Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann BILDUNG UND AUSBILDUNG

Kurzzusammenfassung
Die vietnamesische Wirtschaft wächst weiterhin und um dieses Wachstum auf dem gewünschten Niveau zu erhalten, benötigt es eine qualitativ hohe Bildung und Ausbildung. Dringend muss in Vietnam die Produktivität der Arbeitnehmer erhöht werden, wodurch aus einer aktuellen Problematik ein wichtiger Standortfaktor werden könnte. Dieses Ziel wird man am besten erreichen, wenn die Anstrengungen aller Akteure durch die Regierung gebündelt werden.
Dieser Artikel wird sich zunächst auf zwei Hauptthemen fokussieren, nämlich das Dekret 73 und zweitens zur technischen und sprachlichen Bildung und Ausbildung (Technical and Vocational Education and Training – TVET)
Dekret 73 wird auf ausländische Investments und Firmenprojekte im Bildungssektor in Vietnam angewendet. Da die Qualität der Bildung in Vietnam in der Vergangenheit immer wieder problematisch war, könnten Probleme mithilfe ausländischer Institutionen, die bekannt für eine hochwertige Bildung sind überwunden werden.
Durch Umfragen zu Problemen und Empfehlungen können mit dem Dekret 73 effektiver hochwertige Bildungsinstitutionen eingerichtet werden. Effektive TVET Institutionen legen dabei den Grundstein für ökonomisches Wachstum durch Ausbildung von Absolventen die bereit für den Berufseinstieg sind und das nötige Wissen und die Fähigkeiten haben, um einen positiven Beitrag an ihrem Arbeitsplatz leisten zu können. Um dies zu erreichen, müssen die Bedürfnisse der Industrie auf das Angebot der Bildungsinstitutionen abgestimmt werden.
Qualitative Bildung und Ausbildung wird also benötigt. Diese wird nur in Zusammenarbeit mit allen nötigen Akteuren gelingen.
1. Einführung
Für die vietnamesische Wirtschaft beginnt mit der Formierung der ASEAN Economic Community (AEC) und dem Trans Pacific Partnership (TPP) eine neue Ära. Dies wird zu vielen Veränderungen in der vietnamesischen Wirtschaft führen. Um aber die Möglichkeiten voll nutzen zu können, benötigen die vietnamesischen Arbeitskräfte alles relevante Wissen und die nötigen Fähigkeiten für den veränderten Arbeitsmarkt. Die Anzahl der vietnamesischen Arbeitskräfte war in der Vergangenheit ein Schlüsselfaktor für die vietnamesische Wirtschaft, dies lässt sich so allerdings nicht fortsetzen. Dringend müssen Vietnams Arbeitskräfte produktiver werden.
Der Bericht der Weltbank zur Bildungs- und Ausbildungspolitik in Vietnam „Skilling up Vietnam: Preparing the workforce for a modern market economy“ besagt, dass die „Ausstattung an Fähigkeiten ein wichtiger Teil der vietnamesischen Anstrengungen sein muss, um ökonomisches Wachstum zu schaffen und um weiterhin die ökonomische Modernisierung in der kommenden Dekade zu schaffen“. Deshalb sind effiziente und effektive Bildung und Ausbildung integraler Bestandteil für die Entwicklung der vietnamesischen Arbeitskräfte und dem ökonomischen Wachstum.
Ein Erfolg in der Verbesserung der Bildung und Ausbildung in Vietnam wird aber die vereinten Kräfte aller nötigen Akteure bedürfen, um effektive Lösungen zu finden. Die Arbeitsgruppe zu Bildung und Ausbildung, unterstützt durch die Gruppe ausländischer Investoren, wird auch weiterhin Vietnam dabei helfen, sein volles ökonomisches Potential durch Bildung zu verbessern.
Dieser Text wird sich dabei hauptsächlich mit Dekret 73 und die technische und sprachliche Ausbildung beschäftigen.
2. Dekret 73
Dekret 73 ersetzt Dekret 06 und wird auf ausländische Investoren und Kooperationsprojekten im Bereich Bildung und Spracherziehung und ausländische Drittinstitute, Schulen und Kindergärten, Tandemprogramme und Repräsentanzen ausländischer Bildungseinrichtungen angewendet. Wir sind fest davon überzeugt, dass das wichtigste Ziel darin besteht, hochqualifizierte Hochschulabsolventen ins Berufsleben einzubeziehen, und das Dekret 73 ist in dieser Hinsicht von grundlegender Bedeutung. Die folgenden Punkte werden dabei von der Arbeitsgruppe zu Bildung und Ausbildung mit den vorgeschlagenen Empfehlungen eingebracht.
