Vietnam – Solar Power – Breaking News Update First draft of the solar Power Purchase Agreement released by the Ministry of Industry and Trade

Following the issuance of Decision No. 11/2017/QD-TTg of the Prime Minister on mechanism for encouragement of development of solar power in Vietnam (Decision 11), the Ministry of Industry and Trade released the first draft of a Circular guiding the Decision last month (Draft Circular). The Circular is aimed at providing regulations on formulation, approval and amendment of the national as well as provincial power master plan. In addition, the draft solar Power Purchase Agreement (Draft PPA), which is of great interest for many foreign investors, is also provided in the Circular as a mandatory template for future solar power projects with only minor changes expected to be permitted during the contract negotiations.

In essence, the Draft PPA is almost the same as current applicable PPAs for renewable projects. This creates bankable issues for solar projects and a hindrance to foreign investors planning an investment in the sector.

Feed-in-Tariff (FiT)

The draft Circular repeats the solar FiT for power output from on-grid projects and excessive power output generated from rooftop projects specified in Decision 11 to be VND2,086/kWh or US 9.35 cents/kWh. However, unlike Decision 11, the Draft PPA does not require that the conversion between USD and VND be according to the exchange rate at the time of payment.

EVN’s rights and obligations as the sole off-taker

EVN is delegated to purchase all power output generated from solar power projects pursuant to terms and conditions of the draft PPA within 20 years.

It is noteworthy that the Draft Circular and the Draft PPA list out certain circumstances where EVN is not obliged to purchase power as negotiated with the seller, for example:

  1. when EVN is in the process of installing equipment, or making repairs, replacement, inspection or examination of the grid connection of the seller’s power plant;
  2. when the transmission grid or the distribution grid connected to EVN’s grid has a problem or grid equipment directly connected to EVN’s transmission grid or the distribution grid has a problem; and
  3. when EVN’s grid needs support to recover after the incident in accordance with the provisions of operation of the national power system and the standards, technical regulations of the electric industry.

Unfortunately, the current Draft PPA does not include provisions protecting the interests of the seller in the abovementioned circumstances. It is quite risky for the producer if the output is ready to be fed to the grid but the connection is not available to do so. Absent a clear indication of whether the Draft PPA is a ‘take or pay” agreement, investors will find it difficult to secure and ensure the profits and revenue of their projects.

Dispute resolution

The Draft PPA allows either party to the agreement to bring the dispute to local courts for litigation and other energy-related state bodies of Vietnam (General Directorate of Energy and the Electricity Regulatory Authority of Vietnam) for mediation and resolution.

The Draft PPA does not provide for international arbitration to be an option to resolve the dispute. This could be a great concern for foreign investors, especially those of large utility scale projects.

Other key issues of concern

  • No Government guarantee to enhance the credit of EVN as the sole off-taker;
  • No provision addressing the risks of changes in applicable laws; and
  • The Draft PPA is required to follow a specific template, which is not bankable.

While the current Draft PPA leaves certain key issues unresolved, we note that this is only the first draft. Thus, it will be subject to potential revisions before its official adoption. We believe that with lessons learnt from the PPA for other renewable projects, the Ministry of Industry and Trade will complete the Draft PPA towards a mutually beneficial agreement for both the seller and the purchaser.

How to avoid EVN – The 30 MW rule

Considering the monopoly role of EVN as well as tough negotiation of the PPA, investors could still get out of this trouble. According to Article 1.2 of Circular No. 56/2014/TT-BCT promulgating methods to determine electricity generation price and examination steps of the PPA, the important requirement to negotiate with EVN is whether it is an on-grid or off-grid project. If it is an on-grid project with capacity of more than 30 MW or under 30 MW but voluntarily participating in the power market, the investor must negotiate with EVN. This means if the project is off-grid, there will be no requirement to negotiate with EVN. Therefore, if you are new to the market, an off-grid 30MW project or less is a smart option to test the water. Once you have built up your track record, you can go for larger scale projects.

***

Please do not hesitate to contact Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

 

 

Rechtsanwalt in Vietnam Oliver Massmann VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

Leitfaden für Versicherungswirtschaft in Vietnam

Marktüberblick

Global

  • Mitglied von IAIS?

Ja, Vietnam ist seit 2007 ein Mitglied von IAIS.

  • Weltweite Regulierungsbehörden

Es soll ein Projekt mit dem Namen “ComFrame” geben, das von der international tätigen Versicherungsgruppe (IAIG – verbunden mit IAIS) geplant wird und rechtlich verbindliche Rahmenbedingungen einführen soll. Zum aktuellen Zeitpunkt befindet es sich in der Testphase und soll ab 2019 eingeführt werden. Als Mitglied von IAIS wird Vietnam dieses Regelwerk übernehmen müssen.

Als Mitglied der WTO und WHO muss Vietnam auch deren Regelungen, die sich auch auf Versicherungen beziehen, beachten. Außerdem hat Vietnam diverse bi- und multilaterale Abkommen, wie zum Beispiel die Handelsabkommen Korea – Vietnam, EU – Vietnam, Hong Kong – ASEAN, ASEAN – China, ASEAN – Australien – Neuseeland abgeschlossen und ist dadurch ebenfalls völkerrechtlich verpflichtet deren Regelungen bezüglich Versicherungen einzuhalten.

Zusätzlich ist Vietnam auch ein Mitglied der OECD. Als solcher werden ihm von der OECD Richtlinien und unverbindliche Leitlinien bewährter Verfahrensweisen vorgegeben.

Europäische (falls anwendbare), nicht für Vietnam anwendbare Regelungen

  • Unter der Aufsicht von EIOPA?
  • Ist Solvency II anwendbar?
  • Schlüsselregulatoren und –regelwerke

Inländisch

  • Schlüsselregulatoren

Das Finanzministerium ist für die gesetzliche Regulierung der Finanzwirtschaft verantwortlich. Das Finanzministerium (FM) hat am 12. Februar 2009 Beschluss Nummer 288/QD-TTG erlassen, mit dem die Versicherungskontrollbehörde (VKB) ins Leben gerufen und dem FM unterstellt wurde. Die VKB wird dem Finanzminister dabei helfen, das Finanzwesen im Land zu regulieren, die Aktivitäten der Finanzwirtschaft und andere Dienstleistungen, die mit der Finanzwirtschaft in Verbindung stehen, direkt zu verwalten und die Einhaltung der Gesetze zu überwachen.

Im Juni 2009 wurde gemäß des Beschlusses Nummer 1379/QD-BTC das Forschungs- und Ausbildungszentrum für Versicherungen (FAZV) unter der VKB gegründet. Das FAZV ist damit beauftragt worden, eine wissenschaftliche Hochschul- und Berufsbildung für die Angestellten und das Führungspersonal von Versicherungen und den Versicherungsmarkt zu entwickeln.

  • Gesetze und wichtige Gerichtsentscheidungen/Urteile

Das Versicherungswesen wird hauptsächlich von folgenden Regelungen bestimmt:

  1. Gesetz für das Versicherungswesen, erlassen von der Nationalversammlung am 09. Dezember 2000, das durch das Gesetz Nummer 61/2010/QH12 vom 24. November 2010 (Gesetz für das Versicherungswesen);
  2. Beschluss Nummer 73/2016/ND-CP vom 01. Juli 2016, das die Umsetzung des Gesetzes für Versicherungswesen regelt (Beschluss 73);
  3. Beschluss Nummer 98/2013/ND-CP vom 28. August 2013 bezüglich von behördlichen Sanktionen gegen die Versicherungs- und Lotterieindustrie (Beschluss 98);
  4. Zirkular Nummer 195/2014/TT-BTC, das am 17. Dezember 2014 vom Finanzminister herausgegeben wurde und Leitlinien zur Bewertung und Einordnung von Versicherungsunternehmen enthält (Zirkular 195).
  5. Zirkular Nummer 101/2013/TT-BTC, das am 30. Juli 2013 vom Finanzminister herausgegeben wurde und die Verwaltung der Fonds von Versicherungsnehmern betrifft (Zirkular 101).
  6. Beschluss Nummer 1826/QD-TTg, der am 28. Dezember 2012 vom Premierminister erlassen wurde soll den Plan der „Restrukturierung des Sicherheitsmarkts und der Versicherungsgesellschaften“ umgesetzt werden sollte (Beschluss 1826).
  • Diese wichtigsten Regelungen und Voraussetzungen können beinhalten:

ü Aufgaben der Geschäftsleitung

  1. Bekanntmachung von Einführungs- und Umsetzungsrichtlinien, die das Versicherungsgeschäft betreffen; Formulierung von Strategien; Vorgehensweisen; Ausarbeitung von lang- und kurzfristigen Maßnahmen, mit denen der vietnamesische Versicherungsmarkt weiterentwickelt werden soll.
  2. Ausstellung und Entzug von Lizenzen für neugegründete, sowie auch bereits agierende Versicherer und Versicherungsmakler und Neueröffnung einer Versicherungsfiliale eines ausländischen Versicherungsanbieters oder –maklers in Vietnam.
  3. Bekanntmachung, Ratifizierung und Leitfaden für die Einführung von Regulierungen der Versicherungsbranche, Bestimmungen und Richtwerte für Prämien und Beiträge.
  4. Überwachung der Geschäftsaktivitäten der Versicherungsbranche, insbesondere: deren Berufsausübung, die finanzielle Lage, Filialleitung, Risikomanagement, interne Umsetzung des Gesetzes für Versicherer und Makler, die Anwendung von angemessenen Prüfsystemen mit denen sichergestellt wird, dass die Versicherer die finanziellen Voraussetzungen und ihre Verpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern erfüllen.
  5. Bereitstellung von Informationen bezüglich des gegenwärtigen Stands des Versicherungsmarkts und Entwicklungsprognosen.
  6. Internationale Zusammenarbeit auf dem Feld der Versicherungswirtschaft.
  7. Genehmigung von überseeischen Geschäftstätigkeiten der Versicherungen und der Versicherungsmakler.
  8. Verwaltung der Repräsentanzen ausländischer Versicherungen und Versicherungsmakler in Vietnam.
  9. Organisation des Auswahlprozesses und der Ausbildung von Führungspersonal und professionellen Versicherungsexperten.
  10. Untersuchung und Überprüfung der Geschäftstätigkeiten der Versicherungen, die Bearbeitung von Beschwerden und Anschuldigungen, und der Umgang mit Gesetzesverletzungen durch die Versicherungsbranche.

ü Regelungen bezüglich von Enthüllungen

Es gibt keinerlei derartigen Regelungen für die Versicherungsbranche.

ü Begrenzung von ausländischen Anteilen an einem bereits existierenden Aktienunternehmen

ü Ein einzelner Anteilseigner, der eine natürliche Person ist, kann Anteile im Wert von maximal 10% des Satzungskapitals des betroffenen Unternehmens halten;

ü Eine juristische Person kann Anteile im Wert von maximal 20% des Satzungskapitals halten; und

ü Anteilseigner und die ihnen nahestehenden oder ihnen verbundenen Personen dürfen ebenfalls nur Anteile im Wert von maximal 20% des Satzungskapitals des betroffenen Unternehmens halten.

Notwendige Kapitalreserven

Rücklagenbildung

Versicherer und Versicherungsmakler müssen einen Fond einrichten, mit dem ihr Satzungskapital ergänzt und ihre Liquidität abgesichert werden soll. Die Versicherungen müssen jedes Jahr 5% ihrer Gewinne nach Steuern in diesen Fond einzahlen. Der Betrag, der in diesem Fond eingezahlt sein muss, braucht 10% des Satzungskapitals des Versicherungsunternehmens oder des gezeichneten Kapitals der ausländischen Filiale nicht überschreiten.

Zusätzlich zu diesem Fond müssen manche Versicherer und Versicherungsmakler gemäß ihrer Satzungen weitere Fonds mit ihren Gewinnen nach Steuern einrichten, um ihr Kapital zu sichern. Dort ist geregelt, dass die Gewinne nach Steuern nicht sofort in voller Höhe an die Anteilseigner ausgezahlt werden, sondern 5% davon in den Rücklagenfond eingezahlt werden.

Rücklagen der Versicherung

Mit einer Versicherungsrücklage ist der Geldbetrag gemeint, den der Versicherer zur Seite legen muss, um die Versicherungsleistungen auszahlen zu können. Der entsprechende Betrag wird im Vornherein berechnet und hängt von dem jeweiligen Vertrag, der ihm zu Grunde liegt, ab.

Solche Versicherungsrücklagen müssen für jeden Versicherungstyp oder –vertrag gebildet werden und hängt der Höhe nach von den Verbindlichkeiten ab, die die Versicherung oder die Auslandsfiliale eingeht. Genaue Beträge sind von dem FM noch nicht veröffentlicht worden, was die Effektivität von Beschluss 73 einschränkt.

Sicherheitsleistung

Versicherer müssen innerhalb von 60 Tagen nach der Ausstellung einer Betreiberlizenz eine Sicherheit in Höhe von 2% ihres gesetzlich für jede Art von Versicherer festgelegten Kapitals (z.B. 6 Millionen VND, also 270.000 USD für eine Krankenversicherung) bei einer kommerziellen Bank, die in Vietnam vertreten ist, hinterlegen. Ein Versicherungsunternehmen oder eine ausländische Filiale darf diese Sicherheitsleitung nur dazu verwenden um Verpflichtungen nachzukommen, wenn seine Geldmittel nur noch unzureichend vorhanden sind und es eine schriftliche Genehmigung des FM für dessen Verwendung eingeholt hat. Die vollständige Sicherheitsleistung kann nur dann ausgezahlt werden, wenn das Geschäft beendet worden ist.

Produktspezifische Regelungen

Relevante Regelungen bezüglich von Dokumentations- und anderen Pflichten, inklusive Steuervorschriften.

  • Lebensversicherungen

Gesetzliches Grundkapital

ü Für die Lebensversicherungen (exklusive fondsgebundenen Lebensversicherungen und Rentenversicherungen) und die Krankenversicherungen: 600 Milliarden VND

ü Lebensversicherungen inklusive fondgebundenen Lebensversicherungen oder Rentenversicherungen: 800 Milliarden VND

ü Lebensversicherungen inklusive fondgebundenen Lebensversicherungen und Rentenversicherungen: 1.000 Milliarden VND

Qualifikationen des zuständigen Aktuars

ü Ihm darf die Leitung eines Unternehmens nicht nach vietnamesischem Recht verboten sein

ü In drei aufeinanderfolgenden Jahren vor der Bewerbung:

o Darf die Person in ihrer Funktion als Manager oder Führungskraft keinerlei behördliche Strafsanktionen wegen der Verletzung von versicherungsregelnden Gesetzen, die zu einer zwangsweisen Kündigung führten und vom FM erteilt wurden, erhalten haben oder eine Suspendierung als Vertragsstrafe in einer Position, die diese Person bei einer ausländischen Versicherung oder einem Versicherungsmakler eingenommen hatte.

o Keine Disziplinarmaßnahme gegen ihn eingeleitet worden ist, weil er interne Versicherungs-, Beurteilungs-, Schadensersatz-, interne Kontroll-, Finanzverwaltungs-, Investitionsverwaltungs- oder Neuversicherungsrechtlinien oder die Regeln für die Vermittlung von Berufshaftpflichtversicherungen oder den ethischen Kodex der Versicherungsmakler verletzt hat;

o Zu dem Zeitpunkt der Ernennung zum Manager oder zu einer anderen Führungsposition in einem ausländischen Versicherungsunternehmen oder einer ausländischen Filiale darf er nicht in einen Fall involviert sein, den eine zuständige Behörde strafrechtlich verfolgt.

