COUNTRY UPDATE-Vietnam: Securities & Banking

The State Bank of Vietnam (Ngan hang Nha nuoc Viet Nam, SBV) is the central bank of Vietnam. It is a ministry-level body under the administration of the government. The SBV governor is a member of the cabinet. The prime minister and the parliament of Vietnam (National Assembly) act jointly to nominate the governor of the SBV. The SBV’s principal roles are to:
• Support monetary stability and implement monetary policies.
• Support institutions’ stability and supervise financial institutions.
• Support banking facilities and recommend economic policies to the government.
• Support banking facilities for financial institutions.
• Manage the country’s foreign exchange reserves.
• Manage foreign exchange and gold trading activities.
• Manage the borrowing and repayment of foreign loans, the provision of loans to foreign parties and recovery of foreign debts.
• Print and issue bank notes.
• Supervise all commercial banks’ activities in Vietnam.
• Lend State money to commercial banks.
• Join the Ministry of Finance in issuing government bonds and government-guaranteed bonds.
• Act as an agent for the State Treasury in organizing bids and in issuing, depositing and making payment for treasury bonds and bills.
• Be in charge of other roles in monetary management and foreign exchange rates.

In 1990 the bank system was reorganized. This process led to a separation of the SBV from other commercial banks and was the start of the establishment of the private banking sector. A small number of major state-owned commercial banks still dominate Vietnam’s banking sector.
However, today a process of privatization is underway and the goal is to reduce the state’s share of ownership step-by-step to at least 51% during 2021-2025 under Decision No. 986/QĐ-TTg dated August 8, 2018 of the Prime Minister approving the plan for development of Vietnamese banks up to 2025, vision to 2030.
As of December 01, 2022, the State’s ownership ratios in 4 largest state-owned commercial banks are as follows: (i) 80.9% in BIDV, (ii) 74.8% in Vietcombank, (iii) 64.46% in Vietinbank, and (iv) 100% in Agribank.
Foreign ownership restrictions for Vietnamese credit institutions
On January 3, 2014, the government-adopted Decree 01/2014/ND-CP on purchase by foreign investors of shareholding in Vietnamese credit institutions. Decree 01 became effective on February 20, 2014 and replaced Decree 69/2007/ND-CP on purchase by foreign investors of shareholding in Vietnamese commercial banks.
In Decree 01, Vietnamese credit institutions, which may offer shares, include:
• shareholding credit institutions (i.e., a credit institution established and organized in the form of a shareholding company and include shareholding commercial banks, shareholding finance companies and shareholding finance leasing companies); and
• credit institution currently converting its legal form from a credit institution operating in the form of a limited liability company to become a credit institution operating in the form of a shareholding company.

Foreign investor includes foreign organizations (institutions) and foreign individuals. Foreign organizations include:
• Organizations established and operating under the laws of a foreign country and any branch of such institutions overseas or in Vietnam; and
• an organization, closed-ended fund, members’ fund or securities investment company established and operating in Vietnam with foreign capital contribution ratio above 49%. Foreign individual means any person who does not hold Vietnamese nationality.

Decree 01 defines that shareholding ownership (shareholding) includes direct and indirect ownership. However, Decree 01 does not explain clearly the scope of direct and indirect ownership.
In a case of purchase of shareholding by a foreign investor in a Vietnamese credit institution resulting in such foreign investor’s ownership of shares below 5% charter capital of the Vietnamese credit institution, a prior approval of the SBV is not required. In other cases, any acquisition by foreign investors of shareholdings in a Vietnamese credit institution requires the prior approval of the SBV.
The shareholding ratio of any one foreign individual must not exceed 5% of the charter capital of one Vietnamese credit institution. The shareholding ratio of any one foreign organization must not exceed 15% of the charter capital of one Vietnamese credit institution.
Any foreign investor that is an organization owning 10% or more of the charter capital of any one Vietnamese credit institution is not permitted to assign the shareholding it owns to any other organization or individual within a minimum three year period as from the date of ownership of 10% or more of the charter capital in such credit institution.
The shareholding ratio of any one strategic foreign investor must not exceed 20% of the charter capital of one Vietnamese credit institution. The investor may not transfer its shares in the Vietnamese credit institution within five years after becoming the foreign strategic investor in the Vietnamese credit institution.
A strategic investor is defined as a foreign organization with financial capacity and whose authorized person provides a written undertaking to have a close connection regarding long-term interests with the Vietnamese credit institution and to assist the latter to transfer to modern technology, to develop banking products and services, and to raise its financial, managerial and operational capacity.
The shareholding ratio of any one foreign investor and its affiliates must not exceed 20 percent of the charter capital of one Vietnamese credit institution. The total shareholding ownership of all foreign investors must not exceed 30% of the charter capital of any one Vietnamese commercial bank.
The total shareholding ownership of all foreign investors in any one Vietnamese non-banking credit institution shall be implemented in accordance with the law applicable to public companies and listed. When there are none specific regulations on the rate of foreign ownership, the maximum rate of foreign ownership will be 49% of charter capital of such institution.
In a special case in order to implement restructuring of a credit institution which is weak and/or facing difficulties, in order to ensure safety of the credit institution system, the Prime Minister may, on a case-by-case basis, make a decision on the total shareholding ratio of any one foreign organization or any one foreign strategic investor, and the total level of shareholding of foreign investors in any weak shareholding credit institution which is restructured, in excess of the limits described above.
Under the Government’s instruction in 2018, the MoF is required to draft a Government’s decree to allow foreign ownership ratio in commercial banks in Vietnam up to 50%. However, this decree would only be finalized and adopted in the fourth quarter of 2019. However, at the time of writing, the Government has not published any decrees allowing for the 50% rate that is foreign investors consider very attractive. Nevertheless, a point worth noting is that Vietnam committed in EU-Vietnam Free Trade Agreement and the EU-Vietnam Investment Protection Agreement to: (i) increase the share ownership ratio of European investors to 49% in two Vietnamese banks (except the aforementioned 4 largest State-owned banks) in the next 5 years; and (ii) after 5 years, there will be no limitation on foreign ownership ratio in Vietnamese commercial banks for European financial institutions. The Agreements were signed in June 2019 and the EU-Vietnam Free Trade Agreement came into force on August 1, 2020. The EU-Vietnam Investment Protection Agreement is pending ratification by EU Member States.
Foreign exchange regulations
The Ordinance on Foreign Exchange, which was enacted by the Standing Committee of the National Assembly in December 2005 and became effective in June 2006, and amended on March 18, 2013, regulates currency exchange activities in Vietnam. The government has promulgated Decree No. 70/2014/ND-CP to provide guidelines for both the Ordinance on Foreign Exchange and its amendments on March 18, 2013.
Decree 70 became effective on September 5, 2014 and replaced Decree No. 160/2006/ND-CP dated December 28, 2006 to provide detailed implementation of the ordinance.
Decree 70 governs the foreign exchange activities of residents and non-residents in current transactions, capital transactions, foreign loan borrowing, use of foreign currency and provision of foreign exchange services, the foreign currency market and rates of exchange, and the management of import and export of gold in Vietnam.
With regards to foreign loan borrowing, the government has also promulgated Decree No. 219/2013/ND-CP dated December 26, 2013 on the management and repayment of offshore loans that are not guaranteed by the government. Decree 219 became effective on February 15, 2014 and replaced Decree 134/2005/ND-CP on the same subject.
Decree 219 governs all businesses that are incorporated under the Enterprises Law, credit institution and foreign bank branches under the Law on Credit Institution, and cooperatives and unions of cooperatives established and operating under the Law on Cooperatives.
Offshore loans under Decree 219 include loans from non-residents under loan agreements, deferred payment commodities sale and purchase agreements, entrusted loan agreements and debt instruments issuance agreements that are not guaranteed by the government. In general, foreign borrowing must comply with the regulations of, and is subject to, registration with the SBV.
However, Decree 219 does not state clearly that requirements and types of loans should be registered, or any licensing/registration procedures. These issues have been addressed by the SBV’s guidelines i.e., Circular 12/2022/TT-NHNN dated September 30, 2022 providing certain guidelines on foreign exchange control in relation to foreign borrowing activities. Circular 12 came into effect on November 15, 2022 and replaced Circular 03/2016/TT-NHNN and its amending circulars. Circular 12 has helped to improve the legal framework for management of the borrowing and repayment of enterprises in general and enterprises not guaranteed by the government. Some highlights of the Circular 12 are:
Loans made in the form of deferred payment for import of goods no longer requires registration with the SBV. However, the opening and use of bank accounts and remittance activities must comply with the requirements of Circular 12.
Loans subject to registration with the State Bank include: (i) mid-term and long-term foreign loans, (ii) short-term foreign loans having a principal payment period extended for which the total term is more than one year; and (iii) short-term foreign loans which are not renewed but loans’ outstanding principal amounts have not been fully repaid prior to or within 30 workings days after one year from the date of first loan withdrawal.

Circular 12 has also extended the timeline to register the offshore loans and amendments to the registered offshore loans, from 30 days (as previously stipulated in Circular 03/2016/TT-NHNN) to 30 working days from the signing date of the loan agreement or amendment agreement, giving more time for the borrower to prepare to lodge the application dossiers to the SBV for the registration of offshore loans or the registration of any amendments to the registered offshore loans.

A borrower that is not a foreign invested enterprise must open a bank account for the purposes of the foreign loan at the authorized banks in Vietnam. For foreign invested enterprises, they may choose to use a direct investment capital account (DICA) for the purpose of receipts and expenditures, with respect to the medium or long-term offshore loan(s). A DICA can be utilized by the borrower for the same purpose, regarding the short-term loan(s) in addition to its current offshore loan account(s).
.
If the schedule of loan disbursement, repayment or interest payment changes by less than 10 days from the schedule already registered with the SBV, the borrower must only notify the changes on the Website for management of foreign loans and repayments that are not guaranteed by the Government (www.sbv.gov.vn or www.qlnh-sbv.cic.org.vn), and does not need to register the changes with the SBV. However, if the schedule changes by more than 10 days, then reregistration with the SBV is required.
Circular 12 also allows notification to SBV (instead of change registration) with regards to certain corporate changes of information that has been registered with SBV such as change (increase or decrease) in the amount of capital withdrawal, repayment of principal, interest, and fees within 100 currency units of the foreign loan currency compared with the corresponding content as previously certified by the SBV, change of address of the borrower within the province/city where it has head quarter, or change of trade names of the relevant banks who provide account services, etc.
The government issued Decree No.88/2019/ND-CP on November 14, 2019 on sanctions of administrative violations in the field of monetary and banking operations. Decree 88 became effective on December 31, 2019 and replaced (i) Decree No.96/2014/ND-CP dated December 12,2014, (ii) Decree No. 95/2011/ND- CP dated December 20, 2011, and (iii) Decree No. 202/2004/ND-CP dated December 10, 2004 on sanctions of administrative violations in the field of monetary and banking operations.
This decree was said to loosen forex and gold trading and relevant activities in Vietnam. According to this decree, monetary penalties in relation to gold and forex trading, price listing/payment/advertising in forex/gold, etc. were significantly reduced i.e., from VND 600 million (approximately $26,000) to VND 250 million (approximately $11,000). For instance, the possible penalty for violations re: trading on gold bars without license is only warning for the first-time getting caught or a possible penalty for violations re: forex activities conducted by credit organizations without licenses may be up to VND 250 million (approximately $11,000) which is about 3 times less than the amount stated in Decree 96. On another note, forex/gold relevant to trading violations may be confiscated and certificate of registration for forex agent and business operation license of gold of relevant parties may be also suspended or revoked.
Developments in securities regulation
In early 2007 the first Securities Law of Vietnam (No. 70/2006/QH11, 2007) came into effect, which consisted of 11 chapters and 136 articles (as amended on November 24, 2010). The Securities Law primarily covers domestic issues of Vietnam dong- denominated securities and is, therefore, limited to public issues of securities and does not apply to the private placement of unlisted securities. The term “securities” covers a wide range of valuable instruments, including:
• Stocks.
• Bonds.
• Warrants.
• Certificates.
• Put and call options.
• Futures contracts, irrespective of their form.
• Investment capital contribution contracts.

Specifically, the Securities Law governs:
• Public offerings of securities.
• Listings.
• Dealing.
• Trading.
• Investment in securities.
• Securities services.

The establishment and regulation of securities companies and investment funds
The Securities Law 2019’s area of application considers the systems for trading of listed securities and the systems for trading of unlisted securities, organized and run by Vietnam Stock Exchange (VSE) and its subsidiaries. The local regulator, the State Securities Commission, controls and supervises these systems; however, they are independent legal entities. The SSC is a State body that the Ministry of Finance oversees.
The government and the MoF have issued several decrees, decisions and circulars to implement the Securities Law. Under the Securities Law, publicly offered securities in Vietnam have to be denominated in VND. A joint-stock company must satisfy the following requirements to offer its shares publicly for the first time, among others:
a) The contributed charter capital is at least 30 billion VND on the offering date according to the accounting books;
b) The company has profit over the last 2 years and has no accumulated loss on the offering date;
c) There is a plan for issuance and use of capital generated by the offering ratified by the General Meeting of Shareholders;
d) At least 15% of its voting shares have been sold to at least 100 non-major shareholders. If the issuer’s charter capital is 1.000 billion VND or above, the ratio shall be 10%.
e) Before the offering date, the major shareholders have made a commitment to hold at least 20% of the issuer’s charter capital for at least 1 year from the end of the offering.
On January 10, 2012, the MoF issued Decision No. 62/QD-BTC re: approval of project plan for restructuring of securities companies. This decision was known as a key in the master plan to renovate the stock market/sector, insurance market and securities companies which have been submitted to the Party Politburo by the MoF. According to this decision, securities companies shall be evaluated based on available capital/risk/accumulated losses index and categorized into three groups (normal, control and special control).
The decision does not provide any clear restructuring plan but promulgates certain controlling methods and penalties applicable to securities companies not satisfying the required available capital/risk index such as disclosure/report requirements, supervising or license withdrawal.. On February 28, 2019, the Prime Minister issued Decision No.242/QD-TTg, approving the plan for restructuring.
Decree No. 155/2020/ND-CP was issued on December 31, 2020 to provide guidelines for Securities Law 2019 and the Law amending certain articles of the Securities Laws on offers for sale of securities, listing, trading, business and investment in securities, and services in relation to securities and securities market. This decree abolished Decree No. 58/2012/ND-CP dated July 20, 2012 and Decree No. 60/2015/ND-CP dated June 26, 2015.
Decree 155 does not limit foreign ownership applicable to public companies engaging in business lines that do not have foreign-ownership threshold in Vietnam, and allow foreign companies to invest in government’s and companies’ bonds in Vietnam.
Public offerings
To open the procedure for public offering it is necessary to file an application in the form of a registration statement, which includes:
• The prospectus.
• The audited financial statements for the preceding two fiscal years.
• The issuer’s constitutional documents and relevant corporate resolutions.

The main contents of a prospectus are prescribed in Circular No. 120/2020/TT-BTC dated December 31, 2020 of the MoF providing guidance on listing of securities on stock exchanges. Foreign investors should be aware of the lack of fixed standards for financial statements and accounting in Vietnam, which can result in inconsistencies in financial reporting and quality levels.
Private placements
A private placement is defined in the Securities Law 2019 as an arrangement for offering securities to less than one hundred investors, not including professional securities investors or for offering to professional investors only.
Securities Law 2019 provides conditions for a private placement made by public companies as follows:
a) There is a decision of the General Meeting of Shareholders to ratify the plan for issuance and the plan for use of capital generated by the private placement with specific criteria and quantity of investors;
b) The private placement is only available to strategic investors and professional investors;
c) The transfer of privately placed shares, convertible bonds and warrant-linked bonds is limited to 03 years for strategic investors and 01 year for professional investors from the ending date of the private placement, except for transfer between professional investors, transfer under an effective court judgment or decision, arbitral decision, and transfer due to inheritance as prescribed by law;
d) There is an interval of at least 6 months between two private placements of shares, convertible bonds, warrant-linked bonds;
e) The ratio of holding of shares, conversion of bonds into shares and execution of warrants by foreign investors is conformable with law.
If an application file is incomplete and invalid, the competent State authority shall, within five days from the date of receipt of the application file for registration of a private placement of shares, provide its opinion in writing requesting the issuing organization to amend the file. The date of receipt of the valid and complete file shall be the date on which the issuing organization completes amendment and addition to the file.
Within 15 days from the date of receipt of the valid and compete file for registration, the State authority provides notification to the registering organization and publish on its website the private placement of shares of the registering organization. The issuing organization shall, within 10 days from the selling tranche completion date, submit a report on the results of the private placement to the competent State authority on the standard form annexed to Decree 155/2020/ND-CP.
Conditions for listing on Vietnam Stock Exchange (which has two subsidiaries being Hanoi Stock Exchange and Ho Chi Minh Stock Exchange)
A company may have its shares listed if:
a) It is a joint stock company whose contributed charter capital at the time of listing application is at least 30 billion VND according to the latest audited financial statement and its net worth is at least 30 billion VND according to weighted mean of buying price of shares in the latest public offering as prescribed by this Decree, or the average reference price of shares traded on UPCOM over the last 30 sessions before the application is submitted or the weighted mean of buying price in the first offering of the equitized enterprise.
b) The GMS has approved the listed; shares have been traded on UPCOM for at least 2 years unless the applicant has made public securities offering or equitized;
c) ROE of the year preceding the application year shall be at least 5% and the business performance of 2 years preceding the application year is profitable; there are no debts that have been overdue for more than 1 year up to the application date; there is not accumulated loss according to the latest audited annual financial statement or examined mid-year financial statement in case the application is submitted after ending date of the period covered by the mid-year financial statement;
d) Unless the enterprise is equitized, the applying organization shall have at least 15% of voting shares being held by at least 100 shareholders other than major shareholders; in case the organization’s charter capital is at 1000 billion VND or over, the ratio shall be 10%;
e) Shareholders that are individuals, organizations represented by President of the Board of Directors, members of the Board of Directors, Chief Controller, Controllers, General Director/Director, Deputy Director/Deputy General Director, chief accountant, Financial Director and people holding equivalent managerial positions shall have commitment to keep holding 100% of the shares they are holding for 06 months from the first trading date of on the Stock Exchange and 50% of these shares for the next 06 months, not including the state-owned shares owned by these individuals;
f) The company and its legal representative have not face penalties for 02 years before the application date for the violations specified in Article 12 of the Law on Securities;
g) There is a securities company that provides listing advisory services, unless the applying organization is a securities company.
Registration at Vietnam Stock Exchange (VNX)
Companies wishing to register to list securities must lodge an application file for registration for listing with the VNX. An application file for registration to list shares shall comprise the following key documents, among other things:
• General meeting of shareholders’ approval;
• Register of shareholders, as entered one month prior to the date of lodging the application;
• Prospectus;
• Undertaking of certain shareholders such as members of the board of management or board of controllers, the director (general director), deputy director (deputy general director) and the chief accountant of the company, etc. to hold 100 percent of the shares they own for six months from the date of listing and 50 percent of this number of shares for the following six months;
• Certificate from the Securities Depository Centre confirming registration by the institution and deposit of the shares at such Centre; and
• Written consent from the State Bank in the case of a shareholding credit institution.