2.1 Lizensierungsfragen
2.1.1. Dreifach-Nötige Lizensierung
Nach dem Dekret 73 sieht die Arbeitsgruppe den Betrieb einer Bildungseinrichtung als viel komplizierter an, als in der Vergangenheit. Nun werden nämlich drei Lizenzen, eine Investitionslizenz, eine Betriebsgenehmigung sowie eine Betriebslizenz benötigt. Viele Sachfragen werden mehrmals innerhalb der staatlichen Verwaltung bewertet, teils vom selben Dezernat. Dies führt zu einem unsinnigen Zeitverbrauch für Investoren, Organisationen und Agenturen, die sich um die Vergabe von Lizenzen bemühen.Neue Investoren, sowie am Markt etablierte Investoren sind der Meinung, dass es viel zu aufwändig ist, all diese komplizierten Genehmigungsverfahren zu durchlaufen. Darüber hinaus steht dies im Widerspruch zu dem, was von der Regierung und der Nationalversammlung zum Investitionsgesetz (d.h. Vereinfachung der Verwaltungsverfahren für Investoren) gesagt wurde.
Die Lizenzbeantragung hat jetzt drei Schritte statt wie zuvor zwei (der zusätzliche Schritt ist die Einrichtungslizenz). Der erforderliche Prozess ist für alle 3 Lizenzen identisch und betrifft die gleichen Abteilungen womit Prozesse mehrfach durchlaufen werden müssen. Daher wird eine Vereinfachung dringend empfohlen.
Das Investitionszertifikat erfordert die Beteiligung von sieben Abteilungen, beziehungsweise Regierungsstellen, einschließlich der Abteilung für Planung und Investition, der Abteilung für Bildung und Ausbildung (DOET), der Bauabteilung, des Volkskomitees des Bezirks (zwei weitere Abteilungsgenehmigungen sind hier nötig: einmal durch die Architektenabteilung und die Feuerwehr) bis dann endlich die Genehmigung durch das Volkskomitee erteilt wird.
Die Niederlassungserlaubnis erfordert die Beteiligung von 3 Abteilungen beziehungsweise Regierungsstellen, die DOET, das Volkskomitee der Provinz und der Abteilung für Innere Angelegenheiten. Die Betriebslizenz erfordert nur die Genehmigung des DOET.
Empfehlung:
Rückkehr zum zweistufigen Prozess der in Dekret 06 und Zirkular 14 enthalten war.
2.1.2 Die Liste der Bewerbungsdokumente
Derzeit ist die Liste der Bewerbungsunterlagen nicht klar verständlich und führt dazu, dass die Genehmigungsbehörden ähnliche Dokumente für drei Arten von Lizenzen benötigen. Dies ist eine große Herausforderung für die Investoren.
Zum Beispiel in der Bewerbungsphase für eine Niederlassungslizenz, müssen die vollständigen Profile von ausländischen Lehrern vorgelegt werden. Nur dann erhalten diese ihre Arbeitserlaubnis und Arbeitsvertrag. Allerdings darf die auslandsfinanzierte Bildungseinrichtung nicht in Betrieb genommen werden, bis die Betriebsgenehmigung erteilt wird.
In den Artikeln 38 und 48 des Dekrets 73 heißt es: “Für die Ausstellung der Betriebsgenehmigung sind 60 Tage und für die Erteilung der Betriebsgenehmigung sind 32 Arbeitstage erforderlich”. Daher beträgt die Gesamtdauer 92 Arbeitstage, bis hin zu vier Monaten. Dies bedeutet, dass die auslandsfinanzierten Bildungseinrichtungen diesen Lehrern ein Gehalt von 4 Monaten zahlen muessen, bis sie die notwendigen Lizenzen für die Aufnahme des Betriebs erhalten.
Empfehlungen:
– dass die Dokumente, die für die jeweilige Lizenz erforderlich sind, geklärt werden.
– Zirkulare zur Umsetzung des Dekrets 73 müssen klare Strafen enthalten, wenn Regierungsbeamte Anträge verzögernd bearbeiten.
2.1.3 Inspektion von auslandsfinanzierten Bildungseinrichtungen
Aufgrund der unklaren Bestimmungen des Dekrets 73 müssen die Genehmigungsbehörden eine Reihe von Inspektionen der Anlagen durchführen, bevor sie die Genehmigungen erteilen. Vor Beginn der Arbeiten werden an jeder Bildungseinrichtung drei Inspektionen von drei verschiedenen Genehmigungsbehörden am selben Ort durchgeführt. Dies ist eine ineffiziente Nutzung von Zeit und Arbeitskräften sowohl für Investoren als auch für Genehmigungsbehörden.
Empfehlung:
Das Dekret 73 sollte Bestimmungen enthalten, die festlegen, zu welchem Zeitpunkt des Lizenzantragsverfahrens die Einrichtungen des ausländisch investierten Bildungsinstituts inspiziert werden müssen.