ü Die Person muss sich einer Ausbildung zum Aktuar unterzogen haben und muss wenigstens 10 Jahre praktische Erfahren als bestellter Aktuar auf dem Feld der Lebensversicherung sein und ein Mitglied von einem der weltweit anerkannten Aktuarverbände, wie z.B. das Institut der Aktuare in England, des Aktuarverbands der USA, das Institut der Aktuare in Australien, das kanadische Aktuare oder eines anderen Verbandes, der ein offizielles Mitglied der Internationalen Aktuarverbände ist; oder muss mindestens 5 Jahre Berufserfahrung als bestellter Aktuar auf dem Gebiet der Lebensversicherungen oder Krankenversicherungen haben, seitdem er Mitglied in einem der oben genannten Verbände ist.

ü Sie darf keinen ethischen Kodex der Aktuare gebrochen haben.

ü Muss ein Mitarbeiter einer Lebensversicherung sein.

ü Muss während seiner Amtszeit vietnamesischer Einwohner sein.

Zugelassene Geschäfte

Lebensversicherer dürfen keinen Geschäften nachgehen, die nichts mit Lebensversicherungen zu tun haben.

Angebote für Lebensversicherungen müssen von dem FM genehmigt werden.

Rückstellungen der Versicherungen

Lebensversicherungsanbieter müssen Rückstellungen bilden, die folgendes beinhalten: Deckungsrückstellungen, Rückstellungen für noch nicht verdiente Prämien, Ausgleichsreserven, Rücklagen für Gewinnausschüttungen, Reserven für garantierte Zinsen und Bilanzreserven.

Investitionen mit ungenutztem Kapital aus den Rückstellungen der Versicherung

Investitionen, mit ungenutztem Kapital aus den Rückstellungen der Versicherung werden manchmal direkt von den Versicherungsunternehmen oder der Filiale eines ausländischen Anbieter oder durch ein anderes nahestehendes Unternehmen gemacht. Die Investitionen sollen aber in Vietnam getätigt werden und zwar für folgende Dinge:

ü Für den Kauf von Staatsanleihen, Schatzanleihen, öffentliche Schuldverschreibungen für Bauprojekte im Heimatland, Kommunalanleihen und staatlich garantierte Anleihen ohne irgendwelche Beschränkungen;

ü Einlagen bei Kreditinstituten ohne irgendwelche Beschränkungen;

ü Anlagenkauf, Unternehmensanleihen und Investmentzertifikate, die aber nicht 50% des ungenutzten Kapitals der Rückstellungen überschreiten dürfen;

ü Immobiliengeschäfte, die im Einklang mit den diesbezüglichen Gesetzen sind, aber nur bis zu einer Höhe von 20% des ungenutzten Kapitals innerhalb der Rückstellungen der Versicherung.

  • Allgemeine Versicherungen

Im vietnamesischen Recht werden allgemeine Versicherungen als nicht-Lebensversicherungen bezeichnet. Das heisst, dass auch solche Versicherungsprodukte, wie Sachversicherungen, Haftpflichtversicherungen und andere, die eben keine Lebensversicherungen sind, als nicht-Lebensversicherung bezeichnet werden.

Mindestkapital

– Für allgemeine Versicherungen (exklusive Luftfahrtversicherungen und Satellitenversicherungen) und Krankenversicherungen: 300 Milliarden VND

– Für allgemeine Versicherungen (inklusive Luftfahrtversicherungen oder Satellitenversicherungen) und Krankenversicherungen: 350 Milliarden VND

– Für allgemeine Versicherungen inklusive Luftfahrtversicherungen und Satellitenversicherungen und Krankenversicherungen: 400 Milliarden VND

Notwendige Qualifikationen eines bestellten Aktuars bezüglich Rücklagen- und Solvenz einer allgemeinen Versicherung

ü Es darf ihm nach vietnamesischem Recht nicht verboten sein, ein Unternehmen zu führen;

ü In den drei Jahren vor dem Antrag, dürfen folgende Voraussetzungen nicht gegeben sein:

o Er darf keine behördlichen Strafen aufgrund von Gesetzesverletzungen auferlegt bekommen haben, die dazu führten, dass ihm gekündigt werden musste und vom FM genehmigt wurden; oder ebensolche Strafen auferlegt bekommen haben, während er in der Position einen ausländischen Versicherungsangestellten oder ausländischen Versicherungsmaklers inne hatte;

o Keine Disziplinarmaßnahme gegen ihn eingeleitet worden ist, weil er interne Versicherungs-, Beurteilungs-, Schadensersatz-, interne Kontroll-, Finanzverwaltungs-, Investitionsverwaltungs- oder Neuversicherungsrechtlinien oder die Regeln für die Vermittlung von Berufshaftpflichtversicherungen oder den ethischen Kodex der Versicherungsmakler verletzt hat;

o Zu dem Zeitpunkt der Ernennung zum Manager oder zu einer anderen Führungsposition in einem ausländischen Versicherungsunternehmen oder einer ausländischen Filiale darf er nicht in einen Fall involviert sein, den eine zuständige Behörde bereits strafrechtlich verfolgt.

ü Die Person muss sich einer Ausbildung zum Aktuar unterzogen haben und muss wenigstens 10 Jahre praktische Erfahren als bestellter Aktuar auf dem Feld der Lebensversicherung sein und ein Mitglied von einem der weltweit anerkannten Aktuarverbände, wie z.B. das Institut der Aktuare in England, des Aktuarverbands der USA, das Institut der Aktuare in Australien, das kanadische Aktuare oder eines anderen Verbandes, der ein offizielles Mitglied der Internationalen Aktuarverbände ist; oder muss mindestens 5 Jahre Berufserfahrung als bestellter Aktuar auf dem Gebiet der Lebensversicherungen oder Krankenversicherungen haben, seitdem er Mitglied in einem der oben genannten Verbände ist.

ü Die Person darf keinen ethischen Kodex der Aktuare gebrochen haben.

Zulässige Geschäftsbereiche

Allgemeine Versicherungen dürfen auch Krankenversicherungen anbieten.

Notwendige Rücklagen der Versicherung

Allgemeine Versicherer müssen Rückstellungen bilden, die folgendes beinhalten: Rückstellungen für noch nicht verdiente Prämien, Rückstellungen für Klagen, Rücklagen für Wertschwankungen.

Investitionen mit ungenutztem Kapital aus den Rückstellungen der Versicherung

ü Kauf von Staatsanleihen, Schatzanleihen, öffentliche Schuldverschreibungen für Bauprojekte im Heimatland, Kommunalanleihen und staatlich garantierte Anleihen ohne irgendwelche Beschränkungen;

ü Einlagen bei Kreditinstituten ohne irgendwelche Beschränkungen;

ü Anlagenkauf, Unternehmensanleihen und Investmentzertifikate, die aber nicht 35% des ungenutzten Kapitals der Rückstellungen überschreiten dürfen;

ü Immobiliengeschäfte, die im Einklang mit den diesbezüglichen Gesetzen sind, aber nur bis zu einer Höhe von 10% des ungenutzten Kapitals innerhalb der Rückstellungen der Versicherung.

  • Rückversicherungen

Mindestkapital

– Für ausschließlich allgemeine Rückversicherungen oder in Kombination mit Krankenrückversicherungen 400 Milliarden VND

– Für ausschließlich Lebensrückversicherungen oder in Kombination mit Krankenrückversicherungen 700 Milliarden VND

– Für allgemeine Rückversicherungen, Lebensrückversicherungen und Krankenrückversicherungen: 1.100 Milliarden VND.

Notwendige Qualifikationen eines für Rücklagen- und Solvenzfragen einer Rückversicherung bestellten Aktuars

Wie bei einer allgemeinen Versicherung.

Zugelassene Geschäfte

ü Ein Versicherungsunternehmen oder teilweise übertragene Geschäfte dürfen nicht sämtliche Verbindlichkeiten des Rechtsvorgängers übernehmen. Nur wenn ein Vertragsmodell für ein bestimmtes Versicherungsunternehmen genehmigt worden ist, bedeutet das nicht, dass es auch für die anderen Versicherungsunternehmen genehmigt ist und erst recht nicht für ausländische Versicherer;

ü Es dürfen Altverbindlichkeiten i.H.v. maximal 10% des Kapitals übernommen werden.

ü Wenn Versicherungen entsprechend einem Antrag eines Versicherungsnehmers Rückversicherungen abtreten, darf die maximale Rate für die Rückversicherung 90% des abgesicherten Risikos nicht übersteigen.

ü Eine Versicherung darf eine Rückversicherung der Verbindlichkeit, die bereits durch eine andere Versicherung abgesichert ist, akzeptieren.

Versicherungsrücklagen

– Für allgemeine Versicherungen: Deckungsrückstellungen, Rückstellungen für den Fall von Schadensersatzklagen, Wertschwankungsrücklagen;

– Für Lebensrückversicherungen: Deckungsrücklagen, Prämienüberbeträge, Schadensersatz-, Wertschwankungs-, garantierte Zinsertrags- und Bilanzreserven;

– Für Krankenkassen: Deckungsrücklagen, Prämienüberbeträge, Schadensersatz- und Bilanzreserven.

Investitionen mit ungenutztem Kapital aus den Rückstellungen der Versicherung

– Für allgemeines Versicherungen gelten dieselben Regelungen, wie für Lebens- und Krankenversicherungen.

Für Lebens- und Krankenrückversicherungen gelten dieselben Regelungen, wie für Lebens- und Krankenversicherungen.

  • Betriebsversicherung

Bitte lesen Sie sich hierzu den Abschnitt bezüglich der allgemeinen Versicherungen durch.

Investitionsmanagement und Vermarktung

Überblick über die für den Angebotskatalog der Versicherungen relevanten Regelungen; inklusive Aktiv-Passiv-Management (APM)

Ein Versicherungsunternehmen kann sein Eigenkapital, ungenutztes Kapital aus seinen Rücklagen und aus anderen gesetzmäßigen Quellen investieren.

Zusätzlich zu den bereits für alle Versicherungstypen dargestellten Regelungen für Inlandsinvestitionen aus ungenutztem Kapital, gelten folgende Regelungen:

ü Es ist nicht gestattet für direkte Investitionen in das Sicherheits- und Immobiliengeschäft und für Kapitaleinlagen bei anderen Unternehmen Kredite aufzunehmen;

ü Es ist nicht gestattet in Anleger oder Kapitalgeber oder deren nahestehenden Personen (entsprechend den Definitionen im Gesellschaftsrecht) in irgendeiner Form zu reinvestieren (Kredite zu vergeben oder in diese zu reinvestieren). Eine Ausnahme gilt bezüglich von Anteilseignern, die Kreditunternehmen sind;

ü Es ist zudem nicht gestattet, mehr als 30% der Kapitalinvestitionsquelle in Firmen innerhalb einer Unternehmensgruppe oder in eine Unternehmensgruppe die durch ihr Eigentum verflochten ist zu investieren (dieses Gesetz soll nicht für die Rücklagenbildung bei Kreditinstituten oder ausländischen Investitionszielen in Form von der Gründung von Firmenablegern im Ausland gelten);

ü Im Fall eines Investitionsauftrags, muss das Unternehmen, das den Investitionsauftrag entgegennimmt, von einer dafür zuständigen Behörde lizensiert sein, solche Investitionsaufträge entgegenzunehmen und den Auftrag auch unter Einhaltung der entsprechenden Regelungen ausführen.

Einem Versicherungsunternehmen ist es erlaubt Auslandsinvestitionen zu tätigen, aber nur um ein Unternehmen oder eine Filiale im Ausland zu gründen. Solche Auslandsinvestitionen müssen vom FM genehmigt werden.

Ermittlungen und Vollstreckungen

  • Regelungen für behördliche Untersuchungen

Die Kompetenzen bezüglich der Überwachung der Versicherungsbranche müssen eindeutig verteilt sein. Für ein Unternehmen sollte auch nur eine Behörde zuständig sein (außer es soll eine außerplanmäßige unangekündigte Betriebsprüfung durchgeführt werden).

  • Prozedere bei Beschwerden

Es gibt keine ausdrücklichen Regelungen für den Fall, dass Beschwerden eingehen. Anstatt dessen werden solche Regelungen für gewöhnlich Bestandteil des Versicherungsvertrages und müssen den Anforderungen des Bürgerlichen Gesetzbuches und Wirtschaftsabkommen entsprechen.

Beschwerden über behördliche Entscheidungen fallen unter das Gesetz für Beschwerden und Anzeigen, das für alle Branchen gilt.

  • Abhilfeleistung, inklusive einer Schlichtungsstelle

Je nachdem, was für ein Verstoß vorliegt und wie schwer er wiegt, muss derjenige, der gegen die Regelung verstoßen hat, entsprechende behördliche Sanktionen (wie eine Verwarnung, Geldstrafen, Suspendierung und weitere rechtliche Schritte) befürchten. Im Fall einer Schadensverursachung, muss der Schaden entsprechend vietnamesischem Recht wieder gut gemacht werden.

  • Schlichtung und Schadensersatztabellen

Wie bereits im Versicherungsvertrag zugrunde gelegt, muss der Versicherungsnehmer innerhalb eines Jahres ab Eintritt des Versicherungsfalls klagen. Nach Eintritt des Versicherungsfalls muss der Versicherer die Schadenssumme innerhalb des in dem Vertrag festgelegten Zeitraums zahlen. Wenn es keine entsprechende vertragliche Regelung gibt, muss die Zahlung innerhalb von 15 Tagen seit ordnungsgemäßer Schadensmeldung inklusive Schadensregulierungsbegehren erfolgen.

Unfall- und Krankenversicherung

– Unfallversicherungen (für Unfälle im privaten Lebensbereich, also keine Arbeitsunfälle): Der Versicherer muss die vertraglich je nach Grad der Verletzung vereinbarten Versicherungsleistungen an den Begünstigten zahlen.

– Krankenversicherung: Der Versicherer muss eine vertraglich bestimmte Summe je nach Behandlungskosten und Genesungsprozess an den Begünstigten zahlen, wenn die Kosten durch Krankheit oder Unfall entstanden sind und dies so vertraglich vereinbart wurde.

Sachversicherungen

– Sachversicherungen unter Wert: Der Versicherer muss im Schadensfall nur den Betrag erstatten, der versichert wurde, begrenzt auf den Marktwert des versicherten Gegenstands zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses.

Doppelversicherungsverträge

Bei Eintritt des versicherten Schadensfalls , ist jeder Versicherer nur zum Schadensersatz in Höhe der vereinbarten Summe verpflichtet, wobei die Versicherungssummen zu addieren sind. Jeder Versicherer hat den Versicherungsnehmer bis zu dem Betrag zu entschädigen, der mit ihm vertraglich vereinbart worden ist. Der ausgezahlte Betrag braucht aber nicht den Wert des Versicherungsgegenstands zum Zeitpunkts des Vertragsschlusses überschreiten.

Insolvenz- und Versichertenschutz

  • Einschlägige Abwicklungsmechanismen?

Es gibt kein spezielles Regelwerk für den Fall einer Insolvenz der Versicherung. Anstatt dessen findet das Gesetz für Bankrott Anwendung, das auch Regelungen für Insolvenzen beinhaltet.

 

VIETNAM – LES TECHNOLOGIES DE L’INFORMATION – IL N’Y A PLUS DE LIMITE – CE QU’IL FAUT SAVOIR :

Associée à la croissance économique du Vietnam, l’industrie des technologies de l’information (IT) est devenue un secteur important au Vietnam. En Septembre 2010, le Premier Ministre du Vietnam a rendu la Décision 1755/QD-TTg approuvant la stratégie nationale de « transformer le Vietnam en un pays des technologies d’information et de communication de pointe (ICT) ». En avril 2015, le Premier Ministre a adopté la Résolution 26/NQ-CP2 donnant instruction à tous les Ministères et au Gouvernement national de promouvoir l’application et le développement des IT afin d’atteindre les objectifs de développement durable de l’économie et d’intégration mondiale. Le Comité du secteur des IT de l’EuroCham accueille ces engagements puisqu’il apparait que le secteur pourrait être un acteur majeur de la future croissance économique.

