Tag Archives: oliver

VIETNAM FOREIGN DIRECT INVESTMENT (FDI) – LATEST UPDATE AND OUTLOOK ON EUROPEAN UNION – VIETNAM FREE TRADE AGREEMENT (EVFTA)

Vietnam has worked on attracting FDI with a reduced Corporate Income Tax for prioritized sectors, with a lowered standard rate – from 25 to 10-20 percent – and by waiving the land rental fees for Foreign Invested Enterprises (FIEs).  If the FDI are promoted, it is mainly due to the technological transfer they include.  Despite the increasing number of foreign invested enterprises in Vietnam, the spillover effects are still expected because of the lack of three conditions: dense backward linkages, geographical proximity and FDI absorptive capacity.

Our first concern tackles the lack of backward linkages created by Vietnamese firms.  More than half of the FIEs import inputs from home or from a third country, depending on several factors: the suppliers form, the sector and the country of origin.

FIEs are mainly served by private and import suppliers, even though the percentage of FIEs by suppliers’ type varies within each sector.  Finance and services are the two sectors with the most backward linkages since they rely on human capital.  In manufacturing and mining sectors, the FIEs import more than half of the inputs from another country.

Besides, the FIEs are diversifying their sources, showing a change of sourcing strategy regardless of the investment incentives they receive.  The suppliers’ types are more diverse than it used to be: in 2-year time, 45 to 68% of the FIEs served by domestic private suppliers, 10 to 20% served by household suppliers… the in-house sourcing is the only supplier form which has decreased.

The many incentives are meant to promote FDI in high-tech sector, underprivileged regions and other priority sectors, but we can question the reality of the technological transfer. Indeed the incentives target regions and sectors that are not ready to receive such advanced technologies and therefore FIEs in more developed regions do not rely on incentives.

Across provinces, the main sectors determine the source of FIEs suppliers considering the complexity of the technology needed for the activity. Vietnamese suppliers are more able to form linkages with FIEs in lower-tech sectors, where the technological gap is not prohibitively large.  Thus, more linkages are established with Taiwanese companies which concentrate on textiles, light manufacturing and light electronics, than with Japanese or Korean companies specialized in complex electronics.  FIEs are under no obligation to transfer their technology which prevents Vietnamese firms to join the high-tech supply chain and to establish forward linkages.

The geographical proximity between the FIEs centers and the domestic private firms must be greatly considered as the transfer of technology mostly occurs in face-to-face technical consultations.  Yet, it is difficult to draw a distinction between the proximity impact and the domestic firm’s strategy.  In either case, the proximity has an influence over the choice of strategy and a close proximity ensures a better technological spillover.  The establishment of a private domestic firm in an industrial zone increases the efficiency of exporting but diminished the chance of technological transfer by isolating the FIE from a larger economic pole.

Finally, the FDI absorptive capacity facilitates even more technological transfer.  Indeed, if the gap between the domestic enterprise and the FIE in matter of new technology and of work force training is too large, the potential for transfer is reduced.

In matter of labor quality, State-Owned Enterprises have a higher percentage of high-quality labor when domestic firms have less educated labor force.  The quality of the work force is crucial to adopt FIE’s technologies and management techniques.  Thus, domestic suppliers of FIEs are less likely to assimilate from their foreign clients due to a more limited absorptive capacity.  Improving labor quality is the key missing in promoting FIEs technological transfer.  The linkages and the proximity only allow people to get in touch and enhance a better spillover.

Guidance on the EVFTA

It is a golden time to invest in Vietnam due to the FTA, Vietnam being the only ASEAN country to sign this agreement with the EU (Singapore has signed the FTA in 2014 but this does not affect Vietnam’s competitiveness as Singapore mainly exports machines, chemical products and transport equipment).

Under the provisions of the agreement, over 99% of the tariff lines will be eliminated within 7 years from the effective date of the FTA.  Vietnam’s duties on EU exports will disappear in a ten-year period, EU’s duties in a seven-year period for some products (motorcycles, car parts, half of EU pharmaceutical).  The opening of the market will emphasize commercial relations between EU and Vietnam and benefit to both of them. Vietnam’s commitments to World Trade Organization (WTO) and to additional (sub)sectors such as Interdisciplinary R&D services, nursing services, packaging services etc. offer the EU partners best possible access to Vietnam’s market.

For the distribution sector, an Economic Needs Test is required, as for the WTO, but with exemptions and time delay of five years after the date of entry into force of the Agreement. Thus after 5 years, the requirement of the ENT will be abolished.

Vietnam is the most investment worthy place in ASEAN and will ensure this position partially thanks to EU-VN FTA. Its stable development of the economy and controlled inflation, its adapted legislation foster an environment proper to investment.

Most important issues

  • Consider what suppliers’ form is the most suitable to be served by, regarding the technicity of the activity.
  • Choose the relevant strategy to adopt between perceiving incentives but letting go of linkages, and establishing backward linkages with the domestic firms’ even if it means waiving incentives.
  • Decide the timing to invest: Vietnam is the new land of investment this is why investors should position themselves as early as possible to timely grab the opportunities that FTAs create when they come into effect.
  • Pay attention to the newly adopted legislation: the Government tends to improve the business climate by reforming the legislation, especially when new trade pacts are coming into effect (e.g. Investment Law, Enterprise Law, decree on Public-Private Partnership).

***

Please do not hesitate to contact Mr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any question on the above, Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you very much!

 

ドナルド・トランプ氏への手紙 環太平洋経済連携協定 – 絶好のチャンスを逃す危機 オリバー・マスマン  ドウェイン・モリス・ベトナム法律事務所 代表

 

米国トランプ大統領

環太平洋経済連携協定(TPP)から離脱するという就任初日に出した声明に関して、TPP批准の可能性を再考して頂きたくお願い申し上げます。

TPPから離脱するということは即ち、米国は他のTPP諸国の政府調達へのアクセスを失うことになり、その額は1兆4,920億米ドルに上ります。TPPのように高い基準の政府調達規制は既存の国際協定にはどこにも見当たりません。その上、米国がTPPと同等の高い政府調達基準で二国間協定を締結するには、さらに10年を要する可能性があります。新たに交渉をする代わりにこのTPPを批准することで、米国は時間、労力そしてもちろん何十億米ドルを節約することができる為、非常に重要になるはずです。

以下の事実が今後の決断に役立ち、TPPがどのように米国を再び偉大な国にするのに役立つか明確に示してくれると我々は確信しています。興味をお持ちだと思うことは、米国が利益を得ることができるTPP加盟国の政府調達額が非常に高い点でしょう。

既にご存知のように、TPP諸国の人口は2015年7月時点で4億9,400万人を超えています。TPP諸国は2014年に米国の総輸出額の44.8%、また一般輸入額の37.6%を占めています。TPPに関する18,000品目以上の関税を削減することで、新しい市場に参入することが可能になれば米国の輸出入業者にとって大きなメリットになるでしょう。

米国の国際貿易委員会が推定したように、TPPにより米国の商品・サービスの世界への輸出は2032年までに272億米ドル増加し、米国の輸入は489億米ドル増加すると見込まれています。

次の表には各TPP諸国のデータが記載されており、米国の投資家が利用できる調達市場を示しています。

  GDP(米ドル) 政府調達のGDPのパーセンテージ(%) 政府調達の総額(米ドル)
オーストラリア 1兆5,600億 12.44 194,064,000,000
ブルネイ 114億7,000万 4.1 470,270,000
カナダ 1兆8,270億 13.34 243,721,800,000
チリ 1799億 2.9 5,217,100,000
マレーシア 3053億 25 76,325,000,000
メキシコ 1兆2,610億 5.16 65,067,600,000
ニュージーランド 1858億 14.56 27,052,480,000
ペルー 1926億 17.6 33,897,600,000
シンガポール 2741億 9.74 26,697,340,000
ベトナム 1714億 12.84 21,000,000,000 -22,000,000,000
日本 TPP批准済) 4兆9,200億 16.22 798,024,000,000

注釈、上記は2006年~2017年の期間のデータです。

上記に示したように、TPP諸国の政府調達額は総額1兆4,920億米ドルにもなります!

またそれらは古い数字です。多くの国は経済成長が著しい国となっています。現在の総額はさらに高いでしょう。

米国はこの絶好の機会を逃すつもりですか?

TPPの大きな進展は、これまで政府調達に同意せず、また既存の米国自由貿易協定(FTA)やWTOの政府調達協定(GPA)に同意していないベトナム、マレーシア及びブルネイの3カ国でさえも同意すると約束したことでしょう。これは米国の商品生産者やサービス企業にとって重要な輸出機会となります。現在、中国企業が最も利益を上げています。ベトナムの国営企業の電力、鉱業、製造、鉄鋼そして化学プロジェクトの90%を中国企業が請け負っているのです。中国国家建設エンジニアリング社(CSCEC)は業績が芳しくなく、贈賄罪により世界銀行のブラックリストに載ってはいますが、それでも重要な契約を獲得し続けています。TPPにより市場が米国企業に対し開かれ、おそらく歓迎されるでしょう。

一部のアジア太平洋諸国及びその他の国々では、外国の入札者に不利益をもたらす政策を実施しています。TPPでは初めてベトナムやマレーシアなどの国がアメリカの協力を求めることが可能になります。政府調達に関する手続き及び法改正は米国の輸出業者に対し以前閉ざされていた市場への介入、そしてより効果的に競争することを可能にします。

その上、カナダはNAFTA(北米自由協定)の公約をTPPの基準まで引き上げることに同意しました。新たなGPAの水準は2014年度のWTOガイダンスに基づきNAFTAよりも強力な公約となっています。

米国は二国間協定が締結するまで待てないはずです!

最初にTPPの交渉が始まってから既に12年が経過しています。NAFTA(4年)、COMESA(16年)、そしてSAFTA(9年)などの国際条約が締結までに膨大な時間を要したように、二国間協定も同様に時間を要します。また成功するという保証などありません。実際はむしろ上手くいかないでしょう。マレーシア、ブルネイ及びベトナムのような国々は政府調達の規制に合意するという大きな措置をとりました。二国間協定がどのくらいの期間を要するかは、4年前に締結された欧州連合とベトナム自由貿易協定(EVFTA)に示された通りです。しかしながら、EVFTAは政府調達の規則に関するTPPの基準に達していません。公正で透明性が高く予想可能で被差別的な市場の創設を延期すべきではありません。GPAの水準がこれまで以上に高くなる可能性があるからです。これ以上良い協定を交渉する可能性は極めて低いですし、中国やロシアが米国に取って代わる可能性は非常に高いです。日本の安倍晋三首相は既に中国に中心が移る可能性があると述べています。しかし、中国に目を向けているのは日本だけではありません。オーストラリア、ニュージーランド、ベトナム、マレーシア、シンガポールそしてブルネイが既に中国とのFTAの交渉を進めています。

この協定を見送ることで米国は何十億もの経費がかかり、多くの労力を失うことになります。二国間協定の交渉は多大な時間及び費用がかかり、またTPPに近いGPA基準に達することは非常に難しいでしょう。

それでも米国は待つことができますか?