2.2 Die Limitierung der Prozentzahl an vietnamesischen Studierenden.
Der begrenzte Prozentsatz von 10% bis 20% an vietnamesischen Studenten, die gemäß Artikel 24 des Dekrets Nr. 73 an internationalen Schulen teilnehmen dürfen, ist aus folgenden Gründen äußerst unbegründet:
Die Nachfrage von vietnamesischen Studenten an internationalen Schulen nimmt immer mehr zu. Wenn die Regierung ihnen nicht erlaubt, internationale Schulen in Vietnam zu besuchen, werden sie nach Übersee gehen. In der Tat, die Zahl der vietnamesischen Studenten, welche nach Übersee für das Studium gehen, steigt jedes Jahr. Aktuell sind mehr als 10.000 Studenten in 47 Ländern mit Gebühren von 30.000 USD bis 40.000 USD pro Jahr. Vietnamesen geben damit jedes Jahr etwa 3 Milliarden USD für Bildung nach Übersee.
Mit dieser Einschränkung werden die Auslandsinvestitionen in Bildung in den vietnamesischen second-tier Städten getätigt, da die Quote von 10%, 20% der vietnamesischen Studenten, die an internationalen Schulen teilnehmen, auf der Anzahl der ausländischen Studenten basiert. Wenn die ausländischen Institutionen keine ausländischen Studenten haben, können sich keine vietnamesischen Studenten einschreiben. Tatsache ist, dass es neben den Provinzen Hanoi und Ho Chi Minh City, wo einige Ausländer zur Arbeit kommen und leben, keine ausländischen Studenten für die Einschreibung zu geben scheint. Womit keine vietnamesischen Studenten sich einschreiben können. Als Konsequenz daraus werden ausländische Bildungsinvestitionen in Vietnam in Städte der zweiten Reihe getätigt.
Einige haben Bedenken, dass eine große Anzahl von vietnamesischen Studenten, die an internationalen Schulen studieren, zum Verlust der vietnamesischen Kulturidentität führen könnte. Dies scheint jedoch eine konservative Meinung zu sein, denn wenn diese Studenten nicht an internationalen Schulen in Vietnam eingeschrieben sind, gehen sie auf ihre eigene Nachfrage hin, ins Ausland. Und dort wird die vietnamesische Kulturidentität schwieriger zu pflegen sein. Darüber hinaus sind in internationalen Schulen einige Fächer wie Geschichte, Geographie, Literatur und Vietnam-Studium verpflichtend.

Empfehlung
Die Qualität des vietnamesischen Bildungssystems muss verbessert werden. Um dies zu erreichen, ist die Präsenz von ausländischen Bildungsinvestitionen sehr wichtig. Die Regierung sollte diese Einschränkung beenden, aber weitere Bedingungen hinzufügen, um sicherzustellen, dass vietnamesische Studenten in internationalen Schulen ihre vietnamesische Kultur und Traditionen lernen und behalten.
2.3 Artikel 74 – Punkt 1
Das folgende ist in Dekret 73 festgelegt.
Durchführungsbestimmungen – Artikel 74. Übergangsbestimmungen
“Auslandsfinanzierte Bildungseinrichtungen und deren Campus, die gleichzeitig mit den Investitionszertifikaten, den Unternehmensregistrierungsbescheinigungen und den Bildungslizenzen vor Erlass dieses Dekrets ausgestellt wurden, sind von einer Neubewertung befreit, müssen jedoch die Dossiers innerhalb von sechs Monaten ergänzen und vervollständigen, seit dem Inkrafttreten des Dekrets, um die Beschlüsse über die Genehmigung der Einrichtung von Bildungseinrichtungen und -campus zu erlassen ”

Empfehlungen:
Wenn die Niederlassungslizenz noch beibehalten wird, empfehlen wir dem Ministerium, Artikel 74 des Dekrets 73 wie unten empfohlen zu ändern, damit nichtstaatliche Hochschuleinrichtungen eine Entscheidung über die Genehmigung der Einrichtung von Bildungseinrichtungen und Hochschulen rechtzeitig erhalten können. Derzeit bereiten einige Mitglieder der Arbeitsgruppe “Bildung und Ausbildung” Dossiers gemäß den Anforderungen dieses Artikels vor. Die Beamten verlangen jedoch, dass die neuen Anforderungen des Dekrets 73 anstelle der Anforderungen des Dekrets Nr. 06 erfüllt werden müssen. Wir ersuchen respektvoll darum, dass das Ministerium in den Leitbestimmungen des Dekrets 73 angibt, dass es keine rückwirkenden Anträge für die Entscheidung benötigt.
Vorgeschlagene Änderung von Artikel 74.1.
“1. Ausländische Bildungsinstitutionen und deren Standorte, denen die Investitionszertifikate, die Betriebszulassungsbescheinigungen und die Ausbildungslizenzen vor Inkrafttreten dieses Dekrets ausgestellt worden sind, sind von der Neubewertung befreit, müssen jedoch einen Antrag auf Erteilung einer Betriebsgenehmigung stellen. Sie melden die tatsächlichen Aktivitäten in den letzten 3 Jahren, bzw. ergänzen und vervollständigen die Dossiers innerhalb von sechs Monaten ab dem Tag, an dem dieses Dekret in Kraft tritt, um die Entscheidungen über die Genehmigung der Errichtung von Bildungseinrichtungen.
