Category Archives: Vietnam – General

VIETNAM – SOLAR POWER – NEW FEED IN TARIFFS – NEW GUIDANCE FOR SOLAR ENERGY DEVELOPMENT – WHAT YOU MUST KNOW:

It has been 10 month waiting after Decision 11/QDD-TTg expired, now the Prime Minister has issued Decision 13/2020 on the incentive mechanism for solar power development. We would like to update the very new key issues as follows:

1. FIT scheme

Following notification No. 402/TB-VPCP of Prime Minister Nguyen Xuan Phuc, now FIT scheme is confirmed that it only applies for the following projects:

– For grid-connected projects: the projects that: (i) has in-principle investment decision before 23/11/2019, and (ii) COD of the whole or part(s) of project from 01/7/2019 to 31/12/2020.
– For grid-connected projects in Ninh Thuan: (i) the projects that were included into power development plans, (ii) COD before 01/01/2021, and (iii) the accumulated capacity not exceeding 2,000 MW.
It is noted that regarding grid-connected projects, FIT scheme is only applied for projects with solar cell’s capacity more than 16% or module more than 15%.

– For rooftop projects: the projects that are brought into operation, generate electricity and have electricity meter readings confirmed from 01/7/2019 to 31/12/2020.
The term of FIT scheme for the above projects shall be applied for 20 years from COD.

2. FIT2

FIT2 are as follows:
– Floating solar energy projects: UScent 7.69
– Ground mounted solar energy projects: UScent 7.09
– Rooftop energy solar energy projects: UScent 8.38

3. Competitive mechanism

The projects that do not fall with the scope of FIT scheme shall be subject to competitive sheme.

4. COD definition

COD of the whole or part(s) of the grid-connected project is defined as the date that the whole or part(s) of the project is ready to sell electricity to the buyer and satisfy the follows:
a) Has finished the initial tests for the whole or part(s) of the construction;
b) Has been issued electricity operation license;
c) Has agreed to the index of the electricity meter in order to make payment.

5. Rooftop project definition

Rooftop projects are the projects have photovoltaic panels installed on the rooftop of the construction and have the capacity not exceeds 01 MW, connect to the grids which is less than 35kV.

*************

Please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

COVID-19 Guidance for Employers in Vietnam: MOLISA’S Proposals for Handling Distressed Employment Arrangements

Recent guidance from Vietnam’s labor authorities provide some welcome clarity about how employers can act in these unique times and simultaneously underline that normal labor laws still apply. Employers who act in breach of the law are at risk.

The Ministry of Labor, War Invalids and Social Affairs (“MOLISA”) has just released Official Letter No. 1064/LDTBXH-QHLDTL (“OL 1064”) dated 25 March 2020 to provide guidance on employment arrangements for enterprises affected by the impact of the Covid-19 pandemic.  As follow up, the Ho Chi Minh City Department of Labor, War Invalids and Social Affairs (“DOLISA”) issued Official Letter No. 9403/SLDTBXH-LD (“OL 9403”) dated 27 March 2020 to provided further guidance for enterprises located in Ho Chi Minh City.

Primarily, OL 1064 and OL 9403 provide examples of cases where employees formally pause work for a specific period as a direct result of epidemic following negotiation and agreement with their employers on reduction of contractual salary (such amount not to be lower than the applicable regional minimum wage) pursuant to Article 98.3 of the Labor Code 2012, namely:

  • expat employees who are not allowed to enter Vietnam to return to work during the pandemic due to the entry ban;
  • employees who are subject to mandatory quarantine orders; and
  • the enterprise and/or any of its functional departments are unable to operate once situations (i) and/or (ii) above occur.

The examples provided are for illustrative/ reference purposes only and do not create any new law or provide any new legal basis for specific activity. Thus, it remains our view that, from a strictly legal basis at least, employers have discretion to choose whether to temporarily pause their operations. We have written about this in this earlier blog post.

Having said that, the guidance from MOLISA and DOLISA offers a number of lawful options for employers to handle employment arrangements during the Covid-19 epidemic starting from the most employee-friendly option down (see table below). Implicit in this is that the authorities are encouraging employers to prioritize alternatives that will maintain employment to the maximum extent possible.

OPTION DESCRIPTION OUR COMMENTS
Option 1 – temporary job transfer In case the Employer faces difficulties regarding materials supply or markets, causing redundancy, employers may temporarily transfer employees to perform work that is different than that agreed in the labor contract (Article 31 of Labor Code 2012). By this option, the salary should remain same for the first 30 days of the temporary job transfer period. After that, the salary for the new position can be 85% of the contractual salary. Also, we further note that if the temporary job transfer is longer than 60 days per year, employee consent would be required.
Option 2 – work pause The employer and employee discuss about payment of a reduced salary, not to be lower than the applicable regional minimum wage (with no work duties to be performed) for a specific period (Article 98.3 of Labor Code 2012).

 

This enables the employment relationship to be maintained but requires the affected employees’ consent to the reduced salary.

 

As noted in our earlier blog post, employees may be motivated to agree on salary reductions (i.e. – accept employers’ proposals) because, if they do not, the employer would have legal grounds to unilaterally terminate employment as a result of epidemic (subject to the generally-applicable 30 and 45-day advance notice requirement for definite and indefinite-term labor contracts respectively).

 

Option 3 – temporary delay of labor contract implementation

 

In case the work pause period under Option 2 lasts a long time and affects the employer’s ability to pay salaries, the employer and employee may agree to temporarily delay implementation of the labor contract according to Article 32 of Labor Code 2012. For practical purposes, this amounts to an agreement on unpaid leave. The employment relationship is maintained though no work is performed.
Option 4 – employment termination In case the enterprise must scale down its production causing redundancy, the employer may

conduct procedures in the law to:

 

(i) unilaterally terminate employment (Article 38 of Labor Code 2012); or

 

(ii)  Implement formal redundancy/ retrenchment (Article 44 of Labor Code 2012).

 

 

– With respect to the first option here (Article 38), we note that careful attention is required in order to utilize the employer’s right to unilaterally terminate a labor contract as it requires the employer to “take all measures” to overcome the consequences but “fail to maintain the existing operations”, and must follow a prescriptive notice period depending on their contract type (i.e., 30 and 45 days for definite and indefinite term labor contracts respectively). Also important, by going through OL 1064, it seems to us that MOLISA’s guidance is trying to narrow down the employer’s right by law to unilaterally terminate the labor contract. Specifically, OL 1064 mainly focuses on difficulties caused by material supplies and market issues within production industries and does not clearly refer to or consider service enterprises. Therefore, in the perfect world, it is highly recommended that employers under all circumstances, should seek to agree mutual termination agreement (MTA) or a resignation letter (RL) from the employees to effect termination. This is very valuable to avoid claims of wrongful unilateral termination at a later stage (potentially up to 12 months in the future).

 

– With respect to the second option here (Article 44), the employer would need to prepare a so-called labor usage plan, then consult the opinion of the relevant trade union and inform the relevant labor authorities about the same at least 30 days prior to implementing the labor usage plan re retrenchment. Again, though the law does not require employee consent if such procedures are followed, an MTA or an RL may short cut the time and procedural steps and be the preferred approach for both parties.

 

All in all, while the MOLISA and DOLISA guidance is a useful reference point for employers struggling to mitigate the impact of the COVId-19 crisis, and outlines a laudable policy preference in favor of maintaining employment relationships, it does not directly impact employers’ legal rights and options. That is, it is not mandatory to implement the steps in the order proposed by the authorities.

On the other hand, this is clearly not a green light to act contrary to law and the default position of complex procedural steps and notice periods involved in unilateral termination and retrenchment remains intact. When the dust settles, employers who flout the law may find themselves held to account.

For more information, please contact Giles at GTCooper@duanemorris.com or Le Nhan at NTLe@duanemorris.com or any of the lawyers in our office listing. Giles is co-General Director of Duane Morris Vietnam LLC and branch director of Duane Morris’ HCMC office.

VIETNAM – SOLAR POWER – MOIT’s PROPOSAL ON SOLAR POWER AUCTION POLICY – WHAT YOU MUST KNOW:

In Notification No. 402/TB-VPCP dated 22 November 2019, the Prime Minster concluded that rational future development of the sector necessitates introducing an auction system for solar projects. FiTs will continue to apply only for rooftop solar projects and certain already-approved ground-mounted projects. Thus, the PM had instructed the MOIT to prepare and proposal solar power auction policy for his consideration and approval.

On 19 March 2020, the MOIT has finally submitted 3 options for implementation of competitive auctions on solar power projects to the PM under its Proposal No. 1986/TTr-BCT (“Proposal“). However, MOIT has suggested the PM to implement Option 1 first in the period up to June 2021. In terms of Options 2&3, MOIT would keep working on the pilots for implementation and report the PM for approval later. The MOIT also advised the PM to consider approving addition of 21 solar power projects into the power development plan after policy for Option 1 has been adopted.

Under the Proposal, 4000 MW solar power capacity must be supplemented for the period up to 2025 and 5,600 MW solar power capacity must be supplemented for 20226 – 2030.

In brief, the key contents of three Options are as follows:

Option 1: The plan is to select solar power projects based on competitive power prices offered by the investors. Total pilot capacity for participating the auction is approx. 1600 MW of which (i) 600 MW of solar power projects which already added into the power master plan and (ii) 1000 MW solar power projects which have not yet included in the power master plan approval. The final capacity is awarded to be only 1000 MW. This plan will be conducted up to June 2021. The ceiling competitive price for auction is FIT2 i.e., 7.06 UScent for ground-mounted projects and 7.69 UScent for floating projects. The most competitive price offers will be awarded. The PPA template for 20 years from COD and auction dossier / procedure will be guided and issued by the MOIT.