Le secteur des IT au Vietnam a profité d’une croissance annuelle de 20% depuis 2000, représentant 7,5% du PIB en 2015. On estime que le marché des matériels et logiciels IT devrait augmenter de 11% entre 2015 et 2019 en vertu de la hausse des revenus intérieurs, de la modernisation des affaires et des marchés publics. Le Vietnam a prouvé avoir un fort potentiel dans les secteurs des services externalisés et délocalisés à l’étranger. On prévoit que la demande de sous-traitance sur le marché vietnamien augmentera plus vite que dans les autres pays de la région pour la période à venir.

L’utilisation des ICT a encore augmentée en 2016, selon un rapport d’une société internationale de marketing, le Vietnam compte aujourd’hui environ 52 millions d’utilisateurs d’Internet, représentant 54% de la population. C’est le 5e pays d’Asie Pacifique ayant le plus grand nombre d’habitants disposant d’une connexion Internet après la Chine, l’Inde, le Japon et l’Indonésie. De plus, le Vietnam devient progressivement un fournisseur mondial de services ICT. Une telle croissance doit être gérée et organisée afin de s’assurer que le secteur vietnamien des ICT est prêt pour la prochaine étape et sera un acteur concurrentiel sur le marché mondial.

Pour faire du Vietnam un concurrent plus fort et plus fiable sur le marché mondial des ICT et dans la région ASEAN, les lois relatives à ce secteur devraient être actualisées afin d’être plus ouvertes et internationales. Plus particulièrement, il apparait que les règles de confidentialité et de sécurité devraient être créées en coopération avec des partenaires compétents pour promouvoir une économie en ligne plus sûre et digne de confiance.

  1. L’EXTERNALISATION DU PERSONNEL DES ICT

Ministères compétents : Ministère de l’Information et de la Communication, Ministère du Travail, des Invalides et des Affaires Sociales.

Description du problème

Le concept de « sous-traitance » a été introduit dans le Code du Travail vietnamien le 18 juin 2012 et est soumis au Décret 55/2014/ND-CP permettant l’application de la Clause 3 de l’Article 54 du Code du Travail concernant la fourniture de main-d’œuvre, le versement d’acomptes et la liste de métiers pour lesquels on peut embaucher des travailleurs.

Cette forme de travail a été accueillie. Cependant, du point de vue des ICT, il y a des lacunes qui doivent être complétées, non seulement concernant la liste des métiers pour lesquels la sous-traitance est autorisée, mais aussi concernant la durée de la sous-traitance.

Plus particulièrement, la Clause 2 de l’Article 53 du Code du Travail indique que la sous-traitance n’est réalisable que sous réserve du respect du nombre de professions spécifiques. La Clause 1 de l’Article 25 du Décret 55 fournit une liste de professions pour lesquelles la sous-traitance est autorisée. Au regard de cette liste, il n’y a pas de règlementation relative à l’externalisation du personnel des ICT par des sociétés locales ou étrangères. En d’autres termes, les professions liées aux ICT ne peuvent pas externalisées.

En ce qui concerne la durée de l’externalisation, la Clause 2 de l’Article 54 du Code du Travail dispose que la durée de tout travail sous-traité ne peut excéder 12 mois. Après l’expiration du terme, le personnel de l’entreprise ne peut pas continuer à sous-traiter les salariés de la société de sous-traitance. Normalement, d’après l’expérience des ICT, après 1 an, un travailleur peut enfin travailler vite, commencer à produire et être efficace. La règlementation a pour conséquence que lorsque le travailleur trouve sa voie, l’entreprise doit commencer à former un nouveau travailleur. C’est problématique pour le secteur des ICT puisque le changement des contrats prend du temps.

Un autre problème se pose avec les règles contenues dans l’Article 6 du Décret 55. Il est mentionné qu’une société de sous-traitance doit avoir un capital et des fonds de 2 milliards VND en permanence. Cela ne contribue pas à un marché de la sous-traitance compétitif et sain où les nouvelles entreprises peuvent fournir un montant limité de ressources de grande valeur en terme de qualité mais pas en terme de quantité. A côté de ça, les sociétés étrangères en joint-venture doivent se conformer à un nombre important de règlementations connexes avant de commencer à exercer leur activité. Les conditions relatives aux dirigeants des prestataires, aux filiales et bureaux de représentation tel qu’elles sont énoncées dans l’Article 8 du Décret 55 n’aideront pas le marché à développer son véritable potentiel.

Potentiels gains et inquiétudes du Vietnam

La loi semble décourager l’externalisation alors qu’il s’agit pour les sociétés d’un moyen parfaitement adapté pour minimiser le risque d’avoir leurs propres salariés et avoir une main d’œuvre flexible. De plus, comme les travailleurs ont un contrat avec la société de sous-traitance, ils jouissent de la même protection légale que tous les autres travailleurs.

Si on compare avec la région ASEAN, le Vietnam passe à côté d’une très grande opportunité. En autorisant les sociétés des ICT à externaliser et à avoir plus de flexibilité au regard de la durée de la sous-traitance, la main d’œuvre serait facilement gérable et les sociétés auraient plus de moyens de faire du profit. Cela créerait des emplois mais aussi des revenus pour le Gouvernement. Afin de rester compétitif dans la région ASEAN, ces restrictions du marché du travail vietnamien devraient être examinées et actualisées. De notre point de vue, les recommandations suivantes aideront le Vietnam à se développer.

Recommandations

– Ajouter le secteur des ICT à la liste des professions autorisées ainsi que d’autres professions d’autres secteurs ;

– Supprimer la limitation de la durée du travail sous-traité qui impose aux entreprises de changer de travailleurs tous les 12 mois afin d’alléger la main d’œuvre des ICT du poids de la formation ;

– Supprimer les conditions légales de capital pour les entreprises de sous-traitance. Aussi, nous recommandons d’harmoniser les règles entre sociétés locales, étrangères et joint-ventures ;

– Si le propriétaire de l’entreprise est aussi son dirigeant, les conditions de l’Article 8 du Décret 55 ne devraient pas s’appliquer.

  1. EDUCATION ET FORMATION

Ministères compétents : Ministère de l’Information et de la Communication (MIC), Ministère de l’Education et de la Formation (MEF).

Description du problème

Les IT étant un élément clé de la croissance industrielle au Vietnam, le Gouvernement a souligné l’objectif d’avoir 1 million de salariés répondant aux normes internationales de compétences et d’éducation dans le secteur des ICT d’ici 2020, dans la Décision 1755/QDTTg du 22 septembre 2010 rendue par le Premier Ministre du Vietnam. Par ailleurs, la disponibilité d’une main d’œuvre compétente et formée reste un obstacle imminent à la croissance industrielle.

Selon les statistiques publiés par le MIC, il y a environ 290 universités qui offrent une formation en IT au Vietnam et le quota d’admissions augmente en permanence depuis quelques années. Mais le Vietnam n’a toujours pas défini de programme éducatif ni de compétences en matière d’IT qui seraient fondés sur des critères internationaux et conformes aux exigences des sociétés IT locales et étrangères, conformément aux objectifs fixés dans la Décision susmentionnée du Premier Ministre relative au développement de l’industrie des ICT.

De nos jours, les sociétés IT au Vietnam doivent substantiellement investir en embauchant des jeunes diplômés des universités et des écoles professionnelles pour développer leurs techniques, leurs compétences personnelles et leur anglais. Cette formation prend un an en moyenne pour préparer la main d’œuvre aux exigences professionnelles qui s’imposeront à elle. La récente thèse de Roland Polzhofer (juillet 2017) pour la Vietnam-German University (VGU) souligne les divergences et écarts existant entre les points de vue des gérants d’Université et des gérants des sociétés IT.

Potentiels gains et inquiétudes du Vietnam

Développer une main d’œuvre hautement compétente aidera à soutenir les objectifs du Vietnam tel qu’ils ont été fixés dans le plan de développement des ressources humaines des IT jusqu’à 2015, et dans les orientations pour 2020. Il s’agit d’une condition essentielle si le Vietnam veut continuer à développer et accroitre son industrie des IT, ainsi que favoriser l’innovation locale et l’entreprenariat. Une force de travail correctement formée aiderait également la transition du pays vers une économie plus avancée et fondée sur le savoir.

La Vietnam Software and IT Services Association a également rapporté qu’il y a actuellement autour de 250.000 personnes travaillant dans l’industrie des ICT au Vietnam. Sur ces personnes, environ 50.000 travaillent dans l’industrie du développement de logiciels et des technologies numériques. Selon le MIC, l’augmentation annuelle moyenne de la demande de ressources humaines en IT est de 13%. De plus, selon le rapport de VietnamWorks, durant les 3 dernières années, l’offre annuelle de ressources humaines en IT a augmenté de 8% en moyenne, celle-ci étant dépassée par l’augmentation annuelle moyenne de la demande en IT égale à 47%. Une demande aussi importante est difficile à combler et si la croissance de la demande reste faible, le Vietnam devra faire face à un manque de 78.000 travailleurs en IT chaque année. D’ici 2020, il y aura un manque de plus de 500.000 personnes, représentant plus de 78% du total de la main d’œuvre en IT dont le marché a besoin.

Par ailleurs, une enquête récente du National Institute of Information and Communications montre que 70% des diplômés en IT ont besoin d’être formés à nouveau pour correspondre aux exigences des entreprises. La majorité des étudiants en IT ne sont même pas informés de la pratique, 72% manquent d’expérience tandis que 42% ne savent pas travailler en équipe. Parmi les jeunes diplômés seulement 15% correspondent aux exigences des entreprises, tandis que 80% des jeunes diplômés en programme informatique ont besoin d’être formés à nouveau.

Recommandations

– Le Gouvernement devrait développer une coopération avec les universités étrangères les plus performantes, apprendre la meilleure pratique pour créer un cursus internationalement reconnu ;

– Développer un examen national des compétences techniques pour l’industrie des IT en coopération étroite avec les associations des industries nationale et étrangères ;

– Concevoir un cours de qualification minimum pour mettre en œuvre les compétences personnelles et renforcer la communication en anglais ;

– Le MIC, en coopération avec le Ministère de l’Education et de la Formation (MEF) et le Ministère du Travail, des Invalides et des Affaires Sociales (MTIAS), devrait imposer aux étudiants des Universités des IT et des instituts de formation spécialisées en IT, d’accomplir un stage pratique. Ce stage devrait être effectué au sein d’une société IT de leur choix pour un période de 6 mois minimum à 12 mois maximum, et être intégré à leur cursus ;

– Les Universités devraient collaborer étroitement avec l’industrie pour comprendre les tendances technologiques et comprendre les besoins et attentes après l’obtention du diplôme. Par exemple, il serait souhaitable pour l’industrie d’offrir des cours interdisciplinaires (comme l’ingénierie informatique avec système embarqué) et ajouter les processus et méthodes d’ingénierie (compétences de résolution des problèmes, analyse des modes de défaillance, etc.) aux matières d’ingénierie ;

– Un long stage obligatoire dans une société IT permettrait aux étudiants d’acquérir une expérience pratique et personnelle suffisante et de faire application de leurs techniques et compétences personnelles dans un environnement international. Simultanément, les sociétés IT auraient l’opportunité d’identifier et de recruter les talents lorsqu’elles auront un poste vacant, et ainsi de réduire potentiellement les coûts supplémentaires liés à la formation des nouveaux salariés.

III. LA BANDE INTERNET INTERNATIONALE (MBPS) AU VIETNAM

Ministères compétents : Ministère de l’Information et de la Communication (MIC).

Description du problème

La bande internet internationale est la capacité contractuelle des connexions internationales entre les pays pour transmettre le réseau Internet. La population vietnamienne fait partie des populations les plus connectées dans le monde (le nombre d’usagers d’Internet devrait atteindre les 60 millions d’ici 2018) mais le Vietnam a toutefois besoin d’une connexion Internet internationale plus rapide. Le Vietnam a le deuxième débit Internet le plus lent en Asie et se classe à la 17e place derrière la Thaïlande, l’Indonésie et les Philippines. Le débit Internet moyen au Vietnam est de 2 Mbps tandis que la moyenne mondiale a atteint 3,9 Mbps, et le pic moyen de connexion le plus élevé était de 21,2 Mbps.

L’Internet du pays a été répétitivement affecté par des ruptures dans le système de câble sous-marin qui le relie aux Etats-Unis (notamment avec le système de câble Asia-America Gateway (AAG)). La connexion représente seulement 1 sur 5 tuyaux (AAG Cable System, Tata TGN-Intra Asia (TGN-IA), Asia Africa Europe-1 (AAE-A), SeaMeWe-3 et Asia Pacific Gateway (APG)) et est le point d’entrée du réseau Internet pour les fournisseurs locaux.

Le projet AAG a été achevé en 2009 et est un pivot pour un nouveau commerce mondial et une coopération entre l’Ouest et l’Asie, mais il a été sujet à de nombreuses ruptures depuis sa mise en place. La plupart des interruptions ont eu lieu dans le secteur intra-Asie entre Hong Kong et Singapour.

Le passage inter-Asie du câble sous-marin a été cassé et a été réparé du 15 au 24 juillet 2016. Pendant cette période, l’Internet du Vietnam était affecté. Cet incident est survenu peu de temps après la maintenance du trajet du câble sous-marin AAG.

La disponibilité et la qualité du service (QS) du réseau sont un des aspects les plus importants pour une société lorsqu’elle décide où installer une nouvel établissement. A chaque fois qu’un réseau ne fonctionne pas correctement, il y a une baisse de productivité dans un des sites de l’entreprise et par conséquent une perte de profit pour le Vietnam.

Potentiels gains et inquiétudes du Vietnam

Les évènements qui changent le contexte du marché mondial des ICT (dont la bande internet internationale) et son ouverture, créent des opportunités visibles et possibles pour un potentiel concurrent. Améliorer la bande internet internationale représenterait une opportunité pour le Vietnam d’attirer des sociétés étrangères dans le cadre d’un projet durable.

Recommandations

– Le Vietnam devrait développer une stratégie nationale neutre des ICT sur les technologies et services, qui serait plus exhaustive, et dans le processus créer un dialogue privé-public pour aider à l’élaboration de la stratégie. Certaines entreprises se concentrent sur les solutions de réseau plutôt que sur « Internet » qui aiderait les sociétés à améliorer la rapidité, la stabilité, la sécurité et la capacité contractuelle de la bande internationale ;

– Le Vietnam devrait créer un groupe de travail public-privé qui faciliterait le dialogue entre les secteurs public et privé concernant les problèmes des ICT ;

– Dans un esprit de transparence, le Vietnam devrait autoriser une session publique où tout le monde pourrait commenter la règlementation sur les ICT existante ou à venir, l’industrie étant particulièrement intéressée par le projet de loi.

***

Si vous avez des questions ou si vous voulez plus de détails sur cet article, n’hésitez pas à contacter Oliver Massmann à omassmann@duanemorris.com. Oliver Massmann est le Directeur Général de Duane Morris Vietnam LLC.

Merci beaucoup !

ALERTE : cet article est protégé par les droits d’auteur et par un logiciel permettant au titulaire des droits de le suivre. Ne distribuez pas cet article ou n’usez pas de son contenu sans le consentement écrit de l’auteur Oliver Massmann.

 

Rechtsanwalt in Vietnam Oliver Massmann STEUERRECHT – AUSBLICK AUF DAS EU – VIETNAM FREIHANDELSABKOMMEN (EVFTA)

Die neu gebildete Regierung hat bekundet, durch Reformen die Wirtschaft unterstützen zu wollen. Kurz nachdem der Amtseid geschworen war, wurde eine Konferenz mit vietnamesischen Unternehmen organisiert, die zur Verabschiedung Verordnung 35/2016 / NQ-CP vom 16. Mai 2016 führte. Der Schwerpunkt lag auf der Verbesserung des Investitionsumfelds. Dennoch bestehen nach wie vor einige Schwierigkeiten und eine Überprüfung der Steuerpolitik aus bestimmten Perspektiven.

