Lawyer in Vietnam Dr. Oliver Massmann New Comprehensive and Progressive Agreement for the Trans-Pacific Partnership signed by Members States – WHAT IS IN FOR YOU?

Overview on the Trans Pacific Partnership Agreement (TPP) – now the Comprehensive and Progressive Agreement for the Trans-Pacific Partnership (CPTPP)
The TPP was originally known as the Trans- Pacific Strategic Economic Partnership concluded in 2006 among Singapore, New Zealand, Chile and Brunei (P-4 agreement) as a means to promote trade liberalization in the Asia- Pacific Region. As its name indicates, the original purpose of the agreement was only to address economic issues. As the number of participating countries in the P-4 agreement increased, starting with the United States in September 2008 and other countries to follow being Australia, Peru, Vietnam, Malaysia, Canada, Mexico and Japan until July 2013, the agreement is agreed to be “a comprehensive, next-generation regional agreement that liberalizes trade and investment and addresses new and traditional trade issues and 21st-century challenges” by TPP Trade ministers. In June 2015, the United States approved the trade promotion authority for President Obama. The Agreement finally becomes as it is today through tough negotiation rounds, while the last round in Atlanta in September 2015 was considered the most intensive one. The TPP was already concluded on 06 October 2015. However, in January 2017, right after President Trump took his office, the United States formally expressed its withdrawal from the agreement, leaving other 11 parties with the decision to continue the agreement without the United States or not. In November 2017, during APEC meeting in Da Nang, Vietnam, ministers from 11 countries decided to push ahead with the TPP with its new name – CPTPP with only 20 items suspended out of an around 5000-page document, mainly in the Intellectual Property chapter. On 8 March 2018, the CPTPP was finally signed in Chile. The CPTPP accounts for 495 million people representing 13.5 percent of the world total economic output – worth a total of $10 trillion.
The CPTTP will help Vietnam make good use of international cooperation opportunities, balance relationships with key markets, approach larger markets including Japan and Canada, boost import-export, reduce import deficit, and attract foreign investment. In addition, CPTTP will also help Vietnam’s economy allocate its resources more effectively, enabling active supports to the processes of restructuring, innovation and improving regulations, and improve administrative reforms.
What makes CPTPP the template for next-generations trade agreements – What commitments are beyond the WTO commitments ?
Freer trade zone
Commitments in Trade in goods
Tariff and non-tariff barriers are reduced and removed substantially across all trade in services and goods under the CPTPP. Import tariffs are reduced for 100% goods traded among member states, with more than 90% being eliminated immediately when the Agreement takes effect. The CPTPP also covers issues which have never been addressed in the WTO, including export duties, import duties for re-manufactured goods, market access for re-furbished goods, stricter regulations on import and export licensing, monopolies and goods in transit.
Lower tariff barriers from the CPTPP will give Vietnam greater access to large consumer markets in Japan, Canada and Australia. The potential positive effect on trade could be transformative, with estimates that the CPTPP will boost Vietnam’s exports by over 37% until 2025.
Commitments in Trade in services and Investment
All 11 member states give consent to a liberalized trade in this area. More sectors are opened in the CPTPP compared with the WTO, such as telecommunications, distribution and manufacturing sectors.
In addition, besides incorporating basic WTO principles (national treatment (NT), most-favored nation treatment (MFN), market access, and local presence), the CPTPP takes a negative approach, meaning that their markets are fully open to service suppliers from other CPTPP Parties, except otherwise indicated in their commitments (i.e, non-conforming measures). In order to make such reservations, the member state must prove the necessity of such preservation and negotiate with other member states. If approved, the non-conforming measures are only limited to such list, except for measures in certain sensitive sectors which are included in a separate list. Member states are only allowed to adopt policies that are better than what they commit (ratchet principle). The CPTPP also includes obligations on removal of performance requirements (i.e., no conditions on local content requirements, export conditions, use of certain technology, location of the investment project, etc.) and reasonable requirements on senior management and board of directors. Notably, the CPTPP Chapter on Investment for the first time makes it very clear and transparent concerning the MFN principle, that countries operating in multi-state regime must give foreign investors the best investment conditions of all states, regardless of the state where the investment takes place. Investors are also allowed to petition against the Government from the investment registration stage.
Textiles are among Vietnam’s core negotiating sectors. According to suggestions by the United States, negotiations on textiles were conducted separately from negotiations on market access for other goods. To be qualified for CPTPP preferential tariff treatment, the CPTPP applies the yarn-forward principle, meaning textile products must be produced in CPTPP countries from yarn forward. However, the CPTPP includes exceptions that allow (i) certain materials to be sourced from outside CPTPP (“Short supply list”), (ii) certain manufacturing phases (for example, dying, weaving, etc.) to be conducted outside CPTPP; and (iii) one country to be able to use non-CPTPP materials in exchange for its export of certain textile goods to another country.
Government procurement
The CPTPP makes a list of government entities and agencies whose procurement of particular̉ goods and services at a particular amount must be subject to public tender. Any negotiation to expand coverage of the Government Procurement chapter, particularly in relation to state government and local government contracts, will be delayed. Parties will only initiate talks on this issue at least five years after the date of entry into force of the CPTPP.
This chapter includes NT and MFN principles, removes tender conditions favoring local tenders such as using local goods or local suppliers, conditions on technology transfer or two-way trade and investment, etc. These rules require all parties, to reform their bidding procedures and protect their own interests by disqualifying tenders with poor performance and low capacity.
Investor-State Dispute Settlement
The CPTPP aims at protecting investors and their investment in the host country by introducing requirements on non-discrimination; fair and equitable treatment; full protection and security; the prohibition of expropriation that is not for public purpose, without due process, or without compensation; the free transfer of funds related to investments; and the freedom to appoint senior management positions regardless of nationality.
For the first time investors of a party may sue the Government of the other party for its violation of investment-related commitments when the investors make investment in that party. However, please note that under the CPTPP, investors will not be able to sue the Government using ISDS clauses if there is any dispute in connection with an investment agreement. An investment agreement means a written agreement that is concluded and takes effect after the date of entry into force of the CPTPP between an authority at the central level of government of a Party and a covered investment or an investor of another Party and that creates an exchange of rights and obligations, binding on both parties under the applicable law. Investment agreement refers to an agreement in writing, negotiated and executed by both parties, whether in a single instrument or in multiple instruments. A unilateral act of an administrative or judicial authority, such as a permit, licence, authorisation, certificate, approval, etc. and an administrative or judicial consent decree or order will not be considered a written agreement.
CPTPP also includes procedures for arbitration as means of settling disputes between investors and the host state. It covers new provisions compared with existing agreements such as transparency in arbitral proceedings, disclosure of filings and arbitral awards, and participation of interested non-disputing parties to make amicus curiae submissions to a tribunal. Arbitral awards are final, binding and fully enforceable in CPTPP countries.
Application of the CPTPP and older/ existing agreements
Member states of the CPTPP acknowledge existing rights and obligations of each member under existing international agreements to which all CPTPP member states are parties (for example, the WTO Agreement, NAFTA, or bilateral agreements) or at least two member states are parties. In case there is any consistency between a provision of the CPTPP and a provision of another agreement to which at least two CPTPP member states are parties, these parties will consult with each other to reach a mutually satisfactory solution. Please note that the case where an agreement provides more favourable treatment of goods, services, investments or persons than that provided for under the CPTPP is not considered as an inconsistency.
Implementation deadline of the CPTPP
The CPTPP provides that “at least six or at least 50 percent” of the accord’s signatories must ratify for the deal to entry into force, and indicates that the threshold which applies will be “whichever is smaller.” Once such threshold is met, the CPTPP will take effect for this group 60 days after they have all notified New Zealand, the accord’s depositary.
Any signatory which ratifies the CPTPP after it comes into force will have to wait 60 days from the date when they notified their ratification for it to take effect for such signatory.

Please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann under if you have any questions or want to know more details on the above. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Navigating Blockchain Law – Presentation at Vietnam Blockchain Week – 8 Mar 2018

7-8 March 2018, Vietnam Blockchain Week organized by Infinity Blockchain Labs — probably the first big, international blockchain event in Vietnam. Reportedly, more than 2,000 registered visitors and 50 speakers.

My speech and slides on “Navigating Blockchain Law” covered multiple jurisdictions and blockchain topics, including cryptocurrencies, exchanges, ICOs, AML/KYC, personal data protection, regulatory sandboxes and innovation space. The message is that  innovators and big investments go to places that have clear and “friendly” regulations for them to thrive.

Unregulated - what does it mean?

Every day is different though, and we constantly receive new statements from regulators and other authorities. Technology moves much faster than the law. The information in my slides is already old by the time they are uploaded. Likewise, the heat map below is very subjective and  represents only a momentary snapshot.

Blockchain Legal Heat Map

For more information, please contact Manfred Otto at or any other lawyer you are regularly communicating with at Duane Morris.

Disclaimer: This post has been prepared and published for informational purposes only and is not offered, nor should be construed, as legal advice. Each case should be analyzed individually with the support of competent legal counsel. For more information, please see the firm’s full disclaimer.

Rechtsanwalt in Vietnam Dr.Oliver Massmann Immobiliengeschäft – Probleme und Lösungen

Mit dem neuen Gesetz über Immobiliengeschäfte 2014 (“LREB”) und dem Gesetz über den Wohnungsbau 2014 (“LRH”), das am 1. Juli 2015 in Kraft trat, haben wir eine neue Interessenlagen und Aktivitäten auf dem nationalen Immobilienmarkt gesehen. Das Dekret Nr. 76/2015 / ND-CP, das den LREB leitet, wurde am 10. September 2015 offiziell veröffentlicht (“Dekret 76”). Es ist ermutigend festzustellen, dass einige der wichtigsten Kommentare zum Entwurf des Dekrets 76 auf dem Vietnam Business Forum Meeting, welches am 9. Juni 2015 stattgefunden hat, angesprochen wurden. Gleichzeitig wurde das Dekret Nr. 99/2015 / ND-CP, welches das LRH einleitet, am 20. Oktober 2015 offiziell veröffentlicht (“Dekret 99”).
Im Hinblick auf das Thema “Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen für die globale Integration” für die Jahrestagung 2017 des Vietnam Business Forum haben wir unsere Kommentare zu den wichtigsten Bestimmungen in den relevanten Gesetzen dargelegt, die die Wettbewerbsfähigkeit in der Immobilienwirtschaft einschränken könnten und unsere Empfehlungen, zum Umgang mit aufkommenden Problemen.
B. Probleme
1. Beschränkungen für Kapitalressourcen
Artikel 69 des LRH und Artikel 19 des Dekrets 99 enthalten eine Liste an Kapitalquellen für Wohnungsbauprojekte. Diese Liste beschränkt die Kapitalquellen für Unternehmer von Wohnungsbauprojekten. Das reduziert die Fähigkeit von Unternehmern effektiv Kapital zu sammeln und betrifft direkt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmer. Es gibt keinen Grund legale Kapitalquellen zu beschränken. Sollten bedenken über die Legalität von Kapitalquellen bestehen, müssten Maßnahmen eingeführt werden um die Legalität sicherzustellen. Schlichte Verbote sind kein effektiver Umgang in dieser Frage.
Wir schlagen vor, das Recht zur Kapitalbeschaffung von Offshore-Kreditinstituten und Nicht-Kreditinstituten einzuführen, sowie Kapital aus anderen, legalen Quellen.
2. Beschränkungen für ausländische Unternehmer
Nach Artikel 11 des LREB ist es ausländischen Entwicklern nicht gestattet, das Landnutzungsrecht in Form von Landzuteilung in Grundstücke zum Verkauf umzuwandeln, während vietnamesische Immobilienentwickler dies tun dürfen. Darüber hinaus dürfen Unternehmen mit ausländischem Kapital bis zu 50% des Wertes des Kauf- oder Mietkaufs von Immobilien, die in Zukunft gebildet werden sollen, erhalten, während der anwendbare Prozentsatz für vietnamesische Immobilienentwickler 70% beträgt. Es ist nicht klar, warum diese unterschiedliche Behandlung für ausländische Investoren und vietnamesische Immobilienentwickler notwendig ist. Diese uneinheitliche Behandlung führt zu Ineffizienzen innerhalb des Immobiliensektors und beeinträchtigt die Wettbewerbsfähigkeit der Branche im Allgemeinen.

