilateral trading system.

Impacts on Vietnam?

The TFA is expected to boost national and business competitiveness as a result of Vietnam’s implementation of its commitments under the agreement.

On 13 October 2016, the Prime Minister issued Decision No. 1969/QD-TTg on approving the “Plan of preparation and implementation of the TFA of the WTO”, and identifying specific responsibilities of each ministry in upcoming years (Decision 1969).

According to Decision 1969, the Ministry of Finance (MOF) is the national agency to implement the TFA. In particular, the MOF is responsible for, among others:

  • Implementing national outreach plans to provide information on the TFA;
  • Operating the single-window system;
  • Classifying Categories A, B, and C provisions;
  • Seeking technical support and assistance for capacity building;
  • Formulating roadmap for implementation of Categories B and C provisions; and
  • Reviewing relevant legal framework for further amendments.

Other ministries are tasked with coordinating with the MOF in the implementation of the TFA: the Ministry of Transport, the Ministry of Health, the Ministry of Science and Technology, the Ministry of Agriculture and Rural Development, etc.

Following the issuance of Decision 1969, Vietnam has formulated plans to implement Categories A, B and C. The Prime Minister also signed the decision to formally establish on the National Steering Committee on ASEAN Single Window and the National Single Window regime on trade facilitation. On 06 February 2017, the Government also issued Resolution No. 19/2017/NQ-CP on improving the business environment and national competitiveness. The Prime Minister once said: “It is not acceptable to take 4 days to complete customs procedures for exports which is 2 times higher than the regional average, and 4 days for imports while the regional average is only 3 days.” Following the Government’s directive and strong momentum for reforming customs procedures caused by the TFA implementation, Vietnam has been reviewing thousands of customs procedures and revising several legal documents to bring them into conformity with its commitments in the TFA.

The Government cannot act otherwise if it hopes to help Vietnamese businesses to be competitive in the global marketplace. These improvements will greatly facilitate trade across borders, thereby reducing the costs in both time and money for Vietnamese businesses. In general, it is expected to reduce the time needed to import goods by over a day and a half and to export goods by almost two days.  For Vietnam, the TFA could reduce trade costs by 20% and trade facilitation measures will help businesses in formal international trade. According to Mr. Nguyen Dinh Cung, Director of the Central Institute for Economic Management, one-day reduction in customs clearance time could result in a saving of VND1.6 billion. It is a huge amount given the busy customs activities in Vietnam’s ports.

A lot of work has been done so far to implement the TFA. However, there is still a long way ahead and we have good reasons to expect further dramatic changes to come.

***

If you have any question on the above, please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann PhD under omassmann@duanemorris.com. Dr. Oliver Massmann PhD is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you very much!

 

[1] https://www.tfadatabase.org/notifications/by-measure

Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann DIE JUSTIZ

ÜBERBLICK

Seit einigen Jahren hat der rechtliche Rahmen für den gerichtlichen Rechtsbehelf (der den Zugang zu Rechtsstreitigkeiten und Schiedsgerichten, sei es inländischer oder internationaler Ebene, sowie die Vollstreckung von Schiedsgerichtsentscheidungen und Gerichtsentscheidungen) einige Verbesserungen erfahren, obwohl es nach wie vor einige verbleibende Bedenken gibt und die vietnamesischen Gerichte nicht immer die Verbesserungen widerspiegeln, die durch Reformen eingeführt wurden. Folgende drei Themen sind wichtig: die vietnamesischen Gerichte, das Schiedsgericht in Vietnam und die Anerkennung sowie Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche in Vietnam.