Option 2: The plan is to select solar power plants based on transformers location of EVN, the preferable projects will satisfy competitive prices, technical details and locations, etc.

Option 3: the plan is to select suitable investors via auction for specific large scale solar power projects. This plan is applicable for solar power projects of 100MW or more only.

We will closely monitor to update on any further changes.

Please contact Dr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com or any other lawyer in our office list if you have questions on the topic or any other lawyer in our office listing. Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris LLC.

VIETNAM – POWER DEVELOPMENT MASTER PLAN – LATEST NEWS – WHAT YOU MUST KNOW:

The MOIT Party’s Committee have issued Resolution No. 21-NQ-BCSD dated 10 Jan 2020 on the principles and procedure of the amendment and supplement power development plan. We would like to update the very fresh news on priority of project inclusion in the upcoming power development plan.

Priority is given to power grid projects first, followed by power source projects. Moreover, it is given to the areas with less renewable energy projects and with the capacity to release power. The national power development plan, approved by the Prime Minister, only includes 220kV and above power grid projects and 50 MW and above power source projects. Solar power projects are temporarily not under individually inclusion.

Regarding power grid projects, the highest priority goes to the ones included in EVN’s five-year Plan (approved by Prime Minister) and the 220kV transmission grid projects which are included in the Provincial PDP 2016-2025. Those projects are not subject to application requirements. The followed priority order is: (i)The projects included in PDP7 which adjust progress and scale; (ii) The projects help relieving hydroelectric and renewable power; (iii) Projects for new or adjusted load such as industrial zones or plants need large power; and (iv) Power connection projects which are included in the plan but not yet approved for connection or is proposed for adjustment.

Regarding power source projects, priority order is: (i) Wind projects with the capacity to finish plant and grid before 11/2021 in the areas without grid overload, therein prioritize the projects which have finished the first phrase, is proposing to increase capacity or is carrying out the second phrase using the existing connection infrastructure; (ii) sewage-to-power projects; (iii) biomass power; (iv) Hydroelectric projects prosing for capacity adjustment; (v) New hydroelectric power; (vi) Traditional projects, prioritize the ones with large renewable energy auxiliary (hydro, gas).

New guidance for the proposal of wind power projects has been released. Areas with less projects and capable to absorb more power such as Quang Binh, Ha Tinh, Ba Ria-Vung Tau, Hau Giang, etc. would be prioritized. The areas with more projects follow, prefer the areas have taken into account power release. In addition, the evaluated projects would be reviewed first, followed by the others in chronological order.

*************

Please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com or any other lawyer in our office listing if you have any questions or want to know more details on the above. Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

VIETNAM – SOLAR POWER – LATEST NEWS ON FEED IN TARIFF AND FIT-ELIGIBILITY – WHAT YOU MUST KNOW:

After the Government Office’s notification No. 402/TB-VPCP dated 22 November 2019 on solar power FiT2 and auction scheme, the MOIT has coordinated and consulted with EVN, MOF and MOJ to finalize its draft solar power FIT2. On 31 December 2019, a final draft submission letter from MOIT (with signature but no stamp) (NB: no draft FiT2 PM Decision attached also) for FiT2 PM Decision has been internally circulated. To our knowledge, this submission letter and the draft FiT2 PM Decision would be duly executed and submitted to the Prime Minister no later than COB next week. Please kindly find below our highlights of this draft submission letter of MOIT.

1. FIT2 Eligibility

The MOIT insisted that in order to be eligible for FiT2, solar power projects must (i) have been in principle approved, and added in the relevant power development planning, (ii) have signed PPAs with EVN, (iii) be “under construction” prior to 23 November 2019, and (iv) reach COD by end of 2020.

The MOIT document defined what “under construction” means for this purpose. It takes a narrow view, referring to Article 6.1.b of Decree 59/2015/ND-CP dated 18 June 2015 re management of construction projects to suggest that for a project to be considered “under construction” the project must have completed appraisal of either detailed or technical construction design (as the case may be) prior to 22 November 2019. Based on the reports of EVN dated 2&12 December 2019, MOIT determined there are only 7 solar power projects of 320 MW which are currently eligible for FiT2. The list of FiT2 eligible solar power projects is attached at Schedule 1 of the draft FiT2 PM Decision which has not yet been disclosed.

The MOIT also mentioned (i) Schedule 2 for solar power projects have been in principle approved, and added in power development planning, signing PPA, (ii) Schedule 3 for list of 30 solar power projects in Ninh Thuan province of 1,933 MW, and (iv) Schedule 4 for list of 22 projects that have been appraised for master plan addition and reported to the Prime Minister. The foregoing schedules have not yet been disclosed.

As reported before, EVN sent letter no. 6774/EVN-TTD dated 12/12/2019 to MOIT to suggested FiT2 to be applied to the projects which have construction contracts before 22 November 2019 (of any part of the project) and have evidence on the implementation of the project. In addition, EVN suggested that MOIT may consider decreasing the FiT2 in proportion to the construction delay status of relevant projects (e.g., 5% of FIT2 for any quarter failing to meet construction deadline). However, the MOIT did not agree with this proposal from EVN.

2. FIT2 Price for Solar Power Projects / Rooftop Solar (RTS) Projects

The submission letter is not very clear on the FiT2 price but very likely MOIT will keep the last draft FiT2 price structure i.e., (i) 7.06 UScent per Kwh for ground-mounted solar power projects and (ii) 7.69 UScent per Kwh for floating solar power projects.

In terms of RTS projects, MOIT proposed the price to be 8.38 UScent per Kwh. The MOIT did not agree with EVN’s proposal to remain 9.35 UScent per Kwh for RTS projects during 2020.

***
Please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com or any other lawyer in our office listing if you have any questions or want to know more details on the above topic. Dr. Oliver Massmann is General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

VIETNAM – SOLAR POWER – KEY POLICY NEWS – What you must know:

After Prime Minister Nguyen Xuan Phuc’s notification No. 402/TB-VPCP on 22 November 2019 on FiT 2 and auction scheme, we would like to update some key policy progress as belows:

1. Most recent draft of MOIT on FiT 2
The draft only allows only a tiny proportion of already-approved solar projects may qualify for FiT following MOIT document dated 22 November suggested that FiT 2 will only be available for projects with signed PPAs that are “under construction” and provided they reach COD by end of 2020. The MOIT document seeks to define what “under construction” means for this purpose. It takes a narrow view, referring to Article 6.1.b of Decree 59/2015/ND-CP dated 18 June 2015 re management of construction projects to suggest that for a project to be considered “under construction” the project must have completed appraisal of detailed / technical construction designs prior to 22 November 2019. According to the MOIT’s data contained in the draft, it appears that only 4 out of 23 projects having already-signed PPAs but not yet reached COD would meet this criteria (some sources indicate there may be in excess of 30 such projects).

2. Document no.9608/BCT-DL on suspension of the approvals for solar power projects

Vietnam’s Ministry of Industry and Trade has issued OL 9608/BCT-DL, in which it urges provinces and directly under the Central Government and the Electricity of Vietnam, on stopping proposals and agreements for solar power projects (SPPs) under Feed in Tariff (FIT) mechanism. The ministry said that only projects with signed FIT contracts that are scheduled for completion scheduled by the end of this year will be able to secure subsidies, while all of the remaining projects will have to compete again in future auctions. The Ministry of Industry and Trade is now working with ministries and agencies to complete the draft of a new auction mechanism.

3. Respond from EVN to MOIT
EVN has sent letter no. 6774/EVN-TTD dated 12/12/2019 to MOIT to suggested FiT 2 to be applied to the projects which have construction contracts before 22/11/2019 (of any part of the project) and have evidence on the implementation of the project. In addition, EVN suggested that to the grid-connected projects under COD before 1/7/2019, the remaining part which has not put under COD is entitled to FiT2.

4. Temporary accounting of FIT price for COD projects after 30/6/2019.
EVN has issued letter no.6909/EVN-TCKT, which instructs businesses to temporarily account FIT price of 1.916 VND/kWh (VAT excluded), unless any other guidance is issued.

*************
Please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

VIETNAM – THE NEW COMPETITION LAW – PRAGMATIC PROGRESS – WHAT YOU MUST KNOW:

The National Assembly on 12 June 2018 passed the Law on Competition No. 23/2018/QH14 (“Law on Competition 2018”). Effective from 1 July 2019, the new law replaced old Law on Competition No. 27/2004/QH11 (“Law on Competition 2004”).The new law has made progressive reforms from the previous law. Significantly, the Law on Competition 2018: (i) expands scope of application; (ii) creates and holds the new competition agency accountable for its duties; (iii) adds new types of prohibited anti-competitive agreements;(iv) reforms the concept of enterprise dominance); and (v) introduces the leniency policy to violators of the law.

Expansion scope of application: the new law shall govern activities by Vietnamese or foreign entity or individual which have or may have the “competition restraining impact” to Vietnam market. The competition authority of Vietnam has the authority to deal with offshore activities and transactions having impact on Vietnam market. In addition, the new law is applicable to apply to non-enterprises entities, which are public service units such as hospitals, or schools.