2.4 Umsetzung der Übergangsbestimmungen für die Immatrikulation vietnamesischer Studenten und für die Lehre des internationalen Lehrplans (Artikel 12, Zirkular Nr. 34)
Paragraph 2: Die ausländischen Schulen, die bereits die Pilotlizenz für den Unterricht in internationalen Lehrplänen besitzen und zweisprachig vietnamesische Studenten unterrichten, die von den zuständigen Behörden vor dem Inkrafttreten des Dekrets Nr. 73 ausgestellte Pilotlizenz, diese dürfen mit der ausgestellten Pilotenlizenz den Unterricht weiterführen. Es gibt jedoch eine inkonsistente Anwendung zwischen einzelnen DOET-Stellen. Einige akzeptierten und befolgten diese Anleitung, andere akzeptierten dies nicht mit der Meinung, dass es sich nur um eine Pilotlizenz handelt. Zum Beispiel: Früher durften die auslandsfinanzierten Schulen in Übereinstimmung mit dem Dekret Nr. 06 und dem Zirkular Nr. 14 einen Bildungsservice für vietnamesische Schüler in höheren Schulen anbieten, die jedoch nur in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt pilotiert wurden. Auf der Grundlage dieser Verordnung hatten die Schulen die Pilotlizenz vom Ministerium für Planung und Investition erhalten, und das Ministerium für Bildung und Ausbildung bot vietnamesischen Schülern einen Bildungsservice auf Oberstufenebene an, der jedoch nur in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt pilotiert wurde. In Übereinstimmung mit Artikel 12 des oben genannten Rundschreibens Nr. 34 verstehen wir, dass die Schulen, die diese Pilotenlizenz bereits erhalten haben, diese weiterführen dürfen. Am 8. Juli 2014 gab MOET das offizielle Schreiben Nr. 4774 heraus, um diese Angelegenheit erneut zu bestätigen. In der Tat haben einige DOETs diese Anleitung akzeptiert und befolgt, während andere dies nicht akzeptierten
Empfehlung
Wir empfehlen dem MOET die DOETs dahingehend zu vereinheitlichen.
2.5 Investiertes Kapital
Artikel 28.6: Die Investitionsprojekte für den Aufbau von Hochschuleinrichtungen müssen mindestens 150 Millionen VND pro Schüler erreichen (ohne die Kosten für Landmiete). Das gesamte Mindestkapital wird berechnet, wenn der geschätzte Bildungsumfang am größten ist, aber nicht unter 300 Milliarden VND liegen darf.
Diese Bestimmung ist nicht klar und verwirrend für die Anleger.
Empfehlungen
Wir empfehlen, dass das gesamte investierte Kapital auf der Grundlage der Gesamtzahl der Vollzeit-Studierenden berechnet wird, anstatt es auf den Zeitpunkt zu stützen, zu dem der geschätzte Bildungsumfang am größten ist. In der Realität kann die Gesamtausbildungs- und Ausbildungskapazität dreimal so hoch sein wie die Gesamtzahl der Vollzeitzeit-Studenten.
Darüber hinaus wird das gesamte investierte Kapital für das Projekt in jeder Phase der erwarteten Umsetzung des Projekts ausgezahlt. Daher muss das investierte Kapital auf der Grundlage der einzelnen Implementierungsstufen im Investitionszertifikat registriert werden.
2.6 Bedingungen für die Genehmigung von Bildungsaktivitäten (Eröffnung eines neuen Studiengangs)

Die Einrichtung von Studiengängen durch Universitäten und Hochschulen ist in Rundschreiben Nr. 08/201 1 / TT-BGDDT vom 17. Februar 2011 des Ministeriums für Bildung und Ausbildung in Dossiers zu Verfahren zur Eröffnung von Studiengängen, also der Ausbildung an einer auf Universität, bzw. auf einem College vorgeschrieben College-Ebene vorgeschrieben. Diese Verordnung zur Festlegung von Studiengängen ist jedoch sehr kompliziert und entspricht nicht dem Standard der auslandsfinazierten Bildungseinrichtungen.
Empfehlungen
– Es wird vorgeschlagen, dass gesonderte Regelungen zur Einrichtung von Bildungsdisziplinen durch Bildungsinstitutionen mit ausländischem Kapital bestehen.
– Wir fordern respektvoll, die Leitbestimmungen des Dekrets 73 im Hinblick auf die Schaffung neuer Disziplinen für ausländische Bildungsinstitutionen klarzustellen, damit sie unter eine separate Verordnung fallen oder alternativ dazu, dass sie unter die bestehenden Regelungen zur Schaffung neuer Disziplinen unter Universitäten also von der MOET ausgestellt werden.
