Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Sektor Infrastruktur und Abfallbehandlung – Aktuelle Themen und Lösungen für Investitionen und Ausblick auf die wichtigsten Handelsabkommen CPTPP, EUVNFTA und das Investitionsschutzabkommen

A. Überblick

Die Sektoren der Abfallbehandlung und Infrastruktur in Vietnam sehen sich verschiedenen Schwierigkeiten gegenüber. Die Abfallbehandlung ist in Vietnam ein vorrangiger Sektor, da die städtische Umgebung in den großen Provinzen dringend gereinigt werden muss. Dies führt zu einem dringenden Bedarf an Abfallbehandlungsprojekten. Die Anreize für Sponsoren sind jedoch begrenzt. Insbesondere verhindert eine Verordnung für Projekte zur Behandlung fester Abfälle, dass der von den Sponsoren erzielte Gewinn um mehr als 5% steigen kann, was sich negativ auf die finanzielle Tragfähigkeit der Projekte auswirkt.

In Bezug auf die Infrastruktur gibt es zwei Hauptprobleme. Erstens gibt es nur wenige Möglichkeiten für Sponsoren, Kapital für Infrastrukturprojekte zu beschaffen. Abgesehen von der traditionellen Projektfinanzierung haben Sponsoren von Projekten in Vietnam kaum andere Möglichkeiten, Kapital dafür zu beschaffen. Zweitens steckt die Entwicklung energieeffizienter Gebäude in Vietnam noch in den Kinderschuhen. Gebäude sind und bleiben die größten Stromverbraucher. Nur rund 100 Gebäude sind jedoch nach Green Building (GB) zertifiziert. Eine moderne, effiziente Infrastruktur ist für ein anhaltendes Wirtschaftswachstum von entscheidender Bedeutung und senkt die Geschäftskosten für alle Anleger in Vietnam.

In Bezug auf die Probleme der Abfallbehandlung kann festgestellt werden, dass aufgrund des raschen Wirtschaftswachstums und der Urbanisierung der Bedarf nicht durch die öffentlichen Mittel gedeckt werden kann. Diese Lücke muss durch andere Quellen wie private Investitionen in Form von öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP) geschlossen werden. Um private Sponsoren für Abfallbehandlungsprojekte zu finden, kann das Problem gelöst werden, indem eine flexiblere Regelung anstelle eines festgelegten Gewinnlimits festgelegt wird.
Die Infrastrukturprobleme können vom Staat angegangen werden, indem ein staatlicher Rahmen zur Förderung alternativer Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung festgelegt wird. Die Problematik der Energieeffizienz von Gebäuden muss bereits während der Bauphase durch den Einsatz umweltfreundlicher Baumaterialien in Angriff genommen werden, ohne dass dabei höhere Kosten entstehen.

Außerdem bietet sich die Verwendung mehrerer Systeme und Zertifikate von “wirtschaftlichen Gebäuden” an, die den Markt bestimmen lassen, welche Praktiken sinnvoll sind. Diese Systeme könnten für den Betrieb lizenziert werden, basierend auf einer Reihe einfacher Kriterien wie Transparenz, Zuverlässigkeit und Kohärenz nach anerkannten Normen. Diese Zertifikate müssen Anreize enthalten, um Bauherren dazu zu ermutigen, energieeffiziente Gebäude zu bauen.

B. Abfallbehandlungssektor

Die Abfallbehandlung ist ein wichtiger Sektor für PPP’s. Bisher gibt es jedoch keine maßgeschneiderten Leitlinien für die Entwicklung von PPP-Projekten in diesem Sektor. Das Rundschreiben 07/2017/TT-BXD (Rundschreiben 07) regelt insbesondere die Methode zur Bestimmung des Preises für die Behandlung von Siedlungsabfällen, die als Grundlage für die Festlegung, Bewertung und Genehmigung der Preise solcher Dienste gilt. Die Regelung trat am 1. Juli 2017 in Kraft und gilt für Organisationen und Einzelpersonen.