Accountability of the new competition agency: the Law on Competition 2018 has created a new governmental body namely National Competition Commission (“NCC”). NCC is a body of the Ministry of Industry and Trade, NCC replaces the dual agency system under the Law on Competition 2004 which it shall exercise discretion to investigate and adjust the cases involving restraint of competition and unfair competitive practice. However, as a body of MOIT, NCC’s independence and impartiality is controversial when there is an involvement of state-owned-enterprises. The NCC is accountable for its failure to adjust the case during the prescribed time by paying compensation where there is loss or damage suffered by the enterprise. Anti-competitive agreements: the Law on Competition 2018 has provided four new types of prohibited anti-competitive agreements namely: (i)agreements to share customers; (ii) agreements not to engage in transactions with enterprise which is not a party to the agreement; (iii) agreements to limit the product sale market or sources of supply goods and services of parties not participating in the agreements; and (iv) other agreements which have or may have significant competition restraining impact. The new law replaces the threshold of 30% combined market share when determining the anti-competitiveness of the agreements. The Law on Competition 2018 imposes the significant competition restraining impact assessment to determine whether the agreement is prohibited.

The assessment shall take into account the: (i) market share ratio of enterprises participating in the agreement;
(ii) the barriers to market access or expansion; (iii) restriction of research, development and renovation of technologies or restriction of technological capacity; (iv) reduction of the ability to access or possess essential infrastructure; (v) increase of costs and time of customers in purchase of goods or services from enterprises participating in the agreement or when changing to purchase other relevant goods or services; and (vi) hindering competition in the market via the control of special factors in industries and sectors relating to the enterprises to the agreement. The restraint of competition agreements are applied to horizontal agreements between parties in the same related market or vertical agreements between parties in the same supply chain. The agreement in restraint of competition might be exempted for up to five years.Reform of abuse of dominance: the Law on Competition 2018 upholds the market share presumption under the old law. However, the new law replaces the concept of “substantially restrain competition” test by “significant market power” test to identify enterprises dominance in the market.The identifying factors are:(i) market share between enterprises in the relevant market; (ii) financial strength and scale of enterprise; (iii) barriers to another enterprise to enter or expand the market; (iv) capability of holding, accessing and controlling the market for distribution and sale of goods or services or the supply of goods and services; (v) advantages of technologies, technical infrastructure; (vi) ownership and right to possess and access infrastructure; (vii) ownership and right to use objects of intellectual property rights; (viii)the ability to switch to sources of supply and demand of other relevant goods or services; and (ix) special factors in the industry or sector in which the enterprise is conducting business. In terms of group dominance, the new law additionally stipulates that five enterprises with total market share of 85% or more in the relevant market is a group of enterprises with dominant market position.

Enterprise with market share of less than 10% in the relevant market is not a member of the group dominance. Previously, the law prohibits an economics concentration transaction only (e.g., a merger, consolidation or buy-out) if the combined market share of enterprises is more than 50% of the relevant market. However, under the new law, this condition is replaced by factors as to whether an economic concentration has or may have significant competition restraining impact.

Leniency policy: the Law on Competition 2018 for the first time stipulates the lenient approach as to reduce or exempt penalties for enterprises which voluntarily report their violation of the law to the competition authority prior to the investigation. The leniency does not apply to enterprises forcing or organizing other parties to participate to the agreement. Three applicants to leniency shall be entitled to an exemption of up to 100%, 60% and 40% of penalty accordingly. It remains to be seen how this Leniency approach is handled in practice by the authorities but it is the first step in the right direction.

If you have any question on the above, please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmannn under omassmann@duanemorris.com or any other lawyer listed in our office listing. Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC. Thank you very much!

Narrow view of “under construction” may spell end of FiT goal for vast majority of Vietnam’s approved solar power projects

Only a tiny proportion of already-approved solar projects may qualify for Vietnam’s next feed in tariff (FiT 2) according to draft opinions from the MOIT.  If the Prime Minister agrees with the approach, many projects with already-signed PPAs, some in very advanced stages of development, look set to be forced into participating in tariff auctions or, worse, have their approvals withdrawn altogether.

The unsigned and undated MOIT document follows the Prime Minister’s surprise announcement dated 22 November that FiT 2 will only be available for projects with signed PPAs that are “under construction” and provided they reach COD by end of 2020.  The MOIT document seeks to define what “under construction” means for this purpose.  It takes a narrow view, referring to Article 6.1.b of Decree 59/2015/ND-CP dated 18 June 2015 re management of construction projects to suggest that for a project to be considered “under construction” the project must have completed appraisal of detailed / technical construction designs prior to 22 November 2019.

According to the MOIT’s data contained in the draft, it appears that only four out of 23 projects having already-signed PPAs but not yet reached COD would meet this criteria (some sources indicate there may be in excess of 30 such projects).  That would leave the vast majority of projects with signed PPAs out of contention for FiT2 and left scratching their heads as to what happens next.

As noted, the draft letter sighted is unofficial and draft only at this time so it is not yet definitive.  From our point of view, the MOIT is offering a far too narrow interpretation of what “under construction” could/ should mean.  Article 6.1.b of Decree 59 provides for numerous additional steps in the construction process that, if considered, would broaden the net substantially.  For example, it also refers to land allocation or lease; site investigation works, demining (if any); construction survey work; formulation, appraisal and approval of design and construction estimates; issuance of construction permits (if required); selection of contractors and signing of construction contracts, among other points.  There are approved projects that have paid for land clearance and compensation and started some site preparatory works but have held off completing detailed construction design appraisal pending the next FiT policy news.

As ever, it remains to be seen what final decision the PM will make on this issue.  It is not unreasonable to believe that the PM may consider the MOIT’s suggestion to be too narrow considering the substantial resources already committed by developers on many of these projects, some of which signed PPAs late 2017/ early 2018 expecting to make the FiT 1 cut off of 30 June 2019 and that have been left in limbo over the past nearly 6 months while the PM mulls the country’s new solar policy.

Watch this space.

For more information about Vietnam’s energy sector, please contact Giles at GTCooper@duanemorris.com or any of the lawyers in our office listing. Giles is co-General Director of Duane Morris Vietnam LLC and branch director of Duane Morris’ HCMC office.

Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann Die Weltbank bittet Duane Morris, Infrastruktur Public-Private-Partnerships zu bewerten – was Sie wissen müssen:

Grundannahmen der Fallstudie:

– Der private Partner (das Projektunternehmen) ist ein Special Purpose Vehicle (SPV), welches durch eine Gruppe privater Firmen, die in Vietnam tätig sind, gegründet wurde
– Die Vergabestelle ist eine nationale oder föderale vietnamesische Behörde, welche ein nationales oder föderales Infrastrukturprojekt im Transportsektor (z.B. eine Autobahn), dessen Design, Bauung, Finanzierung (ganz oder teilweise) und Unterhaltung vergeben möchte. Der Investmentwert beträgt 150 Millionen USD (oder das Äquivalent in Ihrer Landeswährung).
– Dafür veröffentlicht die Vergabestelle eine öffentliche Ausschreibung

DEFINITIONEN

– „Public-Private-Partnership (PPP)“ nennt man die vertragliche Zusammenarbeit zwischen einer öffentlichen Stelle und einem privaten Unternehmen bei welchem der private Teil ein öffentliches Gut oder Dienst bereitstellt und dabei das wirtschaftliche Risiko und die Verwaltungsaufgaben trägt. Für den Zweck dieser Studie, gilt diese Definition unabhängig von der Terminologie in dem untersuchten Land oder der Jurisdiktion und gilt sowohl für Betreiber- als auch Erwerbermodelle.

– Der „Rechtsrahmen“ umfasst alle Gesetze, Regulierungen, Richtlinien, Policies, Verwaltungsanweisungen, standardisierte PPP-Verträge, andere anwendbare Rechtstexte, Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsvorschriften zum Umgang mit PPPs. „Policies“ steht hier, für durch die Regierung herausgegebene Dokumente, welche Anteilseigner verpflichten, ähnlich wie Gesetze durchgesetzt werden und detaillierte Anweisungen zur Umsetzung von PPPs enthalten. Der Begriff „Policies“ entspricht dabei nicht abstrakten Zielbekundungen der Regierung. Der Begriff „Rechtsrahmen“ enthält Regelungen, Richtlinien, etc. die sich mit PPPs beschäftigen (wie der Vergabe von PPPs durch Vergabevorgaben) aber ist nicht auf diese beschränkt (so können z.B. Planungs- und Budgetfragen auch andere, generelle Gesetzte und Regulierungen geregelt sein).

– Die „Vergabestelle“ ist das Ministerium oder die Abteilung, die dafür verantwortlich ist, dass das Gut oder die Dienstleistung durch den privaten Vertragspartner bereitgestellt wird. Es ist die Stelle, welche die Durchführung des PPPs überwacht und vornimmt also das Problem identifiziert, den Vergabevorgang vorbereitet, durchführt, den Vertrag vergibt und anschließend verwaltet.