答えはNOのはずです!

敬具

オリバー・マスマン

*上記に関し更なる情報をご希望の場合は、直ぐにご提供致します。

 

 

VIETNAM – BANKING AND FINANCING – OUTLOOK ON THE EUROPEAN UNION VIETNAM FREE TRADE AGREEMENT (EVFTA)

Vietnam’s constant growth is highlighted by numerous macroeconomic data such as a Gross Domestic Product of 5.93%, a Purchasing Managers Index up to 52.9 points in September 2016  and conclusively the increasing number of Foreign Direct Investment.

Furthermore, Vietnam is endowed with a privileged situation of controlled inflation, political stability and stable macro environment and the best prospects to maintain it. The State Bank of Vietnam (SBV) is willing to further stabilize macroeconomic by lowering lending interest rates, by resuming foreign currency lending to exporters who need to pay for local expenses and by  increasing risk-weighted assets for loans in real estate sector.

Macroeconomic issues

The multiplying number of infrastructure and real estate projects proves the revival of the real estate sector and explains the large amount of credit loans granted in the past few years. Even though ratios of Banks Non-Performing Loans are diminished, it is recommended to pay further attention to banks’ loan books related to property market to avoid situations of insolvency.

In addition, the interbank market must be developed in order to establish a relevant market benchmark. It is necessary to re-evaluate the existing long term yield curve to integrate Scheme of Money Market and create short term yield curve benchmark including derivative products. Moreover, VietNam InterBank Offered Rates (VNIBOR) is transmitted through local banks whereas a contribution by the SBV would reflect the true market fluctuations.

Furthermore, the SBV must develop cash management products to meet with international banking requirements. The lack of regulations establishing cash management products e.g., cash sweeping and pooling system or inter-company lending, creates earnings shortfalls for banks which accordingly cannot provide such services to their clients.

Technical issues requiring the SBV  intervention

The restructuration of the banking system during the 2016-2020 period by the SBV should include the amendment of Circular 36/2014/TT-NHNN dated November 20th 2014 on minimum safety limits and ratios for transaction operated by credit institutions and branches of foreign banks. Indeed, Circular 36 obliges credit institutions to verify any information of related persons in keeping credit limits in control but does not provide any provision on how to identify relevant related person in alignment with international standards.

The SBV should then guide banks and customers on the matter, as well as removing restriction on extending credit for credit cards. As long as banks are ensured that the borrower can pay the balance ahead of maturity, credit extensions for credit cards should be allowed.

The SBV should also review the activities included in the banking or financial services sector. For instance banking agent activities open to commercial banks are enumerated in Article 106 of the Law on Credit Institutions, which only provides a general definition of activities that may be acted by commercial banks as agents. A guidance should be provided to explain the exact activities, frequency of exercise.

Circular 15/2015/TT-NHNN dated October 2nd 2015 guiding foreign transactions of foreign currency by credit institutions also requires specific guidance from the SBV. The provisions of Circular 15 are too vague regarding the conversion of foreign currency into Vietnamese currency in case of money transfer. An uncertainty also emerges considering the documents required for foreign currency purchasing transactions denominated in a foreign currency in case of electronic agreements. Moreover, the SBV should include the use of swaps to adjust the signed forward contracts, and include a lead time to release foreign currency for customers traveling overseas five days prior to departure instead of two as stipulated in the Circular.

The exclusion of all guarantees  issued on the basis of a counter guarantee granted abroad and out of the credit limit to a single customer should be allowed.

In addition, the SBV should promote the acceptance of a more flexible VND account structure for instance by allowing the simultaneous use of several accounts at a same custodian bank, and encourage the opening of more simple accounts for foreign investors. The facilitation for foreigners to access bank and local stock market is necessary to extend the establishment of banking service providers and would help develop the banking market in Vietnam.

On the other hand, the Law on Credit Institutions and Circular 04/2013/TT-NHNN only recognize discounting and factoring activities with a reserved recourse right. The lack of protection towards Vietnamese exporters induced requires the implementation of a Circular issued by the SBV allowing non-recourse discounting and factoring related claims.

A Draft Circular has been initiated to regulate lending activities which would allow the use of loans to repay debts bought from lending institutions and foreign bank branches if it is proven that the loan is not covering bad debts. It is an international practice that a newly formed company in Vietnam acquires foreign loans from their parent companies abroad and then takes loan in Vietnamese Dong to repay the foreign exchange facilities. The SBV should then allow roll-over loans to ensure transparency and cash management.

Administrative issues to be solved by Ministries

Simplification of paperwork and supporting documents related to the responsibility of credit institutions and organizations engaged in foreign exchange transactions, would encourage lending activities and enhance the efficiency of the Ordinance on Foreign Exchange. Not only credit entities are responsible to review and keep the document, they also bear legal responsibility of the accuracy of all provided information even by the customer.

Establishment of clear guidelines would help resolve some issues such as the difficulty for customers to provide sufficient documentation when held by third parties. Moreover, additional costs incurred by credit institutions and customers to provide payment services and meet the requirements on document are earnings shortfall.

Therefore, state agencies should share their database to support information verification in case of payment services instead of requesting customers to provide it. Customers should also be held responsible for the accuracy of the information they are delivering.

The SBV has issued several documents guiding the implementation of Circular 30/2014/TT-NHNN on entrustment lending, and it is acquired that entrustment activities are business operations when made continuingly for profit making purposes. However, the terms of “continuingly” and “profit making purposes”  must be explicit to achieve an homogeneous enforcement of the Circular.

Outlook on the EVFTA

The EVFTA signed on December 2nd 2015 and expected to enter into force by January 2018, is a great leap forward for both the EU and the Vietnamese markets. Indeed, the Free Trade Agreement not only opens new opportunities for goods export, it also enhances services supply and thus establishment of companies to perform their activities.

Pursuant to Chapter 8, Annex 8 of the EVFTA, Vietnamese legislations and regulations related to banking services provided in Vietnam must not circumvent commitment taken under the EVFTA. As the banking system is planned to be reformed, we can expect many amendments influenced by the EVFTA especially concerning foreign currency transactions.

Most important issues

Ø  The interbank market and cash management products must be developed to adapt to international standards and requirements.

Ø  The SBV should amend and complete unsufficient regulations especially on required documents to reinforce loans efficiency for both credit institutions and customers.

Ø  The SBV should promote a more flexible account structure for local and foreign customers and more flexibility in roll-over loans according to international practices.

Ø  The relevant Ministries should simplify the paperwork related to foreign exchange transactions, lending activities, and promote database sharing for Government state agencies.

***

Please do not hesitate to contact Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you!

 

 

 

VIETNAM – REAL ESTATE – LAND USE RIGHTS LIMITATIONS FOR FOREIGNERS – OUTLOOK ON THE EUROPEAN UNION VIETNAM FREE TRADE AGREEMENT (EVFTA)

 

The real estate market in Vietnam has constantly been growing since the Law on Real Estate Business 2014 (LREB) and the Law on Residential Housing (LRH) were adopted. Initial barriers for foreign investors were partially removed with the new legislations and Decree No. 76/2015/ND-CP guiding the LREB dated 10 September 2015 and Decree No. 99/2015/ND-CP guiding the LRH dated 20 October 2015.

Nevertheless, enterprises’ expectations concerning access to properties and business development are not entirely satisfied.

Restriction on sources of capital

For residential housing projects, only the sources of capital enumerated in Article 69 of the LRH or Article 19 of Decree 99 are considered legitimate such as loans from Social Policy Bank, credit institutions and financial institutions currently operating in Vietnam or capital contribution, cooperation in investment, business cooperation, joint-venture and affiliation of organizations. As there is no mention of overseas capital except for the capital owned by the developer, raising capital then appears to be more complicated for real estate developers. Therefore, as there is no need to limit the developers’ ability to raise capital for legitimate sources, the Government adopt restrictive measures for illegitimate sources only and control the legitimacy of sources. Opening capital to off-shore credit institutions and non-credit institutions would greatly improve access to the real estate market.

An uncertainty remains as to define foreign invested enterprises (FIEs). Indeed, neither in the LREB nor in Decree 76 do we find a provision explaining the notion of FIEs. But the Law on Land (Land Law) 2013 states that FIEs are joint venture enterprises and enterprises wholly or partly owned by a foreign company without detailing ownership percentage. Under the Law on Investment 2014, the status of economic organization with foreign capital implies a foreign ownership of 51% or more. Therefore some details must be given as whether enterprises with less than 51% of foreign ownership are regarded as local investors or not.

Considering the lack of details, we can understand that any percentage of foreign ownership prevents enterprises to be local ones. This issue is of great importance for foreign investment transactions in the real estate market and must be clarified promptly.

The difference of treatment between foreign and Vietnamese real estate developers can be found in several aspects. First of all, Article 11 of the LREB does not permit foreign developers to transfer their land use right into creating plots for sale whereas Vietnamese developers are permitted. Article 57 of the same law limits FIEs to collect a maximum of 50% of the value of sale and purchase contracts while Vietnamese companies are entitled to 70% of the value. Finally, Article 10 of the LREB prohibits foreign developers to sell, lease or offer a lease-purchase and only opens the possibility of sub-leasing. This form of business is, however, open to Vietnamese developers.

Those differences between local and foreign developers should be removed as they create unfair competition and restrain the real estate sector in Vietnam.

Restrictions on land use right of foreign organizations and individuals

The LREB authorizes organizations and individuals to lease properties for use and to purchase or lease-purchase residential houses in accordance with the LRH. Article 160 of the LRH repeats the authorization but adds a few conditions. Organizations who want to own residential houses, must establish and maintain their presence in Vietnam although foreign individuals only need to have a valid passport affixed with entry stamp. The stricter requirement for foreign organizations should be up-lifted as it is unnecessary to fix conditions to own residential houses to organizations and not to individuals.

A very concerning contradiction must be solved as it deals with notarization of sale and purchase contracts. Article 93.3(b) of the LRH allows contracts for residential housing signed with a real estate business enterprise not to be notarized. However, Article 122 of the LRH stipulates that all contracts in relation to sale and purchase of residential houses must be certified or notarized.  We could then understand that sale and purchase contracts for residential housing signed with real estate business should be notarized. However, Article 17.2 of the LREB states that real estate business contracts do not have to be notarized except contracts signed between two individuals/households.

A clearer provision should establish that notarization is not required in case a real estate business enterprise is a party to the sale and purchase contracts.

Limitation on foreigners’ purchase and ownership of real estate

Foreign individual and organizations are allowed to own a maximum of 250 individual residential houses in a ward according to Article 161.2(a) of the LRH. However, Article 76.4 of Decree 99 guiding the LRH, limits foreign individuals or organizations to possess maximum 10% of individual housing in each residential housing project. The Decree provision is then not consistent with the LRH.