Es ist kein Preismechanismus festgelegt, der für PPP-Projekte geeignet ist. In Rundschreiben 07 wird der Gewinn, den die Sponsoren bei Projekten zur Behandlung fester Abfälle erzielen, auf 5% begrenzt, wodurch die finanzielle Tragfähigkeit der Projekte beeinträchtigt wird.

Anstelle einer Höchstgrenze ist eine flexible Regelung erforderlich. Die zugelassenen staatlichen Stellen müssen in der Lage sein, über angemessene Servicegebühren zu entscheiden, die abhängig von den Markt- und Ausschreibungsergebnissen festgelegt werden, anstatt eine Obergrenze für die Profite festzulegen, die, wenn sie nicht dem Markt entspricht, Projekte für Investoren unattraktiv machen würde.

C. Fehlende Optionen für Sponsoren zur Kapitalbeschaffung für Projekte

Neben der traditionellen Projektfinanzierung haben Sponsoren von Infrastrukturprojekten in Vietnam kaum andere Möglichkeiten, Kapital für Projekte zu beschaffen. Die Vorschriften für Projektanleihen oder Handelskapital entsprechen entweder nicht der Art einer Infrastruktur-Projektgesellschaft (z. B. muss der Anleiheemittent im Vorjahr gewinnbringend sein, um Anleihen emittieren zu können) oder sind überhaupt nicht vorhanden (z.B. strenge Anforderungen an die Übertragung von Projektkapital, die Projektgesellschaften daran hindern, Mittel am Kapitalmarkt zu beschaffen).

Die Möglichkeit, am Kapitalmarkt Mittel zu beschaffen, würde den Sponsoren alternative Finanzierungsmöglichkeiten bieten, insbesondere angesichts der ungelösten Finanzierungsherausforderungen laufender Projekte. Die Regierung sollte einen rechtlichen Rahmen zur Unterstützung solcher Alternativen in Betracht ziehen und einführen.

D. Entwicklung von grünen Gebäuden in Vietnam und Standards

Ein Hauptproblem vor dem Vietnam steht, ist, dass es kaum energieeffiziente Häuser gibt. Derzeit hat Hanoi nur etwa 100 Gebäude, die nach Green Building (GB) zertifiziert sind oder sich einer GB-Zertifizierung unterziehen. Gebäude sind und bleiben jedoch die größten Stromverbraucher. Das rasante Wachstum der Urbanisierung und der damit verbundene Lebens- und Arbeitsstil, der eine intensive Nutzung der Klimaanlagen beinhaltet, macht einen erheblichen Teil des Energieverbrauchswachstums in den großen Städten Vietnams aus. Durch die richtige Gebäudeplanung kann dieses Wachstum für die nächsten 25 Jahre eines Gebäudes reduziert werden.

Andererseits ist eine Entwicklung zu sehen. Organisationen wie der Vietnam Green Building Council (VGBC) berichten, dass das Interesse in den letzten Jahren erheblich gestiegen ist. Viele Bauherren wurden in das Konzept von GB eingeführt. Ziel ist es, Gebäude so energieeffizient wie möglich zu machen. Um eine echte Veränderung herbeizuführen, muss das Problem auf mehreren Ebenen gelöst werden.

Erstens sollten Gebäude in jedem Fall energieeffizienter werden. Dies bedeutet keine höheren Investitionskosten. Das Verfahren kann von der Architekturphase über das passive Design und die Verwendung umweltfreundlicher Baustoffe bis hin zur Implementierung energieeffizienter Geräte während des Baus angewendet werden. Das Ziel sollte sein, dass alle Gebäude die Mindeststandards des VEEBC-Codes (oder einer vereinfachten Version) erfüllen, um die Baugenehmigung in der Basic Design Stage zu erhalten. Darüber hinaus könnte Electricity of Vietnam (EVN) ein Tarifsystem vorsehen, das Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch mit niedrigeren Preisen belohnt und Gebäuden mit hohem Verbrauch höhere Preise auferlegt.