– Vergabeterminologie: Da sich die Terminologie im Zusammenhang mit Vergaben und Beschaffungen zwischen Jurisdiktionen, abhängig von der Art der Vergabeprozedur und dem Status, in dem sich die Vergabe, befindet, werden die Begriffe in der Studie so interpretiert und verwendet, wie es in den lokalen Gegebenheiten am besten entspricht. So können die folgenden Begriffe, im Kontext dieser Studie, als weitgehend austauschbar angesehen werden:

o Ausschreibungsverfahren/Angebotsphase/Bieterverfahren/Beschaffungsverfahren/Vergabeverfahren/Verdingungsverfahren
o Angebot/Ausschreibung
o Angebotseinholung (RFQ)/Angebotsanfrage (RFP – wenn es kein RFQ gibt) /Ausschreibungsbekanntmachung/Aufforderung zur Abgabe eines Angebots
o Ausschreibungsunterlagen/Vergabeunterlagen/Angebotsunterlagen/Verdingungsunterlagen

A. Rechtliche und Institutionelle Rahmenbedingungen für PPPs
F1: Erlauben die rechtlichen Rahmenbedingungen in Ihrem Land die Durchführung von PPPs?
A1: Ja. Das Grundprinzip und die Grundregelungen für PPPs sind in dem Dekret 63/2018/ND-CP der Regierung vom 4. Mai 2018 festgelegt („Dekret 63“).
Laut Dekret 63 sieht die Regierung folgende Richtlinien vor:
(i) Drucksache Nr. 19/2019/TT-BGTVT vom 23. Mai 2019: Detaillierter Leitfaden zu Investitionsfeldern und Inhalten von Machbarkeitsstudien bei Investitionen in Public-Private-Partnerships im Transportsektor. („Drucksache 19“)
(ii) Drucksache Nr. 09/2018/TT-BGTVT vom 28 Dezember 2018: Enthält Anleitungen zur Umsetzung einer Reihe von Artikeln des „Dekret Nr. 63/2018/ND-Cp vom 4. Mai 2018 über Investitionen in ein PPP („Drucksache 09“)
(iii) Drucksache Nr. 88/2018/TT-BKHĐT vom 28. September 2018: Reguliert Finanzmanagement und Kosten für die Investorenauswahl bei Investitionsvorhaben bei PPPs. („Drucksache 88“)
(iv) Drucksache Nr. 21/2016/TT-BKHDT vom 30. September 2016: Richtlinien für PPPs unter der Leitung des Ministeriums für Information und Kommunikation („Drucksache 21“).
(v) Drucksache Nr. 16/2016/TT-BKHDT vom 16. Dezember 2016: Richtlinien für Dokumente vor der Qualifizierung sowie von Ausschreibungsdokumenten für die Auswahl von Investoren, die Landnutzungsprojekte durchführen. („Drucksache 16“)
(vi) Drucksache Nr. 15/2016/TT-BKHĐT vom 29 September 2016: Richtlinien für Dokumente vor der Qualifizierung sowie von Ausschreibungsdokumenten für die Auswahl von Investoren, die PPP-Projekte tragen. („Drucksache 15“)
(vii) Drucksache Nr. 19/2015/TT-BKHDT vom 27. November 2015: Richtlinien zur Aufstellung eines Bewertungsberichts über das Angebotsauswahlverfahren.
F2: Sind Ihnen Reformen in Bezug auf PPPs bekannt, welche zwischen, im oder nach Juni 2017 und vor dem 1. Juni 2019 verabschiedet wurden? Sind Ihnen Reformen bekannt, die nach dem 1. Juni 2019 durchgeführt oder dessen Verabschiedung geplant ist? (Diese Frage umfasst alle vorgenommenen oder geplanten Änderungen des Rechtsrahmens, also Gesetzte, Regulierungen, „Policies“, etc. oder die Änderung gängiger Praxis.)
A2: Ja. Zwischen Juni 2017 und dem 1. Juni 2019 wurden zwei Reformen mit Bezug zu PPPs erlassen. Am 4. Mai wurde das Dekret 63/2018/ND-CP erlassen. Es ersetzte das Dekret 15/2015/ND-CP vom 14. Februar 2015 und regelt Investitionen in der Form von PPPs.
Seit dem 19. Juni 2018 gilt das Dekret 63/2018/ND-CP. In naher Zukunft (unter Umständen 2020) soll ein Gesetzt erlassen werden, welches alle momentan geltenden Dokumente zu PPPs ersetzt. An dem Gesetz wird seit Dezember 2018 gearbeitet.
F3: Für welche der folgenden Bereiche gelten die oben erwähnten rechtlichen Rahmenbedingungen?
A3: Die oben genannten Regelungen gelten für:
– Transportwesen (Artikel 4.1(a) nach dem Dekret 63/2018/ND-CP; Artikel 5(1)(a) nach dem Entwurf des PPP vom 20. Mai 2019 (“Entwurf des PPP Gesetz”) )

– Wasserversorgung, Abwasser, Feststoffabfallwirtschaft und Bewässerung (Artikel 4.1(c) des Dekret 63/2018/ND-CP; Artikel 5(1)(c) nach dem Entwurf des PPP Gesetz)

– Energieerzeugung, Übertragung und Verteilung (Artikel 4.1(b) des Dekret 63/2018/ND-CP; Artikel 5(1)(b) nach dem Entwurf des PPP Gesetz)

– Informations- und Kommunikationstechnik (Artikel 5(1)(g) nach dem Entwurf des PPP Gesetz)

– Soziale Infrastruktur, wie Krankenhäuser, Bildung, Gefängnisse, Wohnungsbau, etc. (Artikel 4.1(d),(d) des Dekret 63/2018/ND- CP; Artikel 5(1)(d),(e) nach dem Entwurf des PPP Gesetz)

– Andere (Artikel 4.1(g) des Dekret 63/2018/ND-C; Artikel 5(1)(g)) nach dem Entwurf des PPP Gesetz;

– Infrastruktureinrichtungen welche der Entwicklung von Wissenschaft und Technologie dienen; kommerzielle Infrastruktur, Infrastruktur von Sonderwirtschaftszonen und Industriegebieten (Artikel 5.1 (h).(i) des Entwurfs des PPP Gesetz).
F4: Verbieten die rechtlichen Rahmenbedingungen PPPs ausdrücklich in Bereichen, die Landesverteidigung oder nationalen Sicherheit unterfallen?
A4: Nein. Es existieren in den rechtlichen Rahmenbedingungen keine ausdrücklichen Verbote oder Einschränkungen für irgendeinen Bereich.
F5: Bitte nennen Sie die Vergabestellen in Vietnam und Website(s) (soweit vorhanden).
A5: Bei den Vergabestellen handelt es sich um Ministerien, Behörden auf Ministerialebene und provinzielle Volkskomitees.
Liste der Websites der Ministerien: http://chinhphu.vn/portal/page/portal/chinhphu/bonganh –
Liste der Websites der Provinzen: http://chinhphu.vn/portal/page/portal/chinhphu/cactinhvathanhpho
F6: Gibt es besondere staatliche Einrichtungen, welche das PPP Programm umsetzt („PPP Unit“)?
A6: Ja. Das PPP Steuerungskomitee ist die „PPP Unit“. Außerdem kann jedes Ministerium, jede Behörde auf Ministerialebene und jedes provinzielle Volkskomitee eine Einheit zur Koordination von PPPs einsetzen.
Website: http://ppp.mpi.gov.vn/en/Pages/default.aspx
Gründungsjahr: 2012
Rechtsgrundlage: Entscheidung Nr. 2048/QD -TTg vom 27. Oktober 2016 nach Konsolidierung des PPP Steuerungskomitees („Entscheidung 2048); Entscheidung Nr. 369/QD-BCDPPP über die Verkündung der Regulierung von Aktivitäten des PPP-Steuerungskomitees, (ersetzte Entscheidung Nr. 161/QD- BCDPPP vom 11. Dezember 2012 über die Verkündung der Regulierung von Aktivitäten des PPP-Steuerungskomitees)
Hauptaufgabe: (Artikel Nr. 2 der Entscheidung Nr. 369/QD-BCDPPP vom 23. November 2016 über die Verkündung der Regulierung des PPP- Steuerungskomitees)
– PPP Regulierungen und Richtlinienleitung
– PPP Kapazitätsaufbau für andere öffentliche Einrichtungen
– PPP Förderung im öffentlichen Dienst und der Privatwirtschaft in nationalen und internationalen Foren
– Identifizierung und Auswahl von anstehenden PPP Projekten
– Kontrolle der PPP Umsetzung
F7: Gibt es einen zusätzlichen Projektentwicklungsfond, also einen Unterstützungsmechanismus, für die Projektvorbereitung?
A7: Ja. Es gibt den Project Preparation Technical Assistance Fund (PPTAF).
Website: http://pptaf.mpi.gov.vn/pptaf.aspx
Gründungsjahr: 2010
Rechtsgrundlage: Entscheidung Nr. 1968/QD-BKH vom 12. November 2010 (erweitert durch die Entscheidung Nr. 56/QD-BKHDT vom 19 Januar 2015).
B. Vorbereitung von PPPs
F8: Muss das Finanzministerium oder die zentrale Haushaltsbehörde dem PPP Projekt zustimmen, bevor der Vergabeprozess beginnt?
A8: Nein.
F9: Muss das Finanzministerium oder die zentrale Haushaltsbehörde dem PPP Projekt zustimmen, bevor der PPP Vertrag unterschrieben wird?
A9: Ja. Nach Artikel 19.5, Dekret 63/2018/ND-CP)
F10: Hat das Finanzministerium (oder die Regierung im Allgemeinen) ein spezifisches System für die Budgetierung von PPP Projekten, die Meldung von Belastungen und der Buchhaltung von Belastungen?
A10: Ja. Artikel 69 (1) des Dekret 63, umfassen die Aufgaben des Finanzministeriums:
– Die Finanzplanung von PPP Projekten (das umfasst z.B. die geschätzten Gesamtkosten des PPP Projekts über seine Lebenszeit im Haushaltszyklus)
– Buchführung über Verbindlichkeiten, (explizierter und implizierter Art, direkt und bedingt) die aus PPPs entstehen können
F11: Welche Alternative beschreibt das Budgetierungssystem in seiner jetzigen Form am besten?
A11: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS). Klausel (II)(2)(a) des Aktionsplans über die Entscheidung Nr. 3036/QD-BTC vom 27. November 2014 sieht die Erarbeitung von Lösungen für professionelle Kompetenz in Statistik vor, sowie Lernen und Einsetzen von Methoden zur Erfassung von Statistiken über die Staatsfinanzen und mit den Staatsfinanzen verbundenen Finanzen nach IPSAS.
F12: Veröffentlicht das Finanzministerium (oder die Regierung im Allgemeinen) Meldungen über Belastungen (explizite und implizite, direkter und bedingter Art) auf einer Online Plattform?
A12: Nein.
F13: Gibt es neben den Vergabestellen und dem Finanzministerium oder der zentralen Haushaltsbehörde, eine oder mehrere Stellen, die dem PPP vor dem Vergabeprozess zustimmen (z.B. das Kabinett, das Kabinettskomitee, das Parlament, der oberste Rechnungsprüfer, etc.)?
A13: Ja. Der Premierminister, Ministerien, Behörden auf Ministerialebene und provinzielle Volkskomitees (Artikel 176 des Dekret 63 über das Recht PPPs zu genehmigen; Artikel 24(2) des Dekret 63).
F14: Gibt es neben der Vergabestelle und dem Finanzminister oder der zentralen Haushaltsbehörde eine andere Stelle, welche einer PPP zustimmen muss, bevor der PPP Vertrag unterschrieben wird?
A14: Nein.
F15: Bitte wählen Sie die Option aus, die am besten beschreibt wie Ihre Regierung sicherstellt, dass PPP Projekte im Einklang mit anderen Prioritäten der öffentlichen Verwaltung durchgeführt werden (z.B. im Kontext eines nationalen öffentlichen Investitionssystem, eines Mehrjahresplans, des mittelfristigen Haushaltsrahmens)?
A15: Der rechtliche Rahmen sieht die Inklusion von PPPs in das nationale Investitionssystem/die mittelfristige Haushaltsplanung vor und legt eine spezifische Prozedur da, die sicherstellt, dass PPPs mit anderen Investmentprioritäten übereinstimmen. (Artikel 4(2) und 20(1) des Dekret 63; Artikel 3(4) de Drucksache Nr. 21/2016/TT-BTTTT; Artikel 8 Drucksache Nr. 19/2019/TT-BGTVT)
F16: Welche der folgenden Assessments werden durchgeführt, wenn eine PPP identifiziert und vorbereitet wird?
A16: Es werden folgende Assessments durchgeführt.
– Sozioökonomische Analyse (Kosten-Nutzen Analyse der sozioökonomischen Folgen des PPP-Projekt) nach den Artikeln 2 20(1)(a), 24(2)(a) und 29(1)(dd) des Dekret 63.