The VNX/HOSE/HNX shall approve or refuse to approve an application for registration for listing within 30 days from the date of receipt of a complete and valid application file, and in a case of refusal shall specify its reasons in writing.
Decree No. 155/2020/ND-CP dated December 31, 2020 on foreign ownership in stock market
In April 2009, the Prime Minister issued Decision 55/2009/QD-TTg governing the purchase and sale of “securities in Vietnam’s stock market”. It stipulates the difference between local investors and foreign investors, in accordance with foreign-invested local investment funds. It also states the 49 percent rule. This means that local investment funds and local securities investment companies are considered foreign investors if foreigners hold more than 49% of the interest of a corporation.
The above limitation of 49% was removed on September 1, 2015 under Decree No. 60/2015/ND-CP, i.e., generally there is no limitation on foreign ownership ratio except for “conditional” sectors. In particular, the limitation would be subject to the WTO commitments or other specific domestic law (e.g., the 30% cap in the banking sector). Under Decree 155, the above limitation is elaborated as follows:
Maximum foreign ownership ratio in a public company:
a) If the business lines of the public company are regulated by a treaty to which Vietnam is a signatory, the treaty shall apply;
b) If the business lines of the public company is regulated by regulations of law which specify foreign ownership ratio, these regulations shall apply;
c) If the business lines of the public company are on the list of restricted market access, regulations on foreign ownership ratio of each category shall apply. If foreign ownership ratio limits are not specified in such regulations, the maximum foreign ownership ratio in the company shall be 50% of charter capital;
d) If the public company does not fall into any of the cases specified in Points a, b, c, there is no maximum limit for foreign ownership ratio;
e) In case the public company has multiple business lines that are subject to different foreign ownership ratio limits, the foreign ownership ratio must not exceed the lowest limit among them;
f) In case the public company imposes a foreign ownership ratio limit that is lower than that specified in Points a, b, c, d and e, it must be approved by the GMS and specified in its charter.
Foreign investors may invest without limits into debt instruments of the Government, government-backed bonds, municipal bonds, corporate bonds, fund certificates, shares of investment companies, derivative securities, DRs and secured warrants, unless otherwise prescribed by relevant laws.
Circular 51/2021/BTC dated June 30, 2021
At the end of 2008, two years after the first Securities Law, the SSC and the MoF enacted Decision 121/2008/QD-BTC to make the market more interesting for foreign investment as well as to penalize those who disobey the Securities Law. Decision 121 governed the activities of foreign investors in the Vietnamese securities market.
On December 6, 2012, the MoF adopted Circular 213/2012/TT-BTC governing foreign investors’ activities in Vietnamese securities market. Circular 213 became effective on February 15, 2013 and replaced Decision 121.
On August 18, 2015, the MoF issued Circular 123/2015/TT-BTC governing foreign investment activities in Vietnamese securities market (became effective on October 1, 2015), to guide Decree 60 and replace Circular 213. On 16 August 2021, Circular 123 was replaced by Circular 51 of 2021.
Circular 51 provides detailed documents and procedure for foreign investors to operate in the Vietnam’s stock exchanges. The circular streamlines the procedures for market participation of foreign investors in the Vietnam’s stock market by reducing the amount of necessary documentation and simplify the procedure. For example, the circular removes the need to translate documents into Vietnamese by allowing them to be submitted in English.
The circular sets out that foreign investors are required to apply for the Securities Trading Code (STC) before trading shares, bonds or other types of securities under the securities market regulations.
Notification procedure on foreign ownership limits (FOL)
Circular 155 requires that public companies are responsible for determining the applicable FOL. Following the determination of the FOL which is applicable to them, companies must file a notification dossier with the State Securities Commission (SSC). This dossier includes: (i) extracted information on business lines as uploaded on the National Business Registration Portal and the electronic address linking to such information; and (ii) Minutes of Meeting and the Resolution of the Board of Management approving the unrestricted FOL (if the company does not wish to maintain an FOL) or Minutes of Meeting and the Resolution of the General Shareholders’ Meeting approving and the charter providing for the specific FOL (if the company wishes to maintain FOL). The SSC will have 7 working days to acknowledge in writing the notification on FOL.
This country profile was kindly provided by Dr. Oliver Massmann, General Director of Duane Morris Vietnam LLC

VIETNAM – DIE NÄCHSTE Weltfabrik? – Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann im Interview mit dem Caijing Magazine Beijing

1. Wie beurteilen Sie die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung Vietnams? Gibt es neben der Produktion noch andere Branchen, in die es sich zu investieren lohnt oder die ein größeres Potenzial haben?

Die wirtschaftliche Leistung Vietnams ist beeindruckend. Im Jahr 2020, während große Weltwirtschaften unter der Covid-19-Pandemie litten, hatte Vietnam das höchste Wirtschaftswachstum in Südostasien, mehr als China, Singapur und Japan.
Im Jahr 2021, als die Covid-19 Pandemie fast ein ganzes Jahr lang zu landesweiten Einschränkungen und Ausgangssperren führte, verzeichnete das Land immer noch ein positives Wirtschaftswachstum von 2,68 %.
Branchen mit großem Potenzial: Wasser- und Abfallwirtschaft, Entwicklung nachhaltiger Energien (Biomasse, LNG, Offshore-Windkraft…), Verarbeitung von Agrarprodukten, Ausstattung für das Gesundheitswesen.

2. Wie hat Vietnam von der CPTPP und anderer wichtige Handelsabkommen profitiert? Welchen Unterschied wird das RCEP machen?

Die CPTPP und das EVFTA haben den Handel zwischen Vietnam und den Unterzeichnerländern billiger und effizienter gemacht, dank der reduzierten Zolltarife und vereinfachter Verwaltungsverfahren. Während der gravierendsten Zeit der Covid-19-Pandemie blieben Vietnams Exporte dank dieser Freihandelsabkommen hervorragend. Vietnam rechnet mit ähnlichen Vorteilen durch das RCEP. Darüber hinaus bringt das RCEP einen großen politischen Nutzen durch die Stärkung der Beziehungen zwischen Vietnam und anderen Ländern in der Region, was zu einer stabileren und vernetzten politischen Landschaft in der Region führen kann.

3. Als Vietnam im dritten Quartal des vergangenen Jahres in den Lockdown ging, kehrten einige Produktionen nach China zurück. War dies nur vorübergehend und ist die Verlagerung der Produktion aus China ein unumkehrbarer Trend?

Meiner Meinung nach ist die Verlagerung nur vorübergehend. In einer Lieferkette ist es für Unternehmen in der Regel kosteneffizienter, die Produktion zu verlagern, solange diese noch läuft, anstatt die Produktion aus irgendeinem Grund einzustellen. Daher ist es keine Überraschung, dass Unternehmen, als im letzten Jahr die Produktion in Vietnam aus Covid19-Schutzmaßnahmen eingestellt wurde, nach anderen Lösungen suchen mussten.

Ich denke, sobald sich China von der derzeitigen Covid-Situation erholt und eine für ausländische Investoren günstigere Politik betreibt, könnte sich der Trend umkehren.

4. Halten Sie die Struktur des Handels zwischen China und Vietnam für eher komplementär oder eher konkurrierend? Wie sehen Sie ihre Position in der globalen Lieferkette?

Ich denke, dass die Struktur des Handels zwischen China und Vietnam eher komplementär als konkurrierend ist. Beide Länder exportieren Produkte, die sie benötigen, aneinander. Als China letztes Jahr wegen Covid-19 seine Grenzen geschlossen hat, hat die globale Lieferkette stark gelitten. Ich denke, das reicht aus, um die Bedeutung Chinas in der globalen Lieferkette zu beschreiben. Wenn der Umzug von Unternehmen, die ihre Produktion von China nach Vietnam verlagern, weitergeht, wird Vietnam sehr bald ein wichtiger Akteur in der globalen Lieferkette sein.

5. Haben Sie in letzter Zeit einen starken Anstieg ausländischer Investitionen erlebt? Woher kommen sie hauptsächlich und in welche Branchen investieren sie?

Im Jahr 2021 erreichten die Zuflüsse von ausländischen Direktinvestitionen (FDI) nach Vietnam, trotz der komplizierten Entwicklung der Covid-19-Epidemie, 31,15 Milliarden USD, was einem Anstieg von 9,2 % gegenüber 2020 entspricht. Das Gesamtkapital ausländischer Investitionen, das in Vietnam bis zum 20. März 2022 registriert war, betrug 8,91 Milliarden US-Dollar.
Unter den 35 Ländern und Gebieten mit neu lizenzierten Investitionsprojekten in Vietnam in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 ist Dänemark der größte Investor mit 1,32 Milliarden USD, was 41,1% des Gesamtkapitals der neuen Registrierungen ausmacht; gefolgt von Singapur mit 626,6 Mio. USD, was 19,5% ausmacht; China mit 379,5 Mio. USD, was 11,8% ausmacht; Taiwan mit 219,9 Mio. USD, was 6,8% ausmacht; HongKong
Sonderverwaltungsregion (China) 191,7 Mio. USD, was 6% ausmacht.
Branchen: Verarbeitungs- und Fertigungsindustrie, Immobilien

6. Ist Vietnam bereit, die nächste Weltfabrik zu werden?

Ja. Vietnam verfügt jetzt über die personellen Kapazitäten, die Technologie, die staatliche Unterstützung und die ausländischen Investitionen, um die nächste Weltfabrik zu werden. Vietnam hat sich in den letzten 5 Jahren wirtschaftlich und politisch so schnell entwickelt, dass wir in den nächsten 5 Jahren vielleicht etwas erleben werden, was wir heute noch gar nicht absehen können.

Bitte zögern Sie nicht, sich mit Dr. Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren, wenn Sie Fragen haben oder mehr Details zu den oben genannten Punkten erfahren möchten. Dr. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.

Public Mergers and Acquisitions in Vietnam: Overview

A Q&A guide to public mergers and acquisitions law in Vietnam.