Zweitens muss die Regierung die Eigentümer von Gebäuden dazu ermutigen, ihre Gebäude zu zertifizieren. Neben internationalen Green Building-Zertifizierungen, die bereits in Vietnam eingesetzt werden, wie dem United States Green Building Council (USGBC), der Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) und der International Finance Corporation (IFC) Edge, hat das VGBC das LOTUS-Zertifikat entwickelt. Zusammenfassend wäre es sinnvoll, mehrere Systeme für den Einsatz in Vietnam anzuerkennen, die den Markt bestimmen lassen, welche praktisch und nützlich sind. Diese Systeme könnten für den Betrieb lizenziert werden, basierend auf einer Reihe einfacher Kriterien wie Transparenz, Zuverlässigkeit und Kohärenz nach anerkannten Normen.

E. Ausblick auf wichtige Handelsabkommen TPP 11, EUVNFTA und das Investitionsschutzabkommen

US-Präsident Donald Trump hat im Januar 2017 beschlossen, sich von der Beteiligung der US am TPP zurückzuziehen. Im November 2017 trafen sich die verbleibenden TPP-Mitglieder auf dem APEC-Treffen und beschlossen, das nun als CPTPP (TPP 11) bezeichnete Abkommen ohne die USA voranzutreiben. Die Bestimmung der Vereinbarung sah vor, dass sie 60 Tage nach der Ratifizierung von mindestens 50% der Unterzeichner (sechs der elf teilnehmenden Länder) in Kraft tritt. Das sechste Land, das das Abkommen ratifiziert hat, war Australien am 31. Oktober 2018. Daher wird das Abkommen schließlich am 30. Dezember 2018 endgültig in Kraft treten.

Das CPTPP zielt darauf ab, Tariflinien und Zölle zwischen den Mitgliedstaaten für bestimmte Waren und Güter zu 100% zu beseitigen. Dies wird den vietnamesischen Markt attraktiver machen und mehr ausländische Direktinvestitionen nach Vietnam bringen.

Die Vereinbarung enthält ein eigenständiges, durchsetzbares Kapitel zur Umwelt. Die Kernpflichten dieses Kapitels verpflichten die Mitgliedsländer, ein hohes Umweltschutzniveau zu verfolgen, die innerstaatlichen Umweltgesetze wirksam durchzusetzen, nicht von diesen Gesetzen abzuweichen, um Handel oder Investitionen zu fördern, und die Transparenz sowie die Beteiligung der Öffentlichkeit zu fördern. Diese wesentlichen Bestimmungen werden dazu beitragen, die Sauberkeit in Vietnam zu verbessern.

Ein weiteres bemerkenswertes wichtiges Handelsabkommen ist das Europäische Union – Vietnam Freihandelsabkommen (EUVNFTA). Das EUVNFTA bietet große Möglichkeiten, neue Märkte für die EU und Vietnam zu erschließen. Es wird helfen, mehr Kapital nach Vietnam zu bringen. Darüber hinaus wird das EUVNFTA die meisten Wirtschaftssektoren in Vietnam stärken.

Beide Abkommen versprechen große Vorteile für den Infrastruktur- und Abfallbehandlungssektor in Vietnam und werden dazu beitragen, auf das schnelle Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum zu reagieren. Zum Beispiel wird Vietnam an seine Verpflichtungen des Kapitels über das öffentliche Beschaffungswesen des CPTPP und der EVFTA gebunden, einschließlich der Verfahren zur Durchführung einer Ausschreibung und unter bestimmten Umständen, dass die Regierung eine öffentliche Ausschreibung durchführen muss. Die Investoren haben jetzt die Möglichkeit, sich an der Auftragsvergabe durch vietnamesische Regierungsbehörden zu beteiligen und die Regierung zu verklagen, wenn sie den Investoren nicht die Möglichkeit bietet, dies unter qualifizierten Umständen zu tun.