  1. DIE VIETNAMESISCHEN GERICHTE

Relevante staatliche Gremien: Justizministerium (MOJ), Oberstes Volksgericht, Nationalversammlung (Zentraler Wirtschaftsausschuss)

Beschreibung des Themas

Ausländische Investoren in Vietnam bevorzugen in der Regel ihre Streitigkeiten durch die Schiedsgerichtsbarkeit als in nationalen Gerichten zu beenden. Der Mangel an Unabhängigkeit der Justiz den viele Investoren wahrnehmen, ist einer der Hauptgründe, warum wenige ausländische Investoren dazu neigen vor vietnamesische Gerichte zu ziehen. Im jährlichen globalen Wettbewerbsfähigkeitsbericht des Weltwirtschaftsforums erzielt Vietnam konsequent geringe Fortschritte bei der gerichtlichen Unabhängigkeit und bei der Effizienz des rechtlichen Rahmens bei der Streitbeilegung. In der 2016-2017-Ausgabe dieser Vergleichsstudie erreicht Vietnam Platz 82, von 138 teilnehmenden Ländern, in der Kategorie “Institutionen”, die unter anderem die Rechte des geistigen Eigentums, die gerichtliche Unabhängigkeit, die Bevorzugung in Entscheidungen der Regierungsbeamten, die Effizienz der gesetzlichen Rahmen bei der Beilegung von Streitigkeiten und in anspruchsvollen Regelungen und Transparenz der Regierungspolitik.[1]

Table 6: Vietnams Wettbewerbsfähigkeit laut Weltwirtschaftsforum

 

Jahr

Unabhängigkeit der Justiz Effektivität der Rechtsordnung in der Streitbeilegung  

Institutionen

2014-2015 # 88 von 144 # 89 von 144 # 92 von 144
2015-2016 # 86 von 140 # 69 von 140 # 85 von 140
2016-2017 # 92 von 138 # 72 von 138 # 82 von 138

Quelle: K.Schwab, World Economic Forum[2]

Einer der Gründe, die diese negative Wahrnehmung der vietnamesischen Justiz erklären können, ist der Mangel an Transparenz. Urteile der vietnamesischen Gerichte werden in der Regel nicht veröffentlicht, und daher haben Investoren und ihre Rechtsberater keinen Zugang zu einer Stelle von Präzedenzfällen und Rechtsprechung, die Anleitung und Vorhersehbarkeit über das wahrscheinliche Ergebnis einzelner Streitigkeiten geben könnte.

Darüber hinaus bleibt der zulässige Geltungsbereich der juristischen Dienstleistungen für ausländische Anwaltskanzleien, insbesondere seit der Verabschiedung des Dekrets 123/2013/ND-CP vom 14. Oktober 2013, das das Gesetz über die Rechtsanwälte 65/2006/QH11, das Rechtsanwälte leitet, vom 29. Juni 2016, in der im Jahr 2012 geänderten Gesetzgebung über Rechtsanwälte, verweigert vietnamesischen und ausländischen Volljuristen gleichermaßen nach wie vor die Vertretung von Mandanten vor vietnamesischen Gerichten, solange er für eine ausländische Anwaltskanzlei arbeitet[3]. Dies ist für ausländische Investoren von immenser Bedeutung, die oft von ihrem Rechtsbeistand in allen Aspekten ihrer Operationen in Vietnam, einschließlich Streitigkeiten, unterstützt werden wollen.

Möglichkeiten für Vietnam

In den Worten von Vĕra Jourová, EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucherschutz und Gleichstellung: “wirksame Gerechtigkeitssysteme spielen eine zentrale Rolle für ein investitionsfreundliches Umfeld, das eine größere regulatorische Vorhersagbarkeit und damit einen Beitrag zum nachhaltigen Wachstum bietet”.[4] Bei der Investition im Ausland ist die Verfügbarkeit eines effizienten und transparenten Justizsystems einer der Faktoren, die ausländische Investoren berücksichtigen. Wir sind daher der Auffassung, dass die weitere Rechtsreform in Vietnam zu einem erhöhten Vertrauen der Investoren führen wird, was wiederum die Wirtschaft Vietnams steigern könnte.

Empfehlungen

Investoren verfolgen mit großem Interesse die anhaltenden Bemühungen der vietnamesischen Regierung, ihr Justizsystem zu reformieren, insbesondere mit der Umsetzung des Gesetzes 62/2014 / QH13 vom 20. November 2014 über die Organisation der Volksgerichte (“Gesetz über die Organisation der Die Volksgerichte “), die unter anderem die Funktionen, Pflichten, Befugnisse und Organisationsstrukturen der vietnamesischen Justiz klären sollen. Leider sind trotz dieser Verbesserungen des Rechtsrahmens ausländische Investoren immer noch zögern, von den vietnamesischen Gerichten Gebrauch zu machen.