Wir empfehlen, jegliche Ungleichbehandlung zwischen ausländischen und vietnamesischen Unternehmern zu beseitigen, um faire Wettbewerbsbedingungen für alle im Immobiliensektor in Vietnam zu gewährleisten.
3. Beurkundung von Verträgen über den Kauf und Verkauf von Wohnhäusern
Gemäß Artikel 93.3b des Wohnungsbaugesetzes von 2005 müssen Verträge für Wohnhäuser, an denen eine Partei ein Immobilienunternehmen ist, nicht notariell beglaubigt werden. Gemäß Artikel 122 des LRH müssen jedoch alle Verträge im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Wohnhäusern notariell beglaubigt werden. Dies bedeutet, dass Verträge für den Kauf und Verkauf von Wohnhäusern, die mit dem Verkäufer als Immobilienunternehmen abgeschlossen wurden, ebenfalls notariell beglaubigt werden müssen. Dieser Artikel steht jedoch nicht im Einklang mit Artikel 17.2 des LREB, der vorsieht, dass die Beurkundung / Beglaubigung von Verträgen für Immobiliengeschäfte der Vereinbarung zwischen den Parteien unterliegt, während sie für Immobilienverträge zwischen Privatpersonen obligatorisch ist. Es ist nicht klar, ob die Absicht besteht, alle Verträge im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Wohnhäusern eine notarielle Beglaubigung verlangen, einschließlich Verträgen, in denen eine der Parteien Immobilienunternehmer ist.
Wir schlagen vor, diesen Punkt im Erlassentwurf umzuformulieren, indem klargestellt wird, dass “Verträge über den Kauf und Verkauf von Wohnhäusern, die mit einem Verkäufer, einem Unternehmen, welches Immobiliengeschäfte tätigt, nicht notariell beglaubigt sein müssen” um in Einklang mit der LREB zu sein.
4. Kapitalrücklage
Gemäß Artikel 108.1 (b) des LRH müssen die Bauunternehmen 2% des Wertes der Wohnungen, welche nicht verkauft werden, beisteuern, die zum Zeitpunkt der Eröffnung des Wohngebäudes für die Wartung von Anlagen, die sich im gemeinsamen Eigentum des Wohngebäudes befinden. Dieser Wert wird auf der Grundlage des höchsten Verkaufspreises der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus berechnet. Da es in einem Wohnhaus viele Kategorien von Wohnungen mit unterschiedlichen Entwürfen oder Geschossflächen gibt, gibt es erhebliche Unterschiede in den Preisen der Wohnungen. Daher ist diese Anforderung nicht praktisch und verursacht den Unternehmern große Schwierigkeiten. Darüber hinaus gibt es keinen Mechanismus für Zahlungen, die zu diesem Zweck geleistet werden, wenn die Wohnungen zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden.
Wir schlagen vor, diese Bestimmung wie folgt zu ändern: “… dieser Wert wird auf der Grundlage des höchsten Verkaufspreises der Wohnung in der gleichen Kategorie innerhalb des Wohngebäudes berechnet”. Darüber hinaus sollte es einen Mechanismus für die Kapitalrücklage geben, der von den Unternehmern gezahlt wird, um vom Unternehmer zurückerstattet oder zurückbehalten zu werden, wenn das Apartment verkauft wird.
5. Kauf von Immobilien in Vietnam durch Ausländer
Artikel 161.2 (a) des LRH erlaubt es ausländischen Personen / Organisationen, eine maximale Anzahl von 250 individuellen Wohnhäusern in einer Gemeinde, bestehend aus Villen und Reihenhäusern, zu besitzen. Wir stellen jedoch fest, dass Artikel 68.4 des Erlassentwurfs eine zusätzliche Einschränkung enthält, nach der ausländische Organisationen / Einzelpersonen nicht mehr als 10% der Gesamtzahl der Einzelwohnungen in jedem Wohnbauprojekt besitzen dürfen. Wir sind der Ansicht, dass die Anzahl der maximalen Einheiten, die die ausländischen Personen und Organisationen besitzen dürfen, zu weit begrenzt ist und nicht mit dem LRH übereinstimmt. Gemäß Artikel 67 des Dekretsentwurfs sind ausländische Personen und Organisationen nicht berechtigt, Wohnhäuser in Gebieten zu besitzen, in denen Ausländer gemäß dem Aufenthalts- und Reisegesetz vom Aufenthalt oder von Reisen ausgeschlossen sind. Wir stellen jedoch fest, dass gemäß Artikel 159.2 (b) des LRH ausländischen Personen und Organisationen nur der Erwerb von Häusern im nationalen Verteidigungs- und Sicherheitsbereich untersagt ist. Artikel 67 des Dekretentwurfs hat eine weitere Beschränkung für Bereiche eingeführt, in denen ausländische Einzelpersonen und Organisationen Häuser erwerben dürfen. Darüber hinaus sehen die Artikel 69.2 (b) und 69.3 (b) des Dekretsentwurfs eine weitere zusätzliche Beschränkung der von ausländischen Eigentümern beantragten einmaligen Verlängerung des Wohneigentums vor. Eine solche Einschränkung wird ausländische Käufer beunruhigen und negative Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von Unternehmern haben. Wir schlagen vor, dass unbegrenzte Verlängerungen vorgesehen werden sollten, außer wenn es ausländischen Personen und Organisationen nicht erlaubt ist, solche Wohnhäuser nur aus nationalen Verteidigungs- und Sicherheitsgründen zu besitzen.
Wir schlagen vor, solche zusätzlichen Beschränkungen im Entwurf des Dekrets zu streichen, da solche Beschränkungen die ausländischen Investoren davon abhalten können, Immobilien in Vietnam zu kaufen und die Fähigkeit von Immobilienunternehmen beeinträchtigen, geschäftlich tätig zu sein. Diese Einschränkungen führen auch dazu, dass Vietnam im Vergleich zu anderen Ländern, die weniger Beschränkungen für Ausländer besitzen, an Wettbewerbsfähigkeit verliert.
6. Zeitleiste für den Kapitalbeitrag
In den Artikeln 48.2 und 74.2 des Gesetzes über Unternehmen 2014 ist festgelegt, dass die Mitglieder einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung innerhalb von 90 Tagen ab dem Datum der Ausstellung des Unternehmensregistrierungsbescheids Kapital vollständig einzahlen müssen. Die Anleger müssen innerhalb kurzer Zeit Kapital einbringen, ungeachtet der Tatsache, dass die Durchführung des Projekts über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden kann. Diese Anforderung ist unrealistisch, da zu Beginn des Projekts möglicherweise kein erheblicher Kapitalbetrag erforderlich ist. Ein Beispiel dafür sind Großprojekte, z.B. Stadtentwicklung und Infrastrukturprojekte. Diese Anforderung entmutigt die Entwickler von Großprojekten, die für eine organisierte und koordinierte Entwicklung notwendig sind. Diese Anforderung wird auch zu einer ineffizienten Kapitalnutzung führen und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der Immobilienbranche hemmen.
Wir schlagen vor, Bestimmungen aufzunehmen, die es erlauben, Kapital entsprechend der Durchführung des Projekts einzubringen. Flexibilität ist auch für längere Zeit für die Einbringung von Kapital in Großprojekte erforderlich.
C. Zusammenfassung
Die von uns hervorgehobenen Punkte beschränken die Rechte von Immobilienunternehmen und beeinträchtigen somit die Wettbewerbsfähigkeit der Immobilienwirtschaft. Die zusätzlichen Beschränkungen, die hohe Beitragspflicht und die verspätete Einführung der notwendigen Richtlinien, die in den Dekretentwürfen vorgesehen sind, erwecken den Eindruck, dass die Investoren viele Hürden haben werden, um in den Immobiliensektor in Vietnam zu investieren. Die Auswirkungen der neuen Gesetze zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in der Immobilienwirtschaft würden daher verringert. Angesichts der oben genannten Probleme und des Ziels der Regierung, das Wachstum in der Immobilienbranche sicherzustellen, ist es von entscheidender Bedeutung, dass klare und konsistente Richtlinien zur Verfügung gestellt werden, um den Investoren und Immobilienkäufern jegliche Komplikationen oder Verwirrung zu ersparen. Die Verwaltungsverfahren sollten auch vereinfacht werden, um den Prozess zu beschleunigen, und belastende Anforderungen sollten entfernt werden, um den Investoren mehr Flexibilität zu bieten. Diese Änderungen sind entscheidend, um sicherzustellen, dass Vietnam in der Region weiterhin wettbewerbsfähig bleibt.
Bitte zögern Sie nicht, Dr.Oliver Massmann unter zu kontaktieren, wenn Sie Fragen haben oder mehr Details dazu wissen möchten. Dr. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.

Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann BILDUNG UND AUSBILDUNG

Die vietnamesische Wirtschaft wächst weiterhin und um dieses Wachstum auf dem gewünschten Niveau zu erhalten, benötigt es eine qualitativ hohe Bildung und Ausbildung. Dringend muss in Vietnam die Produktivität der Arbeitnehmer erhöht werden, wodurch aus einer aktuellen Problematik ein wichtiger Standortfaktor werden könnte. Dieses Ziel wird man am besten erreichen, wenn die Anstrengungen aller Akteure durch die Regierung gebündelt werden.
Dieser Artikel wird sich zunächst auf zwei Hauptthemen fokussieren, nämlich das Dekret 73 und zweitens zur technischen und sprachlichen Bildung und Ausbildung (Technical and Vocational Education and Training – TVET)
Dekret 73 wird auf ausländische Investments und Firmenprojekte im Bildungssektor in Vietnam angewendet. Da die Qualität der Bildung in Vietnam in der Vergangenheit immer wieder problematisch war, könnten Probleme mithilfe ausländischer Institutionen, die bekannt für eine hochwertige Bildung sind überwunden werden.
Durch Umfragen zu Problemen und Empfehlungen können mit dem Dekret 73 effektiver hochwertige Bildungsinstitutionen eingerichtet werden. Effektive TVET Institutionen legen dabei den Grundstein für ökonomisches Wachstum durch Ausbildung von Absolventen die bereit für den Berufseinstieg sind und das nötige Wissen und die Fähigkeiten haben, um einen positiven Beitrag an ihrem Arbeitsplatz leisten zu können. Um dies zu erreichen, müssen die Bedürfnisse der Industrie auf das Angebot der Bildungsinstitutionen abgestimmt werden.
Qualitative Bildung und Ausbildung wird also benötigt. Diese wird nur in Zusammenarbeit mit allen nötigen Akteuren gelingen.
1. Einführung
Für die vietnamesische Wirtschaft beginnt mit der Formierung der ASEAN Economic Community (AEC) und dem Trans Pacific Partnership (TPP) eine neue Ära. Dies wird zu vielen Veränderungen in der vietnamesischen Wirtschaft führen. Um aber die Möglichkeiten voll nutzen zu können, benötigen die vietnamesischen Arbeitskräfte alles relevante Wissen und die nötigen Fähigkeiten für den veränderten Arbeitsmarkt. Die Anzahl der vietnamesischen Arbeitskräfte war in der Vergangenheit ein Schlüsselfaktor für die vietnamesische Wirtschaft, dies lässt sich so allerdings nicht fortsetzen. Dringend müssen Vietnams Arbeitskräfte produktiver werden.
Der Bericht der Weltbank zur Bildungs- und Ausbildungspolitik in Vietnam „Skilling up Vietnam: Preparing the workforce for a modern market economy“ besagt, dass die „Ausstattung an Fähigkeiten ein wichtiger Teil der vietnamesischen Anstrengungen sein muss, um ökonomisches Wachstum zu schaffen und um weiterhin die ökonomische Modernisierung in der kommenden Dekade zu schaffen“. Deshalb sind effiziente und effektive Bildung und Ausbildung integraler Bestandteil für die Entwicklung der vietnamesischen Arbeitskräfte und dem ökonomischen Wachstum.
Ein Erfolg in der Verbesserung der Bildung und Ausbildung in Vietnam wird aber die vereinten Kräfte aller nötigen Akteure bedürfen, um effektive Lösungen zu finden. Die Arbeitsgruppe zu Bildung und Ausbildung, unterstützt durch die Gruppe ausländischer Investoren, wird auch weiterhin Vietnam dabei helfen, sein volles ökonomisches Potential durch Bildung zu verbessern.
Dieser Text wird sich dabei hauptsächlich mit Dekret 73 und die technische und sprachliche Ausbildung beschäftigen.
2. Dekret 73
Dekret 73 ersetzt Dekret 06 und wird auf ausländische Investoren und Kooperationsprojekten im Bereich Bildung und Spracherziehung und ausländische Drittinstitute, Schulen und Kindergärten, Tandemprogramme und Repräsentanzen ausländischer Bildungseinrichtungen angewendet. Wir sind fest davon überzeugt, dass das wichtigste Ziel darin besteht, hochqualifizierte Hochschulabsolventen ins Berufsleben einzubeziehen, und das Dekret 73 ist in dieser Hinsicht von grundlegender Bedeutung. Die folgenden Punkte werden dabei von der Arbeitsgruppe zu Bildung und Ausbildung mit den vorgeschlagenen Empfehlungen eingebracht.
2.1 Lizensierungsfragen
2.1.1. Dreifach-Nötige Lizensierung
Nach dem Dekret 73 sieht die Arbeitsgruppe den Betrieb einer Bildungseinrichtung als viel komplizierter an, als in der Vergangenheit. Nun werden nämlich drei Lizenzen, eine Investitionslizenz, eine Betriebsgenehmigung sowie eine Betriebslizenz benötigt. Viele Sachfragen werden mehrmals innerhalb der staatlichen Verwaltung bewertet, teils vom selben Dezernat. Dies führt zu einem unsinnigen Zeitverbrauch für Investoren, Organisationen und Agenturen, die sich um die Vergabe von Lizenzen bemühen.Neue Investoren, sowie am Markt etablierte Investoren sind der Meinung, dass es viel zu aufwändig ist, all diese komplizierten Genehmigungsverfahren zu durchlaufen. Darüber hinaus steht dies im Widerspruch zu dem, was von der Regierung und der Nationalversammlung zum Investitionsgesetz (d.h. Vereinfachung der Verwaltungsverfahren für Investoren) gesagt wurde.
Die Lizenzbeantragung hat jetzt drei Schritte statt wie zuvor zwei (der zusätzliche Schritt ist die Einrichtungslizenz). Der erforderliche Prozess ist für alle 3 Lizenzen identisch und betrifft die gleichen Abteilungen womit Prozesse mehrfach durchlaufen werden müssen. Daher wird eine Vereinfachung dringend empfohlen.
Das Investitionszertifikat erfordert die Beteiligung von sieben Abteilungen, beziehungsweise Regierungsstellen, einschließlich der Abteilung für Planung und Investition, der Abteilung für Bildung und Ausbildung (DOET), der Bauabteilung, des Volkskomitees des Bezirks (zwei weitere Abteilungsgenehmigungen sind hier nötig: einmal durch die Architektenabteilung und die Feuerwehr) bis dann endlich die Genehmigung durch das Volkskomitee erteilt wird.
Die Niederlassungserlaubnis erfordert die Beteiligung von 3 Abteilungen beziehungsweise Regierungsstellen, die DOET, das Volkskomitee der Provinz und der Abteilung für Innere Angelegenheiten. Die Betriebslizenz erfordert nur die Genehmigung des DOET.
Rückkehr zum zweistufigen Prozess der in Dekret 06 und Zirkular 14 enthalten war.
2.1.2 Die Liste der Bewerbungsdokumente
Derzeit ist die Liste der Bewerbungsunterlagen nicht klar verständlich und führt dazu, dass die Genehmigungsbehörden ähnliche Dokumente für drei Arten von Lizenzen benötigen. Dies ist eine große Herausforderung für die Investoren.
Zum Beispiel in der Bewerbungsphase für eine Niederlassungslizenz, müssen die vollständigen Profile von ausländischen Lehrern vorgelegt werden. Nur dann erhalten diese ihre Arbeitserlaubnis und Arbeitsvertrag. Allerdings darf die auslandsfinanzierte Bildungseinrichtung nicht in Betrieb genommen werden, bis die Betriebsgenehmigung erteilt wird.
In den Artikeln 38 und 48 des Dekrets 73 heißt es: “Für die Ausstellung der Betriebsgenehmigung sind 60 Tage und für die Erteilung der Betriebsgenehmigung sind 32 Arbeitstage erforderlich”. Daher beträgt die Gesamtdauer 92 Arbeitstage, bis hin zu vier Monaten. Dies bedeutet, dass die auslandsfinanzierten Bildungseinrichtungen diesen Lehrern ein Gehalt von 4 Monaten zahlen muessen, bis sie die notwendigen Lizenzen für die Aufnahme des Betriebs erhalten.
– dass die Dokumente, die für die jeweilige Lizenz erforderlich sind, geklärt werden.
– Zirkulare zur Umsetzung des Dekrets 73 müssen klare Strafen enthalten, wenn Regierungsbeamte Anträge verzögernd bearbeiten.
2.1.3 Inspektion von auslandsfinanzierten Bildungseinrichtungen
Aufgrund der unklaren Bestimmungen des Dekrets 73 müssen die Genehmigungsbehörden eine Reihe von Inspektionen der Anlagen durchführen, bevor sie die Genehmigungen erteilen. Vor Beginn der Arbeiten werden an jeder Bildungseinrichtung drei Inspektionen von drei verschiedenen Genehmigungsbehörden am selben Ort durchgeführt. Dies ist eine ineffiziente Nutzung von Zeit und Arbeitskräften sowohl für Investoren als auch für Genehmigungsbehörden.
Das Dekret 73 sollte Bestimmungen enthalten, die festlegen, zu welchem Zeitpunkt des Lizenzantragsverfahrens die Einrichtungen des ausländisch investierten Bildungsinstituts inspiziert werden müssen.
2.2 Die Limitierung der Prozentzahl an vietnamesischen Studierenden.
Der begrenzte Prozentsatz von 10% bis 20% an vietnamesischen Studenten, die gemäß Artikel 24 des Dekrets Nr. 73 an internationalen Schulen teilnehmen dürfen, ist aus folgenden Gründen äußerst unbegründet:
Die Nachfrage von vietnamesischen Studenten an internationalen Schulen nimmt immer mehr zu. Wenn die Regierung ihnen nicht erlaubt, internationale Schulen in Vietnam zu besuchen, werden sie nach Übersee gehen. In der Tat, die Zahl der vietnamesischen Studenten, welche nach Übersee für das Studium gehen, steigt jedes Jahr. Aktuell sind mehr als 10.000 Studenten in 47 Ländern mit Gebühren von 30.000 USD bis 40.000 USD pro Jahr. Vietnamesen geben damit jedes Jahr etwa 3 Milliarden USD für Bildung nach Übersee.
Mit dieser Einschränkung werden die Auslandsinvestitionen in Bildung in den vietnamesischen second-tier Städten getätigt, da die Quote von 10%, 20% der vietnamesischen Studenten, die an internationalen Schulen teilnehmen, auf der Anzahl der ausländischen Studenten basiert. Wenn die ausländischen Institutionen keine ausländischen Studenten haben, können sich keine vietnamesischen Studenten einschreiben. Tatsache ist, dass es neben den Provinzen Hanoi und Ho Chi Minh City, wo einige Ausländer zur Arbeit kommen und leben, keine ausländischen Studenten für die Einschreibung zu geben scheint. Womit keine vietnamesischen Studenten sich einschreiben können. Als Konsequenz daraus werden ausländische Bildungsinvestitionen in Vietnam in Städte der zweiten Reihe getätigt.
Einige haben Bedenken, dass eine große Anzahl von vietnamesischen Studenten, die an internationalen Schulen studieren, zum Verlust der vietnamesischen Kulturidentität führen könnte. Dies scheint jedoch eine konservative Meinung zu sein, denn wenn diese Studenten nicht an internationalen Schulen in Vietnam eingeschrieben sind, gehen sie auf ihre eigene Nachfrage hin, ins Ausland. Und dort wird die vietnamesische Kulturidentität schwieriger zu pflegen sein. Darüber hinaus sind in internationalen Schulen einige Fächer wie Geschichte, Geographie, Literatur und Vietnam-Studium verpflichtend.

Die Qualität des vietnamesischen Bildungssystems muss verbessert werden. Um dies zu erreichen, ist die Präsenz von ausländischen Bildungsinvestitionen sehr wichtig. Die Regierung sollte diese Einschränkung beenden, aber weitere Bedingungen hinzufügen, um sicherzustellen, dass vietnamesische Studenten in internationalen Schulen ihre vietnamesische Kultur und Traditionen lernen und behalten.
2.3 Artikel 74 – Punkt 1
Das folgende ist in Dekret 73 festgelegt.
Durchführungsbestimmungen – Artikel 74. Übergangsbestimmungen
“Auslandsfinanzierte Bildungseinrichtungen und deren Campus, die gleichzeitig mit den Investitionszertifikaten, den Unternehmensregistrierungsbescheinigungen und den Bildungslizenzen vor Erlass dieses Dekrets ausgestellt wurden, sind von einer Neubewertung befreit, müssen jedoch die Dossiers innerhalb von sechs Monaten ergänzen und vervollständigen, seit dem Inkrafttreten des Dekrets, um die Beschlüsse über die Genehmigung der Einrichtung von Bildungseinrichtungen und -campus zu erlassen ”

Wenn die Niederlassungslizenz noch beibehalten wird, empfehlen wir dem Ministerium, Artikel 74 des Dekrets 73 wie unten empfohlen zu ändern, damit nichtstaatliche Hochschuleinrichtungen eine Entscheidung über die Genehmigung der Einrichtung von Bildungseinrichtungen und Hochschulen rechtzeitig erhalten können. Derzeit bereiten einige Mitglieder der Arbeitsgruppe “Bildung und Ausbildung” Dossiers gemäß den Anforderungen dieses Artikels vor. Die Beamten verlangen jedoch, dass die neuen Anforderungen des Dekrets 73 anstelle der Anforderungen des Dekrets Nr. 06 erfüllt werden müssen. Wir ersuchen respektvoll darum, dass das Ministerium in den Leitbestimmungen des Dekrets 73 angibt, dass es keine rückwirkenden Anträge für die Entscheidung benötigt.
Vorgeschlagene Änderung von Artikel 74.1.
“1. Ausländische Bildungsinstitutionen und deren Standorte, denen die Investitionszertifikate, die Betriebszulassungsbescheinigungen und die Ausbildungslizenzen vor Inkrafttreten dieses Dekrets ausgestellt worden sind, sind von der Neubewertung befreit, müssen jedoch einen Antrag auf Erteilung einer Betriebsgenehmigung stellen. Sie melden die tatsächlichen Aktivitäten in den letzten 3 Jahren, bzw. ergänzen und vervollständigen die Dossiers innerhalb von sechs Monaten ab dem Tag, an dem dieses Dekret in Kraft tritt, um die Entscheidungen über die Genehmigung der Errichtung von Bildungseinrichtungen.
2.4 Umsetzung der Übergangsbestimmungen für die Immatrikulation vietnamesischer Studenten und für die Lehre des internationalen Lehrplans (Artikel 12, Zirkular Nr. 34)
Paragraph 2: Die ausländischen Schulen, die bereits die Pilotlizenz für den Unterricht in internationalen Lehrplänen besitzen und zweisprachig vietnamesische Studenten unterrichten, die von den zuständigen Behörden vor dem Inkrafttreten des Dekrets Nr. 73 ausgestellte Pilotlizenz, diese dürfen mit der ausgestellten Pilotenlizenz den Unterricht weiterführen. Es gibt jedoch eine inkonsistente Anwendung zwischen einzelnen DOET-Stellen. Einige akzeptierten und befolgten diese Anleitung, andere akzeptierten dies nicht mit der Meinung, dass es sich nur um eine Pilotlizenz handelt. Zum Beispiel: Früher durften die auslandsfinanzierten Schulen in Übereinstimmung mit dem Dekret Nr. 06 und dem Zirkular Nr. 14 einen Bildungsservice für vietnamesische Schüler in höheren Schulen anbieten, die jedoch nur in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt pilotiert wurden. Auf der Grundlage dieser Verordnung hatten die Schulen die Pilotlizenz vom Ministerium für Planung und Investition erhalten, und das Ministerium für Bildung und Ausbildung bot vietnamesischen Schülern einen Bildungsservice auf Oberstufenebene an, der jedoch nur in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt pilotiert wurde. In Übereinstimmung mit Artikel 12 des oben genannten Rundschreibens Nr. 34 verstehen wir, dass die Schulen, die diese Pilotenlizenz bereits erhalten haben, diese weiterführen dürfen. Am 8. Juli 2014 gab MOET das offizielle Schreiben Nr. 4774 heraus, um diese Angelegenheit erneut zu bestätigen. In der Tat haben einige DOETs diese Anleitung akzeptiert und befolgt, während andere dies nicht akzeptierten
Wir empfehlen dem MOET die DOETs dahingehend zu vereinheitlichen.
2.5 Investiertes Kapital
Artikel 28.6: Die Investitionsprojekte für den Aufbau von Hochschuleinrichtungen müssen mindestens 150 Millionen VND pro Schüler erreichen (ohne die Kosten für Landmiete). Das gesamte Mindestkapital wird berechnet, wenn der geschätzte Bildungsumfang am größten ist, aber nicht unter 300 Milliarden VND liegen darf.
Diese Bestimmung ist nicht klar und verwirrend für die Anleger.
Wir empfehlen, dass das gesamte investierte Kapital auf der Grundlage der Gesamtzahl der Vollzeit-Studierenden berechnet wird, anstatt es auf den Zeitpunkt zu stützen, zu dem der geschätzte Bildungsumfang am größten ist. In der Realität kann die Gesamtausbildungs- und Ausbildungskapazität dreimal so hoch sein wie die Gesamtzahl der Vollzeitzeit-Studenten.
Darüber hinaus wird das gesamte investierte Kapital für das Projekt in jeder Phase der erwarteten Umsetzung des Projekts ausgezahlt. Daher muss das investierte Kapital auf der Grundlage der einzelnen Implementierungsstufen im Investitionszertifikat registriert werden.
2.6 Bedingungen für die Genehmigung von Bildungsaktivitäten (Eröffnung eines neuen Studiengangs)