Gewährung steuerlicher Anreize

Die Regierung kann ausländischen Unternehmen durch Investitionszulassung oder -zertifikat bevorzugte Steuersätze gewähren, was der sicherste Weg für Unternehmen ist trotz steuerrechtlicher Änderungen ihre bevorzugte Stellung zu behalten. Einige kommunale Steuerbehörden widersprechen jedoch der Politik der Staatsregierung und verpflichten Unternehmen, die geltenden Vorschriften ungeachtet der zugesicherten Unternehmensbevorzugungen anzuwenden. Dieser Widerspruch ist verletzt den zugesicherten Schutz von Investments und Investoren durch die Regierung und muss verhindert werden.

Rundschreiben 12404 / BTC-TCT und Rundschreiben 96/2015 / TT-BTC, vom Finanzministerium (MOF), gewähren steuerliche Rabatte für die Unternehmenssteuern für Einkommen von Unternehmen, die vor dem 1. Januar 2014 gegründet und noch nicht betriebsbereit sind. Einige kommunale Steuerbehörden weigerten sich, diese Anreize zu akzeptieren und forderten Unternehmen auf, ihre Satzung zu ändern, um den Geschäftsbeginn auf das Jahr 2014 zu verlegen, damit ein Anspruch auf Rabatte für die Unternehmenssteuern gewährt wird. Diese Forderungen stellen die Bereitschaft des Finanzministeriums zur Investitionsförderung in Frage und sollten aufhören.

Nach dem Verständnis der Finanzämter ist jedes Projekt, das die Erhöhung der Kapazitäten der Unternehmen oder Anlagevermögen plant, notwendigerweise als eine Investition zu betrachten, soweit die Kapazitätserhöhung einhergeht mit Kapitalerhöhung. Die Steuerbehörden lassen dann Rabatte für die Unternehmenssteuern wegfallen, weil sie davon ausgehen, dass Investmentzertifikate aufgrund des Anstiegs nicht mehr anwendbar wären. Dennoch beschränken sich die anfänglichen Anlagezertifikate nicht auf die Kapazitäten und sollten solange anwendbar sein, wie die Zunahmen nur die Unternehmenskapazität und nicht das Kapital betreffen. Ein Gesetz sollte präzisieren, dass die Projektausweitung nur dann als Investitionen gilt, wenn Kapitalanpassungen vorgenommen werden.

Die von der Regierung verabschiedete Verordnung 218/2013 / ND-CP, verlängert den gesonderten Steuersatz auf 15 Jahre für Investitionsprojekte unter VND 6 Mio. (umgerechnet 260.000 US-Dollar). Um eine gerechtere Behandlung von Unternehmen zu gewährleisten, könnten weitere Ebenen der Besteuerung eingeführt werden, wie z.B. drei Jahre den bevorzugten Steuersatz für Projekte zwischen VND 10 bis 20 Mia. (umgerechnet 450.000 US-Dollar bis 900.000US-Dollar).

Gemäß dem Entwurf der Verordnung Nr. 12 sind Prämien und Provisionen, die auf der Grundlage des Verkaufsvolumens gewährt werden, abzugsfähige Ausgaben für Unternehmen. Nichtsdestotrotz müssen Vermittler, die Einzelpersonen oder Organisationen sind, Steuern auf diese Ausgaben zahlen, da diese Ausgaben im Zusammenhang mit ihrer Geschäftstätigkeit stehen. Es wäre einfacher für Vermittler, wenn ihre Provisionen und Verkaufsprämien von der Verpflichtung einer Ausstellung von Mehrwertsteuerrechnungen befreit wären.

Andererseits sollten die den Mitarbeitern gewährten Leistungen teilweise auf ihre Familie ausgedehnt werden dürfen: Sozial- und Freizeitausgaben, Visumanträge für Familienangehörige der Arbeitnehmer usw. Durch diese Vorteile wird eine längere Beziehung zwischen dem Unternehmen und dem Arbeitnehmer gewährleistet. Aufwendungen für Arbeitnehmerfamilien sind für Unternehmen nur abzugsfähig, wenn sie im Arbeitsvertrag oder in der Personalentwicklungsstrategie der Unternehmen angegeben sind. Die Verordnung 218/2013 / ND-CP sollte dahingehend abgeändert werden.

Beheben von Steuerproblemen

Steuerrechtliche Regelungen werden häufig von Jahr zu Jahr unterschiedlich ausgelegt und interpretiert. Da Steuerprüfungen oft nach dem entsprechenden Geschäftsjahr stattfinden, ist es für Unternehmen unmöglich, zu wissen, was zu beachten ist. Viele Unternehmen müssen Sanktionen und hohe Interessen bezahlen, da sich die Regelungen zwischen dem Zeitpunkt der Steuerzahlung und dem Zeitpunkt der Steuerprüfung ändern. Außerdem werden viele Unternehmen wegen fehlender Steuern vom Finanzamt auf unbezahlte Steuern gejagt, obwohl die Steuern ordnungsgemäß gezahlt wurden. Im Finanzamt sind die Mitarbeiter nicht eng genug, um Steuerverpflichtungen und Zahlungen in Einklang zu bringen.

Eine jährliche Steuerprüfung oder eine Änderung der Berechnungsweise von Sanktionen und Verzugszinsen sollte in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus wäre die Nominierung einer Task Force ausschließlich zur Vereinbarkeit von Steuerverpflichtungen und Zahlungen eine gute Verbesserung.

Eine Untertreibung der zu zahlenden Steuern oder eine Überbewertung der Steuererstattung ist mit einer Geldbuße von 20% der Differenz zwischen der zu zahlenden Steuer und dem erklärten oder gezahlten Steuerbetrag verbunden. In Artikel 107 des Steuerverwaltungsgesetzes genannte Haushalte oder natürliche Personen sind von der Geldbuße befreit. Unternehmen sind manchmal in überbezahlter Position und sind immer noch mit einer Geldstrafe, wenn die Inspektion erfolgt, unabhängig von der Absicht, eine falsche Erklärung zu machen oder nicht bezahlt. Die Umsetzung klarerer Vorschriften würde Verwirrung und falsche Erklärungen, die zu Geldstrafen in solchen Fällen führen, vermeiden.

Eine jährliche Steuerprüfung oder eine Änderung der Berechnungsweise von Sanktionen und Verzugszinsen sollte in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus wäre die Nominierung einer Task Force ausschließlich zur Vereinbarkeit von Steuerverpflichtungen und Zahlungen eine gute Verbesserung.

Eine nicht legale Steuerverkürzung wird mit einer Geldbuße von 20% der Differenz zwischen der zu zahlenden Steuer und dem erklärten oder gezahlten Steuerbetrag bestraft. In Art. 107 des Steuerverwaltungsgesetzes genannte Haushalte oder natürliche Personen sind von der Geldbuße befreit. Unternehmen haben manchmal Überzahlungen und werden nach einer Betriebsprüfung mit einer Geldstrafe belangt, obwohl kein Vorsatz bestand eine falsche Erklärung zu machen oder nicht ausreichend Steuern zu bezahlen. Die Umsetzung klarerer Vorschriften würde Konfusion und fehlerhafte Erklärungen, die zu Geldstrafen in solchen Fällen führen, vermeiden.

Eine verspätete Steuerzahlung unterliegt ebenfalls einer Geldstrafe. Dennoch werden mehrere widersprüchliche Dokumente ausgestellt, und es wurde kompliziert zu bestimmen, auf welcher Grundlage die Verzugszinsen berechnet werden. Das vom Finanzministerium erlassene Rundschreiben 26/2015 / TT-BTC sieht einen Zinssatz von 0,05 % pro Tag des Verzuges vor, abhängig vom Defizit der Steuerschuld, für Steuern die vor dem 1. Januar 2015 erklärt wurden und nach diesem Datum unzureichend gezahlt wurden. Das Rundschreiben 130 erläutert hingegen, dass Verzugszinsen für jeden Zeitraum speziell geregelt werden. Die beiden Dokumente liefern gegenteilige Informationen, was für Unternehmen hochproblematisch werden kann.

Artikel 14 des Rundschreibens 78/2014 / TT-BTC besagt, dass die Übertragung der Gesellschaft mit beschränkter Haftung das Ausfüllen eines Formulars erfordert, das der Immobilienübertragung gleichkommt, unabhängig davon wieviel Prozent des Unternehmens in Immobilien angelegt ist. Darüber hinaus fällt aufgrund des Umstands, dass die indirekte Kapitalübertragung sowohl in Vietnam als auch im Herkunftsland steuerpflichtig ist, eine Doppelbesteuerung in beiden Ländern an. Das System sollte revidiert und die Anwendung von sog. latenten Steueransprüchen (DTA, engl. Deferred Tax Assets) überprüft werden.

Erläuterung der Mehrwertsteuerberechnung und -erstattung

Das Rundschreiben 130/2016 / TT-BTC (Rundschreiben 130) sieht eine Steuerrückerstattung für kurzfristige Investitionen (unter 12 Monaten) vor, wobei Sonderregelungen für Unternehmen bestehen, soweit Projekte nicht innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden können, wie z.B. im Schiffsbau. Die Mehrwertsteuer kann erst dann für den gesamten Zeitraum zurückerstattet werden, wenn das Schiff vollendet und ins Ausland exportiert wurde, unabhängig von der Gesamtinvestition. Dieser spezielle Ausnahmefall sollte auf ähnliche Branchen ausgedehnt werden können.

Das Rundschreiben 130 bezieht sich auf den Deklarationszeitraum für die Steuerrückerstattung und beschreibt das gesamte System ohne klare Definitionen der Begriffe oder Eingrenzungen. Gemäß Rundschreiben 130 wird die Mehrwertsteuer nicht für inländische Verkaufstätigkeiten zurückerstattet, ist aber bis zu 10 % des Umsatzes der exportierten Waren und Dienstleistungen erstattungsfähig. Allerdings ist die Unterscheidung für Unternehmen, die in beiden Bereichen aktiv sind, kaum stichhaltig.

Außerdem wird die Mehrwertsteuererstattung für den Handel mit importierten und exportierten Waren in Art. 1 des Rundschreibens 130 nicht eindeutig erläutert, insbesondere bezüglich der Bestimmung der für die Erstattung der Mehrwertsteuer zulässigen Tätigkeiten. Das Rundschreiben 119/2014 / TT-BTC fügt hinzu, dass der Vorsteuerabzug eine nicht zahlungswirksame Ausgabe erfordert, mit Ausnahme für Geschenke und Spenden, aber enthält keinerlei Muster oder Hilfestellung.

Darüber hinaus unterliegen gemäß Art. 10.11 des Rundschreibens 219/2013 / TT-BTC einige importierte Waren und Dienstleistungen 5% Mehrwertsteuer, insbesondere im Gesundheitswesen. Art. 10 des Entwurfes für die Verordnung 106/2016 / QH13 verhindert, dass Unternehmen mit 5% Mehrwertsteuer Anspruch auf Mehrwertsteuererstattung haben. Die Umstände, dass Kosten der Investition die im Zusammenhang mit solchen Unternehmen stehen 10% Mehrwertsteuer unterliegen und ein Vorsteuerabzug nicht möglich ist, hat signifikante Folgen für Unternehmen, um deren Aktivitäten weiterzuführen.

Die „exportierten“ Dienstleistungen die außerhalb Vietnams ausgeführt werden, unterliegen einem Mehrwertsteuersatz von 0%, während ein Mehrwertsteuersatz von 10% gilt, wenn diese Dienstleistungen in Vietnam ausgeführt werden. Die Steuerbehörden konzentrieren sich eher auf den Ort, an dem die Dienstleistung durchgeführt wird, als auf den Ort, an dem die Dienstleistung ihre Wirkung zeigt. Der Begriff der Exportdienstleistung sollte revidiert werden, damit unterschiedliche Interpretationen ausgeschlossen werden, um Rechtssicherheit herzustellen.

Nach dem vietnamesischen Recht ist der Gewährleistungsanspruch einer Dienstleistung, die der Lieferant auf Kosten des Käufers erbringt, nicht gebunden an die Lieferung von Waren oder Dienstleistungen. Das vom Finanzministerium erlassene Rundschreiben 103/2014 / TT-BTC machte deutlich, dass für die Gewährleistung von Waren die an die Grenzen Vietnams geliefert wurden, nicht Steuern einbehalten werden. Für die vor der Geltung des Rundschreibens 103 unterzeichneten Verträge ist die Situation unklar, und das Finanzministerium sollte klare Bestimmungen erlassen. Darüber hinaus würden Richtlinien für ausländische Lieferanten dazu beitragen, Garantien für Käufer effektiv zu gewährleisten.

Das Rundschreiben 39/2014 / TT-BTC legt die Kriterien für die Erteilung von Rechnungen als Bedingung für die Feststellung des Enddatums fest, ohne den Begriff „beendet” zu erläutern. Es kann von Typ, Häufigkeit oder Zeitraum (pro Monat, pro Stunde) der Dienstleistung variieren. Weitere Einzelheiten über die Frage ab wann eine Dienstleistung fertiggestellt ist und ab wann die Rechnungstellung erfolgen soll, sollten vorgelegt werden.

Ausblick auf das EVFTA:

Das EVFTA, welches am 2. Dezember 2015 unterzeichnet wurde, wird große Investitionsmöglichkeiten für Vietnam schaffen. Mit der Abschaffung fast aller Tarifbarrieren (85% direkt nach dem Inkrafttreten des EVFTA, 99% nach wenigen Jahren) wird die Automobilindustrie sowie der Handel in Sektoren wie Textil und Schuhen gestärkt.

Die Regierung unterstützt bereits ausländische Investitionen, indem sie begünstigende Strategien erstellt, die Bedeutung einer stabilen Wirtschaft achtet und die Inflation kontrolliert ablaufen lässt. Es steht zu erwarten, dass die EU zur Lösung von Problemen der Besteuerung beitragen wird und Vietnam strikte und festgelegte Steuervorschriften auferlegen wird.

Die wichtigsten Fragestellungen:

– Kommunale Steuerbehörden sollte klare Anordnungen erhalten bezüglich der Steueroptimierung der Unternehmen und dem Begriff der Projektausweitung.

– Das Steuersystem mit Erklärungen und Anreizen in mehreren Dokumenten ist zu komplex für Unternehmen. Die Berechnungsmethode für Steuerermäßigung muss nachvollziehbar angegeben werden, um einen Beitrag für die ordnungsgemäße Anwendung von Steuerzahlern zu leisten.

– Mehrwertsteuererstattungen für Unternehmen zu gewähren, die Waren und Dienstleistungen exportieren, aber nicht für Unternehmen mit einer Mehrwertsteuer von 5%, könnte als Benachteiligung hinsichtlich der Steuerlast unter Unternehmen betrachtet werden.

 

***

Bitte zögern Sie nicht, Herrn Rechtsanwalt Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.comzu kontaktieren, sofern Sie Fragen haben oder mehr darüber erfahren möchten. Oliver Massmann ist der Geschäftsführer von Duane Morris Vietnam LLC.

Vielen Dank!

 

 

 

VIETNAM – Energie et électricité – Perspectives de l’Accord de Libre-Echange UE-Vietnam (EVFTA)

Le Vietnam a exprimé son engagement à se tourner vers l’énergie propre et verte tout en privilégiant l’énergie domestique par rapport aux buts sociaux, économiques et de sécurité énergétique. La hausse de la demande d’énergie pousse le Vietnam à développer des ressources internes qui nécessitent d’attirer l’investissement privé.

Jusqu’à présent, le Vietnam n’était pas autonome pour fournir l’énergie correspondant à la demande intérieure. De plus, pour atteindre l’efficacité énergétique, le Vietnam doit mettre en place une double action : développer le secteur local grâce à l’investissement privé et mettre en place des outils de gestion pour réduire le gaspillage d’électricité par les usagers.