Weitere Ausbildungen könnten der Justiz auf der Grundlage von Best Practices aus anderen Ländern und mit mehr Unterstützung durch ausländische Experten zur Verfügung gestellt werden. Da die Justizreform auf der ganzen Welt umgesetzt wird, könnte Vietnam beispielsweise von der Erfahrung in der Europäischen Union lernen.

Wir empfehlen auch, dass mehr Maßnahmen ergriffen werden sollten, um Gerichtsentscheidungen zu veröffentlichen, um die Transparenz der vietnamesischen Gerichte zu erhöhen. In einem positiven Schritt in diese Richtung hat das Gesetz über die Organisation der Volksgerichte dem Obersten Volksgerichtshof die Möglichkeit gegeben, Gerichtsurteile auszuwählen und zu veröffentlichen, um als Präzedenzfälle zu dienen. Im Juni 2016 hat das Oberste Volksgericht die 6 ersten Präzedenzfälle veröffentlicht.[5] Die EU, Dänemark und Schweden haben über das “Gerechtigkeitspartnerschaftsprogramm” diese Initiative unterstützt. EuroCham erkennt die erzielten Fortschritte an und ermutigt die vietnamesische Regierung, die Veröffentlichung aller gerichtlichen Entscheidungen im Einklang mit internationalen Standards zu gewährleisten.

Das Gesetz über Anwälte sollte geändert werden, um voll qualifizierten vietnamesischen Anwälten zu erlauben, Klienten frei zu vertreten vor vietnamesischen Gerichten, egal ob sie oder er für eine ausländische Anwaltskanzlei arbeiten oder nicht. Dies wird auch den vietnamesischen Anwälten helfen, in einer intensiveren Integration von Vietnam (ASEAN, EVFTA usw.) in einer professionelleren, integrierten Umgebung zu arbeiten und ihre Fähigkeiten, Erfahrungen in den teilnehmenden Fällen zu erhalten und zu entwickeln im gerichtlichen Verfahren.

  1. SCHIEDSGERICHTSBARKEIT IN VIETNAM

Relevante staatliche Gremien: Justizministerium (MOJ), Oberstes Volksgericht, Oberstes Volksgenehmigung, Nationalversammlung (Zentraler Wirtschaftsausschuss)

Möglichkeiten für Vietnam

Die von der Vietnam International Arbitration Centre (VIAC) im Jahr 2015 veröffentlichten Statistiken zeigen, dass die Streitbeilegung durch Schiedsgerichtsbarkeit (oder Mediation) in Vietnam zunehmend populär werden, wobei im Jahr 2015 146 neue Fälle registriert werden, was einer Zunahme um 18% im Verhältnis zu 2014 entspricht.[6] Der größte Teil aller Streitigkeiten, die bei VIAC abgewickelt werden, steht im Zusammenhang mit Verkaufsverträgen.[7] Wir haben auch festgestellt, dass die Schiedsgerichtsbarkeit in verschiedenen Sektoren der vietnamesischen Wirtschaft, z. B. im Bankensektor, berücksichtigt und / oder gefördert wird.[8] Um diese Statistiken mit zwei der größten Schiedsinstitute Asiens zu vergleichen, das Singapore International Arbitration Centre (SIAC) bearbeitet im Jahr 2015 271 neue Fälle von Parteien aus 55 Jurisdiktionen[9] während das Hong Kong International Schiedsgericht (HKIAC) im selben Jahr insgesamt 520 neue Streitigkeiten erfasste.[10]

Quelle: Vietnam International Arbitration Center[11]

Leider können die Gründe für die zunehmende Popularität von VIAC eher mit den Nachteilen anderer Streitbeilegungsmechanismen in Vietnam zusammenhängen, wie die vietnamesischen Gerichte (siehe Abschnitt 2) oder internationale Schiedsgerichtsbarkeit (siehe Abschnitt 4 unten) und nicht auf die Wirksamkeit der Schiedsgerichtsbarkeit bei VIAC selbst.