The country-specific Q&A looks at current market activity; the regulation of recommended and hostile bids; pre-bid formalities, including due diligence, stake building and agreements; procedures for announcing and making an offer (including documentation and mandatory offers); consideration; post-bid considerations (including squeeze-out and de-listing procedures); defending hostile bids; tax issues; other regulatory requirements and restrictions; and any proposals for reform.
M&A Activity
1. What is the current status of the M&A market in your jurisdiction?
Vietnam has remained an attractive destination for foreign investors. In the first 11 months of 2022, the total amount of foreign direct investment (FDI) was USD25.1 billion, 95% of 2021’s figure. Investment in the form of capital contribution and share purchase valued at USD9.54 billion, while capital adjustment was USD9.54 billion, and new capital registration was USD11.52 billion. Foreign investment concentrated in business in the following sectors:
• Consumption (USD 1.2 billion).
• Real estate (USD 1.5 billion).
• Energy (USD 600 million).
Most investors come from:
• Singapore (~USD 1.2 billion).
• United States (~USD 570 million).
• Korea (~USD 370 million).
Up to October 2022, there were 40 large transactions, of which there are 20 large transactions in real estate sector, 10 in retail sector and 7 in food sector.
2. What have been the largest or most noteworthy sector-specific public M&A transactions in the past 12 months?
Real Estate
The most notable deals in the real estate sector were:
• CapitaLand Development has successfully transferred Grade A office building Capital Place for USD550 million
• Keppel Land has signed an agreement to buy 49% shares in 3 land plots in Hoai Duc, Hanoi of Phu Long Real Estate Joint Stock Company with a total value of about USD 119 million.
• US investment fund Warburg Pincus has poured USD 250 million into Novaland
• VinaCapital and Dragon Capital has invested USD 103 million in Hung Thinh Land
• Boustead Singapore has acquired 6 logistics projects under the investment portfolio of Khai Toan Joint Stock Company in industrial parks in Dong Nai and Bac Ninh, with a value of USD 84.2 million.
Retail
• Masan spent 110 million USD (equivalent to 2,500 billion VND) to buy 31% more shares and become the parent company of Phuc Long milk tea chain. After the transaction, Masan Group owns a total of 51% shares of Phuc Long.
• Singapore United Overseas Bank (UOB) acquired Citigroup’s retail business in four Southeast Asian countries, Indonesia, Malaysia, Thailand and Vietnam for about S$4.915 billion.
• The Gioi Di Dong has a joint venture with PT Erafone Aratha Retailindo, a subsidiary of Erajaya Corporation to establish PT Era Blue Elektronic.
Food
• Temasek, SeaTown Private Capital Master Fund (Singapore) and Periwinkle Pte Ltd acquired a 35.95% stake in Golden Gate from Prosperity Food Concepts Pte. Ltd (Singapore) and other individual shareholders
• M&A transaction between Nova Consumer and Sunrise Foods Co., Ltd., through which Nova Consumer owns Anco Family Food company Other
3. How were the largest or most noteworthy public M&A transactions financed?
They were financed by leveraged buyouts (LBO), share issuances, and acquisition of the target company’s assets.
Obtaining Control
4. What are the main means of obtaining control of a public company?
In Vietnam, the term public company refers to a joint-stock company whose shares meet one of the following criteria:
• They have been put up for a public offer.
• They are listed on the stock exchange or a securities trading centre.
• They are owned by at least 100 investors (excluding major shareholders) with at least 10% of voting shares and the company’s paid-up charter capital is VND30 billion or more.
A joint-stock company is a company whose paid-up charter capital is divided into equal parts called shares. Only joint-stock companies can be listed on the stock exchange.
Shares or charter capital can be bought by purchasing shares:
• From the existing shareholders of the company.
• From the stock exchange.
• Through a public share purchase offer.
Securities of public companies must be registered and deposited at the Vietnam Securities Depository Centre before being traded.
The most common means of obtaining control over a public company are as follows.
Acquisitions of Shares/Charter Capital
Depending on the numbers of shares purchased, an investor can become a controlling shareholder. A shareholder that directly or indirectly owns 5% or more of the voting shares of an issuing organisation is a major shareholder (Law on Securities). The State Securities Commission (SSC) must approve any transaction that results in more than 10% ownership of the paid-up charter capital of a securities company.
There are restrictions on the purchase of shares/charter capital of local companies by foreign investors in certain sensitive sectors. There are no legal restrictions on business spin-off transactions where a foreign investor is a party.
Mergers
The 2020 Law on Enterprises sets out the procedures for company mergers by a transfer of all lawful assets, rights, obligations, and interests to the new merged company, and for the simultaneous termination of the merging companies.
To merge, the related companies prepare the merger contract and draft the new merged company’s charter. The members, company owners, and shareholders of both companies approve the merger contract and the charter. The new business must be registered in accordance with the provisions of the Enterprise Law. After registration, the merged company is a legal entity, responsible for unpaid debts, labor contracts, and any property obligations. The merger contract must be sent to all creditors for their approval and employees must be notified within 15 days from the date of their approval.
Any enterprise intending to participate in M&A activities, except credit institutions, insurance companies, or securities companies, must notify the National Committee on Competition if one of the following applies:
• It, or a group of companies of which it is an affiliate, has total assets available in the Vietnamese market of VND3,000 billion or more in the fiscal year preceding the planned year of M&A activity.
• It, or a group of companies of which it is an affiliate, has total sales or purchases in the Vietnamese market of VND3,000 billion or more in the fiscal year preceding the planned year of M&A activity.
• The value of the M&A transaction will exceed VND1,000 billion.
• The joint market share of the companies intending to participate in the M&A activity is 20% or more in the fiscal year preceding the planned year of M&A activity.
The merger of companies that results in or that may result in significant restriction of competition in the Vietnamese market is prohibited. The National Committee on Competition determines a merger’s effect on competition.
There are no legal restrictions on mergers involving foreign investors.
Asset Acquisitions
There are no legal restrictions on foreign investors acquiring assets.
Hostile Bids
5. Are hostile bids allowed? If so, are they common?
Hostile bids are neither defined nor regulated under Vietnamese law. There is also no express prohibition on this type of transaction. Recommended bids often outnumber hostile bids due to limited publicly available information about the target and a general reluctance to disclose information.
However, the number of hostile bids in Vietnam has been increasing in the last ten years, for example:
• Singapore-based Platinum Victory Ptl Ltd became Refrigeration Electrical Engineering Corp (REE)’s largest shareholder, accumulating a 10.2% interest in the company.
• Chile’s CFR International Spa acquired a 46% stake in healthcare equipment company Domesco Medical Import-Export Co (DMC), making it the first foreign deal in the pharmaceutical sector.
During 2010 and 2011, there were two takeover deals in Vietnam:
• The acquisition of Ha Tay Pharmacy in 2010.
• The acquisition of Descon, a construction company, in 2011. Binh Thien An Company acquired a 35% shareholding in Descon, officially took over Descon and made significant changes to its management body.
The Government’s Decree No. 155/2020/ND-CP lifted the foreign equity cap regarding public companies, with some exceptions (a 49% cap was previously in force). Specifically, the rules on foreign ownership in a listed company can be generally classified into the five following groups:
• If Vietnamese law, including international treaties, provides for a specific ownership cap, the maximum foreign ownership (MFO) must not exceed such a cap (group 1).
• If Vietnamese law treats a business activity as conditional on foreign investment (pursuant to the list of conditional sectors under the Investment Law) but does not yet provide any ownership limit, MFO must not exceed 50% (group 2).
• In cases that do not fall within group 1 and group 2, MFO can be up to 100% (group 3).
• In case a public company operates in multiple industries and trades with different regulations on the foreign ownership rate, the foreign ownership rate must not exceed the lowest level in the industries and trades with determined foreign ownership rates (group 4).
• Where a public company decides on the maximum foreign ownership ratio lower than the rate specified above, the specific rate must be approved by the General Meeting of Shareholders and included in the company’s charter.
This lift of the foreign equity cap can introduce more hostile bids in Vietnam.
Regulation and Regulatory Bodies
6. How are public takeovers and mergers regulated, and by whom?
The relevant rules are contained in several laws and regulations governing general corporate and investment issues. These laws and regulations include:
• Investment Law No. 61/2020/QH14 and Enterprise Law No. 59/2020/QH14 issued by the National Assembly on 17 June 2020, with amendments, and their guiding documents, Decree No. 01/2021/ND-CP and Decree No. 31/2021/ND-CP. These laws set out the general legal framework, conditional sectors, and investment procedures. The authorities responsible for enforcing these laws are the:
• Prime Minister;
• local People’s Committee;
• Ministry of Planning and Investment;
• Ministry of Industry and Trade;
• Ministry of Health; and
• Other ministries depending on the business activities of the target companies.
• Law on Securities No. 54/2019/QH14 issued by the National Assembly on 26 November 2019, and its implementing documents, in particular Decree No. 155/2020/ND-CP issued by the government on 31 December 2020. This law regulates the acquisition of shares in a public company in Vietnam, including public tender offers. The authorities responsible for enforcing this law include the:
• SSC;
• Vietnam Securities Depository Centre; and
• Ministry of Planning and Investment.
• Competition Law No. 23/2018/QH14 issued by the National Assembly on 12 June 2018, which is enforced by the Vietnam Competition Authority (VCA). Under this law, any M&A transaction that causes or may be likely to cause substantial anti-competitive effects in the Vietnamese market is prohibited.
• Foreign exchange regulations. An investment capital account in Vietnamese dong is a condition, among others, for capital contribution/share purchase or subscription. These regulations are enforced by banks and the State Bank of Vietnam.
• Vietnam’s WTO Schedule of Specific Commitments on Services. This sets outs the ratio of shares that can be owned by foreign investors in various specific sectors.
• Other specific regulations for the acquisition of shares in Vietnamese companies operating in certain sectors, for example banking and finance or insurance. These sectors are highly regulated by the relevant authorities.
Pre-Bid
Due Diligence
7. What due diligence enquiries does a bidder generally make before making a recommended bid and a hostile bid? What information is in the public domain?
Recommended Bid
Before officially contacting the potential target, the bidder conducts a preliminary assessment based on publicly available information. The bidder then contacts the target and expresses its intention of buying shares/subscribing for its shares. The parties sign a confidentiality agreement before the due diligence process, which also sets out their confidentiality obligations during the transaction. Courts’ enforcement of confidentiality agreements remains untested. The confidentiality agreement typically contains terms regarding the:
• Permitted use of information, where the parties agree that shared confidential information is for the sole purpose of evaluating the transaction.
• Legal obligations to disclose material to the government only where necessary.
• Governing law.
• Remedies in case of default.
• Non-binding nature of the contractual relationship during the preliminary assessment phase.
A bidder’s legal due diligence usually covers the following:
• Corporate details of the target and its subsidiaries, affiliates, and other companies that form part of the target.
• Contingent liabilities (from past or pending litigation).
• Employment matters (including employment contracts, key employees, and compliance reports).
• The target’s contractual agreements.
• Statutory approvals and permits for the target’s business activities.
• Insurance, tax, intellectual property, debts, and land-related issues.
• Antitrust, corruption, and other regulatory issues.
Hostile Bid
There is no legal distinction between recommended bids and hostile bids (see Question 5).
Public Domain
Information on local companies available in the public domain includes:
• Financial statements, including information on the company’s assets, debts, owner’s capital, financial status, and business results.
• Listed companies’ prospectuses including their corporate details, their commitments, bidders’ basic rights, information on share issuance, and their business prospects.
• Enterprise registration certificates including information on companies’ names, addresses, legal representatives, members, and charter capital.
• Other information from online sources or newspapers.
Secrecy
8. Are there any rules on maintaining secrecy until the bid is made?
There is no legal requirement that a bidder keep information about the bid secret until the bid is made. However, leaking information before the bid is finalised can lead to:
• An increase of the target’s share price.
• Difficulties in negotiating the terms of the transaction.
• Competition in the market.
In addition, leaking information can be considered a contractual violation if the parties to the transaction have committed to secrecy in writing.
Agreements with Shareholders
9. Is it common to obtain a memorandum of understanding or undertaking from key shareholders to sell their shares? If so, are there any disclosure requirements or other restrictions on the nature or terms of the agreement?
A preliminary agreement, for example a memorandum of understanding or letter of intent, is a starting document used to limit the expectations of both parties and outline the intended M&A structure. These agreements are quite common in Vietnam. Contractual negotiations can be long or short, tense or smooth, depending on the details of the agreement. There is no requirement to disclose the agreement. And there are no restrictions on the nature and terms of these agreements.
Under the Law on Enterprise 2020, founding shareholders can only transfer their shares to the company’s other founding shareholders within three years from the issuance of the Enterprise Registration Certificate. After that, the shares can be transferred freely. The approval of the general meeting of shareholders is always required if:
• The company increases its capital by issuing new shares.
• The founding shareholders propose to transfer their shares within the above three-year period.
If the sale and purchase is a direct agreement between the company and the seller in relation to an issuance of shares, the selling price must be lower than the market price at the time of selling, or in the absence of a market price, the book value of the shares at the time the plan to sell the shares is approved. In addition, the sale price for foreign and domestic buyers must be the same.
Stakebuilding
10. If the bidder decides to build a stake in the target (either through a direct shareholding or by using derivatives) before announcing the bid, what disclosure requirements, restrictions or timetables apply?
Shares can be bought before the bid announcement provided that the number of shares sold does not exceed the thresholds requiring a tender offer. A tender offer is required in the following cases:
• Purchase of a company’s circulating shares that result in a purchaser, with no shareholding or less than a 25% shareholding, acquiring a 25% shareholding or more.
• Purchase of a company’s circulating shares that results in a purchaser (and affiliated persons of the purchaser), with a 25% or more shareholding, acquiring a further 10% or more of circulating shares of the company.
• Purchase of a company’s circulating shares that results in a purchaser (and affiliated persons of the purchaser), with a 25% shareholding or more, acquiring a further 5% up to 10% of currently circulating shares of the company within less than one year from the date of completion of a previous offer.
There is no guidance on building a stake by using derivatives. In addition, the bidder cannot purchase shares or share purchase rights outside the offer process during the tender offer period.
The bidder must publicly announce the tender offer in three consecutive editions of one electronic newspaper or one written newspaper, and (for a listed company only) on the relevant stock exchange within seven days from the receipt of the SSC’s opinion regarding the registration of the tender offer. The tender offer can only be implemented after the SSC has provided its opinion, and following the public announcement by the bidder.
Agreements in Recommended Bids
11. If the board of the target company recommends a bid, is it common to have a formal agreement between the bidder and target? If so, what are the main issues that are likely to be covered in the agreement? To what extent can a target board agree not to solicit or recommend other offers?
The shareholders’ general meeting must agree to a tender offer if the acquisition consists of an existing shareholder transferring their shares and results in 25% ownership or more of the voting shares in a public company (see Question 10). This approval is also required when a joint-stock company’s founding shareholder transfers their shares within three years from the issuance of the Enterprise Registration Certificate. The approval normally includes the:
• Number of shares offered.
• Price of the offer.
• Conditions of the offer.
If it is a recommended bid, there tends to be an agreement between the bidder and target company that covers similar content to that which requires the shareholders’ approval.
There is no statutory requirement that prohibits a target board from soliciting or recommending other offers before completion of a transaction. However, in practice, the parties can and often agree on these restrictions.
Break Fees
12. Is it common on a recommended bid for the target, or the bidder, to agree to pay a break fee if the bid is not successful?
There are no legal provisions on break fees. In practice, both parties can agree on break fees, which do not normally exceed 8% of the transaction value. When the transaction is between affiliated entities, transfer pricing issues can be triggered. If the transaction involves a foreign party, that party’s payment of fees will also raise foreign exchange issues.
The bid solicitor is responsible for returning or releasing the bid security to an unselected bidder within the time limit specified in the bidding documents but not exceeding 20 days from the date the successful party is approved (Article 11(7), Law on Bidding 2013).
Bidders’ security is non-refundable in the following cases:
• They withdraw their bid after the bid closing time while their bidding documents and proposals are still valid.
• They break the law leading to the cancellation of their bid.
• They fail to take measures to secure contract performance.
• They fail to proceed or refuse to execute the contract within 20 to 30 days from the date they receive notice of their winning bid from the bid solicitor (unless there is a force majeure event).
Committed Funding
13. Is committed funding required before announcing an offer?
If an offer that contains cash elements, the bidder must include in its offer announcement a financial statement that there are satisfactory financial resources available to carry out the cash element in full.
Announcing and Making the Offer
Making the Bid Public
14. How (and when) is a bid made public? Is the timetable altered if there is a competing bid?
The offer timetable is as follows:
• The bidder prepares registration documents for its public bid to purchase shares.
• The bidder sends the bid registration documents to the SSC for approval and, at the same time, sends the registration documents to the target.
• The SSC reviews the tender documents within seven days.
• The bidder must publicly announce the tender offer within 7 days from receipt of SSC’s opinion regarding the registration of the tender offer
• The target’s board must send its opinions on the offer to the SSC and its shareholders within 14 days of receipt of the tender documents.
• The bid is announced in the mass media (although this is not a legal requirement).
• The length of the offer period is between 30 and 60 days.
• The bidder reports the results of the tender to the SSC within ten days of completion.
Companies operating in specific sectors (for example banking or insurance) can be subject to a different timetable.
Offer Conditions
15. What conditions are usually attached to a takeover offer? Can an offer be made subject to the satisfaction of pre-conditions (and, if so, are there any restrictions on the content of these pre-conditions)?
A takeover offer usually contains the following conditions:
• The terms and conditions of the offer apply equally to all of the target’s shareholders.
• The relevant parties are allowed full access to the tender information.
• The shareholders have full rights to sell their shares.
• Applicable laws are fully respected.
An offer can also be subject to conditions precedent. Conditions precedent are set out in the share sale and purchase agreement or the capital contribution transfer agreement. There is no specific restriction on conditions precedent other than the requirement that they cannot be contrary to law and conflict with social ethics (although the legal definition of social ethics is unclear). The most common conditions precedent are:
• Amendments to the target’s charter/relevant licence.
• Obtaining the necessary approvals to conduct the transaction.
• Changes to the target’s management body.
Payment of the contract price will only be made after the conditions precedent are met.
There is no regulatory requirement that a certain percentage of the target’s shares must be offered/bid.
Bid Documents
16. What documents do the target’s shareholders receive on a recommended and hostile bid?
The bidder must send public offer documents to the target and the SSC, which include:
• An application for registration of the public purchase offer.
• Name and address of the bidder (organisation or individual).
• Types and number of shares subject to the bid.
• The bid duration, price, and conditions.
• Latest audited financial statements if the bidder is a legal entity, or a bank statement confirming financial liability where the bidder is an individual.
• A written agreement with the target’s major shareholders whose shares are subject to the offer.
Employee Consultation
17. Are there any requirements for a target’s board to inform or consult its employees about the offer?
There is no requirement to consult employees about the offer. However, if employees are to be a laid off, the employer must:
• Prepare a labour usage plan.
• Consult with the employee representative.
• Notify the competent labour authority on the implementation of the labour usage plan.
The employees are not informed about the content of any of the above and do not receive any other type of notice.
Mandatory Offers
18. Is there a requirement to make a mandatory offer?
A tender offer is required in the following cases:
• Purchase of a company’s circulating shares that result in a purchaser, with no shareholding or less than a 25% shareholding, acquiring a 25% shareholding or more.
• Purchase of a company’s circulating shares that results in a purchaser (and affiliated persons of the purchaser), with a 25% or more shareholding, acquiring a further 10% or more of circulating shares of the company.
• Purchase of a company’s circulating shares that results in a purchaser (and affiliated persons of the purchaser), with a 25% shareholding or more, acquiring a further 5% up to 10% of currently circulating shares of the company within less than one year from the date of completion of a previous offer.
Consideration
19. What form of consideration is commonly offered on a public takeover?
Shares can be purchased by offering cash, gold, land use rights, intellectual property rights, technology, technical know-how, or other assets. In practice, acquisitions are most commonly made for cash consideration.
Post-Bid
Compulsory Purchase of Minority Shareholdings
20. Can a bidder compulsorily purchase the shares of remaining minority shareholders?
If the bidder acquires 80% or more of the shares of a public company, it must buy the remaining shares of the same type of other shareholders (if they so request) at the bid price within 30 days. However, there are no squeeze-out rights that can force the remaining shareholders to sell their shares.
Restrictions on New Offers
21. If a bidder fails to obtain control of the target, are there any restrictions on it launching a new offer or buying shares in the target?
The bidder is not prohibited from making a new offer or buying shares in the target if its initial offer fails.
De-Listing
22. What action is required to de-list a company?
If a company seeks voluntarily de-listing, it must submit an application for de-listing that includes the following documents:
• A request for de-listing.
• For a joint-stock company:
• the shareholders’ general meeting’s approval of de-listing of the stock;
• the board of directors’ approval of de-listing of bonds; and
• the shareholders’ general meeting’s approval of de-listing of convertible bonds.
• The members’ council’s (for a multi-member limited liability company) or the company’s owner’s (for a single-member limited liability company) approval of de-listing of bonds.
• For a securities investment fund, the investors’ congress’ approval of de-listing of the fund’s certificate.
• For a public securities investment company, the shareholders’ general meeting’s approval of stock de-listing.
A listed company can only de-list its securities if de-listing is approved by a decision of the general meeting of shareholders passed by more than 50% of the voting shareholders who are not major shareholders.
If a company voluntarily de-lists from the Hanoi Stock Exchange or Ho Chi Minh Stock Exchange, the application for de-listing must also include a plan to deal with the interests of shareholders and investors. The relevant Stock Exchange must consider the request for de-listing within 7 days from the receipt of a valid application.
Target’s Response
23. What actions can a target’s board take to defend a hostile bid (pre- and post-bid)?
There are no legal provisions regulating hostile bids (see Question 5).
Tax
24. Are any transfer duties payable on the sale of shares in a company that is incorporated and/or listed in the jurisdiction? Can payment of transfer duties be avoided?
Depending on whether the seller is an individual or a corporate entity, the following taxes will apply:
• Capital Gains Tax. Capital gains tax is a form of income tax that is payable on any premium on the original investor’s actual contribution to capital or its costs to purchase this capital. Foreign companies and local corporate entities are subject to a corporate income tax of 20%. However, if the assets transferred are securities, a foreign corporate seller is subject to corporate income tax of 0.1% on the gross transfer price.
• Personal Income Tax. If the seller is an individual resident, personal income tax will be imposed at the rate of 20% of the gains made, and 0.1% on the sales price if the transferred assets are securities. An individual tax resident is defined as a person who:
• stays in Vietnam for 183 days or longer within a calendar year;
• stays in Vietnam for a period of 12 consecutive months from their arrival in Vietnam;
• has a registered permanent residence in Vietnam; or
• rents a house in Vietnam under a lease contract of a term of at least 90 days in a tax year.
If the seller is an individual non-resident, they are subject to personal income tax at 0.1% on the gross transfer price, regardless of whether there is any capital gain.
Payment of the above transfer taxes is mandatory in Vietnam.
Other Regulatory Restrictions
25. Are any other regulatory approvals required, such as in relation to merger control, foreign ownership or specific industries? If so, what is the effect of obtaining these approvals on the public offer timetable?
Regulated Industries
Certain sectors, for example banking and finance or insurance are highly regulated by the relevant authorities.
Foreign Ownership
For foreign ownership restrictions in listed companies, see Question 6.
Foreign ownership restrictions in specific industries/sectors under Vietnam’s Schedule of Specific Commitments in the WTO are as follows:
• Advertising: 99% or more foreign ownership is allowed provided that the foreign investor is in a joint venture with a domestic entity.
• Services incidental to agriculture, hunting, and forestry: foreign investors must have a joint venture or a business co-operation contract with a local entity. Foreign capital contributions cannot exceed 51% of the legal capital of the joint venture.
• Audio-visual services: foreign investors must have a business co-operation contract or joint venture with Vietnamese partners that are authorised to provide these services in Vietnam. Foreign capital contributions cannot exceed 51% of the legal capital of the joint venture.
• Telecommunications:
• Facilities-based (that is, development of infrastructure plus services): the state must be the majority shareholder (51%); foreign ownership cannot exceed 49%; and
• Non-facilities-based services: foreign ownership cannot exceed 65%.
There is no requirement to apply for approval of foreign ownership if it is within the regulatory limits. However, in exceptional cases, foreign investors that wish to go beyond ownership restrictions must seek the written approval of the Prime Minister. Except where Vietnam has made WTO commitments in certain sectors, market access is subject to the discretion of the relevant authorities.
In addition, foreign ownership of shares requires the approval of the:
• Ministry of Industry and Trade, for distribution services.
• State Bank of Vietnam, for M&A transactions involving credit institutions.
• Ministry of Finance, for any transfer of shares involving 10% or more of the charter capital of an insurance company or insurance brokerage company.
Vietnam’s commitments in other international treaties may offer better market access conditions for foreign investors. Please feel free to contact us for further advice.
Cleared Subject to Remedies, Conditions, or Restrictions
The investor will need to register the capital contribution and purchase of shares if either:
• The target is operating in one of the conditional sectors in the Investment Law 2020.
• The capital contribution and purchase of shares results in foreign investors owning 51% or more of the target’s charter capital (in particular, from below 51% to more than 51% and from 51% to above 51%).
The local Department of Planning and Investment where the target is located must issue its final approval within 15 days from the receipt of a valid registration application. However, in practice, this procedure can take several months due to the workload of certain central authorities and the lack of clear guidance documents. Therefore, the registration requirement can cause substantial delays to the whole M&A process.
In other cases, the target company only needs to register a change of membership/shareholders at the Business Registration Division.
26. Are there any restrictions on repatriation of profits or exchange control rules for foreign companies?
If the target company in Vietnam already has an investment registration certificate, it must open a direct investment capital account at a licensed bank in Vietnam. Payment for a share purchase by a foreign investor must be conducted through this account. The account can be denominated in Vietnamese dong or a foreign currency. In addition, if the foreign investor is an offshore investor, it will also need to open a capital account at a commercial bank operating in Vietnam to carry out the payment on the seller’s account and receive profits.
If the target company in Vietnam does not have an investment registration certificate, the foreign investor will need to open an indirect investment capital account for payment to the seller and remittance of profits.
Future Developments
27. What do you think will be the main factors affecting the public M&A market over the next 12 months, and how do you expect the market to develop?
The main drivers of Vietnam’s M&A market are:
• The country’s deeper and wider integration into the world’s economy is offering new opportunities for M&A activities.
• Another factor includes the high pressure faced by the government to privatise state-owned enterprises to meet requirements under signed trade pacts, especially the EU – Vietnam Free Trade Agreement, which came into force on 1 August 2020.
Encouraging signs for foreign investment include:
• Reformed policies to allow wider access to foreign investors.
• ASEAN Economic Community single market and production base.
• The conclusion of free trade agreements (FTAs), including the EU – Vietnam FTA and The Comprehensive and Progressive Trans-Pacific Partnership (CPTPP).
• Vietnam’s super rich population is growing faster than anywhere else and is on track to continue leading the growth in the next decade.
• Equitization of state-owned enterprises will speed up.
• Investment Law, Enterprise Law, Resolution No. 42 on handling bad debts and other laws and policies have created a transparent legal environment for investment and trade in general, and the M&A market in particular. However, the following factors also affect M&A transactions:
 Divergent interpretations and implementations by local licensing authorities of international treaties such as Vietnam’s WTO Commitments.
 Different licensing procedures applied to different types of transactions (for example, for foreign invested companies and domestic companies, public companies and private companies, and for buying state-owned shares or private shares).
Although legal and governance barriers, along with macro instability and the lack of market transparency are still the greatest concerns for investors, M&A deals in Vietnam are still expected to be one of the key, effective channels for market entry.
Reform
28. Are there any proposals for the reform of takeover regulation in your jurisdiction?
The Investment Law 2020 and its guiding decree introduced clearer M&A regulations and acts as an incentive for the growth of the M&A market. This contributes to the end of years of uncertainty and frustration faced by foreign investors seeking entry into the Vietnam market, or expansion through M&A transactions.
***
Please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Fusionen und Übernahmen von öffentlichen Unternehmen in Vietnam: Ein Überblick

Ein Q&A Leitfaden zum Recht der Fusionen und Übernahmen öffentlicher Unternehmen in Vietnam.