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:
Artikel 20(1)(a) des Dekret 63 stellt den Abschluss einer PPP unter die Bedingung, dass sie in Übereinstimmung zu den Vorgaben des Entwicklungsplan der Sektoren, der Region steht und dem Plan für die lokale sozioökonomischen Folgen durch eine kompetente Behörde zugestimmt wurde.
Artikel 24(2)(a) verlangt, dass wenn mindestens 2 Investoren 2 Projektvorschläge für dasselbe Projekt einreichen (unter Beachtung des Artikel 23), das zuständige Ministerium oder das Volkskomitee der Provinz, den Vorschlag auswählen soll, welcher am machbarsten und effektiv in Relation zum Investitionsbedarf, zur technischen und finanziellen Umsetzbarkeit, zu den sozioökonomischen Folgen, den Qualifikationen des Investors und anderen Faktoren ist.
Artikel 29(1)(dd) legt fest, dass der Inhalt der Machbarkeitsstudie, den soziökonomischen Effekt und die Auswirkungen des Projekts auf die Umwelt, die Gesellschaft, die Landesverteidigung und Sicherheit umfasst.
– Analyse der steuerlichen Bezahlbarkeit (enthält die Identifizierung der benötigten langfristigen Allokation von Steuergeldern, explizierter und implizierter Art, direkt und bedingt) Artikel 18(3)(g) und 29(1)(g) des Dekret 63, Artikel 14(4)(g) des Dekret 19)

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:
Nach Artikel 18(3)(g) und 29(1)(g) des Dekret 63 soll der Machbarkeitsreport des Projekts einen Projektfinanzplan beinhalten (dazu gehören die in Punkt g Klausel 3 Artikel 18 des Dekrets festgehaltenen Inhalte).
Artikel 14(4) des Dekret 19 hält fest, dass Projekte, welche die Hilfe der Landeshauptstadt benötigen, um finanziell durchführbar zu sein, genau spezifizieren müssen, welche Hilfe sie zur Durchführung des Projekts benötigen. Nach Klausel 1 Sektion IX Appendix III, welche durch die Drucksache Nr. 09/2018/TT-BKHDT vom 28. Dezember 2018 umfasst wird geschieht, dies basierend auf dem Finanzierungsmodell des Projekts und den Analysedaten des ausgewählten Projektvertrags.
– Risikoidentifikation, Verteilung und Assessement (risk matrix) (Artikel 29(1)(l) des Dekret 63; Artikel 3(8) des Dekret 21)

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:

Nach Artikel 29(1)(l) des Dekret 63 enthält jede Machbarkeitsstudie eine Analyse der Risiken und der Verantwortungsbereiche bezüglich des Risikomanagements während der Durchführung des Projekts;
Dekret 21 im Artikel 3(8) hält fest, dass bei der Risikoanalyse genau festgehalten werden soll, welche Anreize und Garantien vereinbart wurden und welche Konditionen in Bezug auf technisch, ökonomische und finanzielle Aspekte des Projekts bestehen. Es soll eine Finanzanalyse durchgeführt werden, um die Risiken und Chancen des Projekts festzuhalten und um zu erkennen, wie die Kosten/Nutzen Relation der Maßnahmen zur Risikoverringerung ist. Die Machbarkeitsstudie soll außerdem darlegen, wie die Risiken zwischen den Parteien aufgeteilt ist und wer welches Risiko während der Durchführung zu verantworten hat, also wie die Risikoverteilung aussieht und wie Zuschüsse durch die berechtigte Verwaltung verteilt werden.

– Vergleichende Bewertung, um zu Bestimmen, ob ein PPP die beste Option im Vergleich zu anderen Beschaffungsmaßnahmen ist (z.B Wertanalyse, Wirtschaftlichkeitsvergleich mit dem öffentlichen Sektor (Artikel 29(1)(a) des Dekret 63; Artikel 3(3)(c) des Dekret 21).

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:

Nach Artikel 29 (1)(a) des Dekret 63 soll die Machbarkeitsstudie folgenden Punkte enthalten: Eine detaillierte Analyse des Investmentbedarfs und eine Analyse der Vorteile des Projekts im Vergleich zu anderen Investitionsformen; Beratung über die Auswirkungen des Projekts mit einer der folgenden Institutionen: dem Volksrat, dem Volkskomitee, der Nationalversammlungsdelegation der Provinz oder Stadt in dem/der das Projekt durchgeführt wird.
Nach Artikel 3(3)(c) des Dekret 21 muss die Machbarkeitsstudie eine Analyse zu den Vorteilen des PPP Modell enthalten.
– Finanzielle Tragfähigkeit oder Bankfähigkeitsuntersuchung (Artikel 29(1)(g) des Dekret 63)

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:

Nach Artikel 29(1)(g) des Dekret 63 soll die Machbarkeitsstudie einen Finanzplan enthalten (inklusive der unter Punkt g Klausel 3 Artikel 18 des Dekret beschrieben Inhalte.)

– Beschaffungsstrategie (schnelle Bewertung, um den Angebotsprozess bereits im Voraus so zu planen, dass er seinen Zweck erfüllt) (Artikel 8(3), 9(2), 19(2) des Dekret 63).

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:
Nach Artikel 8(3) des Dekret 63 soll das Ministerium eine Tochtergesellschaft zuteilen, das Volkskomitee der Provinz soll eine Tochtergesellschaft oder Fachagentur oder das Volkskomitee des Distrikts zuweisen, um das PPP Projekt vorzubereiten. Die Vorbereitung beinhaltet eine Vorstudie, eine Machbarkeitsstudie und Auswahl der bevorzugten Anbieter in Übereinstimmung mit dem Rechtsrahmen und dem „law on bidding“.
Artikel 9(2) des Dekret 63 legt allerdings hinaus fest, dass in Hinsicht auf Group C Projekte, Vorstudie und die Zustimmung zu Projektinvestitionsvorschlägen im Gegensatz zur Regelung in Punkt 1 der Klausel nicht benötigt wird. Das Projekt muss allerdings verkündet, werden sobald die Machbarkeitsstudie genehmigt wurde.
Artikel 19(2) des Dekret 63 legt fest, dass zu den Dokumenten, die benötigt werden, um sich zur Genehmigung des Projektvorschlags zu bewerben, eine Vorstudie gehört.
– Marktsondierung beinhaltet potenzielle Interessen von Vertragspartnern und die Marktkapazität zur Durchführung des Vertrages (Artikel 29(1)(h) des Dekret 63)

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:
Nach Artikel 29(1(h) des Dekret 63 soll die Machbarkeitsstudie Angaben zu Kapitalmobilisation für das Projekt, eine Bewertung des Liquiditätsvolumen und zum Bedarf des Marktes sowie eine Umfrage über die Interessen von Investoren und Kreditgebern enthalten

– Umweltverträglichkeitsprüfung (Artikel 18(3)(dd), 20(1)(e) und 29(1)(dd) des Dekret 63, Sektion C Appendix I des Drucksache 09)

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:

Nach Artikel 20(1)(e) ist die Erstellung einer Umweltverträglichkeitsprüfung Voraussetzung für die Genehmigung.