Un rapport rendu par la Commission « Made in Vietnam Energy Plan » parvient à la conclusion que le Vietnam peut continuer à user des ressources énergétiques indigènes (gaz, charbon, eau, pétrole, vent, soleil) jusqu’à ce qu’une future énergie verte soit développée. Comme le secteur du charbon est censé être relancé, le renouveau des centrales à charbon devrait ralentir la détérioration de la qualité de l’air causée par les méga-usines à charbon. D’autres mesures devraient être prises par le Gouvernement.

Encourager le gaz naturel

Le Vietnam est doté de gaz naturel dont l’usage devrait être préféré à celui du charbon. En effet, le gaz naturel est un carburant plus flexible, moins cher et plus propre que le charbon. Selon plusieurs accords internationaux encourageant le développement de l’énergie verte, le Vietnam sera plus apte à trouver un financement pour le secteur de l’énergie renouvelable que pour le secteur du charbon.

L’investissement dans l’exploitation de gaz naturel devrait être fortement encouragé puisqu’il dérive de traités internationaux et représente une opportunité économique et environnementale intéressante. Le Gouvernement devrait donc préparer un cadre politique et règlementaire pour mieux assurer l’investissement étranger et local, le partage des technologies et de l’expérience, et pour développer avec succès les marchés.

De plus le développement de transformateurs de gaz en électricité offshore apparait comme étant une autre alternative favorable et économique à l’importation de charbon. Non seulement le coût de l’exploitation de gaz naturel est moins élevé que le coût de l’importation ou de la production de charbon en tenant compte des taxes et redevances liées au prix du gaz, mais cela attirerait aussi plus d’investisseurs. De plus, cela déchargerait l’Etat de lourdes dépenses puisque l’International Monetary Fund estime que les coûts liés à la santé et à l’environnement, avec le plan actuel de développement de l’énergie reposant sur le charbon, atteindrait 15 milliards de dollars par an d’ici 2030.

Développer les contrats d’achat d’électricité (PPA)

La German Agency for International Cooperation a formulé des recommandations concernant les contrats d’achats d’énergie éolienne et solaire (PPA) pour l’énergie renouvelable. Elles comprennent une évaluation précise des coûts et tarifs des PPA pour être plus finançables. Assurer leur mise en œuvre est fortement encouragé pour favoriser un développement durable et viable.

Les sociétés qui se sont engagées publiquement à utiliser l’énergie renouvelable et tous autres grands consommateurs d’électricité devraient avoir le droit de signer des contrats directs d’achat d’électricité (DPPA) avec des fournisseurs d’électricité. La législation vietnamienne n’autorise pas les DPPA dans les cas par exemple de Nike, Coca-Cola, Apple, Google, etc. En changeant cette politique, il y aura plus d’investissement étranger dans la chaine d’approvisionnement d’énergie verte.

 Contrôler l’utilisation de l’électricité et réduire le gaspillage d’eau

Avec une utilisation plus efficace de l’électricité et une réduction du gaspillage d’eau, le Vietnam serait considéré comme une alternative compétitive et viable pour l’investissement direct étranger. Accorder des avantages fiscaux aux ménages et entreprises qui réduiraient leur consommation d’énergie et encourager l’énergie solaire ou éolienne ou toute autre énergie renouvelable, dépressuriserait le système de distribution et éduquerait les usagers.

Le développement de systèmes de transformation des déchets en énergie (waste-to-energy) dans les communautés locales permettrait un double bénéfice : améliorer la santé et l’hygiène ainsi qu’augmenter l’approvisionnement électrique et faciliter sa distribution. Les émissions de carbone seraient automatiquement réduites.

La création d’une feuille de route du prix de l’électricité en utilisant le prix fixé par le marché avec le prix variable en fonction de l’usage résidentiel, commercial ou industriel, devrait prévaloir. La conviction que le prix de l’énergie restera subventionné par le Gouvernement supplante tous les efforts de promotion de l’investissement et de l’innovation dans le domaine de l’efficacité énergétique. Ainsi, la connaissance du coût de l’énergie peut inciter les consommateurs et les investisseurs à adopter des équipements et des procédés plus efficaces.

 Recommandations pour la règlementation du Gouvernement

Pour aider le Gouvernement vietnamien à atteindre ses buts environnementaux, le rehaussement de crédit de l’entreprise publique Electricity of Vietnam (EVN) devrait être développé. Garantir que l’EVN paiera pour des approvisionnements d’énergie renouvelable en augmentant le nombre de donneurs internationaux aidera à assurer la faisabilité du projet et à encourager l’investissement.

Un plan plus viable peut être mis en œuvre s’il s’inscrit dans un cadre politique et juridique adapté. La principale recommandation pour assurer un environnement futur plus vert est de diminuer la part des centrales à charbon dans le plan de développement de l’électricité pour 2030.

Un plan flexible pourrait être élaboré pour ajuster la demande future et pour stopper le risque d’une demande plus ou moins grande que celle qui est prévue. Ce plan pourrait attirer plus de sources d’investissement étrangères ou locales et réduire la dépendance par rapport aux gouvernements étrangers. Par ailleurs, l’établissement de normes obligatoires concernant l’efficacité énergétique et la construction des logements, bureaux ou le développement commercial, éduquerait et aurait un effet positif sur le secteur de l’énergie renouvelable.

Les perspectives de l’EVFTA

L’EVFTA signé le 2 décembre 2015, devrait entrer en vigueur d’ici janvier 2018. Les relations entre le Vietnam et l’UE seront fortement intensifiées, notamment parce que le Vietnam est le 2e à signer un tel accord avec l’UE – après Singapour qui ne concourt pas dans les mêmes domaines. Beaucoup d’investisseurs européens se dirigeront vers le Vietnam et apporteront des nouvelles technologies et techniques.

Un chapitre de l’EVFTA est dédié au développement durable et on s’attend à ce que l’UE, grande défenderesse de l’énergie verte et propre, incite le Vietnam à revoir son plan de développement d’électricité dans un futur proche.

 Les problématiques majeures

– Le secteur du charbon est sur le point d’être relancé au regard du plan de développement qui ouvre au Vietnam des alternatives plus propres et plus économiques ;

– L’International Monetary Fund a estimé que 15 milliards de dollars par an seraient dédiés aux dépenses de santés et d’hygiène. La purification de l’air ou l’arrêt de la détérioration de la qualité de l’air est un problème qui doit être résolu rapidement et qui est menacé par la relance du secteur énergétique du charbon ;

– Autoriser les DPPA stimulerait l’investissement et l’innovation dans le secteur de l’énergie verte et dépressuriserait le système de distribution ;

– Eduquer les fournisseurs, les usagers et les investisseurs à travers une feuille de route du prix de l’électricité, le système de waste-to-energy et les avantages fiscaux est le moyen le plus efficace de garantir l’observation des mesures prises par le Gouvernement relatives à l’environnement.

***

Si vous avez des questions ou si vous voulez plus de détails sur cet article, n’hésitez pas à contacter Oliver Massmann à omassmann@duanemorris.com. Oliver Massmann est le Directeur Général de Duane Morris Vietnam LLC.

Merci beaucoup !

ALERTE : cet article est protégé par les droits d’auteur et par un logiciel permettant au titulaire des droits de le suivre. Ne distribuez pas cet article ou n’usez pas de son contenu sans le consentement écrit de l’auteur Oliver Massmann.

 

 

 

VIETNAM – SOLAR POWER – AMAZING BREAKING NEWS – THE VERY FIRST SOLAR LAW – GOVERNMENT’S SUPPORTING REGIME FOR SOLAR POWER PROJECTS IN VIETNAM FINALLY OUT

 

On 11 April 2017, the Prime Minister officially approved the issuance of Decision No. 11/2017/QD-TTg on supporting regime for the development of solar power projects in Vietnam.

We note below some major points in this Decision:

Feed-in-tariff (FIT) rate

EVN is responsible for buying the whole electric output from on-grid solar power projects with the electric buying price at the point of electricity receipt to be 2,086 Vietnamese dong/kWh (equivalent to 9.35 UScents/kWh) (VAT excluded). This FIT only applies for on-grid projects with capacity of solar cell being over 16% or of solar module being over 15%.

There is no FIT for rooftoop solar power projects if such projects are not grid-connected. This is one of the differences compared with the previous Draft Solar Decision which sets a seperate FIT for rooftop projects when they are connected to the grid.

The FIT is based on the VND/USD exchange rate issued by the State Bank of Vietnam on 10 April 2017 (USD 1 = VND22,316). This FIT will be adjusted according to the fluctuation of the VND/USD exchange rate as specified in the standard Power Purchase Agreement (PPA) to be issued by the Ministry of Industry and Trade. We note that the solar PPA will have a term of 20 years from the commercial operation date of the solar plant and can be extended/ renewed based on regulations in effect at that time.

Investment incentives

Investment capital: Investors may mobilize capital from domestic or overseas organizations and individuals to invest in solar power projects.

Import duty: Solar power projects are exempted from import duty on goods imported to create fixed assets of the projects; components, materials and semi-finished products which are not available at home for the project’s operation.

Corporate income tax: solar power projects will also enjoy the same corporate income tax exemption and reduction as projects in sectors receiving investment incentives according to the current regulations on taxation. For example, corporate income tax rate of 10% will be applied for 15 years, tax exemptions within 4 years and tax reduction by 50% in the next 9 years.

Land: Solar power projects, lines and transformer stations connected to the national grid enjoy the same exemptions and reductions in land use, land rental as projects being entitled for preferential investment treatment. Such incentives, among other things, include exemption of land rental within 3 years from the operation date of the project.

Projects included in the Power Master Plan

The Power Master Plan, whether it is national or provincial, only applies for on-grid solar projects.

Projects of 50MW or below will be approved by the Ministry of Industry and Trade to be included in the Power Master Plan, while those of more than 50MW will be approved by the Prime Minister.

Thus, it could be understood that off-grid and rooftop projects do not have to be included in the Power Master Plan. This will save the investors the hassle of negotiating the PPA with EVN.

The Decision has effect from 01 June 2017 to 30 June 2019.

***

Please do not hesitate to contact Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

 

 

Rechtsanwalt in Vietnam Oliver Massmann – Fusionen und Übernahmen

Seit Vietnam 2007 offizielles Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO) wurde, war dort ein stetiges Wachstum an M & A-Vorgängen zu verzeichnen.

Die erste M&A Transaktionswelle erreichte Vietnam im Zeitraum zwischen 2008 und 2013, mit einem gemeldeten Gesamtwert von 15 Milliarden US-Dollar. Der Gesamtwert der Deals von japanischen Investoren betrug dabei 1,2 Milliarden US-Dollar im Jahre 2012.

Hinsichtlich der Menge und des Wertes einzelner Deals in Vietnam ist Japan dabei das führende Land. Dies verhalf dem M&A-Markt in Vietnam im Jahre 2012 dazu, einen Höhepunkt von 5,1 Milliarden US-Dollar zu erreichen.

Der Immobiliensektor gilt dabei als der attraktivste Sektor mit einem Gesamtwert an M&A-Transaktionen von bis zu 1,637 Milliarden Dollar, wobei hierbei 20 Deals etwa 69% des gesamten M&A-Transaktionswertes von ausländischen Investoren in Vietnam ausmachen.

Aber auch beim  Einzelhandel sowie in den Konsumgüter-, Industriegüter- und Dienstleistungssektoren ist große Aktivität mit hochpreisigen Transaktionen zu verzeichnen.

Laut einer von StoxPlus durchgeführten Untersuchung erlebte der vietnamesische M&A-Markt  2014 eine starke Erholung. In diesem Jahr, so hieß es, seien wöchentlich etwa 6 Deals durchgeführt worden. 2015 gab es dabei insgesamt 341 M&A-Deals mit einem Gesamtwert von 5,2 Milliarden Dollar. Dies bedeutete einen 23,1 prozentigen Anstieg hinsichtlich der Anzahl und einen 9,7 prozentigen Anstieg hinsichtlich des Gesamtwertes der Deals im Vergleich zum Vorjahr.

Wie man die Kontrolle über eine Aktiengesellschaft erlangt

Die gängigsten Wege, die Kontrolle über eine Aktiengesellschaft zu erhalten, sind die folgenden:

– Der Erwerb von Aktien / Stammkapital durch:
– der Kauf von Aktien / Stammkapital von den Aktionären der Gesellschaft;
– der Kauf von Aktien / Stammkapital eines börsennotierten Unternehmens an der Börse; und
–  ein öffentliches Aktienkaufangebot.
– eine Fusion. Das Unternehmensgesetz von 2014 legt die Verfahren für  Unternehmensfusionen (durch die Übertragung aller gesetzlichen Vermögenswerte, Rechte, Pflichten und Interessen an das fusionierte Unternehmen) und für die gleichzeitige Liquidierung der fusionierenden Gesellschaften fest.
– Durch den Erwerb von Vermögenswerten.

Es bestehen Beschränkungen für den Erwerb von Aktien / Stammkapital von einheimischen Gesellschaften durch ausländische
Investoren. Darüber hinaus erlaubt das Gesetz noch keine Fusions- oder Vermögensübernahmegeschäfte bei denen ausländische Investoren Partei sind.
Wertpapiere öffentlicher Unternehmen müssen beim Vietnam Securities Depository Centre  registriert und hinterlegt sein bevor mit ihnen gehandelt werden kann.
Abhängig von der Anzahl der gekauften Aktien kann ein Investor kontrollierender Anteilseigner  werden.

Nach dem vietnamesichen Law on Securities, ist ein Aktionär, der direkt oder indirekt
5% oder mehr der Stimmrechte (qua Aktienbesitz) einer ausgebenden Organisation besitzt, Großaktionär.
Bei Transaktionen, die zu mehr als 10% Eigentum an dem eingezahlten Stammkapital der Wertpapierfirma führen, muss die Zustimmung der staatlichen Wertpapierkommission (SSC) eingeholt werden.

Was Bieter in der Regel fragen, bevor sie ein Gebot abgeben:

Bevor das potenzielle Ziel offiziell kontaktiert wird, führt der Bieter eine vorläufige Beurteilung aufgrund der öffentlich zugänglichen Informationen durch. Der Bieter kontaktiert dann das Ziel und bringt seine Absicht zum Ausdruck, Aktien zu kaufen bzw.  Aktien zu zeichnen, und die Parteien unterzeichnen eine Vertraulichkeitsvereinbarung bevor es dann zum Due Diligence Prozess kommt. Die Vertraulichkeitsvereinbarung umfasst grundsätzlich Vertraulichkeitspflichten bei der Durchführung der Transaktion. Die klageweise Durchsetzbarkeit der Vertraulichkeitsvereinbarungen vor Gerichten in Vietnam ist mangels einschlägiger Verfahren unklar.

Die Due Diligence des Bieters umfasst in der Regel folgende Einzelheiten:

  • Unternehmensdaten der Zielgesellschaft, seiner Untergesellschaften, Tochtergesellschaften und der sonstigen Gesellschaften, die dazugehören.
    · Haftungsverhältnisse (aus vergangenen oder anhängigen Rechtsstreitigkeiten).
    · Arbeitsrechtliche Fragen
    · Vertragliche Vereinbarungen der Zielgesellschaft.
    · Gesetzliche Genehmigungen/Erlaubnisse bzgl. der Geschäftstätigkeit der Zielgesellschaft
    · Versicherungen, Steuern, geistiges Eigentum, Schulden und grundstücksbezogene Themen.
    · Kartellrecht, Korruption und andere regulatorische Fragen.

Beschränkungen der Aktienübertragung von Hauptaktionären

Innerhalb der ersten drei Jahre nach Erteilung des Enterprise Regulation Certificates können Gründungsaktionäre ihre Anteile/Aktien nur an andere Gründungsaktionäre der Gesellschaft übertragen. Danach können Aktien frei übertragen werden.

Eine interne Zustimmung der Hauptversammlung ist immer dann erforderlich, wenn:

  • Das Unternehmen sein Kapital durch die Ausgabe von Aktien erhöht.
    · Bei der Übertragung von Aktien/Anteilen von Gründungsaktionären innerhalb der vorgenannten dreijährigen Sperrzeit.