Das länderspezifische Q&A wirft einen Blick auf das aktuelle Marktgeschehen; die Regulierung feindlicher und freundlicher Übernahmeversuche, den Formalitäten im Vorfeld einer Angebotsabgabe, einschließlich Due Diligence, Beteiligungsaufbau und Vereinbarungen; dem Verfahren zur Ankündigung und zur Abgabe eines Angebots (einschließlich Dokumentation und Pflichtangebote); Gegenleistungen, den Erwägungen nach Angebotsabgabe (einschließlich Squeeze-out und Delisting Verfahren); Abwehr feindlicher Angebote; Steuerprobleme; weitere regulatorische Anforderungen und Beschränkungen; sowie Reformvorschläge.

M&A Aktivität
1. Wie ist der aktuelle Status des M&A Markts in ihrem Land?
Vietnam ist ein attraktives Ziel für ausländische Investoren geblieben. Im Jahr 2020 betrug der Gesamtbetrag der Ausländische Direktinvestitionen (ADI) 28.53 Milliarden USD, was einem Anteil von 75% des Volumens von 2019 entspricht. Trotz eines Rückgangs im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine bedeutende Menge in Anbetracht dessen, dass die Covid-19 Pandemie im Jahr 2020 einen negativen Effekt auf ADI hatte. Investitionen in Form von Kapitalberichtigung stiegen um 10,6%, während Kapitalzuschüsse oder neues Grundkapital um 12,5% bzw. 51,7% zurückgingen. Ausländische Investitionen in Unternehmen konzentrierte sich auf folgende Sektoren:
– Verarbeitende Technologie und Produktion
– Elektrizitätsgewinnung und Versorgung
– Immobilienhandel
– Groß- und Einzelhandel
Die meisten Investoren stammen aus:
– Singapur (31,5%).
– Korea (13,8%).
– China (8,6%).
– Japan.
– Taiwan.
In der ersten Jahreshälfte von 2020 gab es nur 27 große Transaktionen (solche mit einem bekanntgegeben Transaktionswert von mehr als 5 Millionen USD) mit einem Gesamtwert von 266 Millionen USD. In der zweiten Jahreshälfte gab es einen bedeutenden Anstieg in der Zahl großer Transaktionen. Im dritten Quartal gab es 32 große Transaktionen und im vierten waren es 25, woraus sich ein Gesamtwert großer Transaktionen in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 von 688 Millionen USD ergibt. Infolgedessen platziert sich Vietnam an zweiter Stelle in der ASEAN-Region im Rahmen von inländischen M&A Transaktionen im Jahr 2020. Ganz oben auf der Liste steht Singapur mit registrierten 2,7 Milliarden USD verteilt auf 27 Geschäfte. Vergleicht man dies allerdings zum Globalen Betrag von 3,6 Billionen erscheint Vietnams Betrag weiterhin niedrig.
2. Was waren die größten bzw. die beachtenswertesten sektorenspezifischen öffentlichen M&A Transaktionen der letzten 12 Monate?
Immobilien
Die beachtenswertesten im Immobiliensektor waren:
– Eine Investorengruppe, geführt von Kohlberg Kravis Roberts Investment Fond (USA), inklusive dem Temasek Investment Fond (Singapur) vollzogen den Erwerb von mehr als 200 Millionen Aktien von Vinhomes JSC durch eine Transaktion mit einem Wert von bis zu 15,100 Milliarden VND, was einem Wert von 650 Millionen USD entspricht. Mit einem Anteil von 6% der Aktien nach der Transaktion ist diese Gruppen von ausländischen Investoren zu einem Hauptaktionär von Vinhomes geworden. Vingroup hält noch den Mehrheitsanteil an Vinhomes mit einem Anteil von nahezu 71%.

– Danh Khoi Group (Vietnam) hat zu 100% das Eigentum am Sun Frontier Projekt in Da Nang von der Sun Frontier Investment Company Limited (Japan) erworben. Nach dem offiziellen Erwerb des Projekts hat Danh Khoi Group das Projekt in „The Royal – Boutique & Condo Da Nang“ umbenannt.

– Deawoo Engineering & Construction Company Limited (Südkorea) hat ihr investiertes Kapital in dem West Lake Urban Area Projekt in Hanoi erhöht durch zusätzliche Investionen von 774 Millionen USD.

– CapitaLand (Singapur) erhöhte das bereinigte Investitionskapital am Office Building Projekt bei 29 Lieu Giai um 246 Millionen USD am 31. März 2020