Die Einrichtung von Studiengängen durch Universitäten und Hochschulen ist in Rundschreiben Nr. 08/201 1 / TT-BGDDT vom 17. Februar 2011 des Ministeriums für Bildung und Ausbildung in Dossiers zu Verfahren zur Eröffnung von Studiengängen, also der Ausbildung an einer auf Universität, bzw. auf einem College vorgeschrieben College-Ebene vorgeschrieben. Diese Verordnung zur Festlegung von Studiengängen ist jedoch sehr kompliziert und entspricht nicht dem Standard der auslandsfinazierten Bildungseinrichtungen.
– Es wird vorgeschlagen, dass gesonderte Regelungen zur Einrichtung von Bildungsdisziplinen durch Bildungsinstitutionen mit ausländischem Kapital bestehen.
– Wir fordern respektvoll, die Leitbestimmungen des Dekrets 73 im Hinblick auf die Schaffung neuer Disziplinen für ausländische Bildungsinstitutionen klarzustellen, damit sie unter eine separate Verordnung fallen oder alternativ dazu, dass sie unter die bestehenden Regelungen zur Schaffung neuer Disziplinen unter Universitäten also von der MOET ausgestellt werden.
2.7 Einrichtungen und Ausrüstung (Artikel 29)
Nicht alle Studenten sind zu einem bestimmten Zeitpunkt am Campus anwesend. Ein Student kann sich zu einem bis vier Kursen pro Semester anmelden und somit für 3-12 Stunden pro Woche am Unterricht teilnehmen. Die Studenten müssen Zeit für die Vorbereitung und Durchführung von Aufgaben verbringen, die nicht erfordern, dass sie auf dem Campus anwesend sind. Daher ist es nicht sinnvoll, Mindestgrundstücksflächen für Schüler festzulegen, ohne die Anzahl der auf dem Campus anwesenden Studenten zu berücksichtigen. Dies kann höhere Kosten für die Bildungseinrichtungen verursachen, die dann die Studiengebühren erhöhen.
Die Mindestfläche für Schüler sollte nicht im Verhältnis zur Anzahl der Schüler angegeben werden. Das Dekret 73 sollte dahingehend geändert werden, dass die Mindestfläche für Schüler / Studenten im Verhältnis zu der maximalen Anzahl von Schülern auf dem Campus zu einem bestimmten Zeitpunkt und nicht nur im Verhältnis zur Anzahl der Schüler steht.
Darüber hinaus können die Anforderungen an die Ausstattungsvoraussetzung von nicht-staatlichen Hochschulstudenten usw. mit steigendem Druck auf dem Land zu einer zunehmenden Herausforderung werden. Daher schlagen wir eine größere Transparenz bei der Bestimmung der spezifischen Verhältnisse vor; vielleicht könnte dieses Verhältnis gesenkt werden.
2.8 Der mangelnde rechtliche Rahmen
Durch das Dekret 73/2012 wurde geregelt, dass, wenn das Bildungsinstitut seine Betriebszeit für mehr als 20 Jahre registriert, es die Bedingung des Baus seiner eigenen Gebäude erfüllen muss. Es ist nicht erforderlich, eigene Gebäude zu bauen, wenn sie sich für weniger als 20 Jahre anmelden.
Das Dekret erwähnt jedoch nicht die Situation, in der die Betriebsdauer der Bildungseinrichtung abgelaufen ist. In diesem Fall fügt die Genehmigungsbehörde dem verlängerten Begriff die vorherige Bezeichnung hinzu, und ist die Summe der Jahre höher als 20 Jahre, dann gelten die Bedingungen für den Bau eines eigenen Gebäudes. Dies gilt als sehr unfair und muss überarbeitet werden.

– Wir bitten den MOET höflich, Artikel 29.6 des Dekrets 73 wie folgt zu ändern: Eine Bildungseinrichtung mit ausländischem Kapital, die sich für weniger als 20 Jahre registriert oder eine Verlängerung der Betriebsgenehmigung beantragt, muss keine eigenen Einrichtungen bauen. – Die Änderung des Dekrets 73 soll weitere Vorschriften zur Verlängerung der Betriebszeit um weniger als 20 Jahre beinhalten, ohne dass eigene Gebäude gebaut werden müssen.
2.9. Lehrpersonal (Paragraph 31 )
2.9.1 Mindestanforderungen an Ausbilder
Wir sind sehr besorgt, dass die Anforderungen an die Lehrkräfte zu hoch sind, um eine transnationale Ausbildung zu ermöglichen, insbesondere:
– Für Hochschuleinrichtungen müssen 60% der Kursmodule von fest angestellten Lehrkräften erteilt werden, und 80% der Lehrkräfte müssen einen postgradualen Abschluss haben.
– Artikel 10.2.b. mandatiert die Mindestqualifikation von Ausbildern im College-Level als Master-Abschluss.
Wir ersuchen das Ministerium und die Regierung respektvoll die Änderung dieser Klausel erneut zu prüfen, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass professionelle Ausbilder in einer Reihe von Bereichen möglicherweise keinen Hochschulabschluss haben. Sie erwerben jedoch ihre Expertise durch jahrelange Praxis, die von einem Berufsverband zertifiziert werden kann. Ihr Unterricht ist für die Studenten im Programm unentbehrlich. Beispiele für diese Bereiche umfassen unter anderem das Handwerk als Koch, darstellende Kunst und Modedesign.
2.9.2. Langjährige Unterrichtserfahrung ausländischer Dozenten
Eine Reihe von ausländischen Dozenten sind sehr erfahrene Experten in ihren Berufen, insbesondere in Design, Mode und Textil-Programmen. Sie verfügen jedoch nicht über 5 Jahre Unterrichtserfahrung im selben Unterrichtsbereich. Da die Anforderungen für das Studium in diesen Programmen gestiegen sind, haben wir uns bemüht, geeignete Kandidaten mit 5 Jahren Unterrichtserfahrung im selben Unterrichtsbereich zu finden, aber es ist nicht möglich, genügend Dozenten zu finden, die diese Anforderungen erfüllen.
Es wird empfohlen, das Dekret 73 zu ändern, um die Anzahl der Jahre Unterrichtserfahrung ausländischer Dozenten in speziellen Unterrichtsbereichen wie Design (digitale Medien), Mode (Warenwirtschaft) auf weniger als 5 Jahre zu reduzieren. Die Kombination von Erfahrung und Qualifikationen in dem relevanten Bereich sollte berücksichtigt werden.
2.9.3 Voraussetzungen für die Einstellung von Englischlehrern
Wie bei den oben erwähnten Fällen von ausländischen Dozenten in speziellen Unterrichtsbereichen war die Rekrutierung von Englischlehrern aufgrund der Knappheit an Lehrern auf dem vietnamesischen Markt schwierig. In Wirklichkeit haben nur sehr wenige Englischlehrer Bachelorabschlüsse in Linguistik oder Englischunterricht (gemäß Dekret 73).
Darüber hinaus müssen wir Englischlehrer für die Saison oder Teilzeit einstellen, die derzeit in einigen anderen Fremdsprachenzentren unterrichten, sofern sie unsere Qualifikationsanforderungen erfüllen. Obwohl sie bereits eine Arbeitserlaubnis erhalten haben, um in anderen Zentren zu unterrichten, müssen wir ein weiteres vollständiges Arbeitserlaubnis-Antragspaket für die Erlangung einer anderen Arbeitserlaubnis für solche Englischlehrer / innen in Teilzeit oder in Teilzeit einreichen (gemäß Dekret 102). Solche Vorschriften und Verwaltungsverfahren waren sehr zeit- und kostenintensiv für unsere Geschäftstätigkeit.
Unsere Empfehlungen lauten wie folgt:
– Rekrutierung von Englischlehrern, die Bachelor-Abschlüsse in einem beliebigen Studienbereich besitzen (nicht unbedingt in Linguistik oder Englischunterricht), sofern sie englische Muttersprachler sind; und
– Teilzeit- oder saisonale Englischlehrer, die eine Arbeitserlaubnis verwenden, um an mehreren Schulen oder Sprachzentren zu unterrichten.
2.10. Das Fehlen eines rechtlichen Rahmens für das Operationsgebiet von ausländisch investierten Bildungseinrichtungen (von Kindergärten zu Oberschulen) nach Erhalt der Betriebsgenehmigung und Betriebsaufnahme
Gegenwärtig gibt es nur das Dekret 73/2012 / ND-CP, das die Investitionen regelt, aber es gibt derzeit keine klaren Vorschriften für den Betrieb von Schulen (von Kindergarten bis Oberschule). Daher ist es während des Ausbildungsbetrieb nicht klar, welche Vorschriften angewendet werden, was dazu führt, dass die verschiedenen Behörden unterschiedliche Meinungen zur Regulierung haben.
Sogar einige Behörden nutzten die für die örtliche Schule geltenden Vorschriften, um sich für auslandsfinanzierte Schulen zu bewerben, mit der Ansicht, dass auslandsfinanzierte Schulen die Mindestvorschriften der örtlichen Schulen erfüllen müssen. Zum Beispiel: In Bezug auf die Ernennung und Anerkennung eines Schuldirektors haben unterschiedliche Behörden unterschiedliche Meinungen. Einige Behörden haben gefordert, dass der Schulleiter registriert und formal anerkannt werden muss, während andere darauf hingewiesen haben, dass es keine Notwendigkeit für eine formale Anerkennung gibt, wenn es um autonome Entscheidungen in der Schule geht.
Wir empfehlen Transparenz und Klarheit in den Rechtsdokumenten, die das Operationsgebiet von ausländisch investierten Bildungseinrichtungen regeln. Darüber hinaus sollte es eine klare Klassifizierung zwischen ausländischen Bildungseinrichtungen und 100% vietnamesischen Einrichtungen geben, um Missverständnisse und falsche Anwendung zu vermeiden. Ohne die Klarheit wird es für die staatlichen Behörden schwierig sein, den Bereich der auslandsfinanzierten Bildungseinrichtungen effektiv zu verwalten.
2.11. Gastronomieausbildung
Wir ersuchen das Ministerium respektvoll, neue Klauseln hinzuzufügen, um das Fehlen eines rechtlichen Rahmens zu beheben, der es einer Universität erlaubt, ein kommerzielles Restaurant oder Hotel als Praktikumseinrichtung zu betreiben, in welchem dann eine Vollzeitausbildung stattfindet. Dieses Format der Hospitality Education ermöglicht es den Studenten, bequem und reibungslos Theorie zu lernen, mit realen Kunden zu üben und danach zur Theorie zurückzukehren. Dieses Format erfordert, dass die Lernumgebung die gleiche ist wie die praktische Umgebung, in der echte Kunden bedient werden. Es besteht ein großer Bedarf an Lehrern mit Erfahrung auf diesem Gebiet, und die Studenten haben die Möglichkeit, auf dem Gebiet zu praktizieren, um arbeitsfähige Absolventen zu werden.
3. Technische und sprachliche Bildung und Ausbildung
Um die vietnamesische Wirtschaftskraft zu erhöhen und die Vorteile der Mitgliedschaft in der AEC und dem TPP zu nutzen, benötigt Vietnam hochqualifizierte Arbeitskräfte. Die vietnamesische Regierung hat die berufliche Qualifizierung und die Schaffung von Arbeitsplätzen in den Mittelpunkt ihrer Entwicklungsziele gestellt. Ihr Plan sieht vor, dass bis 2020 ausgebildete Fachkräfte 55% der Erwerbstätigen ausmachen werden. Die Regierung möchte auch ihre Berufsausbildung stärker auf die Bedürfnisse der Wirtschaft abstimmen und fördert daher den Ausbau der beruflichen Bildung und die Verbesserung der Qualität und des bedarfsorientierten Ausbildungsschwerpunkts. Die Regierung möchte auch ihre Berufsausbildung stärker auf die Bedürfnisse der Wirtschaft abstimmen und fördert daher den Ausbau der beruflichen Bildung und die Verbesserung der Qualität und des bedarfsorientierten Ausbildungsschwerpunkts.
3.1 Branchenanforderungen erfüllen
Um die Diskrepanz zwischen Qualifikationsnachfrage und -angebot auf der Ebene der Techniker zu verringern, sollten die Berufsbildungseinrichtungen mehr Anstrengungen unternehmen, um die Ausbildungsprogramme durch eine sorgfältige Analyse der Bedürfnisse der Industrie zu verbessern. Dadurch wird sichergestellt, dass Absolventen von Berufsbildungseinrichtungen die Fähigkeiten haben, die die Industrie jetzt und in Zukunft benötigt. Um dies zu erreichen, bedarf es einer Koordination zwischen den MOET-, MOLISA-, TVET-Institutionen, der Industrie und auch der Beteiligung von Initiativen, die von ausländischen Regierungen finanziert werden. Das vom GDVT organisierte TVET-Sektor-Netzwerk des Vietnam Development Partnership Forum (VDPF) könnte hier zusätzlich zu anderen Bereichen der Berufsbildungstätigkeit Unterstützung leisten.
Es wird empfohlen, das Maß an benötigter Qualifikation der vietnamesischen Industrie zu ermitteln, um den Berufsbildungseinrichtungen die Kenntnisse zu vermitteln, die sie benötigen, um geeignete Lehrpläne für den Markt zu entwickeln. Die Hochschulen sollten hier intensiv in die Ermittlung der Bedürfnisse der Industrie einbezogen werden, um die lokale Nachfrage zu befriedigen und Autonomie haben, um enger mit der Industrie verbunden zu sein.
3.2 Aufbau der Kapazität von Berufsbildungseinrichtungen
Zusätzlich zu den Bedürfnissen der Industrie muss die Kapazität der Berufsbildungseinrichtungen erhöht werden, um sie in die Lage zu versetzen, die in 3.1 genannten Bedürfnisse zu erfüllen. Folgende Bereiche müssen behandelt werden:
– Organisation und Verwaltung
– Berufsschullehrer und Lehrerentwicklung
– Qualitätssicherung und Systemakkreditierung
– Lehrplanentwicklung
– Nationale Qualifikationsstandards und Zertifizierung
– Bewertung und Zertifizierung
Es gibt bereits eine Reihe von Initiativen, einschließlich der folgenden:
– Das vietnamesische Projekt zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (VSEP) – Kanada
– Vietnamesisch – Deutsche Programmreform für Berufsbildung in Vietnam
– Japanische Internationale Agentur für internationale Zusammenarbeit (JICA)
– Das Höhere Ingenieurausbildungsprogramm (HEEAP) – USA
– Es wird empfohlen, dass die vietnamesische Regierung mit den verschiedenen Initiativen Kontakt aufnimmt, und andere Initiativen, die einen koordinierten Ansatz für den Kapazitätsaufbau der Berufsbildungseinrichtungen verfolgen, ebenso einbezogen werden. Es würde dazu beitragen, dass sich die verschiedenen Projekte auf ihre Ergebnisse konzentrieren und gleichzeitig die Ergebnisse der anderen Initiativen berücksichtigen. Es würde auch dazu beitragen, Überlappungen zu reduzieren.
– Das Vietnam Development Partnership Forum (VDPF) TVET könnte bei dieser Koordinierungsarbeit helfen.
3.3 Werbung von Studenten für Berufsbildungseinrichtungen
Eine der Herausforderungen für Berufsbildungsinstitutionen ist die Tatsache, dass Hochschüler direkt in die Universität gehen wollen. Darüber hinaus ist es jetzt aufgrund der niedrigeren Einreisebestimmungen in vielen Ländern leichter, Universitäten zu besuchen. Hochschulabschlüsse werden sehr geschätzt, obwohl viele Absolventen mit Universitätszertifikaten keine Arbeit in ihrem Fachbereich finden.
Die Formulierung eines einzigen Artikulationssystems für vietnamesische Bildung würde auch dazu beitragen, TVET attraktiver zu machen. Die Reform des Berufsbildungssystems erfordert einen koordinierten, klaren Ansatz, damit die Ausbildung der Studierenden nicht zu einer Sackgasse wird und sie durch ein “System” als koordiniertes Ganzes hochleistungsfähige Studenten für eine Karriere mit Zukunft gewinnen.
– Um mehr Hochschülern das Interesse an Berufsbildungsprogrammen zu vermitteln, wird vorgeschlagen, dass die Regierung die Wege, die Berufsschulabsolventen für den Hochschulzugang nutzen können, verbessern soll. Es wird empfohlen, dass die vietnamesische Regierung weiterhin an einem Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) arbeitet, damit Studenten, die ein Studium an einer Berufsbildungseinrichtung absolvieren, diesen Studiengang offiziell anerkennen lassen können. Dies wird auch TVET-Studenten Anerkennung für vorheriges Lernen geben, wenn sie ihr Studium an der Universität fortsetzen wollen.
– Die Industrie muss auch mit Berufsbildungsinstitutionen zusammenarbeiten, damit die Absolventen von Berufsbildungseinrichtungen mit berufsvorbereitenden Fähigkeiten von der Industrie Anerkennung für diese Fähigkeiten erhalten.
– Es wird empfohlen, dass MOET und MOLISA zusammenarbeiten, um ein Sprachrohr für Angelegenheiten in der vietnamesischen Bildung zu entwickeln.
4. Andere Fragestellungen
4.1 Übersee/ E-Learning
Das vietnamesische Regelungsumfeld erschwert es den Studierenden, Anerkennung für geleistete Auslandsqualifikationen zu erhalten. Auch E-Learning (d.h. Blended-Learning-Modi) Abschlüsse haben so ein Problem. Obwohl diese Qualifikationen von der ausländischen Universität als dieselben Qualitätsanforderungen erfüllend wie Kurse im 100% -Face-to-Face-Modus behandelt werden.
In Australien zum Beispiel, wo ein gutes Qualitätssicherungssystem vorhanden ist, muss eine Universität die nationale Aufsichtsbehörde – die Tertiary Education Quality and Standards Agency (TEQSA) – erfüllen, die Kurse mit einer australischen Qualifikation kombiniert, die den Akkreditierungsstandards entsprechen überall gleichwertig, unabhängig vom Liefermodus, geliefert wird. Online / Blended-Delivery ist ein aufkommender globaler Trend und ist eine kosteneffektive, flexible und innovative Methode zur Bereitstellung von Qualitätsschulung. Es kann Vietnam dabei helfen, den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu verbessern und Herausforderungen, wie ein Ungleichgewicht in der Entwicklung in verschiedenen Regionen des Landes, zu bewältigen.
Die Gruppe ausländischer Investoren wünscht sich mehr Flexibilität in der Verordnung, damit die vietnamesische Regierung Anträge von ausländischen Bildungsanbietern auf Kursakkreditierung prüfen kann, um Kurse mit einer Online-Komponente anzubieten und die Qualifikationen der Studenten, die solche Kurse belegen, anzuerkennen.