In addition, pursuant to Article 159.2(b) of the LRH, foreign individuals and organizations are only prohibited from purchasing houses in national defense and security area. But pursuant to Article 75 of Decree 99, the prohibition is extended to all areas where foreigners are restricted from residing or travelling as provided under the Law on Residence and Travel. Once again, the Decree is restricting the conditions under the LRH.

In addition, Articles 77.1(b) and 77.2(b) provide additional restriction when granting the possibility of one-time expansion of residential houses owned by foreigners. Such restriction can have a serious impact on business development of developers and in the meantime on Vietnam’s competitiveness. Unlimited extensions should be granted with the exception of national defense and security areas only.

Another issue which causes many difficulties for developers concerns capital reserve. Indeed, Article 108.1(b) of the LREB requires that developers contribute 2% of apartment’s value for unsold apartments at the time of commissioning. Value is calculated based on the highest selling price of an apartment in the building regardless of the differences between the apartment of reference and the commissioned one. The requirement is not practical and should therefore be amended to refer to an apartment of the same category. Furthermore, establishing a mechanism to deal with such payments when apartments are sold at a later stage is necessary for the efficiency of the requirement.

Outlook on the EVFTA

Signed on December 2nd 2015 and expected to enter into force by 2017, the EVFTA offers great opportunity to access new markets for both the EU and Vietnam. Not only Vietnam will foster more foreign investors but also welcome more enterprises in order to develop the European-Vietnamese Cooperation.

The Vietnamese Government has already started to amend the legislation with the Law on Enterprise 2015 and the Law on Investment 2014. Yet some further changes must still be made and we can expect the influence of the EU on opening the real estate market to facilitate enterprises’ establishment.

Most important issues

–       Requirements of sources of capital are too restricted and prevent real estate developers from easily raising capital. In addition, the definition of foreign invested enterprise is not clear enough to determine the sources and the nature of transactions in the sector.

–       Vietnamese and foreign developers are treated differently which creates unfair competition and restrains the real estate sector.

–       The contradiction that sale and purchase contracts signed with real estate business enterprise have to be authorized must be up-lifted.

–       Restrictions on foreigners’ purchase and ownership rights regarding the percentage of possession, the restricted areas and the possibility of extension are not consistent in the whole Vietnamese legislation and should be standardized.

***

Please do not hesitate to contact Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you!

 

 

 

VIETNAM – NOW OPEN FOR BETTING BUSINESS – BREAKING NEWS – WHAT YOU MUST KNOW

 

On 24 January 2017, the Government issued Decree No. 06/2017/ND-CP, which for the first time legalizes international soccer betting in addition to horse racing betting and greyhound racing betting (Betting Decree).

Some key features:

  1. Betting business is treated as a conditional business sector the satisfaction of which is evidenced by a certificate of satisfaction of betting business conditions (Betting Business License).
  2. An entity can only do horse racing betting, greyhound racing betting once they have received an investment registration certificate (which, for a foreign invested company also serves as a certificate of incorporation) and a certificate for satisfaction of business conditions. The investment registration certificate will only be granted for horse racing betting projects with minimum investment capital of VND1,000 billion (~USD459 million). For greyhound betting projects, the minimum investment capital is VND300 billion (~USD137 million).
  3. Investment registration certificate will only be granted to 01 (one) international soccer betting pilot project with minimum investment capital of VND1,000 billion (~USD459 million). The international soccer betting pilot entity will operate within 5 years from the issuance of the Betting Business License.
  4. The Ministry of Finance will grant the Betting Business License to entities with adequate financial resources, business plans and an appropriate betting and racing bylaws.
  5. Enterprises doing horse racing and greyhound racing business must be in the form of a limited liability company or a joint stock company.
  6. A Betting Business License’s term is maximum 10 years for horse and greyhound racing betting business and 5 years for international soccer betting business from its issuance date but still within the lifespan of the Investment Registration Certificate.
  7. The maximum bet is VND1 million (~USD50) a day and the minimum bet is VND10,000 (~US 50 cents). These limits could be adjusted for each period.
  8. Players must be 21 years old and over and not being objected in writing by parents, spouses, biological children and/or themselves to bet.
  9. There should be no more than three horse/ greyhound races in a week at each location.
  10. The minimum rebate shall be 65% of the revenues from selling wagering tickets.
  11. Wagering tickets will be distributed via terminal equipment and telephone (fixed and mobile ones), excluding via Internet or internet-based applications on telephone. However, distribution of wagering tickets via telephone will only be implemented 01 (one) year after implementing the terminal equipment distribution method. In order to bet via telephone, players must have a registered account with the betting business entity. Payment of rebate must be via the players’ registered account and the bank account of the betting business entity opened at a lawful credit institution in Vietnam.
  12. The Betting Decree will take effect from 31st March 2017

***

Please do not hesitate to contact Mr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions on the above. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you very much!

 

Rechtsanwalt in Vietnam Oliver Massmann Versicherungswirtschaft

Marktüberblick

Global

  • Mitglied von IAIS?

Ja, Vietnam ist seit 2007 ein Mitglied von IAIS.

  • Weltweite Regulierungsbehörden

Es soll ein Projekt mit dem Namen “ComFrame” geben, das von der international tätigen Versicherungsgruppe (IAIG – verbunden mit IAIS) geplant wird und rechtlich verbindliche Rahmenbedingungen einführen soll. Zum aktuellen Zeitpunkt befindet es sich in der Testphase und soll ab 2019 eingeführt werden. Als Mitglied von IAIS wird Vietnam dieses Regelwerk übernehmen müssen.

Als Mitglied der WTO und WHO muss Vietnam auch deren Regelungen, die sich auch auf Versicherungen beziehen, beachten. Außerdem hat Vietnam diverse bi- und multilaterale Abkommen, wie zum Beispiel die Handelsabkommen Korea – Vietnam, EU – Vietnam, Hong Kong – ASEAN, ASEAN – China, ASEAN – Australien – Neuseeland abgeschlossen und ist dadurch ebenfalls völkerrechtlich verpflichtet deren Regelungen bezüglich Versicherungen einzuhalten.

Zusätzlich ist Vietnam auch ein Mitglied der OECD. Als solcher werden ihm von der OECD Richtlinien und unverbindliche Leitlinien bewährter Verfahrensweisen vorgegeben.

Europäische (falls anwendbare), nicht für Vietnam anwendbare Regelungen

  • Unter der Aufsicht von EIOPA?
  • Ist Solvency II anwendbar?
  • Schlüsselregulatoren und –regelwerke

Inländisch

  • Schlüsselregulatoren

Das Finanzministerium ist für die gesetzliche Regulierung der Finanzwirtschaft verantwortlich. Das Finanzministerium (FM) hat am 12. Februar 2009 Beschluss Nummer 288/QD-TTG erlassen, mit dem die Versicherungskontrollbehörde (VKB) ins Leben gerufen und dem FM unterstellt wurde. Die VKB wird dem Finanzminister dabei helfen, das Finanzwesen im Land zu regulieren, die Aktivitäten der Finanzwirtschaft und andere Dienstleistungen, die mit der Finanzwirtschaft in Verbindung stehen, direkt zu verwalten und die Einhaltung der Gesetze zu überwachen.

Im Juni 2009 wurde gemäß des Beschlusses Nummer 1379/QD-BTC das Forschungs- und Ausbildungszentrum für Versicherungen (FAZV) unter der VKB gegründet. Das FAZV ist damit beauftragt worden, eine wissenschaftliche Hochschul- und Berufsbildung für die Angestellten und das Führungspersonal von Versicherungen und den Versicherungsmarkt zu entwickeln.

  • Gesetze und wichtige Gerichtsentscheidungen/Urteile

Das Versicherungswesen wird hauptsächlich von folgenden Regelungen bestimmt:

  1. Gesetz für das Versicherungswesen, erlassen von der Nationalversammlung am 09. Dezember 2000, das durch das Gesetz Nummer 61/2010/QH12 vom 24. November 2010 (Gesetz für das Versicherungswesen);
  2. Beschluss Nummer 73/2016/ND-CP vom 01. Juli 2016, das die Umsetzung des Gesetzes für Versicherungswesen regelt (Beschluss 73);
  3. Beschluss Nummer 98/2013/ND-CP vom 28. August 2013 bezüglich von behördlichen Sanktionen gegen die Versicherungs- und Lotterieindustrie (Beschluss 98);
  4. Zirkular Nummer 195/2014/TT-BTC, das am 17. Dezember 2014 vom Finanzminister herausgegeben wurde und Leitlinien zur Bewertung und Einordnung von Versicherungsunternehmen enthält (Zirkular 195).
  5. Zirkular Nummer 101/2013/TT-BTC, das am 30. Juli 2013 vom Finanzminister herausgegeben wurde und  die Verwaltung der Fonds von Versicherungsnehmern betrifft (Zirkular 101).
  6. Beschluss Nummer 1826/QD-TTg, der am 28. Dezember 2012 vom Premierminister erlassen wurde soll den Plan der „Restrukturierung des Sicherheitsmarkts und der Versicherungsgesellschaften“ umgesetzt werden sollte (Beschluss 1826).
  • Diese wichtigsten Regelungen und Voraussetzungen können beinhalten:

ü  Aufgaben der Geschäftsleitung

  1. Bekanntmachung von Einführungs- und Umsetzungsrichtlinien, die das Versicherungsgeschäft betreffen; Formulierung von Strategien; Vorgehensweisen; Ausarbeitung von lang- und kurzfristigen Maßnahmen, mit denen der vietnamesische Versicherungsmarkt weiterentwickelt werden soll.
  2. Ausstellung und Entzug von Lizenzen für neugegründete, sowie auch bereits agierende Versicherer und Versicherungsmakler und Neueröffnung einer Versicherungsfiliale eines ausländischen Versicherungsanbieters oder –maklers in Vietnam.
  3. Bekanntmachung, Ratifizierung und Leitfaden für die Einführung von Regulierungen der Versicherungsbranche, Bestimmungen und Richtwerte für Prämien und Beiträge.
  4. Überwachung der Geschäftsaktivitäten der Versicherungsbranche, insbesondere: deren Berufsausübung, die finanzielle Lage, Filialleitung, Risikomanagement, interne Umsetzung des Gesetzes für Versicherer und Makler, die Anwendung von angemessenen Prüfsystemen mit denen sichergestellt wird, dass die Versicherer die finanziellen Voraussetzungen und ihre Verpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern erfüllen.
  5. Bereitstellung von Informationen bezüglich des gegenwärtigen Stands des Versicherungsmarkts und Entwicklungsprognosen.
  6. Internationale Zusammenarbeit auf dem Feld der Versicherungswirtschaft.
  7. Genehmigung von überseeischen Geschäftstätigkeiten der Versicherungen und der Versicherungsmakler.
  8. Verwaltung der Repräsentanzen ausländischer Versicherungen und Versicherungsmakler in Vietnam.
  9. Organisation des Auswahlprozesses und der Ausbildung von Führungspersonal und professionellen Versicherungsexperten.
  10. Untersuchung und Überprüfung der Geschäftstätigkeiten der Versicherungen, die Bearbeitung von Beschwerden und Anschuldigungen, und der Umgang mit Gesetzesverletzungen durch die Versicherungsbranche.