2.7 Einrichtungen und Ausrüstung (Artikel 29)
Nicht alle Studenten sind zu einem bestimmten Zeitpunkt am Campus anwesend. Ein Student kann sich zu einem bis vier Kursen pro Semester anmelden und somit für 3-12 Stunden pro Woche am Unterricht teilnehmen. Die Studenten müssen Zeit für die Vorbereitung und Durchführung von Aufgaben verbringen, die nicht erfordern, dass sie auf dem Campus anwesend sind. Daher ist es nicht sinnvoll, Mindestgrundstücksflächen für Schüler festzulegen, ohne die Anzahl der auf dem Campus anwesenden Studenten zu berücksichtigen. Dies kann höhere Kosten für die Bildungseinrichtungen verursachen, die dann die Studiengebühren erhöhen.
Empfehlungen
Die Mindestfläche für Schüler sollte nicht im Verhältnis zur Anzahl der Schüler angegeben werden. Das Dekret 73 sollte dahingehend geändert werden, dass die Mindestfläche für Schüler / Studenten im Verhältnis zu der maximalen Anzahl von Schülern auf dem Campus zu einem bestimmten Zeitpunkt und nicht nur im Verhältnis zur Anzahl der Schüler steht.
Darüber hinaus können die Anforderungen an die Ausstattungsvoraussetzung von nicht-staatlichen Hochschulstudenten usw. mit steigendem Druck auf dem Land zu einer zunehmenden Herausforderung werden. Daher schlagen wir eine größere Transparenz bei der Bestimmung der spezifischen Verhältnisse vor; vielleicht könnte dieses Verhältnis gesenkt werden.
2.8 Der mangelnde rechtliche Rahmen
Durch das Dekret 73/2012 wurde geregelt, dass, wenn das Bildungsinstitut seine Betriebszeit für mehr als 20 Jahre registriert, es die Bedingung des Baus seiner eigenen Gebäude erfüllen muss. Es ist nicht erforderlich, eigene Gebäude zu bauen, wenn sie sich für weniger als 20 Jahre anmelden.
Das Dekret erwähnt jedoch nicht die Situation, in der die Betriebsdauer der Bildungseinrichtung abgelaufen ist. In diesem Fall fügt die Genehmigungsbehörde dem verlängerten Begriff die vorherige Bezeichnung hinzu, und ist die Summe der Jahre höher als 20 Jahre, dann gelten die Bedingungen für den Bau eines eigenen Gebäudes. Dies gilt als sehr unfair und muss überarbeitet werden.
Empfehlungen

– Wir bitten den MOET höflich, Artikel 29.6 des Dekrets 73 wie folgt zu ändern: Eine Bildungseinrichtung mit ausländischem Kapital, die sich für weniger als 20 Jahre registriert oder eine Verlängerung der Betriebsgenehmigung beantragt, muss keine eigenen Einrichtungen bauen. – Die Änderung des Dekrets 73 soll weitere Vorschriften zur Verlängerung der Betriebszeit um weniger als 20 Jahre beinhalten, ohne dass eigene Gebäude gebaut werden müssen.
2.9. Lehrpersonal (Paragraph 31 )
2.9.1 Mindestanforderungen an Ausbilder
Wir sind sehr besorgt, dass die Anforderungen an die Lehrkräfte zu hoch sind, um eine transnationale Ausbildung zu ermöglichen, insbesondere:
– Für Hochschuleinrichtungen müssen 60% der Kursmodule von fest angestellten Lehrkräften erteilt werden, und 80% der Lehrkräfte müssen einen postgradualen Abschluss haben.
– Artikel 10.2.b. mandatiert die Mindestqualifikation von Ausbildern im College-Level als Master-Abschluss.
Empfehlung
Wir ersuchen das Ministerium und die Regierung respektvoll die Änderung dieser Klausel erneut zu prüfen, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass professionelle Ausbilder in einer Reihe von Bereichen möglicherweise keinen Hochschulabschluss haben. Sie erwerben jedoch ihre Expertise durch jahrelange Praxis, die von einem Berufsverband zertifiziert werden kann. Ihr Unterricht ist für die Studenten im Programm unentbehrlich. Beispiele für diese Bereiche umfassen unter anderem das Handwerk als Koch, darstellende Kunst und Modedesign.
2.9.2. Langjährige Unterrichtserfahrung ausländischer Dozenten
Eine Reihe von ausländischen Dozenten sind sehr erfahrene Experten in ihren Berufen, insbesondere in Design, Mode und Textil-Programmen. Sie verfügen jedoch nicht über 5 Jahre Unterrichtserfahrung im selben Unterrichtsbereich. Da die Anforderungen für das Studium in diesen Programmen gestiegen sind, haben wir uns bemüht, geeignete Kandidaten mit 5 Jahren Unterrichtserfahrung im selben Unterrichtsbereich zu finden, aber es ist nicht möglich, genügend Dozenten zu finden, die diese Anforderungen erfüllen.