Nach Artikel 18(3)dd besteht die Grundlage dieser Prüfung aus der erwarteten sozioökonomischen Auswirkung; die Prüfung wird im Einklang mit dem Gesetz zum Umweltschutz durchgeführt.

Eine ähnliche Regelung findet sich im Artikel (29)(1)(D): Die Machbarkeitsstudie soll die sozioökonomischen Auswirkungen sowie die Auswirkungen des Projekts auf die Umwelt, die Gesellschaft, die Landesverteidigung und nationale Sicherheit untersuchen.

Nach Sektion C Appendix I des Drucksache 09 unter welchem geregelt ist, welche Dokumente für eine Bewerbung erforderlich sind, wird festgehalten dass die Umweltverträglichkeitsanalyse im Volltext, Teil dieser Dokumente ist und diese im Einklang mit dem Umweltschutzgesetz erstellt werden muss.

– Sozialverträglichkeitsprüfung (Artikel 29(1)(dd) des Dekret 63; Sektion III(2) Appendix III der Drucksache 09)

Die Analyse folgt einer spezifischen Methodik:

Entsprechend der Regelung des Artikel 29(1)(dd) des Dekret 63 soll die Machbarkeitsstudie die Auswirkungen auf die Umwelt, die Gesellschaft, die Landesverteidigung und nationale Sicherheit untersuchen.