5. Schlussfolgerung
Die vietnamesische Wirtschaft wächst weiter und dies kommt den vietnamesischen Bürgern zugute. Mit der Mitgliedschaft in dem TPP und der AEC hat Vietnam eine große Chance, seine Wirtschaft zu entwickeln und eine prosperierende Nation zu werden. Um dies zu erreichen, benötigt Vietnam eine hochkompetente Arbeitnehmerschaft mit dem nötigen Wissen und den Fähigkeiten, um das Wachstum in der Wirtschaft anzukurbeln. Eine qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung ist erforderlich, um die qualifizierten Arbeitskräfte zur Aufrechterhaltung dieses Wachstums zur Verfügung zu stellen. Wir haben uns in diesem Artikel auf zwei Hauptbereiche konzentriert, die Vietnam helfen werden, die Qualität seiner Ausbildung zu verbessern. Durch wirksame Gesetzgebung und ein robustes TVET-System wird Vietnam weiterhin florieren und die vielen Möglichkeiten nutzen, die sich ihm bieten. Wie in unserer Einleitung erwähnt, würde dies erfordern, dass die beteiligten Akteure gemeinsam eng zusammenarbeiten, um wirksame Lösungen zu finden.
Die Arbeitsgruppe Bildung und Ausbildung wird über die Gruppe ausländischer Investoren ihr Engagement fortsetzen, Vietnam bei der Erschließung seines Wirtschaftspotenzials zu unterstützen.
Bitte zögern Sie nicht, Oliver Massmann unter zu kontaktieren, wenn Sie Fragen haben oder mehr Details dazu wissen möchten. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.


Under Vietnamese jurisdiction, competition sector is generally governed by Law on Competition No. 27/2004/QH11 issued by National Assembly dated 3 December 2004 (“Competition Law”).
Nevertheless, Penal Code No. 100/2015/QH13 dated 27 November 2015, as amended and supplemented in 2017 (“Penal Code”) which has just come into effect on 1 July 2017 is also to cover competition-related crimes by creating potentially severe penalties for both individuals and institutions including monetary fines and imprisonment.
At the time of this alert, it is not purely clear when to apply administrative sanction under Competition Law and when the violation is serious enough to be deemed as a crime under Penal Code. Another query would be how to determine if a crime is conducted by an individual or by a company, given that such individual is working for the company in question. In other words, whether the penalty will impose on the individual offender or on the company for which he/she is working is still arguable.
While awaiting further guidance on how these new offences will be interpreted as well as their full implications in light of the competition scheme in Vietnam, we have outlined the basic information in this legal alert, mainly focusing on the penalties applicable to a violating company.

On the one hand, agreements in restraint of competition are addressed under Article 8 of the Competition Law as below:
(i) Agreements either directly or indirectly fixing the price of goods and services;
(ii) Agreements to share consumer markets or sources of supply of goods and services;

(iii) Agreements to restrain or control the quantity or volume of goods and services produced purchased or sold;

(iv) Agreements to restrain technical or technological developments or to restrain investment;

(v) Agreements to impose on other enterprise conditions for signing contracts for the purchase and sale of goods and services or to force other enterprise to accept obligations which are not directly related to the subject matter of the contract;

(vi) Agreements which prevent, impede or do not allow other enterprises to participate in the market or to develop business;

(vii) Agreements which exclude from the market other enterprises which are not parties to the agreement; or

(viii) Conclusion in order for one or more parties to win a tender for supply of good and services (bid-rigging).

Following to this, Article 9 of Competition Law prohibits all agreements that fall under foresaid items (vi), (vii) and (viii); whereas agreements falling under items from (i) to (v) are only prohibited where the combined market shares of the parties to the agreement is at least thirty per cent (30%), subject to certain potential exemptions under Article 10 of Competition Law.
More specifically, Article 118 of the Competition Law provides a fine of up to ten per cent (10%) of the previous year’s turnover of the offender in case of breaches under Article 9.
On the other hand, the new Penal Code now drastically alter the regime for regulations on anti-competitive agreements, especially for a legal entity being a company.
Pursuant to Article 217 of the Penal Code, a monetary fine of up to VND 3 billion (equivalent to US$ 132,000) will apply for the company that directly participate in or carry out certain acts in violation of the regulations on competition where (a) such conduct results in illegal profits of up to VND 3 billion (equivalent to US$ 132,000) or (b) losses to others of up to VND 5 billion (equivalent to US$ 220,000). The prohibited subject matters for these agreements would comprise:
• Preventing participation or development of other businesses in a market;

• Removing a non-party from a market; and

• Where the parties to the agreement have a combined market share of at least 30%:

• Price fixing, directly or indirectly;

• Allocating markets or supplies;

• Limiting or controlling volumes;

• Limiting technology development or investment; and

Imposing obligations not directly related to the subject matter of the contract.

Putting that aside, we note that the sanction for a company may increase to VND 5 billion (equivalent to US$ 220,000) or the operation suspension of up to 2 years once any of the statutory aggravating circumstances appears. Further, penalized companies, in addition to potential fines, may be prohibited to carry out certain business activities as well as to raise capital for the up-to 3-year duration.