ü  Regelungen bezüglich von Enthüllungen

Es gibt keinerlei derartigen Regelungen für die Versicherungsbranche.

ü  Begrenzung von ausländischen Anteilen an einem bereits existierenden Aktienunternehmen

ü  Ein einzelner Anteilseigner, der eine natürliche Person ist, kann Anteile im Wert von maximal 10% des Satzungskapitals des betroffenen Unternehmens halten;

ü  Eine juristische Person kann Anteile im Wert von maximal 20% des Satzungskapitals halten; und

ü  Anteilseigner und die ihnen nahestehenden oder ihnen verbundenen Personen dürfen ebenfalls nur Anteile im Wert von maximal 20% des Satzungskapitals des betroffenen Unternehmens halten.

Notwendige Kapitalreserven

Rücklagenbildung

Versicherer und Versicherungsmakler müssen einen Fond einrichten, mit dem ihr Satzungskapital ergänzt und ihre Liquidität abgesichert werden soll. Die Versicherungen müssen jedes Jahr 5% ihrer Gewinne nach Steuern in diesen Fond einzahlen. Der Betrag, der in diesem Fond eingezahlt sein muss, braucht 10% des Satzungskapitals des Versicherungsunternehmens oder des gezeichneten Kapitals der ausländischen Filiale nicht überschreiten.

Zusätzlich zu diesem Fond müssen manche Versicherer und Versicherungsmakler gemäß ihrer Satzungen weitere Fonds mit ihren Gewinnen nach Steuern einrichten, um ihr Kapital zu sichern. Dort ist geregelt, dass die Gewinne nach Steuern nicht sofort in voller Höhe an die Anteilseigner ausgezahlt werden, sondern 5% davon in den Rücklagenfond eingezahlt werden.

Rücklagen der Versicherung

Mit einer Versicherungsrücklage ist der Geldbetrag gemeint, den der Versicherer zur Seite legen muss, um die Versicherungsleistungen auszahlen zu können. Der entsprechende Betrag wird im Vornherein berechnet und hängt von dem jeweiligen Vertrag, der ihm zu Grunde liegt, ab.

Solche Versicherungsrücklagen müssen für jeden Versicherungstyp oder –vertrag gebildet werden und hängt der Höhe nach von den Verbindlichkeiten ab, die die Versicherung oder die Auslandsfiliale eingeht. Genaue Beträge sind von dem FM noch nicht veröffentlicht worden, was die Effektivität von Beschluss 73 einschränkt.

Sicherheitsleistung

Versicherer müssen innerhalb von 60 Tagen nach der Ausstellung einer Betreiberlizenz eine Sicherheit in Höhe von 2% ihres gesetzlich für jede Art von Versicherer festgelegten Kapitals (z.B. 6 Millionen VND, also 270.000 USD für eine Krankenversicherung) bei einer kommerziellen Bank, die in Vietnam vertreten ist, hinterlegen. Ein Versicherungsunternehmen oder eine ausländische Filiale darf diese Sicherheitsleitung nur dazu verwenden um Verpflichtungen nachzukommen, wenn seine Geldmittel nur noch unzureichend vorhanden sind und es eine schriftliche Genehmigung des FM für dessen Verwendung eingeholt hat. Die vollständige Sicherheitsleistung kann nur dann ausgezahlt werden, wenn das Geschäft beendet worden ist.

Produktspezifische Regelungen

Relevante Regelungen bezüglich von Dokumentations- und anderen Pflichten, inklusive Steuervorschriften.

  • Lebensversicherungen

Gesetzliches Grundkapital

ü  Für die Lebensversicherungen (exklusive fondsgebundenen Lebensversicherungen und Rentenversicherungen) und die Krankenversicherungen: 600 Milliarden VND

ü  Lebensversicherungen inklusive fondgebundenen Lebensversicherungen oder Rentenversicherungen: 800 Milliarden VND

ü  Lebensversicherungen inklusive fondgebundenen Lebensversicherungen und Rentenversicherungen: 1.000 Milliarden VND

Qualifikationen des zuständigen Aktuars

ü  Ihm darf die Leitung eines Unternehmens nicht nach vietnamesischem Recht verboten sein

ü  In drei aufeinanderfolgenden Jahren vor der Bewerbung:

o   Darf die Person in ihrer Funktion als Manager oder Führungskraft keinerlei behördliche Strafsanktionen wegen der Verletzung von versicherungsregelnden Gesetzen, die zu einer zwangsweisen Kündigung führten und vom FM erteilt wurden, erhalten haben oder eine Suspendierung als Vertragsstrafe in einer Position, die diese Person bei einer ausländischen Versicherung oder einem Versicherungsmakler eingenommen hatte.

o   Keine Disziplinarmaßnahme gegen ihn eingeleitet worden ist, weil er interne Versicherungs-, Beurteilungs-, Schadensersatz-, interne Kontroll-, Finanzverwaltungs-, Investitionsverwaltungs- oder Neuversicherungsrechtlinien oder die Regeln für die Vermittlung von Berufshaftpflichtversicherungen oder den ethischen Kodex der Versicherungsmakler verletzt hat;

o   Zu dem Zeitpunkt der Ernennung zum Manager oder zu einer anderen Führungsposition in einem ausländischen Versicherungsunternehmen oder einer ausländischen Filiale darf er nicht in einen Fall involviert sein, den eine zuständige Behörde strafrechtlich verfolgt.

ü  Die Person muss sich einer Ausbildung zum Aktuar unterzogen haben und muss wenigstens 10 Jahre praktische Erfahren als bestellter Aktuar auf dem Feld der Lebensversicherung sein und ein Mitglied von einem der weltweit anerkannten Aktuarverbände, wie z.B. das Institut der Aktuare in England, des Aktuarverbands der USA, das Institut der Aktuare in Australien, das kanadische Aktuare oder eines anderen Verbandes, der ein offizielles Mitglied der Internationalen Aktuarverbände ist; oder muss mindestens 5 Jahre Berufserfahrung als bestellter Aktuar auf dem Gebiet der Lebensversicherungen oder Krankenversicherungen haben, seitdem er Mitglied in einem der oben genannten Verbände ist.

ü  Sie darf keinen ethischen Kodex der Aktuare gebrochen haben.

ü  Muss ein Mitarbeiter einer Lebensversicherung sein.

ü  Muss während seiner Amtszeit vietnamesischer Einwohner sein.

Zugelassene Geschäfte

Lebensversicherer dürfen keinen Geschäften nachgehen, die nichts mit Lebensversicherungen zu tun haben.

Angebote für Lebensversicherungen müssen von dem FM genehmigt werden.

Rückstellungen der Versicherungen

Lebensversicherungsanbieter müssen Rückstellungen bilden, die folgendes beinhalten: Deckungsrückstellungen, Rückstellungen für noch nicht verdiente Prämien, Ausgleichsreserven, Rücklagen für Gewinnausschüttungen, Reserven für garantierte Zinsen und Bilanzreserven.

Investitionen mit ungenutztem Kapital aus den Rückstellungen der Versicherung

Investitionen, mit ungenutztem Kapital aus den Rückstellungen der Versicherung werden manchmal direkt von den Versicherungsunternehmen oder der Filiale eines ausländischen Anbieter oder durch ein anderes nahestehendes Unternehmen gemacht. Die Investitionen sollen aber in Vietnam getätigt werden und zwar für folgende Dinge:

ü  Für den Kauf von Staatsanleihen, Schatzanleihen, öffentliche Schuldverschreibungen für Bauprojekte im Heimatland, Kommunalanleihen und staatlich garantierte Anleihen ohne irgendwelche Beschränkungen;

ü  Einlagen bei Kreditinstituten ohne irgendwelche Beschränkungen;

ü  Anlagenkauf, Unternehmensanleihen und Investmentzertifikate, die aber nicht 50% des ungenutzten Kapitals der Rückstellungen überschreiten dürfen;

ü  Immobiliengeschäfte, die im Einklang mit den diesbezüglichen Gesetzen sind, aber nur bis zu einer Höhe von 20% des ungenutzten Kapitals innerhalb der Rückstellungen der Versicherung.

  • Allgemeine Versicherungen

Im vietnamesischen Recht werden allgemeine Versicherungen als nicht-Lebensversicherungen bezeichnet. Das heisst, dass auch solche Versicherungsprodukte, wie Sachversicherungen, Haftpflichtversicherungen und andere, die eben keine Lebensversicherungen sind, als nicht-Lebensversicherung bezeichnet werden.

Mindestkapital

– Für allgemeine Versicherungen (exklusive Luftfahrtversicherungen und Satellitenversicherungen) und Krankenversicherungen: 300 Milliarden VND

– Für allgemeine Versicherungen (inklusive Luftfahrtversicherungen oder Satellitenversicherungen) und Krankenversicherungen: 350 Milliarden VND

– Für allgemeine Versicherungen inklusive Luftfahrtversicherungen und Satellitenversicherungen und Krankenversicherungen: 400 Milliarden VND

Notwendige Qualifikationen eines bestellten Aktuars bezüglich Rücklagen- und Solvenz einer allgemeinen Versicherung

ü  Es darf ihm nach vietnamesischem Recht nicht verboten sein, ein Unternehmen zu führen;

ü  In den drei Jahren vor dem Antrag, dürfen folgende Voraussetzungen nicht gegeben sein:

o   Er darf keine behördlichen Strafen aufgrund von Gesetzesverletzungen auferlegt bekommen haben, die dazu führten, dass ihm gekündigt werden musste und vom FM genehmigt wurden; oder ebensolche Strafen auferlegt bekommen haben, während er in der Position einen ausländischen Versicherungsangestellten oder ausländischen Versicherungsmaklers inne hatte;

o   Keine Disziplinarmaßnahme gegen ihn eingeleitet worden ist, weil er interne Versicherungs-, Beurteilungs-, Schadensersatz-, interne Kontroll-, Finanzverwaltungs-, Investitionsverwaltungs- oder Neuversicherungsrechtlinien oder die Regeln für die Vermittlung von Berufshaftpflichtversicherungen oder den ethischen Kodex der Versicherungsmakler verletzt hat;

o   Zu dem Zeitpunkt der Ernennung zum Manager oder zu einer anderen Führungsposition in einem ausländischen Versicherungsunternehmen oder einer ausländischen Filiale darf er nicht in einen Fall involviert sein, den eine zuständige Behörde bereits strafrechtlich verfolgt.