Nach Sektion III(2) Appendix III Drucksache 09 soll die Auswertung der Machbarkeitsstudie eine Interpretation der Folgen des Projekts auf die Gesellschaft beinhalten. Untersucht werden sollen z.B. Umsiedlungshilfe, Gleichstellung, Arbeitsplatzbeschaffung und Maßnahmen zur Minimierung negativer Auswirkungen
F17: Beinhaltet die Ausschreibung die durchführten Untersuchungen?
A17: Nein.
F18: Werden die Ausschreibungsdokumente online veröffentlicht?
A18: Nein.
F19: Enthalten die PPP Ausschreibungsdokumente einen Vertragsentwurf?
A19: Ja. Nach den grundsätzlichen Regelungen zu Projektverträgen des Gesetzes zu PPP Investitionen soll die zuständige Person der Ausschreibungsbehörde einen Vertragsentwurf zu den Ausschreibungsdokumenten hinzufügen. Der Vertragsentwurf dient als Basis für erste Verhandlungen und enthält eine klare Aufteilung der Verantwortungsbereiche, Risiken, Rechte und Rechtsinteressen der Parteien in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht. (Drucksache Nr. 15/2016/TT-BKHDT enthält Richtlinien für die Vorqualifizierungsdokumente, Angebotsunterlagen und die Auswahl von Investoren und Trägern für PPPs.)
F20: Gibt es standardisierte PPP Verträge?
A20: Ja, zu finden in Drucksache Nr. 16/2016/TT-BKHDT (Form 11), Drucksache 09/2018/TT-BKHDT (Annexes V.A and V.B)
F21: Ist die Vergabestelle an der Vergabe der benötigten Umweltgenehmigungen, der Besitzerlangung des benötigten Landes oder der Einrichtung von Wegerechten beteiligt?
A21: Die Vergabestelle ist an der Besitzerlangung des benötigten Landes beteiligt. Nach Artikel 49 (1) des Dekret 63, ist das Provinzialvolkskomitee verantwortlich für Beräumungsmaßnahmen und für die Vergabe oder Vermietung des Landes im Einklang mit dem „Law on Land“, dem Projektvertrag und anderen zugehörigen Verträgen. Das zuständige Volkskomitee ist allerdings nicht zwingend auch die Vergabestelle.
C. Vergabe von PPS
F22: Was beschreibt am besten die erforderlichen Qualifikationen der Mitglieder der Vergabekomission?
A22: Es existieren festgelegte Voraussetzungen für die Mitgliedschaft in der Vergabekomission. Im Detail:
a) Mitglieder brauchen ein Zertifikat über ihre Kenntnis in der Ausschreibungspraxis
b) Mitglieder müssen Erfahrung in der Ausschreibungspraxis aufweisen
c) Mitglieder müssen mindestens 3 Jahre Erfahrung in dem Gebiet haben, dem sie zugewiesen sind. Für Ausschreibungen in abgelegenen oder stark benachteiligten Gebieten reicht ein Jahr an Erfahrung.
d) Mitglieder müssen Englisch auf einem Sprachniveau sprechen, welches ihnen erlaubt, an internationalen Ausschreibungen teilzunehmen
e) Mitgleider Müssen die Vereinbarung im Anhang unterschrieben haben
f) Bei der Erstellung von Dokumenten zum EOI Request, zur Vorqualifizierung und der Ausschreibung dürfen sich Mütter, Väter, Schwiegermütter, Schwiegerväter, Kinder, adoptierte Kinder, Schwiegertöchter und Schwiegersöhne, Brüder und Schwestern der involvierten Personen nicht beteiligen.
g) Bei der Bewertung von Dokumenten zur EOI Response, technischen Vorschlägen, und Auswahlergebnissen dürfen sich Mütter, Väter, Schwiegermütter, Schwiegerväter, Kinder, adoptierte Kinder, Schwiegertöchter und Schwiegersöhne, Brüder und Schwestern der involvierten Personen nicht beteiligen.
F23: Gibt die Vergabestelle eine Ausschreibungsbekanntmachung für PPP Projekte heraus?
A23: Ja. Nach Artikel 8.1, Vergaberecht muss die Vergabestelle die Bekanntmachung im Nationalen Ausschreibungssystem veröffentlichen (www.muasamcong.mpi.gov.vn).
F24: Wird die Ausschreibungsbekanntmachung online veröffentlicht?
A24: Ja unter www.muasamcong.mpi.gov.vn.
F25: Welchen Einschränkungen unterliegen ausländische Unternehmen, wenn sie am Ausschreibungsprozess teilnehmen?
A25: Ausländische Unternehmen müssen eine Joint Venture mit einem oder mehreren vietnamesischen Unternehmen gründen, wenn sie an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen wollen. (Artikel 5(1)(h) Vergaberecht)
F26: Gibt die Vergabestelle den potenziellen Anbietern eine Mindestzeit zur Einreichung ihrer Angebote?
A26: Ja. Nach den Artikeln 6 (5) und (6) und Dekret 30/2015/ND-CP beträgt die Frist für die Formulierung von Vorschlägen mindestens 30 Tage von dem Tag der Bekanntgabe der gesetzten Anforderungen an die Ausschreibung, bevor die Ausschreibung geschlossen werden kann. Die Frist für die Formulierung von Angeboten beträgt mindestens 60 Tage für inländische Angebote und 90 Tage für internationale Angebote ab dem Tag des Beginnss des Bieterverfahrens. Investoren müssen ihre Angebote vor dem Ablauf der 60 bzw. 90 Tagesfrist einreichen.
F27: Wie läuft ein standardmäßiges Vergabeverfahren ab?
A27: Ein standardmäßiges PPP Vergabeverfahren durchläuft folgenden Stufen:
– Eröffnung des öffentlichen Ausschreibungsverfahrens (Artikel 37 des Dekret 63; Artikel 9 des Dekret 30)
– Vorauswahl der Submittenten (Artikel 16.1 des Dekret 30)
– Mehrstufiges Bieterverfahren mit Shortlistings für die oder den endgültigen Kandidaten (Artikel 30-31 des Vergaberecht)
– Wettbewerblicher Dialog (Artikel 38.3 des Vergaberecht, Artikel 58-59 des Dekret 63)
– Direkte Verhandlungen (Artikel 22 des Vergaberecht)
– Sonstiges (Artikel 24-25 des Vergaberecht)
F28: Wenn direkte Verhandlungen entweder eine mögliche oder die standardmäßige Option sind, beschränken die rechtlichen Rahmenbedingungen das Prozedere auf besondere Bedingungen und Umstände (so wie Fälle von Einzelanbietern oder bestimmten Mindestgrenzen)?
A28: Ja, nach Artikel 9(3) des Dekret 30.
F29: Enthalten die Ausschreibungsdokumente den Ablauf des Ausschreibungsprozesses und dieselben Informationen für alle Bieter?
A29: Ja, nach Artikel 26.2 des Dekret 30.
F30: Enthalten die Ausschreibungsdokumente eindeutige, zur Qualifizierung (und gegebenenfalls Vorqualifizierung) erforderlichen Anforderungen für alle potenziellen Anbieter als Teil der öffentlichen Bekanntmachung?
A30: Ja, nach Artikel 26.2 des Dekret 30.
F31: Existieren irgendwelche Parameter, welche sicherstellen, dass qualifizierte Bieter nicht auf unangemessene Art und Weise eingeschränkt werden?
A31: Nein.
F32: Können potenzielle Bieter Fragen einreichen, um Klarheit über einzelne Bedingungen der öffentlichen Ausschreibung/den Angebotsdokumenten zu erlangen?
A32: Ja nach Artikel 30.3 des Dekret 30.
F33: Wenn ja, können Bieter der Vergabestelle Vorschläge zur Verbesserung ihrer Ausschreibungsdokumente (z.B. zu Qualitätssteuerung oder zur technologischen Neutralität) machen?
A33: Nein,
F34: Wenn ja, gibt es eine Frist zur Einreichung solcher Vorschläge?
A34: Nein.
F35: Wenn ja, teilt die Vergabestelle, unabhängig von vertraulichen Informationen in Bezug auf die Bieter, allen potenziellen Bietern die Fragen und Antworten mit?
A35: Ja, nach Artikel 30(3) des Dekret 30.
F36: Wenn ja, verlängert die Vergabestelle die Frist zur Einreichung von Vorschlägen falls die Ausschreibungsdokumente sich ändern?
A36: Nein.
F37: Kann die Vergabestelle neben Fragen und Klarstellungen eine Konferenz vor dem Bieterverfahren abhalten („pre-bid conference“)?
A37: Ja, nach Artikel 16 des Dekret 30.
F38: Wenn ja, teilt die Vergabestelle, unabhängig von vertraulichen Informationen in Bezug auf die Bieter, allen Bietern die Antworten in der pre-bid conference die Bieter aufgeworfenen Fragen mit?
A38: Ja nach Artikel 18.2(c) des Dekret 30.
F39: Verlangt die Vergabestelle von den Bietern die Erstellung eines Finanzierungsmodells mit der Einreichung ihrer Gebote?
A39: Ja, nach den Artikeln 25.4, 45.4, 56.4 und 70.1(b) des Dekret 30.
F40: Bewertet die Vergabestelle die Angebote einzig und allein nach Anforderungen, welche in den Bewertungsmaßstäben der Ausschreibungsunterlagen festgelegt wurden?
A40: Ja, nach den Artikeln 33(1), 47, 58, 72 und 78 des Dekret 30.
F41: Können auch andere Kriterien als der Preis benutzt werden, wenn die Angebote zum Abschluss eines PPP Vertrags bewerte werden?
A41: Ja, in Übereinstimmung mit den Artikeln 41, 53, 67, 73 und 79 des Dekret 30.
F42: Wenn andere Kriterien als der Preis benutzt werden, müssen diese gerechtfertigt, objektiv und quantifizierbar sein?
A42: Ja, nach den Artikeln 27, 36, 39, 58.2, and 58.3 des Dekret 30.
F43: Bietet die Vergabestelle eine Kostenschätzung an, wenn der Preis als eines der Evaluationskriterium genutzt wird?
A43: Ja, nach Artikeln 41.4, 53.4, 67.4, 73.4 and 79.4.
F44: Wie verfährt die Vergabestelle, wenn nur ein Vorschlag eingereicht wird?
A44: Die Vergabestelle folgt in dem Fall einer spezifischen Prozedur, bevor sie den PPP Vertrag abschließt. Es gilt die unmittelbare Bestellung. (Artikel 22.4 des Vergaberecht, Artikel 9.3 des Dekret 30)
F45: Veröffentlicht die Vergabestelle eine Bekanntmachung über die Auftragsvergabe?
A45: Ja. Das genaue Vorgehen ist nicht bekannt, aber die Meldung sollte online unter muasamcong.mpi.gov.vn veröffentlicht werden. (Artikel 42 (6) des Dekret 30.)
F46: Wenn ja, wird die Bekanntmachung über die Auftragsvergabe online veröffentlicht?
A46: Ja, auf der Website muasamcong.mpi.gov.vn.
F47: Informiert die Vergabestelle alle Bieter über den Ausgang des Vergabeverfahrens?
A47: Ja, nach Artikel 42 (6) des Dekret 30.
F48: Enthält die Bekanntmachung über das Ergebnis eine Angabe von Gründen für die Auswahl des erfolgreichen Bieters?
A48: Ja, nach Artikel 42 (6) (b) des Dekret 30.
F49: Gibt die Vergabestelle den unterlegenen Bietern die Gelegenheit zur Durchführung eines „debriefing Meeting“, um zu erörtern warum ihr Angebot nicht ausgewählt wurde?
A49: Nein.
F50: Gibt es eine Stillhaltefrist nach der Vergabe des Vertrags und vor der Unterzeichnung, um den unterlegenen Bietern die Möglichkeit zu geben die Vergabe anzugreifen
A50: Ja, nach Artikel 92.2 des Vergaberecht. Die Frist beträgt 10 Kalendertage.
F51: Wird über Stillhaltefrist in der Benachrichtigung über die Vertragsvergabe informiert?
A51: Ja
F52: Beschränken die rechtlichen Rahmenbedingungen ,die Möglichkeiten des Gewinners, den Vertrag in wesentlichen Punkten (z.B. Preis oder Umfang) zwischen der Vergabe und der Unterzeichnung zu ändern?
A52: Ja, nach Artikel 43.2 des Dekret 30.
F53: Erlauben die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Möglichkeit Beschwerden im Bezug auf den Vergabeprozess einzulegen?
A53: Ja, nach Artikel 92.1 des Vergaberecht.
F54: Gibt es eine Frist, in der Beschwerden abgeholfen wird?
A54: Ja, die Frist beträgt 7 Tage nach Artikel 92.1(b) des Vergaberecht,
F55: Können die Entscheidungen angegriffen werden?
A55: Ja, nach Artikel 92.1(c) des Vergaberecht.