Versicherungen
Sumitomo Life (Japan) investierte zusätzlichen 173 Millionen USD, entsprechend 4,012 Milliarden VND, um mehr als 41 Millionen Aktien von Bao Viet zu kaufen. Der Aktienpreis zum Zeitpunkt des Transfers betrug 96,817 VND pro Aktie. Die japanische Versicherungsgesellschaft hat ihre Teilhabe an Bao Viet auf 22,09 % erhöht. Bao Viet’s gesamt Grundkapital hat nun auch 7,423 Milliarden VND erreicht.
Öl, Gas und Chemikalien
Im Öl, Gas und Chemikalien Sektor hat die SCG Group (Thailand) ihr Investitionskapital in dem Long Son Petrochemical Komplex (zuvor bekannt als Southern Pertrochemical Komplex) in der Ba Ria-Vung Tau Provinz auf 1,386 Milliarden erhöht.
Andere
Im April 2020 hat die Stark Corporation angekündigt, dass sie erfolgreich 100% der Aktien von Thinh Phat Electric Cable Joint Stock Company (Thipha Cables) und der Vietnam Nonferrous Metals and Plastics Joint Stock Company (Dovina) erworben haben. Das Geschäft hatte einen Wert von 240 Millionen USD.
3. Wie haben sich die größten bzw. beachtenswertesten öffentlichen M&A Transaktionen finanziert?
Diese haben sich durch fremdfinanzierte Übernahmen (LBO), Aktienausgaben und dem Erwerb der Vermögenswerte der Zielfirma finanziert.
Kontrolle Erlangen
4. Was sind die wichtigsten Mittel, um Kontrolle eines öffentlichen Unternehmens zu erlangen?
In Vietnam bezieht sich der Ausdruck, öffentliches Unternehmen, auf eine Aktiengesellschaft welches eins der folgenden Kriterien erfüllt:
– Es ist öffentlich zum Kauf angeboten worden
– Es ist an einer Börse oder eine Wertpapierhandelsplatz notiert
– Es befindet sich im Eigentum von mindestens 100 Investoren (ausgenommen professionelle Wertpapieranleger) und das eingezahlte Grundkapital beträgt mindestens 10 Milliarden VND
Eine Aktiengesellschaft ist ein Unternehmen dessen Grundkapital in gleiche Teile aufgeteilt ist, genannt Aktien. Nur Aktiengesellschaften können an der Börse notiert sein.
Anteile oder Grundkapital kann durch den Kauf von Aktien erworben werden:
– Von den existierenden Aktionären der Gesellschaft
– An der Börse
– Durch ein öffentliches Aktienkaufangebot
Wertpapiere von öffentlichen Unternehmen müssen beim Vietnam Securities Depository Centre registriert und hinterlegt werden bevor sie gehandelt werden können.
Die gängigsten Wege um Kontrolle über ein öffentliches Unternehmen zur erwerben sind die folgenden.
Erwerb von Aktien/Grundkapital
Abhängig von der Zahl der gekauften Aktien kann ein Investor Mehrheitsaktionär werden. Ein Aktionär, welcher direkt oder indirekt Eigentum an 5% oder mehr der Stammaktien einer ausgebenden Organisation ist Hauptaktionär (Law on Securities). Die State Securities Commission (SSC) muss jeder Transaktion zustimmen durch welche mehr als 10% des Eigentums am Grundkapital einer Aktiengesellschaft erlangt wird.
Es gibt Beschränkungen zum Kauf von Aktien/Grundkapital von lokalen Unternehmen von ausländischen Investoren in bestimmten kritischen Sektoren. Es gibt keine rechtlichen Beschränkungen betreffend Transaktionen zur Ausgliederung einer Geschäftseinheit.
Fusionen
Das „2020 Law on Enterprises“ regelt die Verfahren für Unternehmensfusionen durch Übertragung aller rechtmäßigen Vermögenswerte, Rechte, Verbindlichkeiten und Interessen auf das neue fusionierte Unternehmen sowie für die gleichzeitige Beendigung der fusionierenden Unternehmen.
Zur Fusion bereiten die betreffenden Unternehmen den Fusionsvertrag vor und entwerfen die Satzung für das neue verschmolzene Unternehmen. Die Mitglieder, Gesellschafter und Aktionäre beider Unternehmen genehmigen den Fusionsvertrag und die Satzung. Das neue Unternehmen muss in Übereinstimmung mit dem Unternehmensgesetz eingetragen werden. Nach der Eintragung ist das fusionierte Unternehmen eine juristische Person und haftet für nicht bezahlte Schulden, Arbeitsverträge sowie jegliche Eigentumsverpflichtungen. Der Fusionsvertrag muss allen Gläubigern zur Genehmigung gesendet werden und die Angestellten müssen innerhalb von 15 Tagen nach der Genehmigung informiert werden.
Jedes Unternehmen, das Beabsichtigt, sich an M&A Aktivitäten zu beteiligen, abgesehen von Kreditinstituten, Versicherungen oder Wertpapierfirmen muss das Nationale Wettbewerbskomitee benachrichtigen, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:
– Es, oder eine Unternehmensgruppe, der es angehört, hat in dem Steuerjahr, das dem Jahr der geplanten M&A Aktivität vorausgeht, ein auf dem vietnamesischen Markt verfügbares Gesamtvermögen von mindestens 3,000 Milliarden VND.
– Es, oder eine Unternehmensgruppe, der es angehört, hat in dem Steuerjahr, das dem Jahr der geplanten M&A Aktivität vorausgeht, Verkäufe oder Käufe von mindestens 3,000 Milliarden VND.
– Der Wert der M&A Transaktion wird 1,000 Milliarden VND übersteigen.
– Der gemeinsame Marktanteil der Unternehmen, welche planen sich an der M&A Aktivität zu beteiligen, beträgt 20% oder mehr im Steuerjahr, das der geplanten M&A Aktivität vorausgeht.
Die Fusion von Unternehmen, die zu einer bedeutenden Einschränkung des Wettbewerbs auf dem vietnamesischen Markt führt oder führen kann, ist verboten.
Es gibt keine rechtlichen Beschränkungen für Fusionen, an denen ausländische Investoren beteiligt sind.
Erwerb von Vermögenswerten.
Es gibt keine rechtlichen Beschränkungen für den Erwerb von Vermögenswerten durch ausländische Investoren.
Feindliche Übernahmeangebote
5. Sind feindliche Übernahmeangebote erlaubt? Falls ja, sind sie üblich?
Feindliche Angebote sind im vietnamesischen Recht weder definiert noch reguliert. Es gibt auch kein ausdrückliches Verbot bezüglich dieser Art von Transaktionen. Aufgrund von begrenzt öffentlich zugänglichen Informationen über das Ziel und einer generellen Zurückhaltung Informationen offenzuglegen, überwiegen meist freundliche Angebote den feindlichen.
Nichtsdestotrotz hat die Zahl der feindlichen Übernahmeversuche in Vietnam in den letzten zehn Jahren zugenommen. Als Beispiel:
– Die in Singapur ansässige Platinum Victory Ptl Ltd wurde zum größten Aktionär der Refrigeration Electrical Engineering Corp (REE) und erwarb einen Anteil von 10,2 % an dem Unternehmen
– Das chilenische Unternehmen CFR International Spa erwarb einen Anteil von 46% an dem Unternehmen Domesco Medical Import-Export (DMC), was das erste ausländische Geschäft dieser Art im Pharmasektor war.
Regulierung und Regulierungsbehörden
6. Wie und von wem werden öffentliche Übernahmen und Fusionen reguliert?
Die relevanten Vorschriften sind in mehreren Gesetzen und Verordnungen enthalten die allgemeine Unternehmens- und Investitionsfragen regeln. Zu diesen Gesetzen und Verordnungen gehören:
– Investitionsgesetz Nr. 61/2020/QH14 und Unternehmensgesetz Nr. 59/2020/QH14, welche von der Nationalversammlung am 17. Juni 2020 verabschiedet worden sind sowie die dazugehörigen Leitdokumente, Dekret Nr. Nr. 01/20201/ND-CP und Dekret Nr. 31/2021/ND-CP. Diese Gesetze setzen den allgemeinen Rechtsrahmen, Konditionale Sektoren sowie Investitionsverfahren. Die für die Durchsetzung dieser Gesetze zuständigen Behörden sind der:
o Premierminister;
o Das lokale Volkskomitee;
o Ministerium für Planung und Investitionen
o Ministerium für Industrie und Handel;
o Gesundheitsministerium; sowie
o Andere Ministerien, abhängig vom Geschäftsfeld der Zielunternehmen.
– Wertpapiergesetz Nr. 54/2019/QH14, das von der Nationalversammlung am 26. November 2019 erlassen wurde und seine Durchführungsdokumente, insbesondere das Dekret Nr. 155/2020/ND-CP, welches von der Regierung am 31. Dezember 2020 erlassen wurde. Dieses Gesetz reguliert den Erwerb von Anteilen an einem öffentlichen Unternehmen in Vietnam, einschließlich öffentlicher Ausschreibungsangebote. Zu den Behörden, die für die Durchsetzung dieses Gesetzes zuständig sind, gehören die:
o SSC;
o Vietnam Securities Depository Centre; und
o Das Ministerium für Planung und Investment.
– das Ministerium für Planung und Investitionen.
– Das von der Nationalversammlung am 12. Juni 2018 erlassene Wettbewerbsgesetz Nr. 23/2018/QH14 und von der vietnamesischen Wettbewerbsbehörde (VCA) durchgesetzt wird. Nach diesem Gesetz ist jede M&A-Transaktion verboten, die erhebliche wettbewerbsmindernde Auswirkungen auf dem vietnamesischen Markt hat oder haben könnte.
– Devisenrechtliche Bestimmungen. Ein Investitionskapitalkonto in vietnamesischen Dong ist eine Voraussetzung für Kapitaleinlagen/Aktienkäufe oder -zeichnungen. Diese Vorschriften werden von den Banken und der Staatsbank von Vietnam durchgesetzt.
– Vietnams WTO-Liste der spezifischen Verpflichtungen im Dienstleistungsbereich. Darin ist festgelegt, wie hoch das Verhältnis der Anteile sein darf, die ausländische Investoren in verschiedenen spezifischen Sektoren besitzen dürfen.
– – Weitere spezifische Vorschriften für den Erwerb von Anteilen an vietnamesischen Unternehmen, die in bestimmten Sektoren tätig sind, z. B. im Bank- und Finanzwesen oder im Versicherungswesen. Diese Sektoren sind von den zuständigen Behörden stark reguliert.
Vorfeld der Angebotsabgabe
Due Diligence
7. Welche Due-Diligence-Prüfungen führt ein Bieter im Allgemeinen durch, bevor er ein freundliches oder ein feindliches Angebot abgibt? Welche Informationen sind öffentlich zugänglich?
Freundliches Angebot
Bevor der Bieter offiziell mit dem potenziellen Zielunternehmen Kontakt aufnimmt, führt er eine vorläufige Bewertung auf der Grundlage öffentlich zugänglicher Informationen durch. Der Bieter nimmt dann Kontakt mit dem Zielunternehmen auf und äußert seine Absicht, Aktien zu kaufen/zu zeichnen. Die Parteien unterzeichnen vor der Due-Diligence-Prüfung eine Verschwiegenheitsvereinbarung, in der auch ihre Geheimhaltungspflichten während der Transaktion festgelegt sind. Die gerichtliche Durchsetzung von Vertraulichkeitsvereinbarungen bleibt unerprobt. Die Vertraulichkeitsvereinbarung enthält typischerweise Bestimmungen bezüglich:
– Erlaubte Verwendung von Informationen, wobei die Parteien vereinbaren, dass die geteilten vertraulichen Informationen ausschließlich zur Bewertung der Transaktion verwendet werden dürfen.
– rechtliche Verpflichtung zur Offenlegung von Informationen gegenüber der Regierung nur wenn dies notwendig ist.
– Geltendes Recht.
– Rechtsbehelfe im Falle der Nichterfüllung.
– Unverbindlichkeit des Vertragsverhältnisses während der vorläufigen Prüfungsphase.
Die rechtliche Due Diligence eines Bieters umfasst grundsätzlich folgendes:
– Unternehmensdetails des Zielunternehmens und seiner Tochtergesellschaften, verbundenen Unternehmen und anderen Unternehmen, die Teil des Ziels sind.
– Eventualverbindlichkeiten (aus vergangenen oder anhängigen Rechtsstreitigkeiten).
– Beschäftigungsangelegenheiten (einschließlich Arbeitsverträge, wichtige Mitarbeiter und Compliance-Berichte).
– Die vertraglichen Vereinbarungen des Zielunternehmens.
– Gesetzliche Genehmigungen und Zulassungen für die Geschäftstätigkeit des Zielunternehmens.
– Versicherungen, Steuern, geistiges Eigentum, Schulden und Grundstücksangelegenheiten.
– Kartell-, Korruptions- und andere aufsichtsrechtliche Fragen.
Feindliches Angebot
Es gibt keine rechtliche Unterscheidung zwischen freundlichen Angeboten und feindlichen Angeboten (siehe Frage 5).
Öffentlicher Bereich
Zu den öffentlich zugänglichen Informationen über lokale Unternehmen gehören:
– Jahresabschlüsse, einschließlich Informationen über die Vermögenswerte, die Schulden, das Eigenkapital, den Finanzstatus und die Geschäftsergebnisse des Unternehmens.
– Prospekte börsennotierter Unternehmen mit Angaben zu ihrem Unternehmen, ihren Verpflichtungen, den grundlegenden Rechten der Bieter, Informationen über die Ausgabe von Aktien und ihre Geschäftsaussichten.
– Zertifikate über die Eintragung von Unternehmen mit Angaben zu Namen, Adressen, gesetzlichen Vertretern, Mitgliedern und Grundkapital.
– Andere Informationen aus Online-Quellen oder Zeitungen.
Geheimhaltung
8. Gibt es Vorschriften über die Geheimhaltung bis zur Angebotsabgabe?
Ein Bieter ist gesetzlich nicht verpflichtet, Informationen über sein Angebot bis zur Abgabe des Angebots geheim zu halten. Das Preisgeben von Informationen vor der endgültigen Abgabe des Angebots kann jedoch dazu führen:
– Einem Anstieg des Aktienpreises des Ziels.
– Schwierigkeiten bei der Aushandlung der Bedingungen der Transaktion.
– Wettbewerb auf dem Markt.
Darüber hinaus kann das Preisgeben von Informationen als Vertragsverletzung betrachtet werden, wenn sich die Parteien der Transaktion schriftlich zur Geheimhaltung verpflichtet haben.
Vereinbarungen mit Aktionären
9. Ist es üblich, von den Hauptaktionären eine Absichtserklärung oder Zusage zum Verkauf ihrer Aktien zu erhalten? Wenn ja, gibt es irgendwelche Offenlegungspflichten oder andere Beschränkungen hinsichtlich der Art oder der Bedingungen der Vereinbarung?
Ein vorläufiger Vertrag, z. B. eine Absichtserklärung, ist ein Ausgangsdokument, welches dazu dient, die Erwartungen beider Parteien zu begrenzen und die geplante M&A-Struktur zu umreißen. Diese Vereinbarungen sind in Vietnam üblich. Die Vertragsverhandlungen können lang oder kurz, angespannt oder reibungslos verlaufen, abhängig von den Einzelheiten der Vereinbarung. Es besteht keine Verpflichtung zur Offenlegung der Vereinbarung. Auch gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich der Art und der Bedingungen dieser Vereinbarungen.
Nach dem Unternehmensgesetz 2020 können Gründungsgesellschafter ihre Anteile innerhalb von drei Jahren nach Ausstellung des Unternehmensregistrierungszertifikat nur auf andere Gründungsgesellschafter übertragen. Danach können die Aktien frei übertragen werden. Die Zustimmung der Aktionärsversammlung ist immer dann erforderlich, wenn:
– Das Unternehmen sein Kapital durch die Ausgabe neuer Aktien erhöht.
– Die Gründungsaktionäre beabsichtigen, ihre Aktien innerhalb der oben genannten Dreijahresfrist zu übertragen.
Handelt es sich bei der Veräußerung um eine direkte Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Verkäufer im Zusammenhang mit der Ausgabe von Aktien, so muss der Verkaufspreis unter dem Marktpreis zum Zeitpunkt der Veräußerung oder, falls es keinen Marktpreis gibt, unter dem Buchwert der Aktien zum Zeitpunkt der Genehmigung des Plans zum Verkauf der Aktien liegen. Des Weiteren muss der Verkaufspreis für ausländische und inländische Käufer gleich sein.
Beteiligungsaufbau
10. Wenn sich der Bieter entscheidet, vor der Ankündigung des Angebots eine Beteiligung an dem Zielunternehmen aufzubauen (entweder durch eine direkte Beteiligung oder durch den Einsatz von Derivaten), welche Offenlegungspflichten, Einschränkungen oder Zeitpläne gelten dann?
Aktien können vor der Ankündigung des Angebots gekauft werden, sofern die Zahl der verkauften Aktien nicht die Schwelle überschreitet, die ein Ausschreibungsangebot erfordern. Ein Ausschreibungsangebot ist in den folgenden Fällen erforderlich:
– Der Kauf führt direkt oder indirekt zum Eigentum von mindestens 25 % der Stammaktien einer Aktiengesellschaft.
– Der Kauf führt direkt oder indirekt zu einem Anteil von mindestens 35%, 45%, 55%, 65% oder 75% der Stammaktien eines öffentlichen Unternehmens.
Für den Aufbau einer Beteiligung durch den Einsatz von Derivaten gibt es keine Vorgaben. Darüber hinaus darf der Bieter während der Angebotsfrist keine Aktien oder Aktienbezugsrechte außerhalb des Angebotsverfahrens während der Ausschreibungsangebotsperiode erwerben.
Der Bieter muss das Ausschreibungsangebot innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt der Stellungnahme des SSC zur Registrierung des Ausschreibungsangebots in drei aufeinanderfolgenden Ausgaben einer elektronischen Zeitung oder einer schriftlichen Zeitung sowie (nur bei börsennotierten Gesellschaften) an der betreffenden Börse öffentlich bekannt geben. Das Ausschreibungsangebot kann erst nach Abgabe der Stellungnahme der SSC und nach der öffentlichen Bekanntmachung durch den Bieter durchgeführt werden.
Vereinbarungen in freundlichen Angeboten
11. Wenn der Vorstand der Zielgesellschaft ein Angebot empfiehlt, ist es dann üblich eine formelle Vereinbarung zwischen dem Bieter und dem Zielunternehmen zu treffen? Wenn ja, was sind die wichtigsten Punkte, die in einer solchen Vereinbarung grundsätzlich geregelt werdenn? Inwieweit kann der Vorstand der Zielgesellschaft vereinbaren, keine anderen Angebote einzuholen oder zu empfehlen?
Die Aktionärs Hauptversammlung muss einem Ausschreibungsangebot zustimmen, wenn der Erwerb darin besteht, dass ein bestehender Aktionär seine Aktien überträgt und dies zu einem Eigentumsanteil von 25 % oder mehr der Stammaktien einer Aktiengesellschaft führt (siehe Frage 10). Diese Zustimmung ist auch erforderlich, wenn der Gründungsaktionär einer Aktiengesellschaft seine Aktien innerhalb von drei Jahren nach Ausstellung des Unternehmensregistrierungszertifikat überträgt. Die Genehmigung umfasst normalerweise die:
– Anzahl der angebotenen Aktien.
– Preis des Angebots.
– Bedingungen des Angebots.
Handelt es sich um ein freundliches Übernahmeangebot, gibt es in der Regel eine Vereinbarung zwischen dem Bieter und der Zielgesellschaft, die einen ähnlichen Inhalt hat wie die, die die Zustimmung der Aktionäre erfordert.
Es gibt keine gesetzliche Regelung, die es dem Vorstand der Zielgesellschaft verbietet, vor Abschluss der Transaktion andere Angebote einzuholen oder zu empfehlen. In der Praxis können sich die Parteien jedoch auf solche Beschränkungen einigen und tun dies auch oft.
Break Fees
12. Ist es bei einem freundlichen Übernahmeangebot üblich, dass sich das Zielunternehmen oder der Bieter zur Zahlung einer Abbruchgebühr verpflichtet, wenn das Angebot nicht erfolgreich ist?
Für Break Fees gibt es keine gesetzlichen Bestimmungen. In der Praxis können sich beide Parteien auf eine Break Fee einigen, die in der Regel 8 % des Transaktionswertes nicht übersteigen. Handelt es sich um eine Transaktion zwischen verbundenen Unternehmen, können Probleme mit Verrechnungspreisen ausgelöst werden. Wenn an der Transaktion eine ausländische Partei beteiligt ist, wirft die Zahlung von Gebühren durch diese Partei auch Devisenprobleme auf.
Der Bieteranwalt ist verantwortlich für die Rückgabe oder Freigabe der Bietersicherheit an einen nicht ausgewählten Bieter innerhalb der in den Angebotsunterlagen festgelegten Frist, die jedoch 20 Tage ab dem Datum der Zulassung des erfolgreichen Bieters nicht überschreiten darf (Artikel 11(7), Law on Bidding 2013).
Die Bietersicherheit ist nicht erstattungsfähig in folgenden Fällen:
– Sie ziehen ihr Angebot nach Ablauf der Angebotsfrist zurück, während ihre Angebotsunterlagen und Vorschläge noch gültig sind.
– Sie verstoßen gegen das Gesetz, was zur Annullierung ihres Angebots führt.
– Sie versäumen es, Maßnahmen zur Sicherung der Vertragserfüllung zu ergreifen.
– Sie führen den Vertrag nicht aus oder weigern sich, ihn innerhalb von 20 bis 30 Tagen nach Erhalt der Benachrichtigung über den Zuschlag durch den Bieteranwalt auszuführen (es sei denn, es liegt ein Fall höherer Gewalt vor).
Zugesagte Finanzierung
13. Ist vor der Bekanntgabe eines Angebots eine Finanzierungszusage erforderlich?
Enthält ein Angebot Barkomponenten, muss der Bieter in seiner Angebotsankündigung eine finanzielle Erklärung abgeben, aus der hervorgeht, dass er über ausreichende finanzielle Mittel verfügt, um die Barkomponente in vollem Umfang auszuführen.
Ankündigung und Abgabe des Angebots
Veröffentlichung des Angebots
14. Wie (und wann) wird ein Angebot öffentlich bekanntgegeben? Wird der Zeitplan geändert, wenn es ein konkurrierendes Angebot gibt?
Der Angebotszeitplan sieht wie folgt aus:
– Der Bieter bereitet die Registrierungsunterlagen für sein öffentliches Angebot zum Erwerb von Aktien vor.
– Der Bieter sendet die Registrierungsunterlagen für das Angebot zur Genehmigung an das SSC und gleichzeitig an das Zielunternehmen.
– Das SSC prüft die Übernahmeangebotsunterlagen innerhalb von sieben Tagen.
– Der Vorstand des Zielunternehmens muss innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Angebotsunterlagen seine Stellungnahme zu dem Angebot an das SSC und die Aktionäre des Unternehmens übermitteln.
– Das Angebot wird in den Massenmedien bekannt gegeben (obwohl dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist).
– Die Dauer der Angebotsfrist liegt zwischen 30 und 60 Tagen.
– Der Bieter meldet dem SSC die Ergebnisse des Angebots innerhalb von zehn Tagen nach Abschluss
Für Unternehmen, die in bestimmten Sektoren Tätig sind (beispielsweise Banken oder Versicherungen) kann ein anderer Zeitplan gelten.
Angebotsbedingungen
15. Welche Bedingungen sind üblicherweise an ein Übernahmeangebot geknüpft? Kann ein Angebot von der Erfüllung von Vorbedingungen abhängig gemacht werden (und wenn ja, gibt es Einschränkungen hinsichtlich des Inhalts dieser Vorbedingungen)?
Ein Übernahmeangebot enthält üblicherweise die folgenden Bedingungen:
– Die Geschäftsbedingungen des Angebots gelten für alle Aktionäre des Zielunternehmens gleichermaßen.
– Den relevanten Parteien wird uneingeschränkter Zugang zu den Angebotsinformationen gewährt.
– Die Aktionäre haben das volle Recht, ihre Aktien zu verkaufen.
– Die geltenden Gesetze werden vollumfänglich Umfang beachtet.
Ein Angebot kann auch an aufschiebende Bedingungen geknüpft sein. Aufschiebende Bedingungen werden im Aktienkaufvertrag oder im Vertrag über die Übertragung der Kapitaleinlage festgelegt. Es gibt keine besonderen Beschränkungen für aufschiebende Bedingungen, außer der Anforderung, dass sie nicht gegen das Gesetz und die guten Sitten (obwohl die rechtliche Definition der guten Sitten unklar ist). Die üblichsten aufschiebenden Bedingungen sind:
– Änderungen der Satzung des Zielunternehmens/der relevanten Lizenz.
– Erhalt der erforderlichen Genehmigungen für die Durchführung der Transaktion.
– Änderungen in der Managementstruktur des Zielunternehmens.
Die Zahlung des Vertragspreises erfolgt erst, wenn die aufschiebenden Bedingungen erfüllt sind.
Es gibt keinen regulatorischen Bedarf, dass ein bestimmter Prozentsatz der Aktien des Zielunternehmens angeboten/nachgefragt werden muss.
Angebotsdokumente
16. Welche Dokumente erhalten die Aktionäre des Zielunternehmens bei einem freundlichen und einem feindlichen Angebot?
Der Bieter muss dem Zielunternehmen und der SSC folgende Dokumente für ein öffentliches Angebot senden:
– Ein Antrag auf Registrierung des öffentlichen Kaufangebots.
– Name und Anschrift des Bieters (Organisation oder Einzelperson).
– Art und Anzahl der Aktien, die Gegenstand des Angebots sind.
– Dauer, Preis und Bedingungen des Angebots.
– Letzter geprüfter Jahresabschluss, wenn es sich bei dem Bieter um eine juristische Person handelt bzw. einen Kontoauszug, der die finanzielle Haftung bestätigt, wenn es sich bei dem Bieter um eine natürliche Person handelt.
– Eine schriftliche Vereinbarung mit den Hauptaktionären des Zielunternehmens, deren Aktien Gegenstand des Angebots sind.
Konsultation der Arbeitnehmer
17. Muss der Vorstand des Zielunternehmens die Arbeitnehmer über das Angebot informieren oder konsultieren?
Es besteht keine Verpflichtung die Arbeitnehmer bezüglich des Angebots zu konsultieren. Sollten jedoch Arbeitnehmer entlassen werden, so muss der Arbeitgeber:
– einen Personaleinsatzplan erstellen.
– Anhörung der Arbeitnehmervertretung.
– die zuständige Arbeiterbehörde über die Umsetzung des Personaleinsatzplans unterrichten.
Die Arbeitnehmer werden nicht über den Inhalt der oben genannten Punkte informiert und erhalten auch keine andere Art einer Mitteilung.
Pflichtangebote
18. Muss ein Pflichtangebot gemacht werden?
Ein Ausschreibungsangebot ist in den folgenden Fällen erforderlich:
-Der Erwerb führt direkt oder indirekt zum Eigentum von mindestens 25% der Stammaktien einer Aktiengesellschaft.
– Der Kauf führt direkt oder indirekt zu einem Eigentumsanteil von mindestens 35%, 45%, 55%, 65% oder 75% der Stammaktien einer Aktiengesellschaft.
(Dekret 118/2020/TT-BTC.)
Gegenleistung
19. Welche Form der Gegenleistung wird bei einer öffentlichen Übernahme üblicherweise angeboten?
Aktien können durch das Angebot von Bargeld, Gold, Landnutzungsrechten, geistigen Eigentumsrechten, Technologie, technischem Know-how oder anderen Vermögenswerten erworben werden. In der Praxis werden Übernahmen am häufigsten gegen Bargeld getätigt.
20. Gibt es Vorschriften, die ein Mindestmaß an Gegenleistung vorsehen?
Beim vollständigen Erwerb staatlicher Unternehmen darf die erste Zahlung für den Aktienkauf nicht weniger als 70 % des Wertes dieser Anteile betragen, wobei der Restbetrag innerhalb von 12 Monaten zu zahlen ist.
Bei Transaktionen im Rahmen von Versteigerungen von Aktien staatlicher Unternehmen muss der Käufer mindestens fünf Werktage vor dem in der Geschäftsordnung des Zielunternehmens festgelegten Versteigerungstermin eine Anzahlung in Höhe von 10 % des Wertes der zur Zeichnung angemeldeten Aktien auf der Grundlage des Mindestpreises leisten. Außerdem muss der Käufer die gesamte Gegenleistung für die Aktien innerhalb von zehn Arbeitstagen nach Bekanntgabe der Auktionsergebnisse auf das Bankkonto der auktionsdurchführenden Stelle überweisen.
Bei einem öffentlichen Ausschreibungsangebot muss die Bezahlung und die Übertragung der Aktien über eine Wertpapierfirma vollzogen werden, die als Vermittler für das öffentliche Ausschreibungsangebot ernannt wurde, dem Dekret 155/2020/ND-CP entsprechen.
21. Gibt es zusätzliche Beschränkungen oder Anforderungen bezüglich der Gegenleistung, die ein ausländischer Bieter den Aktionären anbieten kann?
Es gibt keine zusätzlichen Beschränkungen oder Anforderungen an die Gegenleistung, die ein ausländischer Bieter den Aktionären anbieten kann.
Nach Angebotsabgabe
Verpflichtender Kauf von Minderheitsbeteiligungen
22. Kann ein Bieter die Aktien der verbleibenden Minderheitsaktionären verpflichtend kaufen?
Falls der Bieter 80% oder mehr der Aktien eines öffentlichen Unternehmens kauft, muss er die verbleibenden Aktien derselben Art von anderen Aktionären (wenn diese es so wollen) zum Angebotspreis innerhalb von 30 Tagen kaufen. Es gibt jedoch keine Squeeze-out-Rechte, die die verbleibenden Aktionäre zum Verkauf ihrer Aktien zwingen könnten.
23. Gibt es Beschränkungen für den Fall, dass ein Bieter nicht die Kontrolle über das Zielunternehmen erlangt und ein neues Angebot unterbreitet oder Aktien des Zielunternehmens kauft?
Dem Bieter ist es nicht untersagt ein neues Angebot zu unterbreiten oder Aktien des Zielunternehmens zu kaufen, wenn sein erstes Angebot scheitert.
Delisting
24. Welche Handlungen sind erforderlich, um das Delisting eines Unternehmens zu erreichen?
Wenn ein Unternehmen ein freiwilliges Delisting anstrebt, muss es einen dies betreffenden Antrag stellen, welche folgende Dokumente umfassen muss:
– Einen Antrag auf Delisting
– Bei Aktiengesellschaften:
o die Genehmigung der Hauptversammlung der Aktionäre zum Delisting der Aktien;
o die Genehmigung Aufsichtsrats zum Delisting von Bonds; und
o die Genehmigung der Hauptversammlung zur Streichung von Wandelanleihen.
– Genehmigung zum Delisting von Bonds durch die Gesellschafterversammlung (bei einer haftungsbeschränkten Gesellschaft mit mehreren Gesellschaftern) bzw. durch den Eigentümer der Gesellschaft (bei einer haftungsbeschränkten Gesellschaft mit einem Gesellschafter).
– Bei einem Wertpapierinvestmentfonds die Zustimmung des Anlegerkongresses zum Delisting des Zertifikats des Fonds.
– Bei einer börsennotierten Investmentgesellschaft muss die Hauptversammlung der Aktionäre das Delisting genehmigen
Ein börsennotiertes Unternehmen kann die Notierung seiner Wertpapiere nur dann aufheben, wenn die Hauptversammlung mit mehr als 50 % der stimmberechtigten Aktionäre, die keine Großaktionäre sind, die Aufhebung der Börsennotierung beschließt.
Wenn ein Unternehmen seine Börsennotierung an der Hanoier Börse oder der Ho-Chi-Minh-Börse freiwillig aufhebt, muss der Antrag auf Delisting auch einen Plan zur Wahrung der Interessen der Aktionäre und Aktionäre enthalten. Die Hanoi Stock Exchange oder die Ho-Chi-Minh-Börse müssen den Antrag auf Delisting Liste innerhalb von zehn bzw. 15 Tagen nach Eingang eines gültigen Antrags prüfen.
Die Antwort des Zielunternehmens
25. Welche Maßnahmen kann der Vorstand des Zielunternehmens ergreifen, um ein feindliches Angebot abzuwehren (vor und nach dem Angebot)?
Es gibt keine gesetzlichen Bestimmungen, die feindliche Angebote regeln (siehe Frage 5).
Steuern
26. Sind bei der Veräußerung von Aktien einer Gesellschaft, die in dem betreffenden Land eingetragen und/oder börsennotiert ist, Übertragungssteuern zu zahlen? Kann die Zahlung von Übertragungssteuern vermieden werden?
Abhängig davon, ob es sich bei dem Verkäufer um eine natürliche oder eine juristische Person handelt, fallen die folgenden Steuern an:
– Kapitalertragssteuer. Die Kapitalertragssteuer ist eine Form der Einkommenssteuer, die auf jeden Aufschlag auf die tatsächliche Kapitaleinlage des ursprünglichen Investors oder seine Kosten für den Erwerb dieses Kapitals zu zahlen ist. Ausländische Unternehmen und inländische juristische Personen unterliegen einer Körperschaftssteuer von 20 %. Handelt es sich bei den übertragenen Vermögenswerten jedoch um Wertpapiere, unterliegt der Verkäufer einer ausländischen Körperschaft einer Körperschaftssteuer von 0,1 % auf den Bruttoübertragungspreis.
– Persönliche Einkommenssteuer. Handelt es sich bei dem Verkäufer um eine natürliche steuerpflichtige Person, wird eine Einkommensteuer in Höhe von 20 % des erzielten Gewinns erhoben und 0,1 % auf den Verkaufspreis, wenn es sich bei den übertragenen Vermögenswerten um Wertpapiere handelt. Eine natürliche Person steuerpflichtige Person ist definiert als eine Person, die:
o sich innerhalb eines Kalenderjahres 183 Tage oder länger in Vietnam aufhält;
o sich in Vietnam für einen Zeitraum von 12 aufeinanderfolgenden Monaten ab ihrer Ankunft in Vietnam aufhält;
o einen eingetragenen ständigen Wohnsitz in Vietnam hat; oder
o ein Haus in Vietnam im Rahmen eines Mietvertrags mit einer Laufzeit von mindestens 90 Tagen in einem Steuerjahr mietet.
Handelt es sich bei dem Verkäufer um eine nicht in Vietnam wohnhafte natürliche Person unterliegt er einer Einkommenssteuer in Höhe von 0,1 % auf den Bruttoübertragungspreis, unabhängig davon, ob ein Kapitalgewinn erzielt wird.
Die Zahlung der oben genannten Übertragungssteuern ist in Vietnam obligatorisch.
Andere regulatorische Beschränkungen
27. Sind sonstige regulatorische Genehmigungen erforderlich, beispielsweise bezüglich Fusionskontrolle, ausländische Beteiligungen oder spezifische Branchen? Falls dem so ist, wie wirkt sich die Erlangung dieser Genehmigungen auf den Zeitplan für das öffentliche Angebot aus.
Regulierte Branchen
Spezifische Sektoren, z.B. das Bank- und Finanzwesen oder das Versicherungswesen sind von den zuständigen Behörden stark reguliert.
Ausländisches Eigentum
Zu Beschränkungen für ausländisches Eigentum an börsennotierten Unternehmen siehe Frage 6.
Ausländische Eigentumsbeschränkungen in bestimmten Branchen/Sektoren sind wie folgt:
– Werbung: Ausländische Beteiligungen von 99% oder mehr sind zulässig, sofern der ausländische Investor ein Joint Venture mit einem inländischen Unternehmen eingeht.
– Dienstleistungen in der Land-, Jagd- und Forstwirtschaft: Ausländische Investoren müssen ein Joint Venture oder einen Kooperationsvertrag mit einem inländischen Unternehmen haben. Ausländische Kapitaleinlagen dürfen 51 % des gesetzlichen Kapitals des Gemeinschaftsunternehmens nicht überschreiten.
– Audiovisuelle Dienstleistungen: Ausländische Investoren müssen einen Kooperationsvertrag oder ein Joint Venture mit vietnamesischen Partnern haben, welche zur Erbringung dieser Dienstleistungen in Vietnam befugt sind. Ausländische Kapitaleinlage dürfen 51 % des Gesellschaftskapitals des Joint Ventures nicht überschreiten.
– Telekommunikation:
o Anlagenbasierte Dienste (d. h. Entwicklung der Infrastruktur plus Dienstleistungen): Der Staat muss Hauptaktionär sein (51 %); die ausländische Beteiligung darf 49 % nicht überschreiten; und
o Nicht-einrichtungsbasierte Dienste: Ausländische Beteiligung darf 65 % nicht überschreiten.
Es ist nicht erforderlich, eine Genehmigung für ausländische Beteiligungen zu beantragen, wenn diese innerhalb der regulatorischen Grenzen liegen. In Ausnahmefällen, wenn ausländische Investoren über die Eigentumsbeschränkungen hinausgehen wollen, müssen sie jedoch die schriftliche Genehmigung des Premierministers einholen. Außer in den Fällen, in denen Vietnam in bestimmten Sektoren WTO-Verpflichtungen eingegangen ist, liegt der Marktzugang im Ermessen der zuständigen Behörden.
Zusätzlich erfordert ausländisches Eigentum an Aktien die Genehmigung des:
– Ministerium für Industrie und Handel, für Vertriebsdienstleistungen.
– Staatsbank von Vietnam, für Fusionen und Übernahmen von Kreditinstituten.
– Finanzministerium, für jede Übertragung von Aktien, die 10 % oder mehr des Satzungskapitals einer Versicherungsgesellschaft oder einer Versicherungsmaklergesellschaft betreffen.
Freigegeben vorbehaltlich von Rechtsbehelfen, Bedingungen oder Beschränkungen
Der Investor muss die Kapitaleinlage und den Kauf von Aktien registrieren lassen, falls:
– Das Zielunternehmen ist in einem der im Investitionsgesetz 2020 genannten Vorbehaltssektoren tätig ist.
– Die Kapitaleinlage und der Kauf von Aktien dazu führen, dass ausländische Investoren Eigentum an 51% oder mehr des Satzungskapitals des Zielunternehmens erlangen (insbesondere von unter 51% auf mehr als 51% und von 51% auf mehr als 51%).
Das örtliche Ministerium für Planung und Investitionen, in dem das Zielunternehmen ansässig ist, muss seine endgültige Genehmigung innerhalb von 15 Tagen nach Eingang eines gültigen Registrierungsantrags erteilen. In der Praxis kann dieses Verfahren jedoch aufgrund der Arbeitsbelastung bestimmter zentraler Behörden und des Fehlens klarer Leitfäden mehrere Monate dauern. Daher kann die Registrierungspflicht den gesamten M&A-Prozess erheblich verzögern.
In anderen Fällen muss das Zielunternehmen bei der Abteilung für Unternehmensregistrierung lediglich eine Änderung der Mitglieder bzw. Anteilseigner anmelden.
28. Gibt es Beschränkungen für die Rückführung von Profiten oder Devisenkontrollvorschriften für ausländische Unternehmen?
Falls das Zielunternehmen in Vietnam bereits über eine Investitionsregistrierungsbescheinigung verfügt, muss es ein Kapitalkonto für Direktinvestitionen bei einer in Vietnam lizensierten Bank eröffnen. Die Zahlung für einen Aktienkauf durch einen ausländischen Investor muss über dieses Konto abgewickelt werden. Das Konto kann auf vietnamesische Dong oder eine Fremdwährung denominiert sein. Handelt es sich bei dem ausländischen Investor um einen Offshore-Investor, muss er außerdem ein Kapitalkonto bei einer in Vietnam tätigen Geschäftsbank eröffnen, um die Zahlung auf das Konto des Verkäufers vorzunehmen und die Gewinne zu erhalten.
Falls das Zielunternehmen in Vietnam nicht über eine Investitionsregistrierungsbescheinigung verfügt, muss der ausländische Investor ein indirektes Investitionskapitalkonto für die Zahlung an den Verkäufer und die Überweisung der Gewinne eröffnen.
29. Gibt es nach der Ankündigung des Angebots irgendwelche Beschränkungen oder Offenlegungspflichten für Personen (unabhängig davon, ob sie an dem Angebot beteiligt sind oder nicht), die mit Wertpapieren der Parteien des Angebots handeln?
Es gibt keine Beschränkungen oder Offenlegungspflichten (siehe Frage 8).
Zukünftige Entwicklungen
30. Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Faktoren, die den Markt für öffentliche Fusionen und Übernahmen in den nächsten 12 Monaten beeinflussen werden, und wie wird sich der Markt Ihrer Meinung nach entwickeln?
Die wichtigsten Triebkräfte des vietnamesischen M&A-Marktes sind:
– Die Privatisierung von Staatsbetrieben. Eine der Hauptaufgaben der Regierung im Jahr 2020 war es, die Umstrukturierung, die Kapitalbeteiligung und die Veräußerung staatlicher Unternehmen weiter voranzutreiben (Beschluss Nr. 01/NQ-CP der Regierung aus dem Jahr 2020). Die Regierung strebt auch die Listung von Unternehmen an, die für den Börsenhandel in Frage kommen, aber nicht börsennotiert oder registriert sind.
– Handelsliberalisierung, u.a. durch das umfassende und fortschrittliche Abkommen für die transpazifischen Partner und das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Vietnam.
– Der Beschluss Nr. 42 über das Pilotprogramm für den Umgang mit uneinbringlichen Forderungen von Kreditinstituten ist ebenfalls eine treibende Kraft für Fusionen und Übernahmen im Immobiliensektor, da uneinbringliche Forderungen im Immobiliensektor einen hohen Prozentsatz der gesamten uneinbringlichen Forderungen im vietnamesischen Markt ausmachen.
Reform
31. Gibt es Vorschläge für eine Reform der Übernahmeregelung in Ihrem Land?
Das Investitionsgesetz 2020 und sein Leitdekret haben klarere Vorschriften für Fusionen und Übernahmen eingeführt und wirken als Anreiz für das Wachstum des Fusions- und Übernahmemarktes. Dies trägt dazu bei, dass die jahrelange Unsicherheit und Frustration ausländischer Investoren, die in den vietnamesischen Markt einsteigen wollen oder durch M&A-Transaktionen expandieren wollen, ein Ende hat.

Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Inländische Kohlenstoffmärkte in Vietnam und Unterstützung durch EUVNFTA und CPTPP

Nach der Verabschiedung des Umweltschutzgesetzes 2020, das am 1. Januar 2022 in Kraft tritt, wurden drei neue Dokumente zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und zum Schutz der Ozonschicht verabschiedet. Diese zielen darauf ab, den vietnamesischen Rechtsrahmen in diesem Bereich zu vervollständigen und die Verpflichtung Vietnams zu bekräftigen, bis 2050 auf der COP26 netto null Kohlenstoffemissionen zu erreichen.

Zu diesen Dokumenten gehören:

• Verordnung Nr. 06/2022/ND-CP über die Verringerung der Treibhausgasemissionen (THG) und den Schutz der Ozonschicht, erlassen von der Regierung am 07. Januar 2022 (“Verordnung Nr. 06”);
• Beschluss Nr. 01/2022/QD-TTg über die Erstellung der Liste der Sektoren und Betriebe, die Treibhausgase emittieren und einer Treibhausgasinventur unterliegen, erlassen vom Premierminister am 18. Januar 2022 (“Beschluss Nr. 01”); und
• Rundschreiben Nr. 01/2022/TT-BTNMT zur Präzisierung des Umweltschutzgesetzes über die Reaktionen auf den Klimawandel.

Diese Rechtsdokumente sind für die Verbesserung der Effektivität und Effizienz des staatlichen Managements des Klimawandels mit vier (04) Verwaltungsverfahren zur Minderung von THG-emissionen und zum Schutz der Ozonschicht von wesentlicher Bedeutung: (i) Zertifizierung von berechtigten Kohlenstoffgutschriften und TGH-emissionsquoten, die auf dem inländischen Kohlenstoffmarkt getauscht werden; (ii) Registrierung von Programmen und Projekten gemäß den Mechanismen für den Kohlenstoffaustausch und -ausgleich; (iii) Registrierung und Berichterstattung über die Verwendung kontrollierten Substanzen; und (iv) Anforderungen für die Zuteilung, Anpassung und Erhöhung von Herstellungs-/Einfuhrquoten für kontrollierten Substanzen.

Gemäß der Entscheidung Nr. 01 unterliegen 21 Sektoren und 1.912 Betriebe der Treibhausgasinventur. Diese Liste wird alle zwei Jahre vom Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt (“MONRE”), den Fachministerien und den lokalen Behörden überprüft und aktualisiert.

Die in der Liste aufgeführten Betriebe können am inländischen Kohlenstoffmarkt teilnehmen, indem sie ein Zertifikat über Kohlenstoffgutschriften und Treibhausgasemissionsquoten für den Handel auf dem inländischen Kohlenstoffmarkt beantragen. Die MONRE ist für die Ausstellung des Zertifikats innerhalb von 15 Arbeitstagen nach Eingang der Anträge der Unternehmen zuständig.

Die Idee des Austauschs von Emissionsgutschriften geht auf das Kyoto-Protokoll zurück, das Vietnam im Jahr 2002 ratifiziert hat. Insbesondere der Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean Development Mechanism – CDM) ermöglicht es Entwicklungsländern, die das Kyoto-Protokoll der UNFCCC unterzeichnet haben, Projekte zur Reduzierung von THG-emissionen durchzuführen und zertifizierte Emissionsreduktionsgutschriften zu erwerben, die dann an Industrieländer mit Verpflichtungen im Rahmen des Kyoto-Protokolls verkauft werden können. Das Kyoto-Protokoll bietet noch zwei weitere Mechanismen, nämlich die gemeinsame Umsetzung, die es Industrieländern ermöglicht, Projekte zur Reduzierung von Treibhausgasen in Entwicklungsländern durchzuführen, und den Emissionshandel, der es Ländern, die Kohlenstoffgutschriften übrig haben, erlaubt, diese an Länder zu verkaufen, die ein Ziel erreichen müssen.

Nach Angaben der MONRE-Agentur für Meteorologie, Hydrologie und Klimawandel (AMHCC) umfassten die vietnamesischen CDM-Projekte im Februar 2021 die Rückgewinnung von Deponiegas (7 Prozent), Methanrückgewinnung (27 Prozent), Aufforstung und Wiederaufforstung (4 Prozent), Windenergie (4 Prozent), Wasserkraft (54 Prozent) und andere (4 Prozent). Vietnam liegt weltweit an 11. und 8. Stelle, was die Zahl der registrierten CDM-Projekte bzw. der zertifizierten Emissionsreduktionen angeht.

Die Verordnung Nr. 06 zielt auf die Einrichtung einer inländischen Börse für den Handel mit Kohlenstoffgutschriften (“CTX”) mit einem Fahrplan bis 2028 ab. Die CTX wird eine offizielle Börse für die Anerkennung und den Handel mit Emissionsgutschriften schaffen, die in den Industrieländern sehr beliebt ist. Das Ministerium für Industrie und Handel ist für die Einrichtung und Entwicklung der CTX sowie für die Verabschiedung der Finanzverwaltung des Systems zuständig. In der Zwischenzeit soll das MONRE den Vorsitz führen und sich mit den zuständigen Ministerien abstimmen, um die CTX ab 2025 versuchsweise zu betreiben und sie ab 2028 zusammen mit der Anbindung an andere Märkte offiziell in Betrieb zu nehmen. Die CTX soll sich auf den Handel mit Emissionsgutschriften aus Projekten/Programmen nach innerstaatlichem Recht und internationalen Verträgen oder deren Ausgleich konzentrieren. Die CTX kann THG-Emissionsquoten für Hersteller bereitstellen.

Der Energiebereich ist der bei weitem am größte Verursacher von Treibhausgasemissionen in Vietnam. Er ist für etwa 65 Prozent der gesamten Kohlenstoffemissionen, insbesondere Kohlendioxid, verantwortlich. Vietnam hat sich verpflichtet, schrittweise von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energiequellen, insbesondere Solar- und Windenergie, umzusteigen. Diese Verpflichtung spiegelt sich im jüngsten Entwurf des Power Development Plan VIII (“PDP 8”) wider, der vom Ministerium für Industrie und Handel entwickelt wurde und den nationalen Stromentwicklungsplan für den Zeitraum 2021-2030 mit einer Vision bis 2050 betrifft. Der noch nicht verabschiedete Plan zielt darauf ab, die Kohleenergie drastisch zu reduzieren, die Onshore- und Offshore-Windenergie stark auszubauen, die Entwicklung der Solarenergie nicht fortzusetzen und LNG zu entwickeln, um die verschmutzten Kohle- und Wasserkraftquellen zu ersetzen.

Im Folgenden werden die Verpflichtungen Vietnams in Bezug auf die Entwicklung des Energiesektors im Rahmen der Comprehensive and Progressive Trans-Pacific Partnership (CPTPP) und des Freihandelsabkommens EU-Vietnam (EVFTA) untersucht.

EVFTA

In Kapitel 7 über nichttarifäre Handels- und Investitionshemmnisse im Bereich der erneuerbaren Energien verpflichtet sich Vietnam, die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren und nachhaltigen Quellen zu fördern, zu entwickeln und zu steigern, insbesondere durch die Erleichterung von Handel und Investitionen. Zu den spezifischen Verpflichtungen gehören:

• von der Annahme von Maßnahmen absehen, die Anforderungen an den lokalen Inhalt oder einen anderen Ausgleich vorsehen, der die Produkte, Dienstleistungserbringer, Investoren oder Unternehmen der anderen Vertragspartei betrifft;
• keine Maßnahmen zu ergreifen, die eine Partnerschaft mit lokalen Unternehmen erfordern, es sei denn, diese Partnerschaften werden aus technischen Gründen für notwendig erachtet und Vietnam kann diese Gründe auf Anfrage der anderen Vertragspartei nachweisen;
• sicherzustellen, daß alle Maßnahmen im Zusammenhang mit den Genehmigungs-, Zertifizierungs- und Zulassungsverfahren, die insbesondere auf Ausrüstungen, Anlagen und zugehörige Übertragungsnetzinfrastrukturen angewandt werden, objektiv, transparent und nicht willkürlich sind und Antragsteller aus den Vertragsparteien nicht diskriminieren;
• sicherstellen, dass die Verwaltungsgebühren und -kosten transparent und nicht diskriminierend sind.
Vietnam ist im Rahmen des EVFTA keine Verpflichtungen in folgenden Bereichen eingegangen:
• Erzeugung, Übertragung und Verteilung von Strom auf privaten Leitungen;
• die Erzeugung von Gas und der Transport von Gas durch ein privates Rohr; und
• Erzeugung von Heißwasser und Dampf, Verteilung von Heißwasser und Dampf über eine eigene Leitung.

In allen Dienstleistungsbranchen und Nichtdienstleistungsbranchen im Energiebereich müssen mindestens 20 % der Manager, Führungskräfte und Fachleute vietnamesische Staatsbürger sein, es sei denn, diese Positionen können nicht durch vietnamesische Staatsbürger ersetzt werden. Pro Unternehmen sind jedoch mindestens drei nicht-vietnamesische Manager, Führungskräfte und Experten erlaubt.

CPTPP

Im Rahmen des CPTPP verpflichtet sich Vietnam, den Übergang zu einer emissionsarmen und widerstandsfähigen Wirtschaft zu vollziehen. Vietnam wird mit anderen CPTPPP-Ländern zusammenarbeiten, um die Energieeffizienz, die Entwicklung kosteneffizienter, emissionsarmer Technologien und alternativer, sauberer und erneuerbarer Energiequellen, den nachhaltigen Verkehr und die nachhaltige Entwicklung der städtischen Infrastruktur, die Bekämpfung der Abholzung der Wälder und der Waldschädigung, die Überwachung von Emissionen, marktwirtschaftliche und nicht marktwirtschaftliche Mechanismen, eine emissionsarme, widerstandsfähige Entwicklung und den Austausch von Informationen und Erfahrungen zu fördern.

Was die Entwicklung des Stromsektors betrifft, so sind ausländische Investitionen in den Besitz oder Betrieb von Stromübertragungsanlagen in Vietnam möglicherweise nicht zulässig. Die Vietnam Electricity Corporation (“EVN”) ist derzeit der einzige autorisierte Eigentümer und Betreiber von Stromübertragungsanlagen in Vietnam.