Im Allgemeinen sind ausländische Investoren der Auffassung, dass das Schiedsverfahren bei VIAC flexibler, effizienter und schneller ist als das Verfahren an den vietnamesischen Gerichten. Weitere vergleichbare Vorteile sind die Tatsache, dass das Verfahren in der Regel hinter verschlossenen Türen stattfindet, und die Möglichkeit, dass die Parteien einen oder mehrere Schiedsrichter wählen, die über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um die technischen und komplexeren Streitigkeiten zu beheben. Im Vergleich zum internationalen Schiedsgericht haben die Verfahren bei VIAC das Potenzial, zeit- und kostenwirksamer zu sein, was für Streitigkeiten, bei denen der Betrag relativ niedrig ist, besonders relevant ist. Darüber hinaus ist das Verfahren der Vollstreckung eines VIAC-Schiedsspruches einfacher als das Verfahren der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche in Vietnam (siehe auch Abschnitt 4 unten).

Für dieses Jahr als das dritte Jahr möchten wir die folgenden Fragen im Zusammenhang mit dem Verfahren der VIAC hervorheben, das von Investoren aufgeworfen wurde:

  1. Gerichtsverfahren bei der Schiedsgerichtsbarkeit in Vietnam

Eines der Hauptanliegen betrifft die Intervention der vietnamesischen Gerichte während des VIAC-Verfahrens. Als Beispiel gibt es Fälle, in denen der Beschwerdegegner im VIAC-Verfahren einen unbegründeten Einwand gegen die Zuständigkeit des VIAC-Tribunals erhoben hat. Als das Tribunal eine Entscheidung zur Bestätigung seiner Zuständigkeit erließ, beantragte der Beschwerdegegner erfolgreich ein vietnamesisches Gericht, um die Entscheidung zu stürzen. Da die Entscheidung des vietnamesischen Gerichts in dieser Frage endgültig und bindend ist und da kein Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Gerichts besteht, hat die gerichtliche Entscheidung zur Kündigung des VIAC-Verfahrens geführt.

Nach den Angaben der VIAC zu EuroCham im Jahr 2016 scheint es jedoch, dass die jüngsten Fälle eine Verbesserung gezeigt haben. Nach der VIAC, im Jahr 2015, gab es 13 Anfragen, um VIAC Awards herauszufordern und nicht einer ist gelungen; Und für 2016 (drei erste Quartale 2016) sind zwei Anträge auf Aufhebung eines VIAC-Preises für die Kompetenz vor vietnamesischen Gerichten gelungen. Unsere Investoren sind nicht in der Lage, diese Informationen zu bestätigen und keine weiteren Informationen wurden uns zur Verfügung gestellt.

Es bleibt, dass das Fehlen des Rechts, Rechtsmittel zur Aufhebung eines Schiedsspruches einzulegen, weiterhin ein großes Hindernis für ausländische Investoren darstellt, die die gerechte und transparente Lösung ihrer Forderungen in Vietnam anstreben. Die Intervention der vietnamesischen Gerichte kann zur Beendigung des Schiedsverfahrens vor der Vergabe einer Vergabe oder zur Aufhebung einer Vergabe führen, sobald sie von einem VIAC-Tribunal ausgestellt worden ist. Zum Beispiel sind wir uns auch der Fälle bewusst, in denen die vietnamesischen Gerichte die Schiedssprüche wegen des Widerspruchs mit den “Grundprinzipien des vietnamesischen Rechts” beiseitelegen, aber in Wirklichkeit haben die Gerichte die Vorzüge des Falles überdacht.