F56: Wird eine Beschwerde durch eine Unabhängige Stelle, welche nicht an der Vergabe beteiligt war oder ein Gericht ist, überprüft?
A56: Ja, nach den Artikel 82.2(c), 84.3 und 92.1(c)-(d) des Vergaberecht. Bei den Genehmigungsbehörden handelt es sich um die Regierung, den Premierminister, die Ministerien, Ministerialbehörden und die Volkskomitees auf allen Ebenen.
F57: Veröffentlicht die Vergabestelle den PPP Vertrag?
A57: Nein.
D. Vertragsmanagement
F58: Erstellt die durchführende Vergabestelle oder die Vertragsverwaltungsautorität ein System, um den PPP Vertrag zu verwalten (erstellt sie z.B. Management Tools oder vergibt Verantwortungsbereiche)?
A58: Ja, nach Artikel 51 des Dekret 63.
F59: Wenn ja, welche Tools beinhaltet das Vertragsmanagement durch die Behörde?
A59: Die anwendbaren Tools sind:
– Einrichtung eines PPP Vertragsmanagementteams (Artikel 8(6)-(7) des Dekret 63)
– Teilnahme der Mitglieder des PPP Vertragsmanagementteams in den PPP Beschaffungsprozessen und umgekehrt (Artikel 8(7) des Dekret 63)
F60: Was beschreibt die Qualifikation der PPP Vertragsmanagementteammitglieder?
A60: Die Mitglieder von PPP Vertragsmanagementteams müssen ausreichend qualifiziert sein. Der rechtliche Rahmen enthält dazu keine genauen Vorgaben. (Artikel 8.6 des Dekret 63.)
F61: Erstellt die durchführende Vergabestelle oder die Vertragsverwaltungsautorität ein Überwachungs- und Bewertungssystem zur Überprüfung des Fortschritts des PPP-Projekt?
A61: Ja, nach Artikel 52 des Dekret 63.
F62: Wird das Ergebnis der Überwachung und Bewertung, der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt (z.B. durch die Ermöglichung von Anfragen oder desfizielle Verkündungen)?
A62: Nein.
F63: Wird das Ergebnis der Überwachung und Bewertung online veröffentlicht?
A63: Nein.
F64: Erstellt die durchführende Vergabestelle oder die Vertragsverwaltungsautorität, Überwachungs- und Bewertungssystem zur Überprüfung der Einhaltung der vertraglichen Verpflichtungen nach Abschluss der Bauarbeiten?
A64: Ja, nach Artikel 53-55 des Dekret 63.
F65: Wenn ja, welche der folgenden Maßnahmen umfasst es?
A65: – Zahlungen werden abhängig von der Leistung gezahlt (Artikel 16.3, 18.1 und 21.1 derDrucksache 88/2018/TT-BTC).
– Der private Teil des PPP ist verpflichtet der Vergabestelle oder der Vertragsverwaltungsautorität periodisch Informationen in wiederkehrenden Abständen über operative und finanzielle Daten zu übergeben (Artikel 56.2 des Dekret 63).
– Die Vergabestelle oder die Vertragsverwaltungsautorität muss in wiederkehrenden Abständen Informationen über die Leistungen des PPP Vertrags einholen.
F66: Gibt es eine Technische- oder Finanzaufsicht, welche die Umsetzung der PPP Verträge überprüft?
A66: Ja. Das Finanzministerium (www.mdes.gov.vn), das Bauministerium (www.mdes.gov.vn) und das Volkskomitee der Provinzen nach Artikel 69, 72 und 74 des Dekret 63
F67: Wenn ja, welche rechte hat die Finanzaufsichtsbehörde?
A67: – Das Finanzministerium ist politisch unabhängig (durch unabhängige Ernennung des Direktors und ähnlicher Mechanismen).
– Es ist Verwaltungsunabhängig (Budgetfreiheit)
– Tarifhoheit
– Schlichtungshoheit
F68: Werden ausländische Unternehmen in ihrer Möglichkeit, Gewinne ins Ausland abzuführen beschränkt?
A68: Nein.
F69: Befassen sich die rechtlichen Rahmenbedingungen ausdrücklich mit einem Wechsel der Eigentümerstruktur (z.B. stakeholder composition) des privaten Teils?
A69: Ja, nach Artikel 43(1) des Dekret 63.
F70: Wenn ja, welche der folgenden Umstände sind explizit geregelt?
A70: Geregelt sind ein Wechsel der Eigentümer/Vertragszuordnung. Der Neueigentümer muss genauso qualifiziert sein wie der vorherige Eigentümer (43(2) des Dekret 63.) Ein Wechsel ist nur nach Baubeendigung (wenn das Projekt eine Bauphase hat) oder nach Inbetriebnahme (wenn das Projekt keine Bauphase hat) gestattet.
F71: Befassen sich die rechtlichen Rahmenbedingungen ausdrücklich mit der Modifikation oder der Neuverhandlung des PPP Vertrages nach seinem Abschluss?
A71: Ja nach Artikel 67 des Vergaberecht, Artikel 44 de Dekret 63,
F72: Wenn ja, ist eine Zustimmung der Regierung oder der Vergabestelle notwendig?
A72: Ja, nach den Artikeln 30, 31, 32 and 44 des Dekret 63.
F73: Wenn ja, welche der folgenden Umstände sind explizit geregelt?
A73: Das Gesetz kennt folgende Umstände:
– Ein Wechsel im Umfang des Vertrags oder dem Vertragsziel (Artikel 44 des Dekret 63)
– Ein Wechsel in der Bilanz des Vertrags (Artikel 67.6 des Vergaberecht, Artikel 32.1(b) des Dekret 63.)
– Ein Wechsel in der Vertragsdauer (Artikel 67.6 des Vergaberecht)
– Ein Wechsel des vereinbarten Preises oder der Gebühr oder der Pacht (Artikel 67.3-5 des Vergaberecht)
F74: Gibt es eine Grenze ab der ein neuer Vergabeprozess erforderlich ist?
A74: Ja, nach Artikel 32 des Dekret 63 soll ein Projekt in den folgenden Fällen angepasst werden, wenn:
a. Das Projekt durch Vorfälle höherer Gewalt eingeschränkt wird
b. Gründe bestehen, die das Projekt in finanzieller oder sozioökonomischer Hinsicht effektiver machen
c. Eine Planungsänderung einen Orts-, Ziel- oder Umfangswechsel erforderlich macht
d. Das Projekt nicht genügend Investoren nach der ersten Umfrage, der Vorauswahl oder dem Vergabeprozess anzieht
e. Andere Fälle nach dem Gesetz oder durch Vorschriften, die durch den Premier Minister erlassen wurden vorliegen
F75: Kann die Vergabestelle einen PPP Vertrag einseitig verändern?
A75: Nein.
F76: Befassen sich die rechtlichen Rahmenbedingungen eindeutig mit folgenden Vorfällen, die während der Vertragsdauer eintreten können?
A76: Das Gesetz befasst sich mit:
– Höherer Gewalt. (Artikel 67.6 des Vergaberecht)
– Unterverträgen und dem Wechsel von Subunternehmern (Artikel 43 des Dekret 63 zur Übertragung von Rechten und Pflichten unter dem Projektvertrag)
F77: Erlauben die rechtlichen Rahmenbedingungen alternative Streitbeilegung?
A77: Ja, Artikel 67 des Dekret 63; Punkt 23, Sektion 3, Form 11 des Drucksache Nr. 16/2016/TT-BKHDT
F78: Ist die Anrufung von Schiedsgerichten möglich?
A78: Ja, sowohl nationale als auch internationale Schiedsgerichte stehen zur Verfügung (Artikel 67 des Dekret 63; Punkt 23, Sektion 3, Form 11 des Drucksache Nr. 16/2016/TT-BKHDT)
F79: Wenn ja, sind Schiedssprüche durch lokale Gerichte durchsetzbar?
A79: Ja, nach Artikel 427 des 2015 der Zivilprozessordnung.
F80: Gibt es andere Streitschlichtungsoptionen (wie Mediation oder Streitschlichtungsstellen)?
A80: Ja, nach den Artikeln 67(1) and (2) des Dekret 63.
F81: Erlauben die rechtlichen Rahmenbedingungen, Kreditgebern die Übernahme des PPP Projekts, wenn der private Partner in Zahlungsrückstand oder der PPP Vertrag von der Kündigung bedroht ist, weil er seinen Verpflichtungen nicht nachkommt?
A81: Ja, nach Artikel 42 des Dekret 63.
F82: Wenn ja, welche Regelung beschreibt die Eintrittsrechte des Kreditgebers („step in rights“) am besten?
A82: Die rechtlichen Regelungen beschreiben ausdrücklich die Eintrittsrechte des Kreditgebers (Artikel 42 des Dekret 63):
1. Kreditgeber haben das Recht, alle Rechte und Pflichten des Investors oder der durch den Investor gegründeten Special Purpose Entity zu übernehmen oder eine kompetente Organisation damit zu beauftragen falls der Investor oder die durch den Investor gegründete Special Purpose Entity nicht dazu in der Lage ist seine vertraglichen Pflichten zu erfüllen (take-over right).
2. Kreditgeber und die Aufsichtsbehörde oder die Vertragsparteien müssen einen schriftlichen Vertrag abschließen.
3. Realisiert der Kreditgeber sein Eintrittsrecht, tritt er, oder die durch ihn autorisierte Organisation, in alle vertraglichen Pflichten aus dem PPP-Vertrag ein.
F83: Enthalten die rechtlichen Rahmenbedingungen (sowie Standartvertragsklauseln) ausdrückliche Regelungen zu Beendigungsgründen eines PPP Vertrags?
A83: Ja. Projektverträge können beendet werden, wenn die Vertragsdauer abläuft oder vor dem Ablauf der Vertragsdauer, wenn eine der Parteien die Vertragsbedingungen verletzt und die Verletzung nicht aufgrund höherer Gewalt oder einer sonstigen vertraglich vereinbarten Ausnahme beruht. (Artikel 45(2) and (3) des Dekret 63).
F84: Wenn ja, enthalten die rechtlichen Rahmenbedingungen (sowie Standartvertragsklauseln) auch Regelungen zu Konsequenzen der Beendigung von PPP Verträgen?
A84: Ja, nach Punkt 22, Sektion 3, Form 11 der Drucksache Nr. 16/2016/TT-BKHDT
E. Unaufgeforderte Vorschläge
F85: Sind unaufgeforderte Vorschläge in Vietnam erlaubt?
A85: Ja. Die Einreichung unaufgeforderter Vorschläge ist explizit erlaubt. (Artikel 22 (1) des Dekret 63, Investoren dürfen Projekte vorschlagen die sich von denen unterscheiden, welche das Ministerium, die Aufsichtsbehörden oder die Volkskomitees der Provinzen bereits genehmigt haben.)
F86: Nimmt die Vergabestelle ein Assessment zur Bewertung von unaufgeforderten Angeboten vor?
A86: Ja, nach Artikel 20.1, 22.2 und 23 des Dekret 63.
F87: Wenn ja, gibt es ein Verfahren, in dem das Angebot überprüft wird und/oder eine Machbarkeitsanalyse durchgeführt wird, bevor das Angebot umfassend bewertet wird?
A87: Ja, nach Artikel 23 (2) des Dekret 63.
F88: Nach welchem System entscheiden die Vergabestellen darüber, ob unaufgeforderte Angebot mit existierenden Prioritäten der Regierung zu vereinbaren sind?
A88: Die Vergabestellen folgen einer spezifischen Prozedur, um die Übereinstimmung von PPPs mit existierenden Prioritäten zu gewährleisten. Artikel 24(1) des Dekret 63 and Artikel 15(1) des Dekret 15 (Ein Projekt muss die folgenden Voraussetzungen erfüllen, um geeignet zur Auswahl in der Entwicklung als PPP-Investitionsform sein: (a) Übereinstimmung mit dem übergeordneten Entwicklungsplan und dem Entwicklungsplan für die Abteilung und die Region und dem lokalen sozio-ökonomischen Entwicklungsplan.)
F89: Beginnt die Vergabestelle mit einem Wettbewerbsverfahren, wenn sie einem unaufgeforderten Angebot folgt?
A89: Ja, nach Artikel 24.2 des Dekret 63, Artikel 4 der Drucksache Nr. 09/2018/TT-BKHDT.
F90: Gibt die Vergabestelle Mitbewerbern eine Mindestzeit zur Vorbereitung ihrer Angebote?
A90: Nein.
F91: Benutzt die Vergabestelle einen der folgen Anreizmechanismen (BAFO, Entwicklungsgebühr, Swiss Challenge, Bid Bonus, automatische Shortlistings, etc.), um unaufgeforderte Angebote zu belohnen oder den Anbieter für seinen Aufwand zu entschädigen?
A91: Nein.

Bitte wenden Sie sich an Dr. Oliver Massmann (omassmann@duanemorris.com) oder einen unseren anderen Anwälte, wenn Sie mehr über das Thema wissen möchten. Dr. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.