As addressed at the very beginning, it is being expected form the law-making team that there would be clarifications on (i) whether conduct will be subject to administrative penalties under the Competition Law or to criminal prosecution under the Penal Code and (ii) the proposed scope of activity that may bring on liability for individuals conducting the prohibited agreement.

Bottom line, a company should consider thoroughly reviewing its business practices to ensure not to fall under the scope of sanctions from both Competition Law and Penal Code perspectives.

Also important, there exists a legal risk where the conduct of company’s employees is somehow attributed to the company. With a view to minimizing such risk, it is strongly recommended that the company, in its internal policies, including without limitation to the Internal Labor Regulations (“ILR”), should expressly addressed its employee’s independent and separate obligations, i.e. not in connection with those of the company in light of competition violations, assuming that such employee’s breaches are not employment-related assignments. On this basis, Company would very unlikely to bear the penal liability for what its employee does outside the contractual job description.

If you have any question on the above, please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann under Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.
Thank you very much!

Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann BANKENSEKTOR

Vietnam – Bankensektor – Aktuelle Probleme und Lösungen für Banking und Aussicht auf die Veränderungen durch die wichtigen Handelsabkommen TPP11 und EUVNFTA

Vietnam hat ein beeindruckendes ökonomisches Wachstum von 6,7% BIP im letzten Jahr erlebt und gehört damit zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Beigetragen hat dazu eine stabile Währungs- und Kreditpolitik, sowie eine stabile Quote an ausländischen Investitionen und zinslosen Krediten. Mit einer hohen Entschlossenheit haben die Regierung, die Staatsbank und diverse Ministerien an dem Beschluss für zinslose Kredite gearbeitet um diesen Eckpfeiler der Wirtschaft abzusichern und Kapital für den privaten Sektor zu ermöglichen.
B. Probleme
Ein wichtiges Thema ist die Digitalisierung jedes Sektors innerhalb der vietnamesischen Wirtschaft. In diesem Bereich zeigt die Regierung Bemühungen, die kommenden Schwierigkeiten zu bewältigen. Die Regierung sollte sich in diesem Zusammenhang auf die industrielle Revolution 4.0 konzentrieren, die in naher Zukunft zu großen Veränderungen führen wird. Um die bevorstehenden Änderungen richtig zu bewältigen, muss die Regierung die Staatsbank von Vietnam unterstützen. Sie Staatsbank hat hier auch schon proaktiv Maßnahmen ergriffen, um notwendige Änderungen der Politik Vietnams zu empfehlen.
Außerdem muss der Strategieplan für bargeldlose Zahlungen implementiert werden, um die Zahlungsmöglichkeiten zu. Die Regierung sollte erwägen, Pilotprogramme zuzulassen, die dem von vielen Regierungen effektiv verwendeten Sandbox-Tool ähneln, wofür im übrigen Singapur ein hervorragendes Beispiel ist.
Die Regierung und die zuständigen Ministerien haben momentan nicht richtig auf die Herausforderungen, im Zuge von FDI und die Notwendigkeit eines besseren Liquiditätsmanagements, reagieren. Es gibt jedoch noch eine Regelung, die eine erweiterte Kontenstruktur wie das Pooling in Vietnam ermöglicht. Das BWG begrüßt SBV-Workshops für internationale Experten zum Austausch von Best Practices auf diesem Gebiet.
2. Vereinfachung der Bankdokumentation
Ein Problem im Bankensektor ist auch die Regulierung des Devisenmanagements. Dies liegt an unterschiedlicher Interpretationen der Banken und Strafverfolgungsbehörden über die Regeln zur Unterstützung der Dokumentationsprüfung.
Die Staatsbank und die Regierung müssen Anstrengungen unternehmen, um die Dokumentation zu vereinfachen.
3. Bankkonten von Unternehmen, die keine juristischen Personen gemäß dem vietnamesischen Zivilgesetzbuch sind.
Unternehmen, die keine juristischen Personen im Sinne des Vietnam Cicil Code (VCC) sind, dürfen keine unabhängigen Unternehmen sein, die zivilrechtliche Transaktionen abschließen (einschließlich der Eröffnung und Nutzung von Bankkonten). Dies ist ein ungelöstes Problem, das von den vietnamesischen Gesetzgebern so schnell wie möglich behandelt werden sollte.
C Ausblick auf die Handelsabkommen TPP 11 und EUVNFTA
Nach dem Zurückziehen der USA aus dem TPP im Januar 2017, einigten sich die verbleibenden TPP-Mitglieder im November 2017 auf einen Verbund ohne die USA. Dieser trägt den Namen CPTPP (TPP 11). Dieses Abkommen soll von allen Mitgliedsstaaten im ersten Quartal 2018 unterzeichnet werden. Danach muesste es in allen Mitgliedsstaaten ratifiziert werden, um Wirksamkeit zu entfalten. Das TPP 11 verspricht große Vorteile für Vietnams Bankensektor. Das Abkommen zielt auf die Aufhebung von Zöllen zwischen den Mitgliedsstaaten für gewisse Waren und Güter ab. Dies wird der vietnamesischen Wirtschaft als Ganzes und gerade auch dem Bankensekor Aufschub verleihen.

Ebenfalls interessant ist in diesem Hinblick das Handelsabkommen zwischen der EU und Vietnam, das sog. EUVNFTA. Das EUVNFTA bietet die Möglichkeit, sowohl für die EU als auch für Vietnam, neue Märkte zu erschließen. Aufgrund des leichteren Zugangs und der Abschaffung von 99% aller Zölle, wird Vietnam mehr Kapital anziehen.
Es kann von einer allgemeinen Stärkung von Vietnams Wirtschaft infolge des EUVNFTA ausgegangen werden. Außerdem gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz für Unternehmen. Aufgrund der neuen Möglichkeiten Geschäfte zu machen, wird eine nachhaltige Entwicklung hin zu einer noch dynamischeren Wirtschaft mit besseren Investitionsmöglichkeiten sichergestellt.
Außerdem wird die Möglichkeit zur Streitbeilegung zwischen Anleger und Staat (Investor State Dispute Settlement [ISDS]) den höchsten Standards der Rechtssicherheit und -durchsetzung genügen. Anlegerschutz wird so gewährt.
Wir raten Ihnen, diese Standards für sich zu nutzen. Gerne beraten wir Sie hierbei.
Dieser Standard wird unter dem TPP 11 und der EUVNFTA Anwendung finden. Hiernach haben Anleger bei Rechtsstreitigkeiten die Möglichkeit, die Klage im Gastland nach den Standards der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit zu erheben. Um Transparenz sicherzustellen, wird das Schiedsverfahren oeffentlich gehalten. Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Zukunft des TPP wurde im November 2017 der Anwendungsbereich der ISDS um die Kapitel “Investitionsvereinbarungen” und “Investitionsbewilligung” verringert.
Weitere Sicherheit wird durch das Government Procurement Agreement (GPA) gewährleistet, das ebenso Teil beider Handelsabkommen sein wird. Das GPA stellt vor allem sicher, dass ausländische Investoren zu vietnamesischen Investoren gleichbehandelt werden, wenn die Regierung Waren oder Dienstleistungen über einen gewissen Grenzwert kauft. Vietnam verpflichtet sich zur Veröffentlichung von Information zur Ausschreibung, sowie den Bietern ausreichend Zeit zur Vorbereitung und Abgabe von Angeboten zu gewähren und die Vertraulichkeit der Angebote zu wahren. Zudem verlangt das GPA von den Parteien die Bewertung der Angebote auf Grundlage der Fairness und Objektivität. Angebote sind nach Maßstab von Bekanntmachungen und Ausschreibungsunterlagen zu bewerten und zu vergeben, die wirksame Regelungen fuer Beschwerden und Streitbeilegung inne haben.
Dieses Instrument wird fairen Wettbewerb und Qualitätssicherung gewährleisten.
Falls weitere Fragen zum Thema bestehen, würden wir uns über Ihren Kontakt freuen. Melden Sie sich hierzu bitte an Dr. Oliver Massmann (
Vielen Dank.

Lawyer in Vietnam Dr. Oliver Massmann BANKING

Vietnam – Banking Sector – Current Issues and Solutions for Banking and Outlook on Major Trade Deals TPP 11 and EUVNFTA
A. Introduction
Vietnam had an impressive economic growth with 6.7% GDP in the last year and is therefore one of the best performing economies in the world. Contributed by a successful monetary and credit policies, stable FX rate and NPL resolution efforts. With a great determination the Government, the National Assembly, the State Bank of Vietnam and other Ministries worked on the Resolution for Non-Performing Loans to address this core issue of the banking sector and released capital resources for the private sector to grow.
B. Issues
One important issue is the digitalization of every sector in the economy. In this field, the government shows effort, on handling the coming difficulties. The government should focus in this relation on the Industrial Revolution 4.0, which will lead to major changes in the near future. But to handle the upcoming changes properly the Government needs to support the State Bank of Vietnam which had taken proactive actions recommended necessary changes on Vietnams politics.
Also, the non-cash payment strategic plan must be implemented to make easier ways for payments. The Government should consider allowing pilot programs similar to the sandbox tool that has been used effectively by many Governments, for which is Singapore an excellent example.
The Government and the responsible ministries like the MOF, MO and MP has not reacted properly on the issue of FDI and the need for a better liquidity management. However, there is yet any regulation to enable advanced account structure like pooling in Vietnam. BWG appreciate SBV hosting workshops for international experts to share best practices.
2. Simplification of Banking Documentation

A problem in the banking sector is also the FX management regulation. Due to different interpretations by the banks and law enforcement agencies over the rules for supporting documentation checking.
The State Bank and the Government have to show effort on simplify banking documentation.
3. Bank Accounts of entities who are not legal persons under the Vietnam Civil Code.
Entities, which are not legal persons under the Vietnam Cicil Code (VCC), shall not be independent entities to enter civil transactions contracts (including opening and using bank accounts). This is an unsolved problem which should be handled as soon as possible by the Vietnamese lawmakers.
C. Outlook on major trade agreements TPP11 and EUVNFTA
In January 2017, US President Donald Trump decided to withdraw from the US’ participation in the TPP. In November 2017, the remaining TPP members met at the APEC meetings and concluded about pushing forward the now called CPTPP (TPP 11) without the USA. The agreement shall be signed by all member states by the first quarter of 2018. After that, it has to be ratified in each member state before taking effect.
The effects of the TPP 11 promising great benefits for banking sector in Vietnam. The TPP 11 is targeting to eliminate tariff lines and custom duties among member states on certain goods and commodities to 100%. This will make the Vietnamese market more attractive and could cause motivation for foreign enterprises to settle to Vietnam because the market is becoming more dynamic with the TPP.
One another notable major trade agreement is the EUVNFTA between the European Union and Vietnam. The EUVNFTA offers great opportunity to access new markets for both the EU and Vietnam. It will help to bring more capital into Vietnam. In addition, the EUVNFTA will boost the economy in Vietnam.
Furthermore, the Investor State Dispute Settlement (ISDS) will ensure highest standards of legal certainty and enforceability and protection for investors. We alert investors to make use of these standards! We can advise how to best do that! It is going to be applied under the TPP 11 and the EUVNFTA. Under that provision, for investment related disputes, the investors have the right to bring claims to the host country by means of international arbitration. The arbitration proceedings shall be made public as a matter of transparency in conflict cases. In relation to the TPP, the scope of the ISDS was reduced by removing references to “investment agreements” and “investment authorization” as result of the discussion about the TPP’s future on the APEC meetings on 10th and 11th November 2017.
Further securities come with the Government Procurement Agreement (GPA) which is going to be part of the TPP 11 and the EUVNFTA.
The GPA in both agreements, mainly deals with the requirement to treat bidders or domestic bidders with investment capital and Vietnamese bidders equally when a government buys goods or requests for a service worth over the specified threshold. Vietnam undertakes to timely publish information on tender, allow sufficient time for bidders to prepare for and submit bids, maintain confidentiality of tenders. The GPA in both agreements also requires its Parties assess bids based on fair and objective principles, evaluate and award bids only based on criteria set out in notices and tender documentation, create an effective regime for complaints and settling disputes, etc.
This instrument will ensure a fair competition and projects of quality and efficient developing processes.

If you have any question on the above, please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann under Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you very much!

Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann IMMOBILIEN Vietnams Immobiliensektor – Aktuelle Probleme und Loesungen fuer Anleger mit Ausblick auf die Handelsabkommen TPP 11 und EUVNFTA

A. Einleitung
Der gesetzliche Rahmen fuer den Immobilienbereich wird seit dem 01.07.2015 durch das Immobiliengeschaeftsgesetz (LREB) und das Wohnhausgesetz (LRH) vorgegeben.