  1. Verfahrensfragen im Zusammenhang mit der Schiedsgerichtsbarkeit in Vietnam

Auch wenn Schiedsgerichte die Unterstützung des Gerichts bei der Einberufung von Zeugen beantragen oder die Unterstützung des Gerichts bei der Erhebung von Beweismitteln beantragen können, üben die Gerichte in der Praxis nicht aktiv oder wirksam das Schiedsverfahren ein. Nach Angaben von VIAC an EuroCham im Jahr 2016 scheint es jedoch, dass es für VIAC-Tribunale immer häufiger ist, Zeugenaussagen und Sachverständigenaussagen zu akzeptieren und zu beurteilen und Zeugen Zeugen zu geben und bei Anhörungen zu untersuchen. Darüber hinaus ist der Mangel an Fall-Präzedenzfällen, die Rechtsprechung und eine entwickelte akademische Analyse ein weiterer Nachteil für die Parteien, einen Streit bei VIAC zu beenden.

  1. Jüngste Entwicklungen

Es scheint, dass einige Fortschritte bei der Entwicklung von VIAC als eine gute Option für die Beilegung von Handelsstreitigkeiten in Vietnam gemacht wurden. Insbesondere scheint es, dass VIAC einen gewissen Erfolg bei der Verringerung des Umfangs der gerichtlichen Intervention in Schiedsverfahren hatte. In einem weiteren positiven Schritt verabschiedete der Richterrat des Obersten Volksgerichts von Vietnam die Resolution 01/2014 / N-HDTP (Entschließung 01) vom 20. März 2014, um die Durchführung einer Reihe von Rechtsakten über Handelsschiedsverfahren weiter zu führen [12]. Unter anderem hat die Entschließung 01 unter der Voraussetzung, dass die Gerichte, wenn sie mit einem Antrag auf Aufhebung eines Schiedsspruches konfrontiert sind, die Vorwürfe des Rechtsstreits nicht überdenken können, sondern nur feststellen können, ob ein gültiger Grund zur Aufhebung der im Gesetz vorgesehenen Vergabe besteht Kommerzielle Schiedsgerichtsbarkeit

Wir glauben jedoch, dass es noch genügend Raum für weitere Verbesserungen gibt, insbesondere in Bezug auf die folgenden Empfehlungen:

Empfehlungen

Der Oberste Volksgerichtshof und die Obersten Gerechtigkeit könnten mehr und / oder bessere Weisungen vorweisen, um Gerichte zu beschränken, um Gerichtsinterventionen während des Schiedsverfahrens konsequent zu begrenzen.

Die Einführung eines Rechtsmittelrechts auf erstinstanzliche Gerichtsentscheidungen über die Zuständigkeit oder die Gültigkeit eines Schiedsspruches könnte dazu beitragen, dass die Streitbeilegung durch Schiedsgerichtsbarkeit in Vietnam aufgrund ihrer eigenen Verdienste weit verbreitet ist.

Als allgemeine Empfehlung glauben wir, dass das Lernen von und dem Austausch mit im Ausland dazu führen kann, dass Best Practices in Vietnam integriert werden, insbesondere durch das Lernen von erfolgreichen Beispielen in der Region (z. B. SIAC und HKIAC).

III. ANERKENNUNG UND VOLLSTÄNDIGKEIT DER AUSLÄNDISCHEN SCHIEDSGERICHTSURTEILE

Relevante staatliche Gremien: Justizministerium (MOJ), Oberstes Volksgericht, Oberstes Volksgenehmigung, Nationalversammlung (Zentraler Wirtschaftsausschuss)

Ausländische Investoren in Vietnam entscheiden sich generell um eine Streitbeilegung durch internationale Schiedsgerichtsbarkeit, soweit ein erheblicher Streitwert besteht. Obwohl ein internationales Schiedsgericht oft kostspielig und zeitaufwendig ist, ist in den meisten Rechtsordnungen auf der ganzen Welt ein internationaler Schiedsspruch unter der New Yorker Übereinkunft von 1958 über die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche (“NYC”), von denen Vietnam Mitglied ist, in der Regel vollstreckbar.