Darüber hinaus behält sich Vietnam das Recht vor, Maßnahmen in Bezug auf Investitionen in Wasserkraft und Kernkraft zu ergreifen oder beizubehalten.

Was die Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Energieverteilung (CPC 887) betrifft, so ist es ausländischen Dienstleistern in Vietnam nicht gestattet, solche Dienstleistungen grenzüberschreitend zu erbringen, und Vietnam gestattet auch keine ausländischen Investitionen in diesem Sektor.

***
Bitte zögern Sie nicht, Dr. Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren, wenn Sie Fragen haben. Dr. Oliver Massmann ist der Generaldirektor vo

Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – ABWASSER – Öffentlich-private Partnerschaften – was Sie wissen müssen:

1. Welche Möglichkeiten bieten sich internationalen Akteuren in Vietnam im Abwasserbereich?
• Der Prozess der Urbanisation und Industrialisierung in Vietnam schreitet sehr schnell voran. In der Zwischenzeit erreicht die Behandlung häuslicher Abwässer in städtischen Gebieten nur etwa 13%.
• Die Regierung benötigt Mittel für die Modernisierung und den Ausbau des Abwasser-aufbereitungssystems.

2. Was sind die Herausforderungen bei ÖPP im Abwasserbereich in Vietnam gewesen?
• Die Investoren müssen anfangs ihr eigenes Eigenkapital und Fremdkapital einsetzen, um das Projekt zu realisieren. In der Zwischenzeit haben die derzeitigen Vorschriften für die Auszahlung von Kapital zu Unzulänglichkeiten geführt und sind für Investoren nicht attraktiv.
• Es gibt keine klaren und detaillierten Vorschriften über die Verantwortung des Staates im Falle von Verzögerungen bei der fristgerechten Auszahlung.
• Die Bestimmungen in der aktuellen ÖPP-Gesetzgebung (Gesetze, Verordnungen, Rundschreiben, Beschlüsse) beziehen sich hauptsächlich auf BOT-Verträge als eine spezielle Art von ÖPP-Projektverträgen. Andere Projektverträge wie BTO, BOO, O&M, BLT, BTL erhalten nicht so viel Aufmerksamkeit wie sie verdienen.
• Es gibt keine Regelung darüber, welche Behörde für die Beilegung von Streitigkeiten zuständig ist, die bei der Behandlung von Mehr- oder Mindereinnahmen entstehen.
• Die Beteiligung aller Wirtschaftssektoren an der Abwasserbehandlung hängt hauptsächlich von den Mitteln der öffentlichen Entwicklungshilfe und dem Staatshaushalt ab. Diese Kapitalquelle ist jedoch zunehmend begrenzt und kann den Bedarf nicht decken.
• Der Investitionsmechanismus für den Abwasserbehandlungssektor besteht darin, der Gesellschaft grundlegenden Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. In der Zwischenzeit gibt es nicht viele Vorzugsmaßnahmen für die Finanzierung und den Betrieb, um den privaten Sektor für eine Beteiligung in diesem Sektor zu gewinnen und zu fördern. Die Gebührenordnung ist ungeeignet, der Stückpreis für sauberes Wasser und die Abwasserbehandlung ist immer noch niedrig, so dass sich die Investitionskosten für den Bau nur geringfügig amortisieren, während die Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung des Abwasserbehandlungssystems hohe und kontinuierliche Finanzierung erfordern.
• Die Präferenzbedingungen und -verfahren sind nicht aufeinander abgestimmt, so dass Investoren immer noch viele Schwierigkeiten beim Zugang zu Möglichkeiten und bei der Organisation der Projektdurchführung haben.
• Einige Gemeinden haben noch keinen One-Stop-Mechanismus für die Projektprüfung eingerichtet. Es fehlt immer noch an spezifischen Verpflichtungen und Unterstützung, um ein günstiges und sicheres Investitionsumfeld für Investoren zu schaffen.
• Die Planung der Wasserversorgung und der Entwässerung weist viele Mängel auf, was für die Unternehmen viele Herausforderungen und Schwierigkeiten bedeutet.
• Die Infrastruktur für die Abwasserbehandlung hält mit dem Prozess der Urbanisation und Industrialisierung nicht Schritt.

3. Wir wissen, dass die Kläranlage North Saigon 1 das erste ÖPP-Abwasserprojekt seit dem neuen ÖPP-Gesetz von 2020 ist. Welche Art von Struktur wird dieses Projekt im Rahmen einer ÖPP voraussichtlich annehmen?

Es gibt noch keine offiziellen Informationen, aber wir gehen davon aus, dass es sich um die Form Bauen – Übertragen – Betreiben (Build – Transfer – Operate) handeln wird.

4. Ist es wahrscheinlich, dass andere Kläranlagen in der Stadt in naher Zukunft auf ein ÖPP-Konzept umgestellt werden, und wenn ja, welche Projekte konkret?

Ja, die HCM-Behörden planen die folgenden Projekte auf einen neuen Rahmen umzustellen: Binh Hung Hoa (eine Kombination der Projekte West Saigon – Tan Hoa – Lo Gom), Nord Saigon 2, Cau Dua, Nordwest, West Saigon und Suoi Nhum.

5. Ist es der Regierung von HCMC ernst damit, internationale Investitionen ins Land zu holen, und glauben Sie, dass das neue ÖPP-Gesetz Investoren besser schützen wird als zuvor? Wenn ja, auf welche Weise?

Ho Chi Minh Stadt strebt an, dass bis 2025 etwa 80 % des gesamten Abwassers der Stadt (fast 2,6 Mio. m3/Tag) gesammelt und gemäß den Standards behandelt werden, bevor es in die Umwelt eingeleitet wird.

Nach Angaben des stellvertretenden Direktors des Bauamts von Ho Chi Minh City, Dang Phu Thanh, besteht das derzeitige Hindernis darin, dass die Investitionskosten für das Kanalisations- und Abwasserbehandlungssystem recht hoch sind. Ho Chi Minh Stadt hat auch um ODA-Mittel aus Japan gebeten.
Internationale Agentur für Zusammenarbeit, Weltbank, Asiatische Entwicklungsbank; förderte die Sozialisierung von Investitionen in Entwässerungs- und Kläranlagen und forderte Investitionen in Form von öffentlich-privaten Partnerschaften, um mehr Kapital zu erhalten.

Was den Schutz der Investoren angeht, so befürchten wir, dass das neue ÖPP-Gesetz die Erwartungen der Investoren nicht erfüllt. In Wirklichkeit weist das derzeitige Rechtssystem für ÖPP viele grundlegende Beschränkungen auf, wie z. B. nur ein ÖPP-Gesetz, zwei Durchführungsverordnungen und eine Reihe von damit zusammenhängenden Verordnungen und Rundschreiben. Diese Dokumente sind inhaltlich sehr skizzenhaft und kurz gehalten, so dass sie nicht ausreichen, um die in der ÖPP-Investitionspraxis auftretenden Probleme umfassend zu regeln. Darüber hinaus ist eine Kernfrage, an der Investoren und Projektunternehmen sehr interessiert sind, noch nicht geklärt: Sind sie Eigentümer der von ihnen erstellten Projektarbeiten und wenn nicht, welche Rechte haben sie an diesem Eigentum? Der spezifische Schutzmechanismus des Staates für das Recht, Bauwerke von Investoren und Projektunternehmen zu betreiben, ist nicht geklärt. Zu den Eigentumsrechten, die Investoren und Projektunternehmen haben, gehört insbesondere das Recht, das Projekt zu betreiben. Wird dieses Recht nicht wahrgenommen, so gilt dies als Nichterreichen der Ziele des Investors oder des Projektunternehmens. Obwohl dies gesetzlich vorgesehen ist, wird dieses Recht in der Praxis regelmäßig verletzt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Absicht des Gesetzgebers sehr gut war. Allerdings fehlt es noch immer an einem starken politischen Willen, ÖPP-Projekte regelmäßig und in großem Umfang umzusetzen. Hier muss nachgebessert werden, sonst können wir die Ziele des ÖPP-Gesetzes nicht erreichen.

Bei Fragen steht Ihnen Dr. Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com gerne zur Verfügung. Dr. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.

Domestic carbon markets in Vietnam and backup by EUVNFTA and CPTPP

Following the issuance of the 2020 Law on Environment Protection, which takes effect from 01 January 2022, there have been three newly adopted documents regarding the reduction of greenhouse gas emissions and protection of the ozone layer. These are aimed at completing Vietnam’s regulatory framework in the sector and reaffirm Vietnam’s commitment to achieve net-zero carbon emissions by 2050 in the COP26.
These documents include:

• Decree No. 06/2022/ND-CP on the mitigation of Green House Gas (‘GHG’) and protection of Ozone Layer issued by the Government on 07 January 2022 (‘Decree No. 06’);
• Decision No. 01/2022/QD-TTg on issuing the List greenhouse gas emitting sectors and establishments subject to greenhouse gas inventory issued by the Prime Minister on 18 January 2022 (‘Decision No. 01’); and
• Circular No. 01/2022/TT-BTNMT on detailing the Law on Environment Protection on responses to climate change.

These legal documents are essential for improving the effectiveness and efficiency of state management on climate change with four (04) administrative procedures for mitigating GHG emissions and protecting the ozone layer: (i) Certification of eligible carbon credit and GHG emission quotas exchanged on domestic carbon market; (ii) Registration of programs and projects according to carbon exchange and offsetting mechanisms; (iii) Registering and reporting use of controlled substances; and (iv) Requirements of allocation, adjustment, and increase of controlled substance manufacture/import quotas.
According to Decision No. 01, there are 21 sectors and 1,912 establishments subject to greenhouse gas inventory. This list will be reviewed and updated every two years by the Ministry of Natural Resources and Environment (‘MONRE’), line ministries and local government.

Establishments in the list are allowed to participate in the domestic carbon market by applying for a certificate on carbon credits and greenhouse gas emission quotas for trading on the domestic carbon market. The MONRE is responsible for issuing the certificate within 15 working days from the receipt of requests by establishments.

The idea of carbon credit exchange comes from the Kyoto Protocol which Vietnam ratified in 2002. In particular, the Clean Development Mechanism (‘CDM’) allows developing countries who have signed onto the UNFCCC Kyoto Protocol to pursue projects to reduce GHG emissions and earn certified emission reduction credits, which can then be sold to developed countries with obligations under the Kyoto Protocol. The Kyoto Protocol offers other two mechanisms, namely Joint Implementation, which allows developed countries to carry out greenhouse gas reducing projects in developing countries, and Emissions Trading, which allows countries with carbon credits to spare to sell them to countries needing to meet a target.

According to the MONRE’s Agency for Meteorology Hydrology and Climate Change (‘AMHCC’), as of February 2021, Vietnam’s CDM project types include dumping ground gas recovery (7 per cent), methane recovery (27 per cent), afforestation and reforestation (4 per cent), wind power (4 per cent), hydroelectricity (54 per cent), and others (4 per cent). Vietnam ranks 11th and 8th in the world in terms of registered CDM projects and certified emission reduction respectively.

Decree No. 06 aims at establishment of a domestic carbon trade exchange (‘CTX’) with the roadmap to 2028. The CTX will create an official exchange for recognition and trading of carbon credit, which is popular in developed countries. The Ministry of Industry and Trade is in charge of establishing and developing the CTX and adopting financial management regime of the system. Meanwhile, the MONRE shall chair and coordinate with relevant ministries to operate the CTX on a trial basis from 2025 and officially bring it into operation from 2028 together with connection to other markets. The CTX shall focus on the trading or offset activities of carbon credit generated from projects/programs under domestic law and international treaty. The CTX may provide with GHG emission quota allocated for manufacturer.

Energy is by far the largest greenhouse gas emitter in Vietnam, accounting for about 65 percent of total carbon emissions, particularly carbon dioxide. Vietnam is committed to gradually shifting from fossil fuels to renewable energy sources, particularly solar and wind power. This commitment is reflected in the latest draft Power Development Plan VIII (‘PDP 8’) developed by the Ministry of Industry and Trade regarding the national electricity development plan for the 2021-2030 period, with a vision to 2050. The not-yet-adopted plan aims to drastically reduce coal power, sharply increase onshore and offshore wind power; not to continue solar power development, and develop LNG to replace polluted coal power and hydroelectric power sources.

We examine Vietnam’s commitments with regard to energy development under the Comprehensive and Progressive Trans-Pacific Partnership (‘CPTPP’) and the EU-Vietnam Free Trade Agreement (‘EVFTA’) as below.

EVFTA

Under Chapter 7 on Non-tariff barriers to trade and investment in renewable energy generation, Vietnam commits to promoting, developing and increasing the generation of energy from renewable and sustainable sources, particularly through facilitating trade and investment. Specific commitments include:
• refrain from adopting measures providing for local content requirements or any other offset affecting the other Party’s products, service suppliers, investors or enterprises;
• refrain from adopting measures requiring to form a partnership with local companies, unless those partnerships are deemed necessary for technical reasons and that Vietnam can demonstrate those reasons upon request of the other Party;
• ensure that any measures concerning the authorization, certification and licensing procedures that are applied, in particular, to equipment, plants and associated transmission network infrastructures, are objective, transparent, non-arbitrary and do not discriminate among applicants from the Parties;
• ensure that administrative fees and charges are transparent and non-discriminating.
Vietnam has not made any commitments in the EVFTA on:
• production, transmission and distribution of electricity on private-owned line;
• production of gas and transmission of gas through a private-owned tube; and
• production of hot water and steam, distribution of hot water and steam through private-owned line.

For all service and non-service lines related to energy, at least 20% of managers, executives and specialists must be Vietnamese citizens, unless those positions cannot be replaced by Vietnamese citizens. However, a minimum of three non-Vietnamese managers, executives and experts are allowed per business.

CPTPP
Under the CPTPP, Vietnam commits its transition to a low emissions and resilient economy. Vietnam shall cooperate with other CPTPPP countries to address energy efficiency, development of cost-effective, low emissions technologies and alternative, clean and renewable energy sources; sustainable transport and sustainable urban infrastructure development; addressing deforestation and forest degradation; emissions monitoring; market and nonmarket mechanisms; low emissions, resilient development and sharing of information and experiences.

Regarding power development, foreign investment to own or operate power transmission facilities in Vietnam may not be permitted. Vietnam Electricity Corporation (‘EVN’) is currently the sole authorized owner and operator of power transmission facilities in Vietnam.

In addition, Vietnam reserves the right to adopt or maintain any measure with respect to investment in hydroelectricity and nuclear power.

Regarding Services incidental to energy distribution (CPC 887), Vietnam does not allow foreign services suppliers to supply such services cross-border and Vietnam also does not allow foreign investment in this sector.

***
Please do not hesitate to contact Dr. Oliver Massmann at omassmann@duanemorris.com if you have any questions. Dr. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Arbeitserlaubnis in Vietnam

Q1 – Fälle der Befreiung von der Arbeitserlaubnis

Es gibt eine Reihe von Fällen, in denen die Arbeitserlaubnis gemäß dem Arbeitsgesetzbuch 2019 und dem Regierungsdekret 152/2020/NĐ-CP vom 30. Dezember 2020 (Dekret 152) nicht erforderlich ist.
Nachfolgend möchten wir diese allgemein zusammenfassen. Wir geben Stellungnahmen und beraten Sie gerne von Fall zu Fall, vorbehaltlich einer umfassenden Prüfung Ihrer spezifischen Situation.

Q1


Q2 – Wie man in Vietnam eine Bescheinigung über die Befreiung von der Arbeitserlaubnis erhält

Wir möchten das schrittweise Verfahren zur Erlangung einer Freistellungsbescheinigung für die Arbeitserlaubnis im Folgenden zusammenfassen.

Q2


Hinweis: Es gibt eine Reihe von Fällen, in denen eine Bescheinigung über die Befreiung von der Arbeitserlaubnis nicht erforderlich ist, z. B. wenn ein Expat einen vietnamesischen Staatsbürger heiratet und in Vietnam wohnen möchte. In diesem Fall ist der Arbeitgeber lediglich verpflichtet, dem DOLISA mindestens drei Tage vor Arbeitsantritt des Expatriates eine Mitteilung über die Beschreibung des Kandidaten vorzulegen.

Q3 – Wie man Investor Visum in Vietnam bekommt, wenn ein Ausländer Investor ist. Bitte informieren Sie sich über die erforderlichen Unterlagen und Verfahren.

Gemäß dem Gesetz über Einreise, Ausreise, Transit und Aufenthalt von Ausländern in Vietnam vom 14. Juni 2014 (in seiner jeweils geänderten und ergänzten Fassung) gibt es vier (4) Typen von Investorenvisa in Vietnam:

Q3

Q4 – Was ist zu tun nach der Erteilung der Arbeitserlaubnis?

Arbeitgeber und Expat müssen einen Arbeitsvertrag nach vietnamesischem Recht abschließen.

Die Laufzeit des Arbeitsvertrags muss mit der Laufzeit der erteilten Arbeitserlaubnis übereinstimmen.
Der Arbeitgeber schickt das unterzeichnete Labor oder den Vertrag an die zuständige Behörde, die die Arbeitserlaubnis erteilt hat. Der Arbeitsvertrag muss im Original oder als beglaubigte Kopie vorliegen. Bei Nichteinhaltung dieser Verpflichtung wird eine Strafe von bis zu 6 Mio. VND (entspricht 250 US$) verhängt.

Q5 – Gibt es einen unbefristeten Arbeitsvertrag für im Ausland tätige Arbeitnehmer?

Lokale Arbeitnehmer: Erster befristeter Arbeitsvertrag von bis zu 36 Monaten -> Zweiter befristeter Arbeitsvertrag von bis zu 36 Monaten -> Unbefristeter Arbeitsvertrag.
Ausländische Arbeitnehmer: Mehrere befristete Arbeitsverträge. Die Laufzeit des Arbeitsvertrags muss mit der Laufzeit der erteilten Arbeitserlaubnis übereinstimmen.

Q6 – Kann ein ausländischer Investor, der im Ruhestand ist (> 60 Jahre alt), mit einem Investorenvisum legal in Vietnam leben?

Ja.

Der Begriff “ausländischer Investor”, wie er in Paragraph 19 Artikel 3 des Investitionsgesetzes vom 17. Juni 2020 definiert ist, ist eine Person, die eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt, oder eine Organisation, die nach ausländischem Recht gegründet wurde und in Vietnam geschäftliche Investitionen tätigt.
Soweit uns bekannt ist, gibt es keine gesetzlichen Altersbeschränkungen für ausländische Investoren. Somit kann sich ein ausländischer Einzelinvestor, der das gesetzliche Rentenalter überschritten hat, legal in Vietnam aufhalten, sofern es ihm gelingt, (i) ein gültiges Investorenvisum oder (ii) eine gültige temporäre Aufenthaltskarte (TRC) mit dem Symbol “ĐT” zu erhalten.

***

Bitte zögern Sie nicht, sich mit Dr. Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com in Verbindung zu setzen, wenn Sie Fragen haben oder weitere Einzelheiten zu den oben genannten Punkten erfahren möchten. Dr. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.

Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – STROMENERGIE – NON-RECOURSE-FINANZIERUNG UND BANKFÄHIGKEIT – WIE IST DAS ZU ERREICHEN? – Wie CPTPP und EUVNFTA genutzt werden können – BEST PRACTICE!