ü  Die Person muss sich einer Ausbildung zum Aktuar unterzogen haben und muss wenigstens 10 Jahre praktische Erfahren als bestellter Aktuar auf dem Feld der Lebensversicherung sein und ein Mitglied von einem der weltweit anerkannten Aktuarverbände, wie z.B. das Institut der Aktuare in England, des Aktuarverbands der USA, das Institut der Aktuare in Australien, das kanadische Aktuare oder eines anderen Verbandes, der ein offizielles Mitglied der Internationalen Aktuarverbände ist; oder muss mindestens 5 Jahre Berufserfahrung als bestellter Aktuar auf dem Gebiet der Lebensversicherungen oder Krankenversicherungen haben, seitdem er Mitglied in einem der oben genannten Verbände ist.

ü  Die Person darf keinen ethischen Kodex der Aktuare gebrochen haben.

Zulässige Geschäftsbereiche

Allgemeine Versicherungen dürfen auch Krankenversicherungen anbieten.

Notwendige Rücklagen der Versicherung

Allgemeine Versicherer müssen Rückstellungen bilden, die folgendes beinhalten: Rückstellungen für noch nicht verdiente Prämien, Rückstellungen für Klagen, Rücklagen für Wertschwankungen.

Investitionen mit ungenutztem Kapital aus den Rückstellungen der Versicherung

ü  Kauf von Staatsanleihen, Schatzanleihen, öffentliche Schuldverschreibungen für Bauprojekte im Heimatland, Kommunalanleihen und staatlich garantierte Anleihen ohne irgendwelche Beschränkungen;

ü  Einlagen bei Kreditinstituten ohne irgendwelche Beschränkungen;

ü  Anlagenkauf, Unternehmensanleihen und Investmentzertifikate, die aber nicht 35% des ungenutzten Kapitals der Rückstellungen überschreiten dürfen;

ü  Immobiliengeschäfte, die im Einklang mit den diesbezüglichen Gesetzen sind, aber nur bis zu einer Höhe von 10% des ungenutzten Kapitals innerhalb der Rückstellungen der Versicherung.

  • Rückversicherungen

Mindestkapital

– Für ausschließlich allgemeine Rückversicherungen oder in Kombination mit Krankenrückversicherungen 400 Milliarden VND

– Für ausschließlich Lebensrückversicherungen oder in Kombination mit Krankenrückversicherungen 700 Milliarden VND

– Für allgemeine Rückversicherungen, Lebensrückversicherungen und Krankenrückversicherungen: 1.100 Milliarden VND.

Notwendige Qualifikationen eines für Rücklagen- und Solvenzfragen einer Rückversicherung bestellten Aktuars

Wie bei einer allgemeinen Versicherung.

Zugelassene Geschäfte

ü  Ein Versicherungsunternehmen oder teilweise übertragene Geschäfte dürfen nicht sämtliche Verbindlichkeiten des Rechtsvorgängers übernehmen. Nur wenn ein Vertragsmodell für ein bestimmtes Versicherungsunternehmen genehmigt worden ist, bedeutet das nicht, dass es auch für die anderen Versicherungsunternehmen genehmigt ist und erst recht nicht für ausländische Versicherer;

ü  Es dürfen Altverbindlichkeiten i.H.v. maximal 10% des Kapitals übernommen werden.

ü  Wenn Versicherungen entsprechend einem Antrag eines Versicherungsnehmers Rückversicherungen abtreten, darf die maximale Rate für die Rückversicherung 90% des abgesicherten Risikos nicht übersteigen.

ü  Eine Versicherung darf eine Rückversicherung der Verbindlichkeit, die bereits durch eine andere Versicherung abgesichert ist, akzeptieren.

Versicherungsrücklagen

– Für allgemeine Versicherungen: Deckungsrückstellungen, Rückstellungen für den Fall von Schadensersatzklagen, Wertschwankungsrücklagen;

– Für Lebensrückversicherungen: Deckungsrücklagen, Prämienüberbeträge, Schadensersatz-, Wertschwankungs-, garantierte Zinsertrags- und Bilanzreserven;

– Für Krankenkassen: Deckungsrücklagen, Prämienüberbeträge, Schadensersatz- und Bilanzreserven.

Investitionen mit ungenutztem Kapital aus den Rückstellungen der Versicherung

– Für allgemeines Versicherungen gelten dieselben Regelungen, wie für Lebens- und Krankenversicherungen.

Für Lebens- und Krankenrückversicherungen gelten dieselben Regelungen, wie für Lebens- und Krankenversicherungen.

  • Betriebsversicherung

Bitte lesen Sie sich hierzu den Abschnitt bezüglich der allgemeinen Versicherungen durch.

Investitionsmanagement und Vermarktung

Überblick über die für den Angebotskatalog der Versicherungen relevanten Regelungen; inklusive Aktiv-Passiv-Management (APM)

Ein Versicherungsunternehmen kann sein Eigenkapital, ungenutztes Kapital aus seinen Rücklagen und aus anderen gesetzmäßigen Quellen investieren.

Zusätzlich zu den bereits für alle Versicherungstypen dargestellten Regelungen für Inlandsinvestitionen aus ungenutztem Kapital, gelten folgende Regelungen:

ü  Es ist nicht gestattet für direkte Investitionen in das Sicherheits- und Immobiliengeschäft und für Kapitaleinlagen bei anderen Unternehmen Kredite aufzunehmen;

ü  Es ist nicht gestattet in Anleger oder Kapitalgeber oder deren nahestehenden Personen (entsprechend den Definitionen im Gesellschaftsrecht) in irgendeiner Form zu reinvestieren (Kredite zu vergeben oder in diese zu reinvestieren). Eine Ausnahme gilt bezüglich von Anteilseignern, die Kreditunternehmen sind;

ü  Es ist zudem nicht gestattet, mehr als 30% der Kapitalinvestitionsquelle in Firmen innerhalb einer Unternehmensgruppe oder in eine Unternehmensgruppe die durch ihr Eigentum verflochten ist zu investieren (dieses Gesetz soll nicht für die Rücklagenbildung bei Kreditinstituten oder ausländischen Investitionszielen in Form von der Gründung von Firmenablegern im Ausland gelten);

ü  Im Fall eines Investitionsauftrags, muss das Unternehmen, das den Investitionsauftrag entgegennimmt, von einer dafür zuständigen Behörde lizensiert sein, solche Investitionsaufträge entgegenzunehmen und den Auftrag auch unter Einhaltung der entsprechenden Regelungen ausführen.

Einem Versicherungsunternehmen ist es erlaubt Auslandsinvestitionen zu tätigen, aber nur um ein Unternehmen oder eine Filiale im Ausland zu gründen. Solche Auslandsinvestitionen müssen vom FM genehmigt werden.

Ermittlungen und Vollstreckungen

  • Regelungen für behördliche Untersuchungen

Die Kompetenzen bezüglich der Überwachung der Versicherungsbranche müssen eindeutig verteilt sein. Für ein Unternehmen sollte auch nur eine Behörde zuständig sein (außer es soll eine außerplanmäßige unangekündigte Betriebsprüfung durchgeführt werden).

  • Prozedere bei Beschwerden

Es gibt keine ausdrücklichen Regelungen für den Fall, dass Beschwerden eingehen. Anstatt dessen werden solche Regelungen für gewöhnlich Bestandteil des Versicherungsvertrages und müssen den Anforderungen des Bürgerlichen Gesetzbuches und Wirtschaftsabkommen entsprechen.

Beschwerden über behördliche Entscheidungen fallen unter das Gesetz für Beschwerden und Anzeigen, das für alle Branchen gilt.

  • Abhilfeleistung, inklusive einer Schlichtungsstelle

Je nachdem, was für ein Verstoß vorliegt und wie schwer er wiegt, muss derjenige, der gegen die Regelung verstoßen hat, entsprechende behördliche Sanktionen (wie eine Verwarnung, Geldstrafen, Suspendierung und weitere rechtliche Schritte) befürchten. Im Fall einer Schadensverursachung, muss der Schaden entsprechend vietnamesischem Recht wieder gut gemacht werden.

  • Schlichtung und Schadensersatztabellen

Wie bereits im Versicherungsvertrag zugrunde gelegt, muss der Versicherungsnehmer innerhalb eines Jahres ab Eintritt des Versicherungsfalls klagen. Nach Eintritt des Versicherungsfalls muss der Versicherer die Schadenssumme innerhalb des in dem Vertrag festgelegten Zeitraums zahlen. Wenn es keine entsprechende vertragliche Regelung gibt, muss die Zahlung innerhalb von 15 Tagen seit ordnungsgemäßer Schadensmeldung inklusive Schadensregulierungsbegehren erfolgen.

Unfall- und Krankenversicherung

– Unfallversicherungen (für Unfälle im privaten Lebensbereich, also keine Arbeitsunfälle): Der Versicherer muss die vertraglich je nach Grad der Verletzung vereinbarten Versicherungsleistungen an den Begünstigten zahlen.

– Krankenversicherung: Der Versicherer muss eine vertraglich bestimmte Summe je nach Behandlungskosten und Genesungsprozess an den Begünstigten zahlen, wenn die Kosten durch Krankheit oder Unfall entstanden sind und dies so vertraglich vereinbart wurde.

Sachversicherungen

–          Sachversicherungen unter Wert: Der Versicherer muss im Schadensfall nur den Betrag erstatten, der versichert wurde, begrenzt auf den Marktwert des versicherten Gegenstands zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses.

Doppelversicherungsverträge

Bei Eintritt des versicherten Schadensfalls , ist jeder Versicherer nur zum Schadensersatz in Höhe der vereinbarten Summe verpflichtet, wobei die Versicherungssummen zu addieren sind. Jeder Versicherer hat den Versicherungsnehmer bis zu dem Betrag zu entschädigen, der mit ihm vertraglich vereinbart worden ist. Der ausgezahlte Betrag braucht aber nicht den Wert des Versicherungsgegenstands zum Zeitpunkts des Vertragsschlusses überschreiten.

Insolvenz- und Versichertenschutz

  • Einschlägige Abwicklungsmechanismen?

Es gibt kein spezielles Regelwerk für den Fall einer Insolvenz der Versicherung. Anstatt dessen findet das Gesetz für Bankrott Anwendung, das auch Regelungen für Insolvenzen beinhaltet.