Die überwiegende Mehrheit der Mitgliedsstaaten ordnet die Bestimmungen des NYC in der Praxis ordnungsgemäß an und erkennt ausländische Schiedssprüche in ihren eigenen Rechtsordnungen ordnungsgemäß an. Allerdings haben unsere Investoren festgestellt, dass es in der Praxis äußerst schwierig ist, die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche durch die vietnamesischen Gerichte zu erreichen. Die Hauptschwierigkeiten sind die Umkehr der Beweislast in Bezug auf Einwände gegen Anträge auf Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche und die Ablehnung von Anträgen der vietnamesischen Gerichte aus Gründen, die nicht mit dem NYC übereinstimmen, wie weiter unten erörtert wird.

  1. Beweislastumkehr

Nach den Bestimmungen des NYC, wenn der Vergabeschuldner Einspruch gegen die Vollstreckung eines ausländischen Schiedsspruches erhebt, ist der Vergabeschuldner verpflichtet, Beweise vorzulegen, um seinen Einwand zu beweisen. In der Praxis werden die vietnamesischen Gerichte jedoch die Beweislast umkehren und verlangen, dass der Gläubiger den Nachweis erhebt, dass die vom Schuldner erhobenen Einwände unwirksam oder nicht anwendbar sind. Diese Praxis ermutigt die Vergabe von Schuldnern, so viele Einwände wie möglich zu erheben, manchmal frivol, die der Prämiengläubiger zu widerlegen braucht. Dies stellt eine erhebliche Kosten- und Zeitbelastung für den Vergabegläubiger dar und behindert den Gläubiger bei der Durchsetzung seiner legitimen Rechte.

  1. Ablehnung von Schiedssprüchen aus Gründen der Unvereinbarkeit mit dem NYC

Die NYC sieht nur begrenzte Ausnahmen vor, in denen ein Antrag auf Anerkennung und Vollstreckung abgelehnt werden kann. Diese Ausnahmen beinhalten z. B. Fälle von ungültiger Schiedsvereinbarung, bei denen eine Partei der Schiedsvereinbarung nach dem anwendbaren Recht unter einer gewissen Erwerbsunfähigkeit fehlte und daher die Befugnis zur Unterzeichnung des Vertrages fehlte[13] oder Fälle, in denen eine Partei nicht ordnungsgemäß über das Schiedsverfahren verständigt wurde, was nach den Regeln des jeweiligen Schiedsgerichts und dem Regierungsgesetz des Schiedsgerichts zu bestimmen ist.[14] Die NYC bestimmt, wann die Auszeichnung in einem Staat ausgestellt wird, in diesem Fall Vietnam, das seit 1995 eine Partei der New York Convention ist.

Allerdings scheint es noch, dass die vietnamesischen Gerichte oft Entscheidungen erlassen haben, um Anträge auf Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche aus Gründen zurückzuweisen, die nicht mit dem NYC übereinstimmen. Zum Beispiel haben die vietnamesischen Gerichte in vielen Fällen festgestellt, dass die ausländische Partei der Schiedsgerichtsvereinbarung die Fähigkeit hatte, einen Vertrag zu unterzeichnen, indem sie sich falsch auf das vietnamesische Gesetz bezieht, anstatt das einschlägige Gesetz über die ausländische Partei anzuwenden. Dies geschieht auch dann, wenn die Beweisführung dem Gericht vorgelegt wurde, aus der hervorgeht, dass die ausländische Partei in der Lage war, diesen Vertrag nach ihrem ausländischen Recht zu unterzeichnen. Nach unserem besten Wissen ist diese Frage in mehr als einem Fall trotz der klaren Bereitstellung des Gesetzes von Vietnam erschienen, wonach das Gericht, um den Antrag abzulehnen, festzustellen, dass eine der Parteien der Schiedsvereinbarung nicht die Kapazität hatte Die Vereinbarung nach dem für diese Partei geltenden Recht zu unterzeichnen.

In anderen Fällen haben die vietnamesischen Gerichte festgestellt, dass die Bekanntmachungen nicht ordnungsgemäß an die Befragten gerichtet wurden, indem sie vietnamesisches Recht falsch anwendeten und sich nicht auf die Schiedsgerichtsordnung beziehen, die das Verfahren und das Regierungsgesetz des Schiedsvereinbarungs-verfahrens betreffen.