Beziehen sich Verkauf und Kauf auf eine direkte Vereinbarung zwischen  Zielunternehmen und dem Verkäufer hinsichtlich der Ausgabe von Aktien, so muss der Verkaufspreis niedriger sein als der Marktpreis zum Zeitpunkt des Verkaufs,

oder, sollte es einen solchen Marktpreises, nicht geben der Buchwert der Aktien zum Zeitpunkt des Genehmigungsplans.
Die Aktien verkaufen. Darüber hinaus muss der Verkaufspreis für ausländische und inländische Käufer gleich sein.

Wann es eines Übernahmeangebots bedarf

Ein Übernahmeangebot ist in folgenden Fällen erforderlich:

  • bei einem Kauf der Umlaufaktien einer Firma, bei dem ein Käufer ohne oder mit weniger als 25% Anteilenen, 25% oder mehr erwirbt
  • bei einem Kauf der Umlaufaktien einer Firma, bei dem ein Käufer (oder mit diesem verbundene Personen) der bereits 25% oder noch mehr Anteile hält, weitere 10% der Aktien im Umlauf erwirbt
  • · bei einem Kauf der Umlaufaktien einer Firma, bei dem ein Käufer (oder mit diesem verbundene Personen) der bereits 25% oder noch mehr Anteile hält, weitere 5-10% der Aktien im Umlauf innerhalb von weniger als einem Jahr seit der Beendigung seines letzten Angebots erwirbt.

Es gibt keine Anleitung zum Aufbau einer Beteiligung durch Derivate. Darüber hinaus kann der Bieter während der Übernahmeangebotsfrist außerhalb des Angebotsprozesses keine Aktien oder Aktien(-kauf)rechte erwerben.

Der Bieter muss das Angebot in drei aufeinander folgenden Ausgaben einer schriftlichen oder elektronischen Zeitung öffentlich und (bei börsennotierten Gesellschaften) bei der zuständigen Börse innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt der Stellungnahme der

staatlichen Wertpapierkommission (SSC) bzgl. des Übernahmeangebots bekanntgeben.
Das Angebot kann erst umgesetzt werden, nachdem die SSC ihre Stellungnahme abgegeben hat und die öffentliche Bekanntgabe durch den Bieter erfolgt ist.
Die Veröffentlichung des Gebots
Der Ablauf stellt sich wie folgt dar:

  • Der Bieter bereitet die Registrierungsunterlagen für sein öffentliches Aktienkaufangebot vor
    · Der Bieter sendet die Registrierungsunterlagen zur Genehmigung an die SSC und gleichzeitig an die Zielgesellschaft
    · Die SSC überprüft die Unterlagen innerhalb von sieben Tagen.
    · Der Vorstand der Zielgesellschaft muss seine Stellungnahme zum Angebot innerhalb von 14 Tagen ab dem Erhalt der Übernahmeunterlagen an das SSC und die Aktionäre/Anteilseigner der Zielgesellschaft versenden
    · Das Angebot wird in den Massenmedien angekündigt (obgleich dies keine gesetzliche Voraussetzung ist).
    · Die Dauer der Angebotsfrist beträgt zwischen 30 und 60 Tagen.
    · Der Bieter meldet die Ergebnisse des Prozesses innerhalb von 10 Tagen nach Fertigstellung an die SSC

Bei Unternehmen, die in bestimmten Sektoren tätig sind (Banken-, Versicherungssektor etc.) kann der Ablauf jedoch ein anderer sein.

Die Form der Berücksichtigung und Mindestanforderungen an diese

Nach vietnamesischem Recht kommen als Zahlungsmittel beim Aktienkauf Bargeld, Gold, Landnutzungsrechte, Geistiges Eigentum, Technologie, technisches Know-how oder andere Vermögenswerte in Betracht. In der Praxis dürfte das geläufigste Zahlungsmittel allerdings das Bargeld sein.
Beim  vollständigen Erwerb von staatseigenen Unternehmen muss die erste Zahlungsrate mindestens 70% des Gesamtwertes der Aktien betragen. Der überbleibende Betrag muss innerhalb der nächsten 12 Monate gezahlt werden.
Bei der Ersteigerung von Aktien/Anteilen, die von staatlichen Unternehmen durchgeführt werden muss der Käufer eine Anzahlung iHv. 10% des Reservepreises der dauerhaft registrierten Aktien leisten. Dies muss mindestens 5 Werktage vor dem Auktionstag und entsprechend der Firmenregelungen der Zielgesellschaft geschehen.

Darüber hinaus hat der Käufer den gesamten Kaufpreis für die Aktien innerhalb von zehn Werktagen ab der Verkündung der Versteigerungsergebnisse an das Konto der die Auktion durchführenden Körperschaft/Stelle zu überweisen.
.
Im Falle eines öffentlichen Übernahmeangebots muss die Zahlung und Übertragung von Aktien, die über eine Wertpapiervertretergesellschaft als Bevollmächtigte für das öffentliche Übernahmeangebot abgewickelt wird, dem Erlass 58/2012 / ND-CP entsprechen.

Das Delisting eines Unternehmens / der Börsenabgang
Sofern ein Unternehmen seinen Börsenabgang vollziehen will, muss es hierzu einen entsprechenden Antrag stellen, der die folgenden Unterlagen enthalten muss:
· Ein Antrag auf Delisting.
· Bei Aktiengesellschaften:
O die Genehmigung der Hauptversammlung bzgl. des Delistings der Aktien;
O die Zustimmung des Vorstands zum Delisting von Anleihen; und
O die Zustimmung der  Hauptversammlung zum Delisting von Wandelschuldverschreibungen.

  • Die Zustimmung Gesellschafterversammlung (bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit mehreren Gesellschaftern) bzw. des Einzelgesellschafters (bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung und nur einem Gesellschafter) zum Delisting der Anleihen.
    · bei einem Wertpapier-Investmentfonds muss die Anlegerhauptversammlung dem Delisting der Fondszertifikate zustimmen
    · bei einer öffentliche Wertpapierfirma muss ebenso die Hauptversammlung der Aktionäre  dem Delisting zustimmen

    Ein börsennotiertes Unternehmen kann seine Wertpapiere nur delisten, wenn diese  Entscheidung bei der Hauptversammlung durch mehr als 50% der stimmberechtigten Aktionäre, die nicht Großaktionäre sind bestätigt wurde.
    Soweit ein Unternehmen sich freiwillig von der Börse in Hanoi oder Ho-Chi-Minh delistet,  muss der Antrag auf auch einen Plan zum Umgang mit den Interessen der
    Aktionäre und Investoren enthalten. Die Börse in Hanoi bzw. Ho-Chi-Minh muss
    das Delisting innerhalb von 10 bzw.15 Tagen nach Eingang des gültigen Antrags
    prüfen.

Transaktionszölle, die auf den Verkauf von Anteilen an einer Gesellschaft zu zahlen sind
Abhängig davon, ob der Verkäufer eine Einzelperson oder eine Körperschaft ist, fallen folgende Steuern an:

· Kapitalertragsteuer. Die Kapitalertragsteuer ist eine Form der Einkommensteuer, die auf jedwede Prämie auf den tatsächlichen Beitrag des Anlegers zum Kapital oder auf seine Kosten zum Kauf von solchem Kapital zu leisten ist.
Ausländische Unternehmen und lokale Körperschaften leisten eine Körperschaftssteuer iHv. 20%. Wenn die übertragenen Vermögenswerte allerdings Wertpapiere sind, fällt für die verkaufenden ausländischen Unternehmen eine Körperschaftssteuer iHv. 0,1% des Bruttotransferpreises an.
· Einkommensteuer. Wenn der Verkäufer eine ortsansässige natürliche Person ist, beträgt die Einkommensteuer 20% der Gewinne und 0,1% des Verkaufspreises bei der Übertragung von Wertpapieren. Der ortsansässige Steuerpflichtige in diesem Sinne ist dabei definiert als eine Person, die:
O innerhalb eines Kalenderjahres 183 Tage oder mehr in Vietnam verbringt,
O seit ihrer Ankunft 12 aufeinanderfolgende Monate oder mehr in Vietnam verbringt,
O einen eingetragenen ständigen Wohnsitz in Vietnam hat; oder
O im Steuerjahr mindestens 90 Tage lang in Vietnam ein Haus mietet (per Mietvertrag).

Wenn der Verkäufer eine nicht in Vietnam ansässige natürliche Person ist, unterliegt er einer Einkommensteuer von 0,1% des Bruttotransferpreises, unabhängig davon, ob es überhaupt Kapitalgewinn gibt.
Die Zahlung der genannten Abgaben/Steuern ist in Vietnam obligatorisch.
Gesetzliche Genehmigungen
Der Anleger muss die Kapitaleinlage und den Kauf der Aktien registrieren, wenn:

  • Die Zielgesellschaft in einem der 267 Sektoren tätig ist, die im Investmentgesetz von 2015 genannt werden

    · Die Kapitaleinlage und der Erwerb von Aktien zu einem ausländischen Investorenanteil von 51% des Stammkapitals der Zielgesellschaft oder mehr führen.
    (im Einzelnen: von unter 51% auf über 51% und von 51% auf über 51%).

Die örtliche Stelle für Planungen und Investitionen, in deren Zuständigkeitsbezirk sich die Zielgesellschaft befindet, muss ihre endgültige Genehmigung innerhalb von 15 Tagen ab dem Eingang eines gültigen Registrierungsantrags abgeben. Wegen der hohen Arbeitsbelastung und dem Fehlen klarer Leitfäden bei einigen zentralen Behörden kann diese Prozedur in der Praxis allerdings mehrere Monate in Anspruch nehmen. Deshalb kann es wegen dieser Registrierungsanforderung für den gesamten M&A-Prozess zu Verzögerungen kommen.

In anderen Fällen muss die Zielgesellschaft nur eine Änderung der Mitgliedschaft / der  Aktionäre bei der Geschäftsregistrierungsabteilung/ dem Handelsregister anzeigen.

Beschränkungen der Rückführung von Gewinnen und / oder Devisenregeln für ausländische Gesellschaften

Wenn die Zielgesellschaft in Vietnam bereits ein Investmentzertifikat hat, muss sie bei einer lizenzierten Bank in Vietnam ein Investment-Kapital-Konto eröffnen. Zahlungen für einen Aktienkauf durch ausländische Investoren müssen über dieses Konto durchgeführt werden. Das Konto kann über den Vietnamesischen Dongoder eine ausländische Währung laufen. Wenn der ausländische Investor zudem ein Offshore Investor ist, muss  sie zudem ein Kapitalkonto bei einer in Vietnam tätigen Geschäftsbank eröffnen, um
die Zahlungen auf dem Konto des Verkäufers durchzuführen und Gewinne zu erzielen.
Wenn die Zielgesellschaft in Vietnam kein Investmentzertifikat hat, muss der ausländische Investor ein indirektes Investmentkapitalkonto für die Zahlung an den Verkäufer und die Überweisung von Gewinnen eröffnen.

***

Bitte zögern Sie nicht, Herrn Rechtsanwalt Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren, sofern Sie Fragen haben oder mehr darüber erfahren möchten. Oliver Massmann ist der Geschäftsführer von Duane Morris Vietnam LLC.

Vielen Dank!

 

 

 

 

Lawyer in Vietnam Oliver Massmann – First time in history – Government Procurement Tender Decisions will be subject to International Arbitration and Investments subject to Investor State Dispute Settlement And Enforcement

Vietnam is one of the countries with the highest ratio of public investment to GDP on the world (i.e., 39% annually from 1995). However, Vietnam has not agreed to coverage of their government procurement by the Government Procurement Agreement of the WTO (GPA). Indeed, Vietnam for the first time has undertaken to do so in a recent Free Trade Agreement with the EU (EVFTA).

Currently Chinese companies profit the most from Vietnam’s procurement market. 90% of power, mining, manufacturing, ferrous and chemical projects of state-owned companies in Vietnam are awarded to Chinese contractors. China State Construction Engineering Corp (CSCEC) keeps winning important contracts although it has a poor track record and has even been blacklisted by the World Bank due to bribery charges. With the EVFTA that attractive market would be open to European companies which probably would be welcomed.

How is government procurement addressed under the EVFTA?

The EVFTA on Government Procurement mainly deals with the requirement to treat EU bidders or domestic bidders with EU investment capital and Vietnamese bidders equally when a government buys goods or requests for a service worth over the specified threshold. Vietnam undertakes to timely publish information on tender, allow sufficient time for bidders to prepare for and submit bids, maintain confidentiality of tenders. The EVFTA also requires its Parties assess bids based on fair and objective principles, evaluate and award bids only based on criteria set out in notices and tender documentation, create an effective regime for complaints and settling disputes, etc. These rules require all Parties, especially Vietnam, in the context of China’s bidders predominantly win the bids with cheap offer price but low-quality services, to reform their bidding procedures and protect their own interests by disqualifying tenders with poor performance and low capacity.

What is the covered procurement?

Government procurement of goods or services or any combination thereof that satisfy the following criteria falls within the scope of the EVFTA Government Procurement rules:

Criteria EVFTA
Monetary values that determine whether procurement by central government is covered under an agreement 130,000 Special Drawing Rights (SDRs) (US$191,000) after 15 years from the entry into force of the agreement

 

Initial transitional threshold: 1.5 million SDRs (US$2.23 million)

Procurement of construction services by central government entities Initial threshold: 40 million SDRs (US$58.77 million)

After 15 years, 5 million SDRs (US$7.35 million)

Entities covered 22 central government bodies

 

42 other entities (including 2 utility-related state-owned enterprises, 2 universities, 2 research institutes and 34 public hospitals under the control of the Ministry of Health

 

Sub-central government coverage: including Hanoi and Ho Chi Minh

Exclusion of preferences for SMEs Broad exclusion
Application of offsets Based on value of a contract

Currently the EU investors are expressing great interest in Long Thanh Airport project, whose total investment amount is approximately USD16 billion. This project is located in Dong Nai, 40km East from Ho Chi Minh City. When it is completed in 2025, it will become the biggest airport in Vietnam. The project is now at the feasibility study stage. Its result will be submitted to relevant authorities for approval in Q3 2017. It is expected that in 2019, the investor – Aviation Corporation of Vietnam will select the main constructor for the project. Selection form and requirements are not available at the moment. This is a great opportunity for European investors, considering that the next phase of the project will start when the EVFTA is already in effect.

How to appeal Government tender decision?

EVFTA makes it possible that the EU could sue Vietnam (or vice versa) for its tender decisions according to the dispute settlement by arbitration rules in a separate chapter of the EVFTA. The violating party must take all necessary measures to promptly comply with the arbitral decision. In case of non-compliance, as in the WTO, the EVFTA allows temporary remedies (compensation) at the request of the complaining party.

Enforcement of arbitral awards

In disputes regarding investment (for example, expropriation without compensation, discrimination of investment), an investor is allowed to bring the dispute to the Investment Tribunal for settlement (Investor-to- State dispute settlement mechanism – ISDS). The final arbitral award is binding and enforceable without any question from the local courts regarding its validity. This is an advantage for European investors considering the fact that the percentage of annulled foreign arbitral awards in Vietnam remains relatively high for different  reasons. According to report of the Supreme Court of Vietnam, the biggest reason lies in the relevant courts which are responsible for implementing the procedures for recognition and enforcement of foreign arbitration bodies. Specifically, in-charge judges do not fully understand nature of Vietnam’s commitments to New York Convention 1958, wrongly apply Vietnamese proceeding rules and, in some cases, are simply corrupted by the losing parties, often the local defendants.

Different from investment related disputes, disputes over a Government tender decision must be brought to the arbitration panel by a Government against the other Government.  It is not clear whether local courts could annul arbitral awards of the arbitration panel regarding a wrongful tender decision.  However, it is gradually becoming a less significant issue as over time, the number of rejected enforcement of arbitral wards in Vietnam is substantially on decline. The recognition and enforcement process is also shortened and is getting more straightforward and transparent. This is thank to efforts of the Supreme Court of Vietnam in training courts of lower levels, voices raised by foreign business communities and drastic changes in Vietnam’s proceeding laws recently.