Das LREB wurde durch das Dekret Nr. 76/2015/nd-CP eingefuehrt, das LRH durch das Dekret Nr. 99/2015/nd-CP. Darueber hinaus wurde mit dem lang ersehnten Dekret Nr. 01/2017/ND-CP vom 06.01.2017 drei Verordnungen, die das Grundbesitzgesetz betreffen, geaendert. Durch diese Aenderung konnte der Immobilienmarkt neue Investitionen verzeichnen.

B. Fragen
Allerdings bleiben weitere Fragen offen:

1. Verzoegerungen bei der Erteilung von Flaechennutzungsrechten (LURC)
Die Erteilung von Flaechennutzungsrechten an Auslaender ist eine wesentliche Voraussetzung fuer die Durchfuehrung von Immobilienprojekten. Artikel 75 des Dekrets 95/2015 verpflichtet das Bauamt zum Erlass einer “Liste von verbotenen Bauprojekten fuer Auslaender”. Eine solche Liste wurde bisher jedoch noch nicht veroeffentlicht. Aus diesem Grund verzichtet das Amt fuer Natur und Umwelt auf die Erteilung der LURCs an Auslaender.
Deshalb sollte diese Liste sobald wie moeglich veroeffentlicht werden. So koennten Auslaender, die in Vietnam Land kaufen, die LURC erhalten und ihre Bauprojekte verwirklichen.

2. Was sind “auslandsfinanzierte Unternehmen”?
Das LREB, das Grundbesitzgesetz und das Investmentgesetz 2014 (LOI) nennen das “auslandsfinanzierte Unternehmen”. Dennoch bleiben Unklarheiten bestehen. Das LREB nennt keinerlei Definition. Das Grundbesitzrecht besagt, dass Joint-Ventures, zu 100% auslandsfinanzierte Unternehmen und vietnamesische Unternehmen, an denen Auslander Anteile halten, miteinander fusionieren koennen oder untereinander Anteile voneinander erwerben koennen ohne Anteile zu nennen. Laut des LOI soll eine Gesellschaft mit auslaendischem Investor ein auslandsfinanziertes Unternehmen darstellen, wenn der Auslaender 51% oder mehr der Anteile haelt. Auf der anderen Seite werden Gesellschaften mit weniger als 51% nicht als inlaendische Unternehmen klassifiziert. Dieser Unterschied ist jedoch aufgrund der unterschiedlichen Behandlung inlaendischer und auslaendischer Unternehmen entscheidend. So sind z.B. inlaendische Unternehmen in der Lage, Fleachennutzungsrechte in Form von Teilen einer Flaeche zu erwerben, waehrend dies den auslandsfinanzierten Unternehmen versagt ist. Dies entspricht auch dem Inhalt des Dokuments Nr. 386/BXD-Qin vom 28.02.2017 des Bauministeriums, indem festgestellt wird, dass das LREB keine Bestimmungen ueber auslaendisch finanzierte Unternehmen erbringen muss, wie es das LOI bereits getan hat. Das Dokument 286 sagt jedoch nicht aus, dass das LREB dieselbe Definiton uebernehmen kann.

3. Beschraenkungen der Kapitalquellen
Aufgrund der Beschraenkung der Kapitalquellen bei Wohnhaeusern durch das LRH koennen auslaendische Bauunternehmer keine Kredite von Offshore-Kreditinstituten mehr erhalten. Diese Massnahme verringert die Moeglichkeit zur effektiven Kapitalerhoehung und letztendlich auch die Wettbewerbsfaehigkeit der auslaendischen Bauunternehmer. Dies gilt, obwohl keine Notwendigkeit dazu besteht.

4. Aenderung der Rechte des Grundbesitzers im Falle des Erwerbs von Anteilen/Kapitaleinlage
Artikel 2.27 des Dekrets 01/2017 verpflichtet ein Unternehmen zur Abaenderung von Grundbesitzrechten oder zur Registrierung von solcher Aenderungen am Land selbst oder an Zubehoer des Grundbesitzes, sobald eine Aenderung der Eigentumsverhaeltnisse eintritt. Im Falle des Erwerbs von Grund bleibt dieser solang beim alten Eigentuemer. Ausserdem kann der Uebertragungsprozess zu finanziellen Verpflichtungen fuehren. Dies kann fuer Investoren zu Schwierigkeiten fuehren, wenn Aktien erworben wurden oder Kapital ins Unternehmen eingebracht wurde.

5. Investitionsgenehmigung
Bei der Hauptgenehmigung fuer Wohnsiedlungen handelt es sich entweder um eine Entscheidung als “in-principle decision (IID)” oder um ein “in-principle approval (IAA)”.
Darueber hinaus benoetigt ein Investor, der in Vietnam ein Unternehmen gruenden will, ein Investitionsregistrierungszertifikat (IRC).

a) Wann es einer IID bedarf
Gemaess Artikel 32 des LOI bedarf es der IID nur, wenn Bauunternehmer Fleachennutzungsrechte direkt vom Staat durch Zuteilung oder Pacht erhalten. Ausgenommen sind Versteigerung, Ausschreibung und Uebertragung des Eigentums. Die einzige Moeglichkeit Grund und Boden zu erhalten, ist gemaess des Grundbesitzrechts, durch Uebertragung oder Pacht. Es ist unklar, wie Bauunternehmer Grund uebertragen bekommen koennen.

b) Investitionsgenehmigung fuer Kapitaleinlagen im Wege der Flaechennutzungsrechte
Im Rahmen eines Joint Ventures zwischen inlaendischem und auslaendischem Investor zur Entwicklung von Wohnsiedlungen traegt der Inlaender durch Einbringen der Landnutzungsrechte bei. Der IID bedarf es in diesem Fall nur bei Zuteilung oder Pacht von Grundstuecken vom Staat, mit Ausnahme der Versteigerung, Ausschreibung oder Uebertragung. Unklar ist, ob eine IIA bei Ausschreibungen oder Eigentumsuebertragungen notwendig sein wird.
Nach dem Baugesetz 2014 bedarf es der Baugenehmigung vor dem Beginn des Baus. Ob die IIA die Genehmigung erhalten muss, ist nicht geklaert.

c) Die verschiedenen Investitionsgenehmigungen
Das LOI stellt die Anforderungen der IRC, abgesehen von der IID und der IIA. Fuer Projekte, die die IID benoetigen, wird die IRC automatisch fuenf Tage nach Erteilung der IID ebenfalls erteilt. Inhaltlich aehneln sich IID und IRC, sodass keine zusaetzlichen Dokumente erforderlich sind. Infolgedessen braucht es keiner IRC, wenn die IID erteilt wurde.
Sollte es der IIA beduerfen, muss man sich zuerst um die IRC kuemmern, ehe das Unternehmen eingerichtet werden.

6. Kapitalbeitrag in Form der Flaechennutzungsrechte
Das Grundbesitzgesetz und das Gesellschaftsrecht von 2014 bieten fuer natuerliche Personen die Moeglichkeit der zeitweisen Beiteiligung ueber Landnutzungsrechte an. Gemaess Artikel 80 des Dekrets 43/2014/nd-CP vom 15. Mai 2014 erlischt die Kapitalbeteiligung in Form des Landnutzungsrechts, wenn der Anleger verstirbt. Im Ergebnis wuerde die Kapitalbeteiligung beendet und die LURC des Unternehmens inklusive seines Flaechennutzungsrechts versagt. Auf der anderen Seite schreibt das Gesellschaftsrecht 2014 vor, dass ein Unternehmen das Recht ueber eine Flaeche hat, wenn es von einer naturlichen Person als Kapitaleinlage eingebracht wurde. Deshalb hat Artikel 80 des Dekrets Nr. 43/2014/nd-CP Verwirrung und Unsicherheit unter den Bauunternehmern gestreut.

7. Durchfuehrung eines Immobiliengeschaefts mittels Flaechennutzungsrecht als Kapitaleinlage
Unter dem Grundbesitzgesetz koennen in- und auslaendische Unternehmen Kapitalbeteilungen in Form von Flaechennutzungsrechten erhalten. Jedoch ergibt sich aus dem LREB keine gesetzliche Bestimmung fuer Verbaende und natuerliche Personen. Demzufolge sind Verbaende nicht berechtigt Kapitaleinlagen in Form von Flaechennutzungsrechte zu erhalten. Dies stellt eine Ungleichbehandlung im Immobiliensektor dar.

C. Ausblick auf die Handelsabkommen TPP 11 und EUVNFTA
Nach dem Zurueckziehen der USA aus dem TPP im Januar 2017, einigten sich die verbleibenden TPP-Mitglieder im November 2017 auf einen Verbund ohne die USA. Dieser traegt den Namen CPTPP (TPP 11). Dieses Abkommen soll von allen Mitgliedern im ersten Quartal 2018 unterzeichnet werden. Danach muesste es in allen Mitgliedsstaaten ratifiziert werden, um Wirksamkeit zu entfalten. Das TPP 11 verspricht grosse Vorteile fuer Vietnams immobiliensektor. Das Abkommen zielt auf die Aufhebung von Zoellen zwischen den Mitgliedsstaaten fuer gewisse Waren und Gueter ab. Dies wird der vietnamesischen Wirtschaft als Ganzes fuer auslaendische Investoren interessanter machen und koennte dazu fuehren, dass sich auslaendische Bauunternehmen aufgrund der neuen Dynamik des Markts zum Bau von Kaufhaeusern oder Bueros entscheiden bzw. sich anderweitig am Immobilienmarkt beteiligen.

Ebenfalls interessant ist in diesem Hinblick das Handelsabkommen zwischen der EU und Vietnam, das sog. EUVNFTA. Das EUVNFTA bietet die Moeglichkeit, sowohl fuer die EU als auch fuer Vietnam, neue Maerkte zu erschliessen. Aufgrund des leichteren Zugangs und der Abschaffung von 99% aller Zoelle, wird Vietnam mehr Kapital anziehen. Von dem erwarteten Wachstum in den Bereichen Gesundheitswesen, Technologie und Bildung wird auch der Immobilienmarkt profitieren.

Es kann von einer allgemeinen Staerkung von Vietnams Wirtschaft infolge des EUVNFTA ausgegangen werden. Ausserdem gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz fuer Unternehmen. Aufgrund der neuen Moeglichkeiten Geschaefte zu machen, wird eine nachhaltige Entwicklung hin zu einer noch dynamerischeren Wirtschaft mit besseren Investitionsmoeglichkeiten sichergestellt.
Ausserdem wird die Moeglichkeit zur Streitbeilegung zwischen Anleger und Staat (Investor State Dispute Settlement [ISDS]) den hoechsten Standards der Rechtssicherheit –und durchsetzung genuegen. Anlegerschutz wird so gewaehrt.

Wir raten Ihnen, diese Standards fuer sich zu nutzen. Gerne beraten wir Sie hierbei.

Dieser Standard wird unter dem TPP 11 und der EUVNFTA Anwendung finden. Hiernach haben Anleger bei Rechtsstreitigkeiten die Moeglichkeit, die Klage im Gastland nach den Standards der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit zu erheben. Um Transparenz sicherzustellen, wird das Schiedsverfahren oeffentlich gehalten. Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Zukunft des TPP wurde im November 2017 der Anwendungsbereich der ISDS um die Kapitel “Investitionsvereinbarungen” und “Investitionsbewilligung” verringert.
Weitere Sicherheit wird durch das Government Procurement Agreement (GPA) gewaehrleistet, das ebenso Teil beider Handelsabkommen sein wird. Das GPA stellt vor allem sicher, dass auslaendische Investoren zu vietnamesischen Investoren gleichbehandelt werden, wenn die Regierung Waren oder Dienstleistungen ueber einen gewissen Grenzwert kauft. Vietnam verpflichtet sich zur Veroeffentlichung von Information zur Ausschreibung, sowie den Bietern ausreichend Zeit zur Vorbereitung und Abgabe von Angeboten zu gewaehren und die Vertraulichkeit der Angebote zu wahren. Zudem verlangt das GPA von den Parteien die Bewertung der Angebote auf Grundlage der Fairness und Objektivitaet. Angebote sind nach Massstab von Bekanntmachungen und Ausschreibungsunterlagen zu bewerten und zu vergeben, die wirksame Regelungen fuer Beschwerden und Streitbeilegung inne haben.
Dieses Instrument wird fairen Wettbewerb und Qualitaetssicherung gewaehrleisten.