Empfehlung:
Es wird empfohlen, das Dekret 73 zu ändern, um die Anzahl der Jahre Unterrichtserfahrung ausländischer Dozenten in speziellen Unterrichtsbereichen wie Design (digitale Medien), Mode (Warenwirtschaft) auf weniger als 5 Jahre zu reduzieren. Die Kombination von Erfahrung und Qualifikationen in dem relevanten Bereich sollte berücksichtigt werden.
2.9.3 Voraussetzungen für die Einstellung von Englischlehrern
Wie bei den oben erwähnten Fällen von ausländischen Dozenten in speziellen Unterrichtsbereichen war die Rekrutierung von Englischlehrern aufgrund der Knappheit an Lehrern auf dem vietnamesischen Markt schwierig. In Wirklichkeit haben nur sehr wenige Englischlehrer Bachelorabschlüsse in Linguistik oder Englischunterricht (gemäß Dekret 73).
Darüber hinaus müssen wir Englischlehrer für die Saison oder Teilzeit einstellen, die derzeit in einigen anderen Fremdsprachenzentren unterrichten, sofern sie unsere Qualifikationsanforderungen erfüllen. Obwohl sie bereits eine Arbeitserlaubnis erhalten haben, um in anderen Zentren zu unterrichten, müssen wir ein weiteres vollständiges Arbeitserlaubnis-Antragspaket für die Erlangung einer anderen Arbeitserlaubnis für solche Englischlehrer / innen in Teilzeit oder in Teilzeit einreichen (gemäß Dekret 102). Solche Vorschriften und Verwaltungsverfahren waren sehr zeit- und kostenintensiv für unsere Geschäftstätigkeit.
Empfehlungen
Unsere Empfehlungen lauten wie folgt:
– Rekrutierung von Englischlehrern, die Bachelor-Abschlüsse in einem beliebigen Studienbereich besitzen (nicht unbedingt in Linguistik oder Englischunterricht), sofern sie englische Muttersprachler sind; und
– Teilzeit- oder saisonale Englischlehrer, die eine Arbeitserlaubnis verwenden, um an mehreren Schulen oder Sprachzentren zu unterrichten.
2.10. Das Fehlen eines rechtlichen Rahmens für das Operationsgebiet von ausländisch investierten Bildungseinrichtungen (von Kindergärten zu Oberschulen) nach Erhalt der Betriebsgenehmigung und Betriebsaufnahme
Gegenwärtig gibt es nur das Dekret 73/2012 / ND-CP, das die Investitionen regelt, aber es gibt derzeit keine klaren Vorschriften für den Betrieb von Schulen (von Kindergarten bis Oberschule). Daher ist es während des Ausbildungsbetrieb nicht klar, welche Vorschriften angewendet werden, was dazu führt, dass die verschiedenen Behörden unterschiedliche Meinungen zur Regulierung haben.
Sogar einige Behörden nutzten die für die örtliche Schule geltenden Vorschriften, um sich für auslandsfinanzierte Schulen zu bewerben, mit der Ansicht, dass auslandsfinanzierte Schulen die Mindestvorschriften der örtlichen Schulen erfüllen müssen. Zum Beispiel: In Bezug auf die Ernennung und Anerkennung eines Schuldirektors haben unterschiedliche Behörden unterschiedliche Meinungen. Einige Behörden haben gefordert, dass der Schulleiter registriert und formal anerkannt werden muss, während andere darauf hingewiesen haben, dass es keine Notwendigkeit für eine formale Anerkennung gibt, wenn es um autonome Entscheidungen in der Schule geht.
Empfehlung:
Wir empfehlen Transparenz und Klarheit in den Rechtsdokumenten, die das Operationsgebiet von ausländisch investierten Bildungseinrichtungen regeln. Darüber hinaus sollte es eine klare Klassifizierung zwischen ausländischen Bildungseinrichtungen und 100% vietnamesischen Einrichtungen geben, um Missverständnisse und falsche Anwendung zu vermeiden. Ohne die Klarheit wird es für die staatlichen Behörden schwierig sein, den Bereich der auslandsfinanzierten Bildungseinrichtungen effektiv zu verwalten.
2.11. Gastronomieausbildung
Wir ersuchen das Ministerium respektvoll, neue Klauseln hinzuzufügen, um das Fehlen eines rechtlichen Rahmens zu beheben, der es einer Universität erlaubt, ein kommerzielles Restaurant oder Hotel als Praktikumseinrichtung zu betreiben, in welchem dann eine Vollzeitausbildung stattfindet. Dieses Format der Hospitality Education ermöglicht es den Studenten, bequem und reibungslos Theorie zu lernen, mit realen Kunden zu üben und danach zur Theorie zurückzukehren. Dieses Format erfordert, dass die Lernumgebung die gleiche ist wie die praktische Umgebung, in der echte Kunden bedient werden. Es besteht ein großer Bedarf an Lehrern mit Erfahrung auf diesem Gebiet, und die Studenten haben die Möglichkeit, auf dem Gebiet zu praktizieren, um arbeitsfähige Absolventen zu werden.