Kürzliche Entwicklungen

Am 25. November 2015 verabschiedete die Nationalversammlung das Gesetz 92/2015/QH13, das die neue Zivilprozessordnung verabschiedete. Die Zivilprozessordnung von 2015 enthält eine besondere Bestimmung über die Beweislast, die deutlich macht, dass der Vergabeschuldner die Beweislast trägt. Unsere Investoren begrüßen diesen positiven Schritt und werden die Anwendung dieser Bestimmungen durch die vietnamesischen Gerichte genau verfolgen.

Die Zivilprozessordnung von 2015 sieht auch eindeutig vor, dass das Gericht nur einen Antrag auf Anerkennung und Vollstreckung eines ausländischen Schiedsspruches ablehnen kann, wenn ein begründeter Nachweis vorliegt, dass der Antrag mit einer der im Gesetz vorgesehenen Ausnahmen von Anerkennung und Vollstreckung fällt . Diese Bestimmung spiegelt die Anleitung des Obersten Volksgerichts in seinem Schreiben 246 / TANDTC-KT vom 25. Juli 2014 über die Beilegung von Anträgen auf Anerkennung und Vollstreckung von ausländischen Handels- und Handelsschiedsgerichten in Vietnam (Brief 246) wider. Diese Anleitung sollte sicherstellen, dass die vietnamesischen Gerichte die Bestimmungen des NYC ordnungsgemäß angewandt haben und beispielsweise die Richter davon abhalten, vietnamesisches Recht anzuwenden, um Fragen zu erörtern, die unter Bezugnahme auf das anwendbare ausländische Recht und / oder die Regeln des betreffenden Gesetzes anzuwenden sind Schiedsgericht Unglücklicherweise scheint nach dem Feedback unserer Investoren, dass der Brief 246 in der Praxis nicht befolgt worden ist, und in den letzten Fällen wurden ausländische Schiedssprüche noch unter Verletzung des NYC und des Zivilprozessgesetzes von 2015 abgelehnt. Es bleibt abzuwarten, ob die Zivilprozessordnung von 2015 eine positive Veränderung der Praxis in den vietnamesischen Gerichten bewirken wird.

 

 

Empfehlungen

Wir möchten empfehlen, dass Vietnam, um die Anerkennung und Durchsetzung von ausländischen geschäftlichen und kommerziellen Schiedssprüchen weiter zu verbessern, den internationalen Best Practices in dieser Angelegenheit folgen sollte.

Die Durchführungsbestimmungen des Zivilprozessgesetzes von 2015 sollten die strikte Anwendung der Bestimmungen des NYC vorsehen, einschließlich der Bestätigung, dass die Beweislast dem Schuldner entspricht, wenn es behauptet, dass ein gültiger Einspruch gegen die Vollstreckung vorliege; Dass der Vergabegläubiger nur verpflichtet ist, dem Gericht die gültige Auszeichnung und die gültige Schiedsvereinbarung zur Unterstützung ihrer Anwendung vorzulegen; Dass das vietnamesische Gericht nur Anträge aus Gründen, die mit dem NYC und dem Zivilprozessgesetz von 2015 übereinstimmen, ablehnen kann und dass dem vietnamesischen Gericht die Verpflichtung zur Wiedereröffnung der Rechtssache streng verboten ist.

Führen Sie die automatische Überweisung an dem zuständigen Berufungsgericht in allen Fällen ein, in denen ein Antrag von den Gerichten erster Instanz abgelehnt wurde, um die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche in Vietnam zu fördern. Darüber hinaus können Seminare und Schulungen vom Obersten Volksgerichtshof für alle Richter der Provinzgerichtsgerichte und der Berufungsgerichte organisiert werden, um sicherzustellen, dass die Richter im Rahmen von Anträgen auf Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche nach vietnamesischem Recht ordnungsgemäß geschult werden Und die NYC.