Die Regelungen mit einem Bankrott umzugehen, stellen sich wie folgt dar:

ü  Zunächst ist ein Antrag auszufüllen und bei Gericht einzureichen (der Antrag kann z.B. von Gläubigern, Arbeitnehmern, gewerkschaftlichen Basisorganisationen, Anteilseignern, Vorstandsmitgliedern u.a. eingereicht werden);

ü  Das zuständige Gericht wird innerhalb von 6 Werktagen ab dem Eingang des zulässig gestellten Antrags über den Fall von Bankrott und das weitere Vorgehen entscheiden. Mitteilungen bezüglich der Eröffnung des Bankrott-Verfahrens müssen an alle beteiligten Personen rausgehen und in der Lokalpresse, sowie auf der Homepage des obersten Volksgerichtshof veröffentlicht werden;

ü  Eine Gläubigerversammlung wird einberufen;

ü  Je nachdem, was für Beschlüsse bei diesem Gläubigertreffen gefasst werden, kann die Geschäftstätigkeit wiederhergestellt werden oder der Gericht muss den Bankrott erklären;

ü  Die Verwaltung und die Verteilung von Vermögenswerten wird durch einen professionellen Liquidator oder ein solches Unternehmen, der oder das vom Gericht dazu berufen wurde, übernommen.

Datenschutz

Es gibt keine speziellen Datenschutzgesetze für das Versicherungswesen in Vietnam. Dafür gibt es aber viele Datenschutznormen in unterschiedlichen Gesetzen, wie dem Bürgerlichen Gesetzbuch, dem Strafgesetzbuch, dem Gesetz für Netzsicherheit, dem Gesetz für Informationstechnologie, dem Telekommunikationsgesetz, dem Verbraucherschutzgesetz, dem Gesetz zum Schutz von online Banking und wichtigen Beschlüssen, die die Umsetzung der oben genannten Gesetze regeln.

Diese Gesetze beinhalten Regelungen, die Spam, Computerviren und Cyberattacken erkennen, aufspüren und verhindern sollen und die Informationen, die im Internet ausgetauscht werden, sichern sollen.

Es gibt im vietnamesischen Recht keine einheitliche Definition des Begriffs „private Informationen“. Das bedeutet, dass praktisch jede Information, die dazu dient, eine bestimmte Person zu identifizieren, als private Information gilt. Also auch solche Informationen, die für Online Zahlungen angegeben werden.

Unternehmen und Organisationen, die persönliche Daten verwenden, müssen durch einen entsprechenden Umgang und dem Einrichten bestimmter technischer Maßnahmen sicherstellen, dass ihre gespeicherten und verwendeten Daten nicht verloren gehen, gestohlen, veröffentlicht, verändert oder vernichtet werden.

Falls gegen diese Vorgaben verstoßen wird, werden je nach Art und Schwere des Verstoßes behördliche Bußgelder (Verwarnungen und Geldstrafen) und möglicherweise Schadensersatzzahlungen oder Strafen nach dem Strafgesetzbuch angeordnet.

Unternehmensführung

Manager und leitende Angestellte in Versicherungen oder Vertretungen ausländischer Versicherungen sind:

ü  Vorsitzende des Aufsichtsrats (Vorsitzende des Mitgliedsrats oder Vorsitzende des Unternehmens), Mitglieder des Aufsichtsrats (Mitglieder des Mitgliedsrats);

ü  Vorsitzende des Prüfkomitees, Vorsitzende des internen Prüfkomitees, Prüfer (im Fall, dass es kein Prüfkomitee gibt);

ü  Geschäftsführer und sein Stellvertreter;

ü  Rechnungsprüfer, Filialleiter, Vorsitzender einer Firmenrepräsentanz, Vorsitzender einer Spezialabteilung, berufene Aktuare (im Fall einer Lebens- oder Krankenversicherung); für Fragen der Rücklagenbildung und Solvenz berufene Aktuare (im Fall einer allgemeinen Versicherung oder Auslandsvertretung).

Die Einstellung solcher Leute muss den folgenden Prinzipien entsprechen:

ü  Ein Aufsichtsratsmitglied darf nicht gleichzeitig Mitglied in einem Aufsichtsrat bei einem Konkurrenzunternehmen der gleichen Branche (allgemeine Versicherungen, Lebens-, Kranken- oder Rückversicherungen) sein;

ü  Der Geschäftsführer eines Versicherungsunternehmens oder einer Auslandsvertretung oder sein Stellvertreter dürfen nicht bei einem Konkurrenzunternehmen derselben Branche in Vietnam tätig werden, also auch nicht Aufsichtsratsmitglied oder gar Geschäftsführer oder sein Stellvertreter bei einem solchen sein. Der Geschäftsführer einer Inlandsvertretung eines ausländischen Versicherers darf nur ein Geschäft in derselben Branche leiten.

ü  Ein berufener Aktuar eines Lebens- oder Krankenversicherers, ein berufener Aktuar für Rücklagen- und Solvenzfragen einer allgemeinen Versicherung, eines Rückversicherers oder einer inländischen Vertretung eines ausländischen Versicherers, hat die Pflicht die Vorgehensweise anderer so zu organisieren, dass die Solvenz des Unternehmens gesichert ist. Ein berufener Aktuar hat, je nach seiner Aufgabe und seines Spezialgebiets, besondere Rechte und darf nicht gleichzeitig Geschäftsführer oder Rechnungsprüfer sein.

Verhinderung von Finanzkriminalität

  • Mitglied bei FATF? Aufgeführt auf der FATF Schwarzen Liste?

Kein Mitglied und auch nicht gelistet auf der Schwarzen Liste.

Bei Fragen oder weiteren Informationen zu dem oben gesagten zögern Sie bitte nicht Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren. Oliver Massmann ist der Generaldirektor von Duane Morris Vietnam, LL.C.

VIELEN DANK!

 

 

VIETNAM – PRIVATE SECTOR DEVELOPMENT – OUTLOOK ON THE EUROPEAN UNION VIETNAM FREE TRADE AGREEMENT (EVFTA)

The private sector is an intrinsic part of the economic and social development. Yet Vietnam does not have as many private enterprises as its neighboring countries.

Private enterprises enhance job creation, Gross Domestic Product and competitiveness. In order to achieve the private sector development, Vietnam should provide elements enhancing technological reform and innovation support, develop measures against corruption and finally encourage the return of Vietnamese young talents to Vietnam.

Encouraging innovation, international cooperation and global supply chain operation

The agriculture industry serves as a good example of differences we can find between Vietnamese industries and developed countries’ ones. In Vietnam, the agricultural sector is mostly made of small and medium enterprises (SMEs) with low product value and most of them did not invest in hi-tech equipment. Thus to raise productivity, not only technological reform, but innovation as well as investment in hi-tech sectors must be encouraged. Cooperation with foreign enterprises would accelerate the development and exploitation of new technology products, inventions, machinery that undoubtedly increase product value and competitiveness.

In addition, with establishment of international brands, Vietnamese enterprises could attend international fairs and exhibitions where they would approach other enterprises and techniques. Vietnamese enterprises would then be more likely to receive knowledge and to develop international cooperation with foreign enterprises. The Vietnamese Government and Vietnamese associations could co-organize business delegations to exhibit, outside Vietnam, its industry and production to compare the product value and understand the expected requirements.

Private enterprises do not manage to operate a complete supply chain which has a great impact on export. Indeed, it implies higher costs for finished products, longer delay for production and finally a decreased competitiveness. Policies aiming at promoting local investment and international cooperation for the acquisition of new techniques and technologies must be promulgated. With the Trans-Pacific Partnership, the EVFTA and all free trade agreements Vietnam has signed, new requirements are expected from Vietnam.

Fighting against corruption and supporting credit to SMEs

The Ministry of Planning and Investment noted that half of Vietnamese enterprises is having difficulties to obtain credits due to the lack of transparency in their operation, lack of transparency caused by unofficial payments to Government’s agencies. The Government has already manifested its will to combat corruption in the Directive 12/2016/CT-TTg issued by the Prime Minister in April 2016, which tasks Ministries, People’s Committees and the Government Inspectorate with direct inspection and handling corruption-related matters. Moreover, the Government is drafting a law to support SMEs and enhance their role in the global supply chain. A practical mean to control corruption could be to encourage the use of non-cash payments to Government’s agencies and to adopt business codes of conduct.

The Government has duties to enhance private enterprises’ development and businesses by encouraging account transparency and implementing preferential tax policies. To fulfill its duties and facilitate credit access for SMEs, the Government should also establish itself a link between enterprises in need for capital and credit institutions. Therefore in order to facilitate loan procedures, the Government should lower interest rates and require credit institutions increase loans to businesses.

Improving the Corporate Governance

Development of the private sector goes together with the improvement of the Law on Enterprise 2014,  in which the Government’s policies appeared to be more comprehensive than in the previous Law on Enterprise 2005. Nevertheless, regarding the corporate governance, more efforts could be managed to reach international standards. Regarding the advantages, most of foreign private enterprises choose the form of Single-Member Limited Liability Company (SMLLC) to establish their presence in Vietnam.

The question of how a SMLLC manager exercises its powers shows the necessity to improve the corporate governance and integrity. Article 75 of the Law on Enterprise gives the manager a supreme authority in dealing with his business. However, the owner cannot directly use its power and must act through the Member’s council or the Company’s President which means that he only has the power to nominate the people acting on behalf of the company and ratify their decisions. The regulations should thus be more specific on what decisions require the owner’s approval and which do not.

A general clarification of provisions related to corporate governance will help the development of a clear and transparent business and contribute to promote integrity in businesses’ establishment and transactions.

Attraction and training of qualified workforce

Young talents such as Vietnamese students or young professionals overseas must be attracted back to Vietnam as they constitute a highly efficient mean to allow transmission of foreign know-how and considering the undeniable need for innovation. The Government should then encourage the promotion of talents’ knowledges especially those acquired abroad. In order to attract them, private enterprises should offer students or professionals a deserved remuneration and the opportunity to become part owners in businesses, as the best way to secure a lasting professional relationship.

In addition, for the enterprises to receive foreign knowledges and deepen the spillover effects, local workforce needs a specific training in order to meet with industrial requirements regarding productivity, products quality etc. It is only then that SMEs will be able to perform a complete supply chain. The Government should assist the creation of specialized schools and the development of intensive program centers in cooperation with local universities.  Indeed, the private enterprises’ competitiveness starts with a highly qualified labor force.

Outlook on EVFTA

On December 02 2015, the EVFTA is signed and is planned to enter into force by January 2018. Under this agreement, almost all tariff lines disappear and many tax duties are reduced. For some products such as agricultural products, tariff rate quotas are put in place.

We can expect many consequences. Firstly, the consolidation of Vietnam’s privileged position in the ASEAN as one of few countries to have signed a free-trade agreement with the EU (except for Singapore which concern different trade). Secondly, Vietnam will have to meet more requirements especially in productivity, product value and workforce qualification. Then, a lot of investment will flow from Europe to Vietnam and will bring capital to more businesses helping them to finance innovative products and techniques and to perform a complete supply chain in the textile and footwear industry.

Finally, real wages of qualified laborers are expected to increase by up to 12%, leading to attract more students and young professionals overseas to Vietnam. The EVFTA will assist the Government in helping private enterprises through investment and expected requirements.