3. Technische und sprachliche Bildung und Ausbildung
Um die vietnamesische Wirtschaftskraft zu erhöhen und die Vorteile der Mitgliedschaft in der AEC und dem TPP zu nutzen, benötigt Vietnam hochqualifizierte Arbeitskräfte. Die vietnamesische Regierung hat die berufliche Qualifizierung und die Schaffung von Arbeitsplätzen in den Mittelpunkt ihrer Entwicklungsziele gestellt. Ihr Plan sieht vor, dass bis 2020 ausgebildete Fachkräfte 55% der Erwerbstätigen ausmachen werden. Die Regierung möchte auch ihre Berufsausbildung stärker auf die Bedürfnisse der Wirtschaft abstimmen und fördert daher den Ausbau der beruflichen Bildung und die Verbesserung der Qualität und des bedarfsorientierten Ausbildungsschwerpunkts. Die Regierung möchte auch ihre Berufsausbildung stärker auf die Bedürfnisse der Wirtschaft abstimmen und fördert daher den Ausbau der beruflichen Bildung und die Verbesserung der Qualität und des bedarfsorientierten Ausbildungsschwerpunkts.
3.1 Branchenanforderungen erfüllen
Um die Diskrepanz zwischen Qualifikationsnachfrage und -angebot auf der Ebene der Techniker zu verringern, sollten die Berufsbildungseinrichtungen mehr Anstrengungen unternehmen, um die Ausbildungsprogramme durch eine sorgfältige Analyse der Bedürfnisse der Industrie zu verbessern. Dadurch wird sichergestellt, dass Absolventen von Berufsbildungseinrichtungen die Fähigkeiten haben, die die Industrie jetzt und in Zukunft benötigt. Um dies zu erreichen, bedarf es einer Koordination zwischen den MOET-, MOLISA-, TVET-Institutionen, der Industrie und auch der Beteiligung von Initiativen, die von ausländischen Regierungen finanziert werden. Das vom GDVT organisierte TVET-Sektor-Netzwerk des Vietnam Development Partnership Forum (VDPF) könnte hier zusätzlich zu anderen Bereichen der Berufsbildungstätigkeit Unterstützung leisten.
Empfehlung
Es wird empfohlen, das Maß an benötigter Qualifikation der vietnamesischen Industrie zu ermitteln, um den Berufsbildungseinrichtungen die Kenntnisse zu vermitteln, die sie benötigen, um geeignete Lehrpläne für den Markt zu entwickeln. Die Hochschulen sollten hier intensiv in die Ermittlung der Bedürfnisse der Industrie einbezogen werden, um die lokale Nachfrage zu befriedigen und Autonomie haben, um enger mit der Industrie verbunden zu sein.
3.2 Aufbau der Kapazität von Berufsbildungseinrichtungen
Zusätzlich zu den Bedürfnissen der Industrie muss die Kapazität der Berufsbildungseinrichtungen erhöht werden, um sie in die Lage zu versetzen, die in 3.1 genannten Bedürfnisse zu erfüllen. Folgende Bereiche müssen behandelt werden:
– Organisation und Verwaltung
– Berufsschullehrer und Lehrerentwicklung
– Qualitätssicherung und Systemakkreditierung
– Lehrplanentwicklung
– Nationale Qualifikationsstandards und Zertifizierung
– Bewertung und Zertifizierung
Es gibt bereits eine Reihe von Initiativen, einschließlich der folgenden:
– Das vietnamesische Projekt zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (VSEP) – Kanada
– Vietnamesisch – Deutsche Programmreform für Berufsbildung in Vietnam
– Japanische Internationale Agentur für internationale Zusammenarbeit (JICA)
– Das Höhere Ingenieurausbildungsprogramm (HEEAP) – USA
Empfehlungen:
– Es wird empfohlen, dass die vietnamesische Regierung mit den verschiedenen Initiativen Kontakt aufnimmt, und andere Initiativen, die einen koordinierten Ansatz für den Kapazitätsaufbau der Berufsbildungseinrichtungen verfolgen, ebenso einbezogen werden. Es würde dazu beitragen, dass sich die verschiedenen Projekte auf ihre Ergebnisse konzentrieren und gleichzeitig die Ergebnisse der anderen Initiativen berücksichtigen. Es würde auch dazu beitragen, Überlappungen zu reduzieren.
– Das Vietnam Development Partnership Forum (VDPF) TVET könnte bei dieser Koordinierungsarbeit helfen.
3.3 Werbung von Studenten für Berufsbildungseinrichtungen
Eine der Herausforderungen für Berufsbildungsinstitutionen ist die Tatsache, dass Hochschüler direkt in die Universität gehen wollen. Darüber hinaus ist es jetzt aufgrund der niedrigeren Einreisebestimmungen in vielen Ländern leichter, Universitäten zu besuchen. Hochschulabschlüsse werden sehr geschätzt, obwohl viele Absolventen mit Universitätszertifikaten keine Arbeit in ihrem Fachbereich finden.