Das CPTPP und das EVFTA ermöglichen es, dass ausländische Investoren die vietnamesische Regierung für ihre Auftragsentscheidungen gemäß der Streitbeilegung durch Schiedsgerichtsverfahren verklagen können. Die verletzende Partei muss alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um der Schiedsspruch umgehend nachzukommen. Bei Nichteinhaltung der Vorschriften, wie in der WTO, gestatten CPTPP und EVFTA auf Antrag der beschwerdeführenden Partei vorübergehende Abhilfemaßnahmen (Entschädigung). Der endgültige Schiedsspruch ist verbindlich und vollstreckbar, ohne dass die örtlichen Gerichte diesbezüglich Mitspracherechte haben. Dies ist für die Anleger von Vorteil, da der Prozentsatz annullierter ausländischer Schiedssprüche in Vietnam aus verschiedenen Gründen nach wie vor relativ hoch ist.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass das starke Wirtschaftswachstum in Vietnam und seine Nachfrage nach Infrastrukturentwicklung große Chancen für Investoren darstellen, die in Vietnam investieren möchten. CPTPP und EVFTA sind wirksame Instrumente zur Unterstützung ausländischer Investitionen in den vietnamesischen Infrastruktursektor in Form von PPP. Im Rahmen dieser Vereinbarungen könnten ausländische Investoren auf Schiedsverfahren zurückgreifen und die Schiedssprüche in Vietnam vollständig vollstrecken lassen.

Damit zumindest einige Teile des Freihandelsabkommens auf EU-Ebene schneller ratifiziert werden können, haben die EU und Vietnam vereinbart, Investitionsbestimmungen, für die eine Ratifizierung durch die Mitgliedstaaten erforderlich ist, aus dem Hauptabkommen zu ziehen und diese in eine gesonderte Investitionsschutz-Vereinbarung zu stellen (IPA). Derzeit wird erwartet, dass sowohl das FTA als auch das IPA dem Rat Ende 2018 förmlich vorgelegt werden, was möglicherweise das Inkrafttreten des FTA in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 ermöglicht.

Darüber hinaus sorgt das Investor State Dispute Settlement (ISDS) für höchste Standards der Rechtssicherheit sowie der Durchsetzbarkeit und für Schutz der Anleger. Wir machen Investoren darauf aufmerksam, diese Standards zu nutzen! Wir können Sie beraten, wie das am besten geht! Es wird im Rahmen des TPP 11 und des EUVNFTA angewendet. Nach dieser Bestimmung haben die Anleger bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit Investitionen das Recht, durch internationale Schiedsverfahren Ansprüche an das Gastland zu erheben. Das Schiedsverfahren wird aus Gründen der Transparenz in Konfliktfällen öffentlich gemacht.

In Bezug auf das TPP wurde der Geltungsbereich des ISDS reduziert, indem Bezugnahmen auf “Investitionsvereinbarungen” und “Investitionsgenehmigungen” als Ergebnis der Diskussion über die Zukunft des TPP auf den APEC-Sitzungen am 10. und 11. November 2017 entfernt wurden.

Weitere Sicherheiten sind im Government Procurement Agreement (GPA) enthalten, das Bestandteil des TPP 11 und des EUVNFTA sein wird. Das GPA beider Verträge regelt hauptsächlich die Anforderungen darüber, Bieter oder inländische Bieter mit Investitionskapital und vietnamesische Bieter gleich zu behandeln, wenn eine Regierung Waren kauft oder eine Dienstleistung in Höhe des festgelegten Schwellenwerts anfordert.

Vietnam verpflichtet sich, Informationen zu Ausschreibungen rechtzeitig zu veröffentlichen, den Bietern ausreichend Zeit zu geben, Angebote vorzubereiten und einzureichen und die Vertraulichkeit der Angebote zu wahren. Das GPA beider Abkommen verlangt auch, dass die Vertragsparteien Angebote auf der Grundlage fairer und objektiver Grundsätze bewerten, Angebote nur anhand der in Bekanntmachungen und Ausschreibungsunterlagen festgelegten Kriterien bewerten und vergeben, ein wirksames System für Beschwerden und Streitbeilegung schaffen usw. Dieses Instrument gewährleistet einen fairen Wettbewerb sowie Projekte von Qualität und einen effizienten Entwicklungsprozess.

Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an Dr. Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com. Dr. Oliver Massmann ist Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.
Vielen Dank!