The most important issues

–       The situation is, at the present time,  precarious for SMEs. The development of private enterprises remains a priority and the EVFTA is expected to help the Government support private enterprises.

–       Innovation is the key to access a complete supply chain and requires precise needs in order to perform it: young talents, favorable policies and capital.

–       Education, by means of well thought programs and abroad studies, is necessary to prepare the workforce to embrace new requirements and increase products value and private enterprises’ competitiveness.

–       Corruption is a drag in the private sector development because it limits credit access and discourages foreign investment. This issue also impacts the whole economy development and requires immediate reaction from the Government through mandatory measures.

–       Reorganization of the corporate governance will benefit companies especially SMLLC by creating a clear and transparent business environment and promoting integrity.

***

Please do not hesitate to contact Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com if you have any questions or want to know more details on the above. Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you!

 

 

 

Rechtsanwalt in Vietnam Oliver Massmann STEUERRECHT – AUSBLICK AUF DAS EU – VIETNAM FREIHANDELSABKOMMEN (EVFTA)

 

Die soeben erst gebildete Regierung hat bekundet, durch Reformen die Wirtschaft unterstützen zu wollen. Kurz nachdem der Amtseid geschworen war, wurde eine Konferenz mit vietnamesischen Unternehmen organisiert, die zur Verabschiedung Verordnung 35/2016 / NQ-CP vom 16. Mai 2016 führte. Der Schwerpunkt lag auf der Verbesserung des Investitionsumfelds. Dennoch bestehen nach wie vor einige Schwierigkeiten und eine Überprüfung der Steuerpolitik aus bestimmten Perspektiven.

Gewährung steuerlicher Anreize

Die Regierung kann ausländischen Unternehmen durch Investitionszulassung oder -zertifikat bevorzugte Steuersätze gewähren, was der sicherste Weg für Unternehmen ist trotz steuerrechtlicher Änderungen ihre bevorzugte Stellung zu behalten. Einige kommunale Steuerbehörden widersprechen jedoch der Politik der Staatsregierung und verpflichten Unternehmen, die geltenden Vorschriften ungeachtet der zugesicherten Unternehmensbevorzugungen anzuwenden. Dieser Widerspruch ist verletzt den zugesicherten Schutz von Investments und Investoren durch die Regierung und muss verhindert werden.

Rundschreiben 12404 / BTC-TCT und Rundschreiben 96/2015 / TT-BTC, vom Finanzministerium (MOF), gewähren steuerliche Rabatte für die Unternehmenssteuern für Einkommen von Unternehmen, die vor dem 1. Januar 2014 gegründet und noch nicht betriebsbereit sind. Einige kommunale Steuerbehörden weigerten sich, diese Anreize zu akzeptieren und forderten Unternehmen auf, ihre Satzung zu ändern, um den Geschäftsbeginn auf das Jahr 2014 zu verlegen, damit ein Anspruch auf Rabatte für die Unternehmenssteuern gewährt wird. Diese Forderungen stellen die Bereitschaft des Finanzministeriums zur Investitionsförderung in Frage und sollten aufhören.

Nach dem Verständnis der Finanzämter ist jedes Projekt, das die Erhöhung der Kapazitäten der Unternehmen oder Anlagevermögen plant, notwendigerweise als eine Investition zu betrachten, soweit die Kapazitätserhöhung einhergeht mit Kapitalerhöhung. Die Steuerbehörden lassen dann Rabatte für die Unternehmenssteuern wegfallen, weil sie davon ausgehen, dass Investmentzertifikate aufgrund des Anstiegs nicht mehr anwendbar wären. Dennoch beschränken sich die anfänglichen Anlagezertifikate nicht auf die Kapazitäten und sollten solange anwendbar sein, wie die Zunahmen nur die Unternehmenskapazität und nicht das Kapital betreffen. Ein Gesetz sollte präzisieren, dass die Projektausweitung nur dann als Investitionen gilt, wenn Kapitalanpassungen vorgenommen werden.

Die von der Regierung verabschiedete Verordnung 218/2013 / ND-CP, verlängert den gesonderten Steuersatz auf 15 Jahre für Investitionsprojekte unter VND 6 Mio. (umgerechnet 260.000 US-Dollar). Um eine gerechtere Behandlung von Unternehmen zu gewährleisten, könnten weitere Ebenen der Besteuerung eingeführt werden,  wie z.B. drei Jahre den bevorzugten Steuersatz für Projekte zwischen VND 10 bis 20 Mia. (umgerechnet 450.000 US-Dollar bis 900.000US-Dollar).

Gemäß dem Entwurf der Verordnung Nr. 12 sind Prämien und Provisionen, die auf der Grundlage des Verkaufsvolumens gewährt werden, abzugsfähige Ausgaben für Unternehmen. Nichtsdestotrotz müssen Vermittler, die Einzelpersonen oder Organisationen sind, Steuern auf diese Ausgaben zahlen, da diese Ausgaben im Zusammenhang mit ihrer Geschäftstätigkeit stehen. Es wäre einfacher für Vermittler, wenn ihre Provisionen und Verkaufsprämien von der Verpflichtung einer Ausstellung von Mehrwertsteuerrechnungen befreit wären.

Andererseits sollten die den Mitarbeitern gewährten Leistungen teilweise auf ihre Familie ausgedehnt werden dürfen: Sozial- und Freizeitausgaben, Visumanträge für Familienangehörige der Arbeitnehmer usw. Durch diese Vorteile wird eine längere Beziehung zwischen dem Unternehmen und dem Arbeitnehmer gewährleistet. Aufwendungen für Arbeitnehmerfamilien sind für Unternehmen nur abzugsfähig, wenn sie im Arbeitsvertrag oder in der Personalentwicklungsstrategie der Unternehmen angegeben sind. Die Verordnung 218/2013 / ND-CP sollte dahingehend abgeändert werden.

Beheben von Steuerproblemen

Steuerrechtliche Regelungen werden häufig von Jahr zu Jahr unterschiedlich ausgelegt und interpretiert. Da Steuerprüfungen oft nach dem entsprechenden Geschäftsjahr stattfinden, ist es für Unternehmen unmöglich, zu wissen, was zu beachten ist. Viele Unternehmen müssen Sanktionen und hohe Interessen bezahlen, da sich die Regelungen zwischen dem Zeitpunkt der Steuerzahlung und dem Zeitpunkt der Steuerprüfung ändern. Außerdem werden viele Unternehmen wegen fehlender Steuern vom Finanzamt auf unbezahlte Steuern gejagt, obwohl die Steuern ordnungsgemäß gezahlt wurden. Im Finanzamt sind die Mitarbeiter nicht eng genug, um Steuerverpflichtungen und Zahlungen in Einklang zu bringen.

Eine jährliche Steuerprüfung oder eine Änderung der Berechnungsweise von Sanktionen und Verzugszinsen sollte in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus wäre die Nominierung einer Task Force ausschließlich zur Vereinbarkeit von Steuerverpflichtungen und Zahlungen eine gute Verbesserung.

Eine Untertreibung der zu zahlenden Steuern oder eine Überbewertung der Steuererstattung ist mit einer Geldbuße von 20% der Differenz zwischen der zu zahlenden Steuer und dem erklärten oder gezahlten Steuerbetrag verbunden. In Artikel 107 des Steuerverwaltungsgesetzes genannte Haushalte oder natürliche Personen sind von der Geldbuße befreit. Unternehmen sind manchmal in überbezahlter Position und sind immer noch mit einer Geldstrafe, wenn die Inspektion erfolgt, unabhängig von der Absicht, eine falsche Erklärung zu machen oder nicht bezahlt. Die Umsetzung klarerer Vorschriften würde Verwirrung und falsche Erklärungen, die zu Geldstrafen in solchen Fällen führen, vermeiden.

Eine jährliche Steuerprüfung oder eine Änderung der Berechnungsweise von Sanktionen und Verzugszinsen sollte in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus wäre die Nominierung einer Task Force ausschließlich zur Vereinbarkeit von Steuerverpflichtungen und Zahlungen eine gute Verbesserung.

Eine nicht legale Steuerverkürzung wird mit einer Geldbuße von 20% der Differenz zwischen der zu zahlenden Steuer und dem erklärten oder gezahlten Steuerbetrag bestraft. In Art. 107 des Steuerverwaltungsgesetzes genannte Haushalte oder natürliche Personen sind von der Geldbuße befreit. Unternehmen haben manchmal Überzahlungen und werden nach einer Betriebsprüfung mit einer Geldstrafe belangt, obwohl kein Vorsatz bestand eine falsche Erklärung zu machen oder nicht ausreichend Steuern zu bezahlen. Die Umsetzung klarerer Vorschriften würde Konfusion und fehlerhafte Erklärungen, die zu Geldstrafen in solchen Fällen führen, vermeiden.

Eine verspätete Steuerzahlung unterliegt ebenfalls einer Geldstrafe. Dennoch werden mehrere widersprüchliche Dokumente ausgestellt, und es wurde kompliziert zu bestimmen, auf welcher Grundlage die Verzugszinsen berechnet werden. Das vom Finanzministerium erlassene Rundschreiben 26/2015 / TT-BTC sieht einen Zinssatz von 0,05 % pro Tag des Verzuges vor, abhängig vom Defizit der Steuerschuld, für Steuern die vor dem 1. Januar 2015 erklärt wurden und nach diesem Datum unzureichend gezahlt wurden. Das Rundschreiben 130 erläutert hingegen, dass Verzugszinsen für jeden Zeitraum speziell geregelt werden. Die beiden Dokumente liefern gegenteilige Informationen, was für Unternehmen hochproblematisch werden kann.

Artikel 14 des Rundschreibens 78/2014 / TT-BTC besagt, dass die Übertragung der Gesellschaft mit beschränkter Haftung das Ausfüllen eines Formulars erfordert, das der Immobilienübertragung gleichkommt, unabhängig davon wieviel Prozent des Unternehmens in Immobilien angelegt ist. Darüber hinaus fällt aufgrund des Umstands, dass die indirekte Kapitalübertragung sowohl in Vietnam als auch im Herkunftsland steuerpflichtig ist, eine Doppelbesteuerung in beiden Ländern an. Das System sollte revidiert und die Anwendung von sog. latenten Steueransprüchen (DTA, engl. Deferred Tax Assets) überprüft werden.

Erläuterung der Mehrwertsteuerberechnung und -erstattung

Das Rundschreiben 130/2016 / TT-BTC (Rundschreiben 130) sieht eine Steuerrückerstattung für kurzfristige Investitionen (unter 12 Monaten) vor, wobei Sonderregelungen für Unternehmen bestehen, soweit Projekte nicht innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden können, wie z.B. im Schiffsbau. Die Mehrwertsteuer kann erst dann für den gesamten Zeitraum zurückerstattet werden, wenn das Schiff vollendet und ins Ausland exportiert wurde, unabhängig von der Gesamtinvestition. Dieser spezielle Ausnahmefall sollte auf ähnliche Branchen ausgedehnt werden können.