Überblick über die jüngsten Entwicklungen im Stromsektor

Das zunehmende Interesse von Investoren am Energiesektor im Allgemeinen und an erneuerbaren Energien im Besonderen hat die Regierung dazu veranlasst, an der Überarbeitung des National Power Master Plan VII (abgeändert) zu arbeiten, um mehr Investitionen in diesem Sektor anzuziehen und eine stabile und saubere Energieversorgung im Land zu gewährleisten.
Um dieses Ziel zu erreichen, sollte die Regierung das Übertragungs- und Verteilungssystem verbessern, sowohl kleine als auch große Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien durch ein solides Regelwerk fördern und den Entscheidungsprozess für Projekte im Bereich anderer Energiequellen beschleunigen.
Die Regierung arbeitet auch an der Verbesserung der Vorlage des Stromabnahmevertrags (Power Purchase Agreements, PPA), um diesen auf ein bankfähigeres und akzeptableres Niveau für internationale und inländische Banken zu bringen. Das PPA ist vor allem aus den folgenden Gründen nicht bankfähig:
– Es gibt keinen klaren Rahmen für die Risikoverteilung zwischen der Regierung und dem Privatsektor;
– Es gibt keine staatliche Garantie in Bezug auf die Konvertierbarkeit von Devisen;
– Es ist nicht klar, ob das PPA eine “take or pay”-Vereinbarung ist;
– Die Beschaffung und die Verhandlungen von PPAs sind nicht transparent und nehmen in der Regel viel Zeit in Anspruch; und
– Ein internationales Schiedsverfahren ist im PPA nicht als Streitbeilegungsmethode vorgesehen.

Die vietnamesische Elektrizitätsregulierungsbehörde, die dem Ministerium für Industrie und Handel (MOIT”) untersteht, wurde mit einer Studie über direkte PPA- Pilotprogramme beauftragt. Im Allgemeinen handelt es sich bei einem direkten PPA um eine Vereinbarung zwischen einem Stromerzeuger und einem Unternehmenskunden, bei der der Strom physisch geliefert und an den Unternehmenskunden für deren Betrieb verkauft wird. Das MOIT plante die Umsetzung des Pilotprojekts bereits für das erste Quartal 2019. Mit dem Pilotprojekt soll mindestens eine neue Stromerzeugung von 300 bis 500 MW angestrebt werden.

Solarstromprojekte –Erstaunliche Entwicklung!

Vietnams potenzielle Kapazität für Solarstrom wird als ähnlich groß wie die Spaniens oder Chinas angesehen, aber die Kapazität von Solarstromprojekten vor 2017 ist extrem niedrig, d.h. weniger als 10 MW. Bis Ende 2017 wurden jedoch Hunderte von Solarstromprojekten genehmigt. Nach Angaben des MOIT beträgt die Gesamtkapazität aller genehmigten Solarstromprojekte, die vor dem 30. Juni 2019 in Betrieb waren, über 3 GW.
Der Solar-FIT von 9,35 US-Cent/kWh wird auch nach dem ursprünglichen COD (d. h. dem 30. Juni 2019) weiter gelten. Die Frist wird wahrscheinlich um ein weiteres halbes Jahr oder ein weiteres Jahr für Solarprojekte in ganz Vietnam verlängert, mit Ausnahme von Projekten in Ninh Thuan. Diese Politik ist noch nicht offiziell übernommen worden, wird aber höchstwahrscheinlich Ende dieses Jahres bekannt gegeben werden.
Für Solarprojekte in Ninh Thuan wird die COD-Fristverlängerung länger sein (d.h. um weitere eineinhalb Jahre ab dem 30. Juni 2019). Die aktuelle Vorlage für Solar-PPA kann ebenfalls geändert werden und ab dem 01. Juli 2019 in Kraft treten.

Wie eine Non-Recourse-Finanzierung für Projekte im Bereich erneuerbare Energien erreicht werden kann

Angesichts des derzeitigen Status der Bankfähigkeit von PPA ist es wichtig, ein Darlehen für die Projekte zu sichern, das durch eine Belastung bestimmter Vermögenswerte oder der aus einem bestimmten Projekt oder bestimmten Vermögenswerten erzielten Einnahmen garantiert ist. So funktioniert eine Non-Recourse-Finanzierung. Wenn der Kreditnehmer in Verzug gerät und die Sicherheit nicht den vollen Wert des Kredits erzielt, kann der Kreditgeber den Fehlbetrag nicht vom Kreditnehmer oder von dessen anderen Vermögenswerten oder Einnahmen zurückfordern.

Ob eine Non-Recourse-Finanzierung möglich ist, hängt im Wesentlichen von den Verhandlungen zwischen den Kreditgebern und den Kreditnehmern ab, beispielsweise davon, ob die Sicherheiten ausreichen, um die Rückzahlungsverpflichtungen zu decken, sowie von den potenziellen wirtschaftlichen Vorteilen der Projekte aus der Sicht der Kreditgeber. Das Konzept der Non-Recourse-Finanzierung ist in Vietnam noch kaum bekannt, und es ist recht schwierig, in Vietnam eine Bank zu finden, die bereit ist, Projekte ohne Rückgriffsrecht zu finanzieren. Im Allgemeinen kann eine Non-Recourse-Finanzierung sehr kostspielig sein (in Bezug auf die Zinssätze) und erfordert einen hohen Aufwand bei den Verhandlungen mit den Beteiligten. Es ist wichtig, dass der Investor eine Zweckgesellschaft (“SPV”) einsetzt, so dass die SPV der Kreditnehmer der Projektfinanzierung ist, während der Investor der Sponsor des Geschäfts ist. Da die Zweckgesellschaft keine anderen Projekte als das Projektvermögen haben darf, müssen sich die Kreditgeber stark auf die finanziellen Aussichten des Projekts verlassen, um ihr Risiko zu minimieren. Bei einem Geschäft mit vollem Rückgriffsrecht bürgt der Sponsor (oder ein anderes mit dem Sponsor verbundenes Unternehmen mit hohem Vermögen) für die Schulden der Zweckgesellschaft, während bei einem Geschäft ohne Rückgriffsrecht keine dritte Partei beteiligt ist. Unser Ziel ist es, dass die Zweckgesellschaft Kredite (mit vollem Rückgriff) vergibt, ohne dass der Sponsor einem Rückgriff ausgesetzt ist (ohne Rückgriff). In diesem Fall gilt eine Non-Recourse- Finanzierung als erreicht.

Es gibt drei Möglichkeiten, eine Non-Recourse/Limited-Recourse- Finanzierungsvereinbarung zu erreichen:
Option 1: Abschluss eines BOT-Vertrags (Build-Operate-Transfer) mit der Regierung. Da bei dieser Option vereinbart wird, dass die Investoren das Projekt für einen bestimmten Zeitraum bauen und betreiben (und während dieses Zeitraums den Gewinn erhalten) und die Regierung nach Ablauf des BOT-Vertrags Eigentümerin des Projekts wird, ist der BOT-Vertrag bankfähiger, so dass eine Non-Recourse-/Limited-Recourse- Finanzierungsvereinbarung möglich ist.

Derzeit gibt es im Energiesektor keine Beschränkungen für ausländisches Eigentum in den lokalen Gesetzen oder in den internationalen Verpflichtungen Vietnams. Der ausländische Investor kann zwischen den zulässigen Investitionsformen wählen: 100% ausländisch investiertes Unternehmen, Joint Venture oder öffentlich-private Partnerschaft in Form eines BOT-Vertrags. Zu Ihrer Information: Vietnam liegt in Bezug auf die Liberalisierung des Marktzugangs gleichauf mit Singapur.

Option 2: Beantragung einer Garantie der Multilateralen Investitionsgarantie-Agentur (“MIGA”). Da die MIGA-Garantie fünf Arten nichtkommerzieller Risiken abdeckt, d.h. (i) Währungsinkonvertibilität und Transferbeschränkungen; (ii) Enteignung; (ii) Krieg, Terrorismus und innere Unruhen; (iii) Vertragsbruch; Nichteinhaltung finanzieller Verpflichtungen; kann die MIGA-Garantie separat oder zusammen mit Option 2 dazu beitragen, die Bankfähigkeit des Stromabnahmevertrags zu verbessern.

Option 3: Zusammenarbeit mit einer staatlichen Geschäftsbank (“SOCB”), die für das Projekt bürgt, und anschließende Verhandlungen mit den Kreditgebern, um alle Regressansprüche zu beseitigen, die die Kreditgeber von den Sponsoren und/oder den Kreditnehmern verlangen könnten. Dies scheint die realistischere Option zu sein, aber sie kann mit einem höheren Zinssatz verbunden sein und erfordert umfangreiche Verhandlungen mit der SOCB und den Kreditgebern.

Wie das CPTPP und das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Vietnam genutzt werden können

Der jüngste Abschluss der Verhandlungen über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Vietnam (EVFTA) und die Unterzeichnung des CPTPP öffnen den Markt weiter für ausländische Investoren. Die Investoren können nun ihre Technologie und ihr Know-how, insbesondere aus Ländern mit einem hohen Entwicklungsstand im Bereich der erneuerbaren Energien wie Deutschland, mit weniger Marktzugangshindernissen und mehr Sicherheit nach Vietnam bringen. Das CPTPP und das EVFTA ermöglichen es ausländischen Investoren, die vietnamesische Regierung für ihre investitionsbezogenen Entscheidungen gemäß der Streitbeilegung nach den Regeln des Schiedsverfahrens zu verklagen. Der endgültige Schiedsspruch ist bindend und vollstreckbar, ohne dass seine Gültigkeit von den lokalen Gerichten in Frage gestellt wird. Dies ist ein Vorteil für Investoren, wenn man bedenkt, dass der Prozentsatz der annullierten ausländischen Schiedssprüche in Vietnam aus verschiedenen Gründen nach wie vor relativ hoch ist.

***
Bitte zögern Sie nicht, Dr. Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com oder einen der in unserem Kanzleiverzeichnis aufgeführten Anwälte zu kontaktieren, wenn Sie Fragen haben oder weitere Einzelheiten zu den oben genannten Punkten erfahren möchten. Dr. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.

Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – ENERGIESEKTOR – DIREKTVERGABE VON PROJEKTEN DES ÖFFENTLICHEN BESCHAFFUNGSWESENS UND DAS TRANS-PAZIFISCHE PARTNERSCHAFTSABKOMMEN – WAS SIE WISSEN MÜSSEN

Q: Unter welchen Bedingungen können Energieprojekte ohne öffentliche Ausschreibung vergeben werden?

A: Energieprojekte können ohne öffentliche Ausschreibung direkt vergeben werden, wenn die Projekte nicht unter eine der folgenden Kategorien fallen:

Investitionsprojekte zur Entwicklung mit dem Einsatz von staatlichen Mitteln durch staatliche Stellen;
Investitionsprojekte zur Entwicklung staatseigener Unternehmen;
Investitionsprojekte zur Entwicklung, die nicht unter a) und b) fallen, die vom Staat finanziert werden und bei denen 30 % oder mehr des gesamten Investitionskapitals von staatseigenen Unternehmen beigesteuert werden; oder weniger als 30 %, aber mehr als 500 Milliarden VND des gesamten Investitionskapitals des Projekts;
Beschaffungsprojekte, die mit staatlichen Mitteln finanziert werden, um öffentliche Güter und/oder Dienstleistungen bereitzustellen; oder
Investitionsprojekte mit Landnutzung.

Q: Unter welchen Umständen kommt es zu einer direkten Ernennung eines Investors?

A: Zu einer direkten Ernennung eines Investors kommt es in den folgenden Fällen:

Es gibt nur einen Investor, der die Durchführung des Projekts registriert;
Es gibt nur einen Investor, der in der Lage ist, das Projekt durchzuführen, da das Projekt mit geistigem Eigentum, Geschäftsgeheimnissen, Technologien oder Kapitalvereinbarungen in Zusammenhang steht;
Der Investor, der das Projekt vorschlägt, erfüllt die Voraussetzungen für die Durchführung des Projekts mit der höchsten Umsetzbarkeit und Effizienz in Übereinstimmung mit den Vorschriften der Regierung.

Bitte beachten Sie jedoch, dass die direkte Ernennung eines Investors immer noch Teil einer öffentliche Ausschreibung ist, was bedeutet, dass dies nur dann gilt, wenn die oben genannten Fälle im öffentliche Ausschreibungsverfahren auftreten.

Q: Unter welchen Umständen wird die direkte Ernennung eines Auftragnehmers angewendet?

Die direkte Beauftragung eines Unternehmers erfolgt in den folgenden Fällen:

Ein Ereignis höhere Gewalt wie Katastrophen, Krieg, Änderung der staatlichen Politik …, das objektiv und unvorhersehbar ist und trotz aller notwendigen Maßnahmen im Rahmen der eigenen Möglichkeiten nicht bewältigt werden kann. Vietnam wird in den kommenden Jahren voraussichtlich mit einer Energiekrise konfrontiert werden, da die Energienachfrage erheblich steigt. Daher ist dies eine gute Chance und ausländische Energieinvestoren und -unternehmen sollten darauf vorbereitet sein.
Angebots-Dossiers müssen erstellt werden, um Staatsgeheimnisse zu schützen. Staatsgeheimnisse sind Informationen aus den Bereichen Politik, Landesverteidigung, Sicherheit, auswärtige Angelegenheiten, Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie und anderen Bereichen, die vom Staat nicht offengelegt wurden oder werden, und deren Offenlegung dem Land Schaden zufügen würde.
Zum Schutz der nationalen Souveränität, der nationalen Grenzen und der Inseln müssen dringende Angebots-Dossiers erstellt werden;
Angebots-Dossiers zur Erbringung von Beratungsdienstleistungen, nicht-beratenden Dienstleistungen, Beschaffung von Waren, die von früheren Auftragnehmern erworben werden müssen, um die Kompatibilität von Technologien und Urheberrechten zu gewährleisten, die nicht von anderen Auftragnehmern erworben werden können; Angebots-Dossiers mit Forschungs- und Testcharakter; Erwerb von geistigen Eigentumsrechten;
Angebots-Dossiers für die Erbringung von Beratungsleistungen für die Erstellung von durchführbaren Studienberichten, Konstruktionsplänen, die den Erstellern von Entwürfen für architektonische Werke, die in einer Auswahl gewonnen haben oder ausgewählt werden, wenn die Ersteller über die volle Leistungsfähigkeit gemäß den Vorschriften verfügen, übertragen wurden; Angebots-Dossiers für die Errichtung von Statuen, Reliefs, monumentalen Gemälden, Kunstwerken in Verbindung mit dem Autorenrecht von der Entwurfsphase bis zur Errichtungsphase der Werke;
Angebots-Dossiers für die Verlegung von technischen Infrastrukturarbeiten, die unmittelbar von einer spezialisierten Einheit für die Standorträumung verwaltet werden;
Angebots-Dossiers für die Bereitstellung öffentlicher Güter und Dienstleistungen, Angebots-Dossiers mit einem Preis zwischen 500 Mio. und 1 Mrd. VND je nach Art des Projekts.

Q: Wie wird das öffentliche Beschaffungswesen im Rahmen des umfassenden und fortschrittlichen Abkommens für transpazifische Partnerschaft (“CPTPP”) und des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Vietnam (“EVFTA”) behandelt?

A: Vietnam öffnet seinen Markt für das öffentliche Beschaffungswesen für Lieferanten aus der EU und den CPTPP-Mitgliedern, die alle 3 Bedingungen in Bezug auf (i) die beschaffende Einrichtung, (ii) den Wert der Beschaffung und (iii) die Waren und Dienstleistungen erfüllen, mit einigen Ausnahmen. Diese Ausnahmen beziehen sich auf (i) bestimmte Zwecke, (ii) bestimmte Arten von Waren, (iii) bestimmte Arten von Dienstleistungen, (iv) Baudienstleistungen, (v) Kompensationen und (vi) andere Ausnahmen.

Die Kapitel über das öffentliche Beschaffungswesen sowohl des CPTPP als auch des EVFTA beruhen weitgehend auf den Rechtstexten und der Struktur des Marktzugangsplans des Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen im Rahmen der WTO. Das EVFTA und das CPTPP unterscheiden sich hauptsächlich in Bezug auf den Umfang der Verpflichtungen. Im CPTPP verpflichtet sich Vietnam, seinen Beschaffungsmarkt für 21 Ministerien und zentrale Zweigstellen zu öffnen, nicht aber für subzentrale Regierungsstellen und Körperschaften. Im EVFTA verpflichtet sich Vietnam jedoch zur Öffnung des Auftragsvergabe sowohl für zentrale als auch für subzentrale Regierungsstellen, nämlich für 20 Ministerien, zentrale Zweigstellen und einige dem Verteidigungsministerium unterstellte Behörden (mit Ausnahme von Gütern und Dienstleistungen, die der nationalen Sicherheit und den Verteidigungszielen dienen), für Lokalitäten in Hanoi und Ho Chi Minh City; für „Vietnam Electricity“‘, Vietnam Railways“; für 34 Krankenhäuser, die dem Gesundheitsministerium unterstehen; für die Vietnamesische Nationaluniversität in Hanoi und Ho Chi Minh City sowie für einige zentrale Institute. Das Ministerium für öffentliche Sicherheit ist nicht in das EVFTA einbezogen, was dazu führt, dass das EVFTA im Vergleich zum CPTPP eine zentrale Regierungsstelle weniger abdeckt. Insgesamt sind die von Vietnam im Rahmen des EVFTA eingegangenen Marktzugangsverpflichtungen umfassender als jene im Rahmen des CPTPP.

Q: Wie kann man Berufung gegen eine Ausschreibungsentscheidung der Regierung einlegen?

A: Das CPTPP und das EVFTA ermöglichen es ausländischen Investoren, die vietnamesische Regierung aufgrund ihrer Ausschreibungsentscheidungen gemäß dem Streitbeilegungsverfahren nach den Regeln der Schiedsgerichtsbarkeit zu verklagen. Die verletzende Partei ist verpflichtet, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um dem Schiedsspruch unverzüglich nachzukommen. Im Falle der Nichteinhaltung, lassen das CPTPP und das EVFTA, wie wie in der WTO, auf Antrag der beschwerdeführenden Partei vorläufige Rechtsbehelfe (Entschädigung) zu.

Vollstreckung von Schiedssprüchen

Der endgültige Schiedsspruch ist bindend und vollstreckbar, ohne dass seine Gültigkeit von den örtlichen Gerichten in Frage gestellt wird. Angesichts der Tatsache, dass der Prozentsatz der annullierten ausländischen Schiedssprüche in Vietnam aus verschiedenen Gründen nach wie vor relativ hoch ist, stellt dies einen Vorteil für Investoren dar.

***

Wenn Sie ein rechtliches Konzept für Direktvergaben oder eine detaillierte Beratung zu diesem Thema wünschen, wenden Sie sich bitte an Dr. Oliver Massmann unter: omassmann@duanemorris.com. Dr. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.

© 2009- Duane Morris LLP. Duane Morris is a registered service mark of Duane Morris LLP.

The opinions expressed on this blog are those of the author and are not to be construed as legal advice.

Proudly powered by WordPress