Die Formulierung eines einzigen Artikulationssystems für vietnamesische Bildung würde auch dazu beitragen, TVET attraktiver zu machen. Die Reform des Berufsbildungssystems erfordert einen koordinierten, klaren Ansatz, damit die Ausbildung der Studierenden nicht zu einer Sackgasse wird und sie durch ein “System” als koordiniertes Ganzes hochleistungsfähige Studenten für eine Karriere mit Zukunft gewinnen.
Empfehlungen
– Um mehr Hochschülern das Interesse an Berufsbildungsprogrammen zu vermitteln, wird vorgeschlagen, dass die Regierung die Wege, die Berufsschulabsolventen für den Hochschulzugang nutzen können, verbessern soll. Es wird empfohlen, dass die vietnamesische Regierung weiterhin an einem Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) arbeitet, damit Studenten, die ein Studium an einer Berufsbildungseinrichtung absolvieren, diesen Studiengang offiziell anerkennen lassen können. Dies wird auch TVET-Studenten Anerkennung für vorheriges Lernen geben, wenn sie ihr Studium an der Universität fortsetzen wollen.
– Die Industrie muss auch mit Berufsbildungsinstitutionen zusammenarbeiten, damit die Absolventen von Berufsbildungseinrichtungen mit berufsvorbereitenden Fähigkeiten von der Industrie Anerkennung für diese Fähigkeiten erhalten.
– Es wird empfohlen, dass MOET und MOLISA zusammenarbeiten, um ein Sprachrohr für Angelegenheiten in der vietnamesischen Bildung zu entwickeln.
4. Andere Fragestellungen
4.1 Übersee/ E-Learning
Das vietnamesische Regelungsumfeld erschwert es den Studierenden, Anerkennung für geleistete Auslandsqualifikationen zu erhalten. Auch E-Learning (d.h. Blended-Learning-Modi) Abschlüsse haben so ein Problem. Obwohl diese Qualifikationen von der ausländischen Universität als dieselben Qualitätsanforderungen erfüllend wie Kurse im 100% -Face-to-Face-Modus behandelt werden.
In Australien zum Beispiel, wo ein gutes Qualitätssicherungssystem vorhanden ist, muss eine Universität die nationale Aufsichtsbehörde – die Tertiary Education Quality and Standards Agency (TEQSA) – erfüllen, die Kurse mit einer australischen Qualifikation kombiniert, die den Akkreditierungsstandards entsprechen überall gleichwertig, unabhängig vom Liefermodus, geliefert wird. Online / Blended-Delivery ist ein aufkommender globaler Trend und ist eine kosteneffektive, flexible und innovative Methode zur Bereitstellung von Qualitätsschulung. Es kann Vietnam dabei helfen, den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu verbessern und Herausforderungen, wie ein Ungleichgewicht in der Entwicklung in verschiedenen Regionen des Landes, zu bewältigen.
Empfehlung
Die Gruppe ausländischer Investoren wünscht sich mehr Flexibilität in der Verordnung, damit die vietnamesische Regierung Anträge von ausländischen Bildungsanbietern auf Kursakkreditierung prüfen kann, um Kurse mit einer Online-Komponente anzubieten und die Qualifikationen der Studenten, die solche Kurse belegen, anzuerkennen.

5. Schlussfolgerung
Die vietnamesische Wirtschaft wächst weiter und dies kommt den vietnamesischen Bürgern zugute. Mit der Mitgliedschaft in dem TPP und der AEC hat Vietnam eine große Chance, seine Wirtschaft zu entwickeln und eine prosperierende Nation zu werden. Um dies zu erreichen, benötigt Vietnam eine hochkompetente Arbeitnehmerschaft mit dem nötigen Wissen und den Fähigkeiten, um das Wachstum in der Wirtschaft anzukurbeln. Eine qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung ist erforderlich, um die qualifizierten Arbeitskräfte zur Aufrechterhaltung dieses Wachstums zur Verfügung zu stellen. Wir haben uns in diesem Artikel auf zwei Hauptbereiche konzentriert, die Vietnam helfen werden, die Qualität seiner Ausbildung zu verbessern. Durch wirksame Gesetzgebung und ein robustes TVET-System wird Vietnam weiterhin florieren und die vielen Möglichkeiten nutzen, die sich ihm bieten. Wie in unserer Einleitung erwähnt, würde dies erfordern, dass die beteiligten Akteure gemeinsam eng zusammenarbeiten, um wirksame Lösungen zu finden.
Die Arbeitsgruppe Bildung und Ausbildung wird über die Gruppe ausländischer Investoren ihr Engagement fortsetzen, Vietnam bei der Erschließung seines Wirtschaftspotenzials zu unterstützen.
***
Bitte zögern Sie nicht, Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren, wenn Sie Fragen haben oder mehr Details dazu wissen möchten. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.