We believe that the procedural and legal changes regarding government procurement will enable EU exporters to reach markets that were closed before and compete more effectively.

***

If you have any question on the above, please do not hesitate to contact Mr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com . Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you very much!

 

VIETNAM – LABOR LAW ALERT – UNPRECEDENTED – IMPRISONMENT JAIL FOR LABOR LAW VIOLATION  – NEW PENAL CODE SANCTIONS! WHAT YOU MUST KNOW:

 

At the time of this article, the Law on Amendment and Supplementation is presumably in the technical correction phase at the National Assembly and the final official version will take some weeks or even months to be passed. But based on the latest draft submitted for the National Assembly’s approval dated 10 March 2017, we understand that some of the key changes in the Law on Amendment and Supplementation in light of related-employment crimes are as follows.

  1.            Crime of illegal dismissal of employees is still existing!

First and foremost, it is worth noting that crime of illegal dismissal of employees shall be subject IMPRISONMENT/ JAIL of up to one (1) year.

Strictly speaking, it is most likely that the law-makers of Vietnam do not have any intension to lighten the statutory penalties for this crime. Therefore, for avoidance of legal risks, all and every employers and/or their persons-in-charge are strongly recommended to stay as cautious as possible whenever conducting any behaviors (including but not limited to illegal dismissal acts) that may make the dismissed employees or their families fall into difficult situations or go on strike.

  1. Clearer description of crime on employment of under 16 employees

With respect to this crime, Law on Amendment and Supplementation expressly introduces a formal checklist of (a) hard, harmful or dangerous works and (b) extremely hard, harmful or dangerous works for the purpose of determination of the crime.

In addition, one more additional penalty has just been supplemented where the offender in question might be forbidden from practicing his/her profession or doing certain jobs for up to five (5) years.

  1. Violations against regulations of law on occupational safety and hygiene

Under Law on Amendment and Supplementation, any person who violates regulations of law on occupational safety and hygiene, as the case may be, shall be subject to:

(i)            a fine of up to VND 100 million (equivalent to US$4,444);

(ii)           up to three-year non-custodial reform; or

(iii)          up to twelve-year imprisonment.

Please be noted that prohibition of the offender from holding certain positions or doing certain jobs for up to five (5) years may also be applied as an additional penalty.

ACTION RECOMMENDED: Finally, what we advise you to carry out right this second would be:

  • to update your Internal Labour Rules with a Vietnam-law fully-compliant dismissal procedure; and
  • to keep your managing team informed of these new stipulations soonest possible.

We are fully qualified and very pleased to assist you with your implementation of these necessary actions.

***

Please do not hesitate to contact Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

THANK YOU !

 

 

Rechtsanwalt in Vietnam Oliver Massmann ÖFFENTLICH-PRIVATE PARTNERSCHAFTEN

ÜBERBLICK

Moderne und effiziente Infrastruktur ist entscheidende Voraussetzung für ein beständiges Wirtschaftswachstum und senkt die Kosten für alle Investoren, die in Vietnam Geschäften nachgehen wollen. Ein rasantes Wirtschaftswachstum und eine zunehmende Urbanisierung lassen das Bedürfnis nach Straßen, Häfen, einer verlässlichen Elektrizitäts-, Müll- und Abwasserentsorgung, Krankenhäusern und sonstigen öffentliche Versorgungseinrichtungen, wie auch nach Gütern und Dienstleistungen ansteigen. Die staatliche Ausgaben werden aber wohl nur 50% des Infrastrukturbedarfs decken können. In absoluten Zahlen wird das zur Verfügung gestellte Budget in den Jahren 2011-2020 bei etwa 170 Milliarden USD liegen.[1] Die übrigen benötigten Gelder müssen aus anderen Quellen bezogen werden, wie z.B. aus öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP).

In den vergangenen Jahren vollzog die vietnamesische Regierung sehr strikt Gesetzesreformen mit dem Zweck, ausländische und private Investitionen in dem eigenen Land zu fördern. Im Jahr 2015 wurden von der Regierung zwei seit langem erwartete Dekrets zu dem Thema ÖPP erlassen. Dabei handelte es sich um das Dekret 15 für ÖPP (das ÖPP- Dekret)[2] und Dekret 30, das die Investorenauswahl bei ÖPP-Projekten (Dekret 30) regelt.[3] Durch dieses wurde das bisher geltende Recht, das im Zusammenhang mit BOT (Build-Operate-Transfer) – Verträgen und Pilot-ÖPP steht, abgelöst.

Seitdem diese Dekrets in Kraft getreten sind, wurden bereits eine Bekanntmachung des Premierministers und acht Durchführungsbestimmungen erlassen. Diese enthielten umfangreiche und detaillierte Bestimmungen bezüglich einer Vielzahl von Aspekten. Darunter eine Methode zur Durchführung von Machbarkeitsstudien von ÖPP-Projekten und Regelungen für den Registrierungsprozess von ÖPP. Nichtsdestotrotz sind Gesetzeslücken und Widersprüche leider noch verblieben.

Während der letzten 20 Jahre gab es vereinzelt erfolgreiche Projekte. Dazu zählen eine Hand voll Energiekraftwerke, die von bereits existenten BOT-Projekten übernommen wurden.[4] Allerdings blieben erfolgreiche private Investitionen in dem Sektor der öffentlichen Infrastrukturversorgung, insbesondere in Form einer ÖPP, eher die Ausnahme. Die wenigen Erfolgsgeschichten solcher BOT oder ÖPP Investitionsprojekte, basierten zumeist auf relativ einfachen Basisprojektverträgen oder Vereinbarungen mit der Regierung, die, obwohl sie marktgerecht sind, in Anbetracht der Risikoverteilung und rechtlichen Durchsetzbarkeit unzureichend sind und nicht ausreichen, um eine Basis für ein nennenswerten Investitions- und Finanzierungszuwachs aus dem Ausland zu schaffen.

Aufgrund von Schwierigkeiten mit den derzeitigen ÖPP-Gesetzen haben Investoren, besonders solche aus dem Ausland, in mehreren Fällen entweder (i) bei ihren Investitionsprojekten auf das Investitionsgesetz vertraut oder (ii) ein build-transfer (BT) Projekt durchgeführt, wobei der Bau der Infrastrukturprojekte (meistens Autobahnen) durch die Regierung dadurch entlohnt wurde, dass dem Investor das Recht zugesichert worden war, ein privates Projekt, in der Regel ein Projekt für Stadtentwicklung oder ein Wohnungsbauprojekt, umsetzen zu können.[5]

Trotz der Schwierigkeiten mit dem ÖPP-Dekret, wurden mit Dekret 30 und seinen Umsetzungsregularien ein wichtiger gesetzlicher Rahmen geschaffen, der aber an sich noch nicht dazu ausreicht, dass von jetzt an erfolgreiche privat finanzierte Infrastrukturprojekte durchgeführt werden können. In diesem Kapitel wird es um die folgenden Vorschläge gehen, die das ÖPP-Programm in Vietnam vorantreiben sollen:

  • Initiierung einer Vielzahl von wahrnehmbaren Projekten
  • Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit von Regierungsbehörden
  • Einführung eines Vergabeverfahren für das viability gap funding (VGF),
  • Vereinheitlichung der detaillierten gesetzlichen Regulierungen von ÖPP-Programmen in Vietnam

Initiierung EINER VIELZAHL WAHRNEHMBARER PROJEKTE

Zuständige Ministerien: Ministerium für Planung und Investitionen (MPI), autorisierte staatliche Einrichtungen und andere wichtige Behörden

Themendarstellung

Der endgültige Erfolg des ÖPP-Dekrets und des soliden Gesetzesreformprozesses der letzten fünf Jahre in Vietnam hängt hauptsächlich davon ab, dass die Regierung umsetzbare Projekte ins Leben ruft und voranbringt. Um die Vertrauenswürdigkeit von Vietnam als Standort für ÖPP-Projekte zu sichern, ist es aus unserer Sicht essentiell, dass eine kleine Anzahl von ÖPP-Projekten ausgemacht und priorisiert wird und so schnell wie möglich als ÖPP-Projekte für den Markt öffentlich ausgeschrieben werden.

Seit dem Beschluss 631 des Premierminister aus dem Jahr 2014,[6] der 127 inländische Projekte mit Investitionsbedarf aufzählt, von denen ungefähr 35 dafür vorgesehen sind, als ÖPP-Projekt umgesetzt zu werden, bis heute, wurde von der Regierung noch keine neue, aktualisierte Liste mit potenziellen ÖPP-Projekten offiziell herausgegeben. Am 28. September 2016 wurde aber darüber berichtet, dass das MPI eine Liste mit 108 Prioritätsprojekten an das Büro des Premierministers übergeben hat, damit dieser sie prüfen kann (der Inhalt dieser Liste ist allerdings nicht vollständig öffentlich zugänglich).[7]

Wenn eine solche Liste veröffentlicht werden wird, wird man sehen müssen, wie die Regierung sich die Strukturierung und Finanzierung solcher Projekte vorstellt und wie diese Projekte durch staatliches Kapital oder andere Mitteln unterstützt werden sollen.[8] Während solche Listen erahnen lassen, wo die Regierung aktuell Prioritäten setzt, um einem regierungsgeführtem ÖPP-Projekt zum Erfolg zu verhelfen, müssen die einzelnen Projekte zunächst genau auf ihre technische und finanzielle Umsetzbarkeit untersucht werden, bevor sie dem Markt zugänglich gemacht werden. Diese Projekte müssen nicht unbedingt die größten und ertragreichsten sein. Sie müssen aber technisch und finanziell umsetzbar sein, und müssen (i) es den Geldgebern erlauben, sich an das Ausfallrisiko zu gewöhnen und ein Profil für die Fremdfinanzierung des Projekts zu erstellen und (ii) es den Investoren ermöglichen, ihre Kosten nicht nur ausgleichen zu können, sondern sie müssen finanziell so ertragreich sein, dass die Investoren auch unter Berücksichtigung der Finanzierungskosten genug Geld zurück erhalten.

Eine gute Hilfestellung bei der Entwicklung einer Reihe von Projekten wird die Projektentwicklungseinrichtung (PEEI) sein. Dies ist eine Einrichtung, die von der asiatischen Entwicklungsbank und der Agence Française de Développement (AFD) gefördert wird und bestimmten Staatsagenturen bei der Vorbereitung und Bewertung potenzieller ÖPP berät. Die PEEI wird von dem Ministerium für Planung und Investitionen verwaltet werden. Das Ministerium für Planung und Verwaltung arbeitet gerade zusammen mit dem Finanzministerium daran, ein gemeinschaftliches Zirkular herauszugeben, das Leitlinien für die Verwaltung von PEEI enthalten soll. Dem letzten Entwurf des Zirkulars entsprechend, wird die PEEI ein revolvierender Fond sein, der von dem die Projektausschreibung gewinnenden Investor ausgeglichen werden soll, bevor er den Projektvertrag unterschreiben darf (d.h. dass z.B. der Gewinner einer Ausschreibung die Kosten auszugleichen hat, die durch die Vorbereitungen für das Projekt entstanden sind).[9] Bis heute gibt es keinerlei Informationen darüber, wann das Zirkular herausgegeben werden soll und ob eine PEEI nun eingeführt werden soll oder nicht.

Mögliche Vorteile/Nachteile für Vietnam

Konkrete Projekte auszuwählen und öffentlich bekannt zu machen, ist mit am wichtigsten, um die derzeitige Dynamik das vietnamesischen ÖPP-Programms zu erhalten. Wenngleich das ÖPP-Dekret von der Regierung ein guter Anfang war, eine wahrnehmbare Reihe von Projekten in Gang zu bringen, bedarf es nun für den Erfolg des Programms dringend eines effektiven und schnellen Umsetzungsprozess, der von allen Behörden gemeinsam unterstützt wird.

Empfehlungen

  • Überarbeitung des Dekret 631 inklusive einer neuen Liste von wichtigen inländischen Projekten, insbesondere in den Branchen, die bei ausländischen Investoren besonders beliebt sind, wie z.B. die Transportbranche. Höchste Priorität sollte dabei für wirtschaftlich rentable Projekte, die in ein ÖPP gewandelt werden sollen, gelten.
  • Umsetzung der PEEI und potenzielle Projekte einer strikten Prüfung unterziehen (mit Hilfe von internationalen technischen und finanziellen Beratern). Bei der Prüfung sollten internationale und einheitliche Standards angewendet werden.
  • Übermittlung von ausgewählten Projekten an einen wettbewerbsfähigen, transparent agierenden Bieter, wie auch von dem Gesetz für öffentliche Vergaben und dem dazu gehörigen Dekret 30 erwogen. Anstatt dessen/Zusätzlich sollte es führenden globalen Sponsoren ermöglicht werden, in speziellen Branchen ein Pilotprojekte durchzuführen. So soll ein grundlegender Standard für die Dokumentation und Risikozuordnung geschaffen werden, der dann auf dem internationalen Markt zu einer für Banken nachvollziehbaren Risikoeinschätzung führen würde.
  1. Verbesserung der BEHÖRDLICHEN effizienz und ausbau der zusammenarbeit zwischen den Behörden

Relevante Ministerien: Ministerium für Planung und Investitionen (MPI), zuständige staatliche Institutionen und ähnliche Behörden

Themendarstellung

Der Kapazitätsmangel und häufig fehlende Zusammenarbeit sowie die unterschiedliche Behandlung von Sachverhalten durch unterschiedliche Behörden sind die Probleme, die am häufigsten von potenziellen Investoren und Sponsoren als größtes Hindernis für die Etablierung von ÖPP-Projekten in Vietnam genannt werden.

Dieses Problem wird noch durch die Tatsache verschlimmert, dass obwohl BOT, BT und BTO Projekte bereits seit beinahe 20 Jahren existieren, es dennoch keinen ausreichenden gesetzlichen Rahmen für ÖPP-Projekte gibt. Das ÖPP-Dekret regelt insbesondere die besonders wichtige Risikoverteilung nicht vollumfänglich und lässt auch andere wirtschaftliche Fragen außen vor (inklusive Fälle von einem Wechsel des anwendbaren Rechts und Konvertierungsrisiken). Es enthält auch keine detaillierten Regelungen für die Übertragung von Rechten durch Verträge (z.B. Gläubigerbeitritt), was zu Rechtsunsicherheit bei den für die Umsetzung zuständigen Behörden führt und als Folge dessen zu einer Verzögerung der Vertragsverhandlungen und der Durchführung von solchen Projekten. Es gibt außerdem auch nur sehr wenige Präzedenzfälle, in denen es um Projekte geht, die privat finanziert und abgeschlossen worden sind. Die staatlichen Behörden haben auch keinerlei rechtliche oder praktischen Anweisungen erteilt bekommen, wie sie die Umsetzung eines Projekts, besonders eines solchen außerhalb der konventionellen Energieerzeugungsbranche, verwalten.

Es erscheint bei der Erörterung verschiedener Projekte zwischen Behörden und Investoren so, als gäbe es sehr häufig Unklarheiten auf Seiten der Behörden, bezüglich von traditionellen privaten Investitionsformen und den ÖPP-Modellen. Der bisherige Fokus, der mehr auf Input Elemente, als auf Output gerichtet war, bedarf keiner anspruchsvollen Projektbeurteilungsprozesse und ebenso keines strikten Risikomanagements oder Zuweisungsprozesse. Im Umgang mit den staatlichen Behörden zeigt sich außerdem häufig, dass diese keinerlei Erfahrung haben und/oder einen Mangel an Verständnis für gewerbliche Prozesse und die Interessen privater Investoren, wie zum Beispiel die finanzielle Tragfähigkeit eines Projekts oder die Risikoverteilung zwischen dem privatem und dem öffentlichen Sektor, haben. Die fehlende Kenntnis von internationalen Praktiken hat ebenfalls dazu geführt, dass die Vorgehensweise der Regierungsbehörden gegenüber ausländischen Beteiligten eines ÖPP-Projekts verbesserungswürdig ist. Sie erscheinen vielmehr um interne innerbehördliche Abläufe besorgt zu sein und beachten dabei praktische und wirtschaftliche Umstände gar nicht oder zumindest nicht im angemessenem Maß.