SCHLUSSFOLGERUNG

Unsere Investoren suchen ein effizientes und transparentes Gerechtigkeitssystem bei der Durchführung von Geschäften mit vietnamesischen Partnern und bei der Investition in Vietnam. Sie wollen sicherstellen, dass die betrieblichen Verpflichtungen nach Vereinbarung durchgeführt werden und dass im Falle einer Verletzung oder eines Streits eine ordnungsgemäße Inanspruchnahme vorliegt.

Ausländische Investoren können das Vertrauen in die Geschäftstätigkeit in Vietnam verlieren und sich über den Schutz ihrer Investitionen unsicher fühlen, wenn das derzeitige System der gerichtlichen Inanspruchnahme in Vietnam nicht verbessert wird. Im Einklang mit seinen internationalen Verpflichtungen sollte Vietnam in der Tat den Zugang zu Gerechtigkeit und eine gerechte und gerechte Behandlung für ausländische Investoren gewährleisten. Wir erkennen die Fortschritte an, die seit der Ausgabe des Whitebooks 2015 gemacht wurden, aber wir glauben, dass viel mehr Anstrengungen und Verbesserungen getan werden können.

Wir hoffen daher, dass unsere Bedenken und Empfehlungen von der vietnamesischen Regierung konstruktiv berücksichtigt werden.

***

Bitte zögern Sie nicht, Herrn Rechtsanwalt Dr. Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren, sofern Sie Fragen haben oder mehr darüber erfahren möchten. Dr. Massmann ist der Geschäftsführer von Duane Morris Vietnam LLC.

Vielen Dank!

 

 

 

[1] K. Schwab, ‘The Global Competitiveness Forum 2016-2017’, World Economic Forum, 2016, Seite 363. Verfügbar unter:http://www3.weforum.org/docs/GCR2016-2017/05FullReport/TheGlobalCompetitivenessReport2016-2017_FINAL.pdf

[2] ibid

[3] As regulated under Article 31.1.(c) of Decree 123

[4] Vorwort im ‘The 2015 EU Justice Scoreboard’, European Commission, 2015. Verfügbar unter: < http://ec.europa.eu/justice/effective-justice/files/justice_

scoreboard_2015_en.pdf>

[5] Verfügbar auf der Website des Obersten Gerichtshofes, Verfügbar unter: <http://www.toaan.gov.vn/portal/page/portal/tandtc/9758900/143562023/153801172>

[6] „VIAC Report on Summarizing Activities in 2015“, Vietnams Internationaler Schiedgerichtshof, 2. Juni 2016. Verfügbar unter <http://eng.viac.vn/statistical/vietnam-international-arbitration-centre-report-on-summarizing-activities-in-2015-a428.html>

[7] Types of disputes’, VIAC Report on Summarizing Activities in 2015’, Vietnam International Arbitration Centre, 2 Juni 2016. Verfügbar unter <http://eng.viac.

vn/statistical/vietnam-international-arbitration-centre-report-on-summarizing-activities-in-2015-a428.html>

[8] Arbitration could solve dispute fast’, Viet Nam News, 20. Juni 2015. Verfügbar unter: <http://vietnamnews.vn/economy/271985/arbitration-could-solvedisputes-fast.html>

[9] ‘SIAC Announces Record Case Numbers for 2015’, Singapore International Arbitration Centre, 25. Februar 2016, Verfügbar unter: <http://www.siac.org.sg/images/stories/press_release/SIAC%20Announces%20Record%20Case%20Numbers%20for%202015_25%20February%202016.pdf>

[10] ‘Annual Report 2015’, Hongkong International Arbitration Center, Seite 7. Verfügbar unter: <http://www.hkiac.org/sites/default/files/annual_report/2015_Annual_Report_Final.pdf>

[11] ‘Annual Report 2015’, Hongkong International Arbitration Center, Seite 7, Verfügbar unter: <http://www.hkiac.org/sites/default/files/annual_report/2015_Annual_Report_Final.pdf>

[12] Gesetz No. 54/2010/QH12 über Schiedsgerichtsbarkeit vom 17. Juni 2010.

[13] Nach Art. 5 Abs. 1 (a) der New York Convention 1958

[14] Art. 5 1 (b) der New York Convention 1958