D. Fazit
Die genannten Probleme beeinflussen die Wettbewerbsfaehigkeit des Immobiliensektors. Die bestehenden Beschraenkungen, zusaetzliche Verpflichtungen fuer auslaendische Investoren und das Fehler klarer Richtlinien zur Implementierung der Durchfuehrungsbestimmungen sind alles Huerden fuer Investoren, die gern in diesem Markt investieren wuerden.
Angesichts des Engagements der Regierung fuer Wachstum zu sorgen, wird es notwendig sein, diese Probleme zu beseitigen. Zwar werden die Handelsabkommen grossen Einfluss auf die Entwicklung des Marktes nehmen. Dennoch muss die Regierung weitere Massnahmen zur Umsetzung der rechtlichen Vorgaben des Abkommens gewaehrleisten.

Falls weitere Fragen zum Thema bestehen, wuerden wir uns ueber Ihren Kontakt freuen. Melden Sie sich hierzu bitte an Dr. Oliver Massmann (

Vielen Dank.





Sabeco's stock chart世界のビール会社から高い関心が寄せられましたが、国内外を含め、入札に参加した企業はタイビバ以外が出ませんでした。(一方、入札にはベトナム人個人投資家が一人参加しました。)その理由の一つは、売却額が高額だったことです。このような売却を予期してよく起きることですが、商工省が競売日を公表した前の6ヵ月の間にサベコの株価が約75%上昇していました。ベトナム・ビバレッジが落札した価格は、1株32万ベトナムドンで2017年度株価収益率のほぼ47倍となります。株価が取引完了後に急落し、過去数週間25万5000ベトナムドン前後の狭帯域で取引されています。




ThaiBev-Sabeco structure chart

ここで、ベトナム・ビバレッジは、Vietnam F&B Alliance Investment Joint Stock Company(ベトナムF&B) の全額出資子会社となります。タイビバの香港で登録されている間接子会社BeerCo Limited(ビールコ)が、ベトナムF&B 株の49%を保有しています。ビールコ が保有するベトナムF&B株は51%未満で、 ベトナムF&Bの子会社であるベトナム・ビバレッジには、外国人投資家の外資規制が適用されません。従って、ベトナムF&B は、サベコ株を国内投資家として取得することができました。





サベコに対するタイビバのコントロール・レベルは大きな課題です。ベトナム・ビバレッジは、サベコ株の過半数54%を保有しています。但し、ベトナム・ビバレッジの100%親会社がベトナムF&B で、タイビバの子会社ビールコ がベトナムF&Bの少数株主に過ぎません。


但し、ベトナムF&B株 の少数49%しか保有していませんので、タイビバはベトナム・ビバレッジを完全にコントロールすることはできない可能性があります。ベトナム人個人株主二人が51%を保有しています。2017年12月22日付タイビバのSGX報告書によると、『ベトナムF&Bのベトナム人投資家一人は、ベトナムにおける事業家で、ベトナムで弊社のアルコール飲料販売会社と同じグループの一員です。もう一人のベトナム人投資家は、〔サベコの〕買収に関連する助言を提供し、弊社の現地における事業コンサルタントです。』

上記のストラクチャーは、ベトナムにおける名義借り会社(ノミニー会社)と似たような潜在的問題をもたらします。要するに、タイビバのビールコ は、ベトナムF&B のベトナム人株主二人をどの程度コントロールすることができるでしょうか?

  • ビールコ 及びベトナム人株主は、ビールコ に更なるコントロール権を与える保留事項などの権利保護措置を含む適切な株主間契約を締結し、ベトナムF&B の定款を承認したか?(ベトナム企業法により、政府の承認を受け、発起株主のみが議決権優先株式を掌握でき、また、その有効期限が最大3年間に限られている。)
  • サベコ及びベトナム・ビバレッジの配当金はどうなるか?ベトナム人株主二人は51%をもらえるのか?(配当優先株主には議決権がないため、ビールコには役立たないと考えられる。)
  • タイビバはベトナム人株主の株式を買収することが可能か?いくらで?(ベトナムF&Bの市場価値は今やとてつもなく高くなっているはず。)
  • 彼らが株式を競合へ売却したらどうなるか?
  • もし争う場合、裁判所は株主間の約束を認め、執行するのでしょうか?(ベトナムでは裁判所判決の30%未満しか執行されず、 ましてや外国仲裁判断の承認及び執行。)



ベトナムは、施行から3年間もかからず、投資法を再び改正しようとしています。最初に公開された草案には、M&Aの事前承認を含むM&A活動に影響を与えうる改正条項が含まれています。上記のタイビバ構造は、将来そのまま採用できない可能性があります。新法が早ければ2019年施行される予定です。従って、のちのHabeco、PV Power、PV Oil を含む後の国有株式の放出や商工省が保有するサベコの残り35%の売却は、2018年内にクロージングすれば、上記のストラクチャーを適用するチャンスがあるかもしれません。



+ 外国人投資家が国内投資家と同じ条件で、

- その投資対象を完全に保有せず、

詳細につきましては、オットー マンフレッド 倉雄( 、又はドウェイン・モリス法律事務所で通常連絡を取られている弁護士へご連絡ください。


ThaiBev’s Record $4.8 billion Vietnam M&A Deal Verifies Foreign Ownership Limit Work-Around

Pros and Cons of the ThaiBev-Sabeco Structure

ThaiBev affiliate’s legal status as a Vietnamese domestic investor enabled it to acquire a majority stake in Sabeco, despite a foreign ownership cap of 49%.

Vietnam’s Ministry of Industry and Trade (MOIT) auctioned off a majority stake in Saigon Beer – Alcohol – Beverage Joint Stock Company (Sabeco) on 18 December 2017. The former State-owned enterprise has a 40% share of the Vietnamese beer market. The Thai Beverage (ThaiBev) affiliate Vietnam Beverage acquired a 53.59% stake for VND 110 trillion (or roughly US$4.85 billion) – a record for Vietnam.

Sabeco's stock chart

No other companies – domestic or foreign – submitted bids despite much interest. One of the reasons could have been the high price. As seems to happen often in anticipation of such sales, within 6 months before the MOIT announced the auction, Sabeco’s share price had risen about 75%. Vietnam Beverage paid VND 320,000 per share – a 2017 P/E ratio of almost 47 times. The price fell quickly after the deal went through, and the shares have been trading within a narrow band around VND 255,000 for the past few weeks.

Besides the price, the other main reason for international investors holding back could have been a combination of Sabeco’s foreign ownership limit and the timing between the official announcement, bid registration, and auction date. Even ThaiBev admitted in its 22 December 2017 Singapore Exchange (SGX) filing that the timeline for the submission of bids was “extremely tight” and that they had to make compromises, including not obtaining official shareholder approval in advance and in terms of financing of the deal. While timing is very important, we will take a closer look at Sabeco’s foreign ownership limit and legal structure of ThaiBev’s investment here. Understanding the structure first can help investors to position themselves for future deals and meet tight deadlines.

The ThaiBev-Sabeco structure

We illustrated the legal structure of ThaiBev’s investment in Sabeco in the following chart based on publicly available information. We have suggested this structure since 2015, when Vietnam’s then-new Investment Law came into force. Our interpretation of Article 23 of the Investment Law is that subsidiaries of companies registered in Vietnam with a foreign ownership of less than 51% can conduct investment activities under the same conditions as domestic investors. The Sabeco deal confirms the validity of this structure in practice, even for bigger deals, and that foreign ownership limitations do not apply to such subsidiaries.

ThaiBev-Sabeco structure chart

Here, Vietnam Beverage is a wholly-owned subsidiary of Vietnam F&B Alliance Investment Joint Stock Company (Vietnam F&B). ThaiBev’s indirectly wholly-owned subsidiary BeerCo Limited, a Hong Kong company, owns 49% in Vietnam F&B. Because BeerCo’s stake in Vietnam F&B is less than 51%, Vietnam F&B’s subsidiary Vietnam Beverage is not subject to investment conditions that apply to foreign investors. Therefore, Vietnam F&B could buy Sabeco shares as a domestic investor.

Sabeco’s foreign ownership limit

ThaiBev announced that it chose the above domestic-company structure to acquire a majority stake in Sabeco, because of Sabeco’s foreign ownership cap. Under Vietnamese securities regulations, foreign investors can only own up to 49% (in aggregate) of a public company where the company has registered so-called “conditional” business lines (unless otherwise provided by international treaties or domestic law).

A conditional business line is an activity that is subject to additional requirements, such as a special business license. Like many Vietnamese domestic companies, Sabeco had a long list of registered business lines, including conditional activities, e.g. – distribution and real estate trading. (By law, a company in Vietnam must register all its business activities.) Without substantially restructuring its business, Sabeco’s sale to foreign buyers was limited. Considering the 49% cap and that foreign investors had already owned 10.4% of Sabeco (including Heineken’s 5%), less than 39% of the total 54% for sale in this round were available to foreign buyers. But as a domestic investor, ThaiBev’s affiliate Vietnam Beverage could buy a majority stake.

To what extent does ThaiBev control Sabeco?

The 4.8 billion-dollar question is ThaiBev’s level of control over Sabeco. Although, Vietnam Beverage has a 54% majority stake in Sabeco, Vietnam Beverage is wholly owned by Vietnam F&B, where ThaiBev’s wholly-owned subsidiary BeerCo owns only a minority stake.

Politics and other levers aside, from a pure legal perspective, the general meeting of shareholders (GMS) can pass ordinary resolutions with approval of attending shareholders representing at least 51% of the votes. Special resolutions require at least 65%. Likewise, decision in the board of management (akin to a board of directors in some other jurisdictions) require a simple majority of all attending board members. Although, Vietnam’s Enterprise Law permits that companies stipulate higher voting thresholds in their charters, Sabeco’s most recent publicly available charter sets out the same default 51% and 65% ratios for the GMS and 51% for its 7-member board. Therefore, Vietnam Beverage can now unilaterally control ordinary resolutions of Sabeco’s GMS (except for related party transactions) and can vote its nominees to the board.

However, ThaiBev may not fully control Vietnam Beverage, because it only has 49% minority stake in Vietnam F&B. Two Vietnamese individual shareholders own 51%. According to ThaiBev’s 22 December 2017 SGX filing, “One of the Vietnamese investors in Vietnam F&B is a business person [who] is in the same group as the Company’s distributor of alcohol beverages in Vietnam. The other Vietnamese investor is the Company’s local business consultant [who advised] the Company in relation to the [Sabeco acquisition].

This raises a number of questions similar to those that arise in nominee companies in Vietnam: How much control can ThaiBev/BeerCo exert over the two Vietnamese shareholders in Vietnam F&B?

  • Did BeerCo and the Vietnamese shareholders enter into a properly drafted shareholders’ agreement and approve a charter for Vietnam F&B with reserved matters and other guards to give BeerCo more control? (NB: Vietnam’s Enterprise Law permits voting preference shares only with Government approval and only to founding shareholders for maximum three years.)
  • What happens with the dividends from Sabeco/Vietnam Beverage – will the two Vietnamese shareholders get 51%? (Dividend preference shareholders have no voting rights, so that wouldn’t be in BeerCo’s interest.)
  • Can ThaiBev buyout those Vietnamese shareholders? How much will it cost? (The market value of Vietnam F&B should be sky high now.)
  • What if they sell their stakes to a competitor?
  • Will the courts enforce the shareholders’ arrangements when contested (less than 30% of Vietnamese court judgments are enforced in Vietnam; let alone foreign arbitral awards)?

We do not know for sure, as Vietnam F&B’s documents are not public, but those are a few of the potential risks of the ThaiBev-Sabeco structure.

New Investment Law and management committee for SOE equitization

It is important to note that Vietnam is in the process of amending its Investment Law (again, after less than three years in force). The first published draft has revised provisions that affect M&A activities – including the dreaded pre-M&A approval requirement. The ThaiBev structure may or may not work in the future. At the earliest, we expect the new law to come into force in 2019. So, upcoming SOE divestments including Habeco, PV Power, PV Oil as well as the sale of the MOIT’s remaining 35% of Sabeco might still be in time to apply the above structure if they close in 2018.

In addition, the Government plans to establish a new State capital management committee to coordinate divestments of all State-owned assets taking over powers from the various ministries and State Capital Investment Corporation (SCIC).

Pros and cons of the ThaiBev-Sabeco structure

+ Allows foreign investors to participate in investments under the same conditions as domestic investors.

– No full ownership and limited control over those investments.

For more information, please contact Manfred Otto at or any other lawyer you are regularly communicating with at Duane Morris.

Disclaimer: This post has been prepared and published for informational purposes only and is not offered, nor should be construed, as legal advice. Each case should be analyzed individually with the support of competent legal counsel. For more information, please see the firm’s full disclaimer.