Die fehlende Koordinierung innerhalb der Regierungsbehörden und innerhalb ähnlicher behördlicher Strukturen hat bei den Investoren ebenfalls für Verwirrung gesorgt. Obwohl das ÖPP-Dekret ein zentrales Verwaltungssystem für ÖPP-Projekte vorsieht, verbleibt noch jede Menge Arbeit, die Vorgehensweisen der zentralen und regionalen Behörden zu vereinheitlichen. Unterschiedliche Industriebereiche werden von unterschiedlichen Behörden betreut. Daraus entwickeln sich derzeit unterschiedliche ÖPP-Investitionspraxen. Provinzregierungen, insbesondere in entlegeneren Provinzen, werden bei den Reformprozessen außen vor gelassen.

Mögliche Vorteile/Nachteile für Vietnam

Die institutionelle und praktische Leistungsfähigkeit und das Problem der mangelnden innerbehördlichen Koordination, sind unserer Meinung nach, unter Nichteinbeziehung der wirtschaftlichen und ökonomischen Eigenschaften einzelner ÖPP-Projekte, weiterhin der wichtigste Faktor, der die Wettbewerbsfähigkeit des vietnamesischen ÖPP-Programms schwächt. Diese Probleme werden weiterhin zu Verzögerungen führen und daher die Kosten für solche Projekte ansteigen lassen. Im Vergleich mit anderen Ländern, auch innerhalb der Association of South East Nations (ASEAN), liegen die Kosten in Vietnam höher als anderswo. Es ist wahrscheinlich, dass dies dazu führen wird, dass viele Investoren zunächst die Geduld und dann das Interesse an dem vietnamesischen ÖPP-Programm verlieren werden. Da andere Länder (wie z.B. Thailand oder die Philippinen) wesentlich bessere ÖPP-Programme initiiert haben, wird es umso schwieriger für Vietnam vorzeigbare Projekte zu entwickeln, wenn die oben genannten Probleme nicht behoben werden. Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass bereits einige vietnamesische Entwicklungsinstitute damit begonnen haben, an diesen Problemen zu arbeiten, was ermutigendend ist.

Empfehlungen:

  • Es müssen Workshops und Schulungen für die zuständigen Beamten, insbesondere für die Amtspersonen in den Provinzverwaltungen, ins Leben gerufen werden.
  • Der Prozess, die Regelungen umzusetzen, muss fortgeführt werden. Außerdem sollten weiterhin Handbücher an Behörden ausgegeben werden, in denen der korrekte Umgang mit solchen Projekten geschildert ist.
  • Es sollten genehmigte Ausschreibungsunterlagen zusammengestellt werden (mit Hilfe von internationalen Beratern, die bereits auf anderen Märkten Erfahrung sammeln konnten). Diese Unterlagen sollten Projektverträge und international akzeptierte Risikoverteilungsmodelle enthalten, damit die Voraussetzungen für Ausschreibeverfahren transparenter werden.
  • Konkrete Projekte sollten entwickelt werden, damit die staatlichen Behörden den richtigen Umgang anhand der Praxis lernen können.
  • Bei dem Umsetzungsprozess sollten alle wichtigen Ministerien und Behörden beteiligt werden. So kann ein einheitliches Verfahren bei der Entwicklung von Projekten sichergestellt werden. Dabei sollten diejenigen zu Rate gezogen werden, die bereits auf dem Strommarkt Erfahrungen mit der Finanzierbarkeit und Marktfähigkeit von Projekten gesammelt haben.

III.        inhaltliche straffung der detaillierten Ausführungsrichtlinien

Relevante Staatsbehörden: Ministerium für Planung und Investitionen (MPI), zuständige Staatsorgane und andere, zu beteiligende Behörden

Die detaillierten Ausführungsrichtlinien bezüglich des ÖPP-Dekrets und des Dekrets 30 werden begrüßt und gelten als Zeugnis dafür, wie wichtig die vietnamesische Regierung die Entwicklung der ÖPP nimmt, um damit ausländische Investoren für den vietnamesischen Infrastrukturmarkt anzuwerben. Zirkular 06/2016/TT-BKHDT vom 28. Juni 2016 bezüglich der Umwandlung von öffentlich finanzierten Projekten in ÖPP, ist ein wichtiger Schritt, damit die Regierung investiertes Kapital frei machen kann, um es anders verwenden zu können.

Leider verbleiben dennoch einige Regelungslücken und Widersprüche, wie zum Beispiel einige Unklarheiten zu dem wichtigen Thema der Bankfähigkeit einzelner Projekte. Dies hat zur Folge, dass die Investoren sich entweder mit der Situation konfrontiert sehen, dass sie für ihre Projektdurchführung gar keine weiteren Anleitungen mehr bekommen oder sie gar widersprüchliche Informationen erhalten. Es bedarf daher noch Arbeit, um diese Probleme aus dem Weg zu räumen.[10]

Lückenfinanzierung Viability Gap Funding (VGF)

Dass das viability gap funding (VGF) bei Projekten, die dem ÖPP Dekret 15 unterfallen, nicht nach oben hin gedeckelt ist, ist ein Schritt in die richtige Richtung hin zu mehr ausländischen Beteiligten an ÖPP-Projekten. Für zukünftige ÖPP-Projekte, wird berichtet (was aber nicht offiziell bestätigt ist), dass die Regierung einen VGF Fond mit bis zu 1 Milliarde USD eingerichtet hat, um damit Projekte zu finanzieren, die ansonsten nicht zu realisieren wären. Bis jetzt gibt es keinerlei Leitlinien für die Verwaltung und Genehmigungsvoraussetzungen für ein VGF. Transparente und klare Abläufe sind unbedingt notwendig, so dass die Kreditgeber und –nehmer unter Anbetracht der Projektdetails und ihrem Finanzierungsbedürfnis sicher wissen, ob und wie viel Geld aus diesem Fond ihnen für ein neu geplantes ÖPP-Projekt zur Verfügung gestellt werden kann.

Landnutzungs- und Grundpfandrechte

Die Vorschriften aus dem ÖPP-Dekret, die das Recht der Verpfändung von Landnutzungsrechten betreffen, sind mehrdeutig. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Investor von der Leistung von Pachtzinsen befreit ist. Eine solche Befreiung von Pachtzinsen oder sonstigen Gebühren für die Landnutzung ist im ÖPP-Dekret, das damit im Einklang mit dem Landrecht steht, das eine solche Befreiung auch möglich macht, unter bestimmten Voraussetzungen vorgesehen. Für die Frage der Grundpfändbarkeit enthält auch das ÖPP-Dekret keine ausreichenden Regelungsbestände und kann daher nicht die Lücken des Landrechts füllen. Dieses erlaubt eine Verpfändung nur dann, wenn der Investor sämtliche Gebühren vollständig bezahlt hat. Daher könnten beide Vorschriften so interpretiert werden, dass ein Investor, der insofern privilegiert ist, dass er keine Gebühren zahlen muss, auf der anderen Seite das Land auch nicht belasten kann. Diese Regelungen könnte Geldgeber davon abhalten, Kredite an ÖPP-Investoren auszugeben und macht das gesamte ÖPP-Regelwerk damit ineffizienter. Zur Klärung dieser Frage wurden bisher leider weder im Rahmen des Landrechts, noch im Bezug zu dem ÖPP-Dekret neue Vorschriften erlassen.

Garantierter Wechselkurs

Obwohl die Regierung das Saldo einer Währung garantiert, ist der durch die Regierung garantierte Wechselkurs ein zentrales Problem, das Investoren dazu bewegt, Finanzmittel ins Ausland zu schaffen. Das ÖPP-Dekret sieht in drei bestimmten Projektarten eine staatliche Wechselkursgarantie vor. Zu diesen privilegierten Arten gehört der Bau von solchen Infrastrukturprojekten, die dem Investmentprogramm der Regierung unterfallen. Allerdings gibt es keinerlei rechtliche Vorgaben, in welcher Höhe diese Garantie gelten soll. Im Gegensatz zu dem offiziellen Brief 1604/TTg-KTN vom 12. September 2011, der im Zusammenhang mit dem alten ÖPP-Dekret erlassen wurde und die Maximalgarantie für thermische BOT-Projekte festlegte, wurden für das aktuelle ÖPP-Dekret noch keine konkreteren Bestimmungen festgelegt. Besonders ausländische Investoren können die Entwicklung ihrer Einnahmen aus dem Projekt unmöglich vorhersagen. Damit ist es ihnen ebenso unmöglich abzuschätzen, ob sie mit einem langfristigen ÖPP-Projekt in Vietnam Gewinne oder Verluste einfahren werden. Leitlinien, die zu einer stabileren Investitionslage insbesondere für ÖPP –Projekte führen würden, werden damit weiterhin vermisst.

Schlichtung von Streitigkeiten zwischen Investoren und der Regierung

Der Zugang zu alternativen Schlichtungsverfahren stellt weiterhin eine Herausforderung in Vietnam dar. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine der streitigen Parteien eine staatliche Einrichtung ist. In dem ÖPP-Dekret ist vorgesehen, dass Streitigkeiten zwischen Investoren und dem Staat von einer vietnamesischen Schiedsorganisation entschieden werden. Falls eine der Parteien ein ausländischer Investor ist und beide Parteien dem zugestimmt haben, kann auch ein Schiedsgericht zuständig sein. Dies gilt auch für die Durchsetzung eines erlangten Titels aus einem solchen Verfahren. Nichtsdestotrotz wird ein großer Teil der erzielten Schiedsgerichtsbeschlüsse von vietnamesischen Gerichten wieder aufgehoben oder für nicht vollziehbar erklärt. Die Anzahl von erfolgreich vollstreckten ausländischen Schiedsgerichtsurteile bleibt sehr niedrig. Das gegenwärtige Regelwerk von Investoren-Regierung-Schiedsverfahren bleibt ineffektiv, was sich auch auf sämtliche Regelungen, die die ÖPP betreffen, auswirkt, da diese grundsätzlich staatliche Behörden und ausländische, private Investoren umfassen.

Sich überschneidende Regelungen für Investitionsverfahren

Eine Vielzahl neuer Zirkulare führt die Pflicht auf, einen Umweltverträglichkeitsbericht (UVB). zu erstellen. Das vom Ministerium für Industrie und Handel (MIH) erlassene Zirkular 23/2015/TT-BCT vom 13. Juli 2015 regelt die Abfolge und das Verfahren von entstehenden BOT-Wärmekraftwerksprojekte, welche den UVB benötigen, um von dem Ministerium für natürliche Ressourcen und für Umwelt (MNRU) genehmigt zu werden. Im Anschluss daran wird das MIH eine Machbarkeitsprüfung durchführen. Dementgegen hat das MPI das Zirkular Nr. 02/2016/TT-BKHDT am 01. März 2016 zum Thema vorläufige Projektauswahl, Projektgründung, -bewertung und Zulassung von ÖPP (womit alle ÖPP eingeschlossen sind) erlassen. Dies beinhaltet Anweisungen für die Vorbereitung der Machbarkeitsstudie, die ebenfalls einen UVB enthalten muss. Es ist allerdings nicht zu entnehmen, inwiefern der UVB in der Machbarkeitsprüfung eingebunden sein muss. Wenn es sich um einen UVB-Entwurf handelt, verbleibt es möglicherweise im Zuständigkeitsbereich des MNRU und wird gegebenenfalls nach der Einarbeitung noch geändert. Falls der UVB allerdings erst durch das MNRU genehmigt werden muss und dann, nachdem es in der Machbarkeitsprüfung eingearbeitet worden ist, nochmal geändert wird, ist unklar, ob diese Änderungen als Änderung der Machbarkeitsprüfung oder des UVB gelten soll. Daraus resultiert die Frage welches Ministerium dann für die Genehmigung zuständig ist. Diese Unklarheit muss dringen geklärt werden. Dafür sollten die beiden Ministerien gemeinsam eine Lösung ausarbeiten.

Ein weiteres Beispiel ergibt sich aus dem vom MIH erlassenen Zirkular 38/2015/TT-BCT vom 30. Oktober 2015. Dieses legt fest, dass ein ÖPP-Projekt für eine „Logistikzentrum“ in den Zuständigkeitsbereich des MIH fällt. Das Zirkular 86/2015/TT-BGTVT des Ministeriums für Transport (MT) vom 31. Dezember 2015 legt aber fest, dass Häfen und Flughäfen von dem MT verwaltet werden. Es bleibt dabei unklar, welches Ministerium dann zuständig ist, falls eine Hafen- oder Flughafen-ÖPP dabei ein Logistikzentrum betreibt.

Die oben genannten Widersprüche stellen nur eine Auswahl an Probleme dar, die bei der Anwendung der aktuellen Zirkulare und sonstigen Regularien bestehen. Natürlich könnten sie durch eine ad hoc Entscheidung des zuständigen Ministeriums noch rechtzeitig behoben werden. Dennoch verursachen sie ein gewisses Grad an Rechtsunsicherheit und sorgen dafür, dass die Entwicklung eines Projekts komplizierter wird. Daher sollten diese Unklarheiten durch gesetzliche Regelungen möglichst schnell aus dem Weg geräumt werden.

Mögliche Vorteile/Nachteile für Vietnam

Die neuen Leitlinien für das ÖPP–Dekret spielen eine wichtige Rolle in der Gesetzesreformierung, die notwendig ist, um private Investoren für den Infrastrukturmarkt zu gewinnen. Da Vietnam aber derzeit in eine neue Phase der Entwicklung von ÖPP übergeht, ist es umso wichtiger, dass die Bemühungen der Regierungen weitergehen, um so ein gleichmäßiges, solides und auch zugängliches rechtliches Umfeld zu schaffen. Investitionsvorhaben in Infrastrukturprojekte in Vietnam bleiben für ausländische Investoren weiterhin problematisch, da diese sich im Rahmen eines ÖPP-Projektzyklus bis auf Weiteres mit hartnäckigen und ungelösten Problemen konfrontiert sehen.

Empfehlungen:

  • Vereinheitlichung der Regulierungen und Leitlinien für ÖPP, um so ausländische Investoren anzuwerben, die dann in die vietnamesische Infrastruktur investieren. Dabei sollten klare Prioritäten gesetzt werden, z.B. auf die Zurverfügungstellung und Ausschüttung von VGF.
  • Die Regelungen sollten an vorhandenen Projekten getestet werden, so dass Investoren sehen, wie die Regelungen in Bezug auf ÖPP anzuwenden und handzuhaben sind.
  • Es sollten Anleitungen herausgegeben werden (zusätzlich zu den normalen Gesetzestexten), die an aktuellen Problemen der Praxis getestet werden könnten.
  • Zusammenstellung und Ausgabe von ausgearbeiteten Ausschreibungsunterlagen. Diese Unterlagen sollten Projektverträge, international akzeptierte Risikoverteilungsmodelle für Themen, die gesetzlich nicht geregelt sind, enthalten.
  • Schaffung einer ansprechenden Garantiepolitik, bei der die Belange berücksichtigt werden, die im Umgang mit Fremdwährungen entstehen.
  • Verbesserung der rechtlichen Stellung durch die Durchsetzbarmachung von Schiedsgerichtsentscheidungen, um berechtigte Ansprüche besser geltend machen zu können und damit das Vertrauen der Investoren in das Rechtssystem zu stärken.

Bei Fragen oder weiteren Informationen zu dem oben gesagten zögern Sie bitte nicht Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam, LL.C.

VIELEN DANK!