Das Rundschreiben 130 bezieht sich auf den Deklarationszeitraum für die Steuerrückerstattung und beschreibt das gesamte System ohne klare Definitionen der Begriffe oder Eingrenzungen. Gemäß Rundschreiben 130 wird die Mehrwertsteuer nicht für inländische Verkaufstätigkeiten zurückerstattet, ist aber bis zu 10 % des Umsatzes der exportierten Waren und Dienstleistungen erstattungsfähig. Allerdings ist die Unterscheidung für Unternehmen, die in beiden Bereichen aktiv sind, kaum stichhaltig.

Außerdem wird die Mehrwertsteuererstattung für den Handel mit importierten und exportierten Waren in Art. 1 des Rundschreibens 130 nicht eindeutig erläutert, insbesondere bezüglich der Bestimmung der für die Erstattung der Mehrwertsteuer zulässigen Tätigkeiten. Das Rundschreiben 119/2014 / TT-BTC fügt hinzu, dass der Vorsteuerabzug eine nicht zahlungswirksame Ausgabe erfordert, mit Ausnahme für Geschenke und Spenden, aber enthält keinerlei Muster oder Hilfestellung.

Darüber hinaus unterliegen gemäß Art. 10.11 des Rundschreibens 219/2013 / TT-BTC einige importierte Waren und Dienstleistungen 5% Mehrwertsteuer, insbesondere im Gesundheitswesen. Art. 10 des Entwurfes für die Verordnung 106/2016 / QH13 verhindert, dass Unternehmen mit 5% Mehrwertsteuer Anspruch auf Mehrwertsteuererstattung haben. Die Umstände, dass Kosten der Investition die im Zusammenhang mit solchen Unternehmen stehen 10% Mehrwertsteuer unterliegen und ein Vorsteuerabzug nicht möglich ist, hat signifikante Folgen für Unternehmen, um deren Aktivitäten weiterzuführen.

Die „exportierten“ Dienstleistungen die außerhalb Vietnams ausgeführt werden, unterliegen einem Mehrwertsteuersatz von 0%, während ein Mehrwertsteuersatz von 10% gilt, wenn diese Dienstleistungen in Vietnam ausgeführt werden. Die Steuerbehörden konzentrieren sich eher auf den Ort, an dem die Dienstleistung durchgeführt wird, als auf den Ort, an dem die Dienstleistung ihre Wirkung zeigt. Der Begriff der Exportdienstleistung sollte revidiert werden, damit unterschiedliche Interpretationen ausgeschlossen werden, um Rechtssicherheit herzustellen.

Nach dem vietnamesischen Recht ist der Gewährleistungsanspruch einer Dienstleistung, die der Lieferant auf Kosten des Käufers erbringt, nicht gebunden an die Lieferung von Waren oder Dienstleistungen. Das vom Finanzministerium erlassene Rundschreiben 103/2014 / TT-BTC machte deutlich, dass für die Gewährleistung von Waren die an die Grenzen Vietnams geliefert wurden, nicht Steuern einbehalten werden. Für die vor der Geltung des Rundschreibens 103 unterzeichneten Verträge ist die Situation unklar, und das Finanzministerium sollte klare Bestimmungen erlassen. Darüber hinaus würden Richtlinien für ausländische Lieferanten dazu beitragen, Garantien für Käufer effektiv zu gewährleisten.

Das Rundschreiben 39/2014 / TT-BTC legt die Kriterien für die Erteilung von Rechnungen als Bedingung für die Feststellung des Enddatums fest, ohne den Begriff „beendet” zu erläutern. Es kann von Typ, Häufigkeit oder Zeitraum (pro Monat, pro Stunde) der Dienstleistung variieren. Weitere Einzelheiten über die Frage ab wann eine Dienstleistung fertiggestellt ist und ab wann die Rechnungstellung erfolgen soll, sollten vorgelegt werden.

Ausblick auf das EVFTA:

Das EVFTA, welches am 2. Dezember 2015 unterzeichnet wurde, wird große Investitionsmöglichkeiten für Vietnam schaffen. Mit der Abschaffung fast aller Tarifbarrieren (85% direkt nach dem Inkrafttreten des EVFTA, 99% nach wenigen Jahren) wird die Automobilindustrie sowie der Handel in Sektoren wie Textil und Schuhen gestärkt.

Die Regierung unterstützt bereits ausländische Investitionen, indem sie begünstigende Strategien erstellt, die Bedeutung einer stabilen Wirtschaft achtet und die Inflation kontrolliert ablaufen lässt. Es steht zu erwarten, dass die EU zur Lösung von Problemen der Besteuerung beitragen wird und Vietnam strikte und festgelegte Steuervorschriften auferlegen wird.

Die wichtigsten Fragestellungen:

– Kommunale Steuerbehörden sollte klare Anordnungen erhalten bezüglich der Steueroptimierung der Unternehmen und dem Begriff der Projektausweitung.

– Das Steuersystem mit Erklärungen und Anreizen in mehreren Dokumenten ist zu komplex für Unternehmen. Die Berechnungsmethode für Steuerermäßigung muss nachvollziehbar angegeben werden, um einen Beitrag für die ordnungsgemäße Anwendung von Steuerzahlern zu leisten.

– Mehrwertsteuererstattungen für Unternehmen zu gewähren, die Waren und Dienstleistungen exportieren, aber nicht für Unternehmen mit einer Mehrwertsteuer von 5%, könnte als Benachteiligung hinsichtlich der Steuerlast unter Unternehmen betrachtet werden.

***

Bitte zögern Sie nicht, Herrn Rechtsanwalt Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren, sofern Sie Fragen haben oder mehr darüber erfahren möchten. Oliver Massmann ist der Geschäftsführer von Duane Morris Vietnam LLC.

Vielen Dank!

 

 

 

Rechtsanwalt in Vietnam Oliver Massmann Anti-Geldwäsche Bestimmungen

Mitglied der “Financial Action Task Force” (FATF)?

Nein, Vietnam ist derzeit kein Mitglied der FATF.

Auf der schwarzen Liste der FATF?

Nein.

Mitglied von Egmont?

Nein.

  • Geldwäsche – Hintergrund in der Region
  • Länderrisiken im Überblick

Vietnams steigende Anteilnahme an der regionalen Wirtschaft und der Weltwirtschaft in den letzten Jahren vergrößerte die Gefahr für Verbrechen der internationalen Geldwäsche. Allerdings werden Geldwäscheaktivitäten im Zusammenhang mit der Eröffnung von Bankkonten, dem Wertpapierhandel, dem Glücksspiel, illegalen Überweisungen von Fremdwährungen aus dem Ausland, der Verwendung von Kreditkarten usw. erst seit kurzer Zeit wahrgenommen. Die Bekämpfung der Geldwäsche erreicht nicht nur für die State Bank von Vietnam, sondern auch für andere zuständige Behörden in Vietnam mittlerweile höchste Priorität. Laut einem Bericht der State Bank of Vietnam aus dem Jahr 2012, wurden verdächtige Transaktionen im Gesamtwert von VND 51.000 Milliarden beobachtet, während im Jahr 2013 VND79.000 Milliarden und im Jahr 2014, geht der Wert auf VND119.000 Milliarden. Dies zeigt eine zunehmende und alarmierende Zahl von Verdachtsfällen der Geldwäsche. Wir haben festgestellt, dass das Gesetz über die Bekämpfung der Geldwäsche am 1. Januar 2013 in Kraft getreten ist. Es scheint jedoch, dass der rechtliche Rahmen für die Geldwäsche nach wie vor nicht ausreichend, die Umsetzung der Bestimmungen weiterhin unklar, das Bewusstsein der Kreditinstitute der Geldwäsche nur gering ausgeprägt, die Fähigkeit Geldwäscheaktivitäten zu erkennen schwach, die Technologie der Sicherheitsdienste in der Bekämpfung von Geldwäsche-Aktivitäten nicht ausreichend ist, und vor allem die Strafbarkeit für Verstöße gegen das Gesetz nur auf dem Papier bestehen. Der Regierung, und besonders der Staatsbank von Vietnam, wird daher dringend empfohlen, ihre Regelungen in diesem Sektor zu verschärfen.

  • Schlüsselrichtlinien / Rechtsrahmen
  1. Gesetz zur Bekämpfung von Geldwäsche Nr. 07/2012 / QH13, ausgestellt von der Nationalversammlung am 18. Juni 2012 (im Folgenden: Abk. “GBG”);
  2. Verordnung Nr. 116/2013 / ND-CP über die Durchführung bestimmter Bestimmungen des GBG (“VO 116”);
  3. Rundschreiben Nr. 35/2013 / TT-NHNN über die Durchführung der von der Staatsbank von Vietnam am 31. Dezember 2013 erlassenen Vorschriften über Geldwäschebekämpfung, geändert durch das Rundschreiben Nr. 31/2014 / TT-NHNN; und
  4. Strafgesetzbuch § 15/1999 / QH10 der Nationalversammlung vom 21. Dezember 1999 in der Fassung des Gesetzes Nr. 37/2009 / QH12.
  • Wer sind die regulierenden, bzw. aufsichtsführenden Behörden
  • Welche Unternehmen sind betroffen?

Nach Angaben der GBG sind die folgenden staatlichen Behörden für die Berichterstattung, Verhinderung und Bekämpfung von Geldwäscheaktivitäten verantwortlich:

  • Die Staatsbank Vietnams ist federführend für die Regierung zuständig die staatliche Umsetzung der GBG-Vorschriften zu beaufsichtigen;
  • Das Ministerium für Öffentliche Sicherheit ist für das Sammeln, Empfangen und Erforschen von Informationen über Verbrechen, die mit Geldwäsche im Zusammenhang stehen, verantwortlich;
  • Das Ministerium für Finanzen ist zuständig für die Umsetzung von GBG-Maßnahmen im Versicherungsgeschäft, der Wertpapierbranche, der Glücksspielbranche und von Casinos;
  • Das Ministerium für Bauwesen ist zuständig für die Durchführung von GBG-Maßnahmen im Immobiliensektor;
  • Das Justizministerium ist zuständig für die Durchführung von GBG-Maßnahmen, die für Anwälte, Anwaltskanzleien, Notare und Notarämter gelten;
  • Die Nationale Volksgerichtsbarkeit und das Nationale Volksgericht koordinieren sich mit anderen Behörden bei der Ermittlung, Verfolgung und Vollstreckung von Geldwäscheverbrechen;
  • Volkskomitees auf allen Ebenen sind verantwortlich für die Durchführung von gesetzlichen Schulungen zur Geldwäschebekämpfung in den Provinzen und koordinieren die staatlichen Behörden bei der Umsetzung von Richtlinien, Strategien und Plänen zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäsche; und
  • Der Lenkungsausschuss für Geldwäsche ist zuständig für die Unterstützung des Ministerpräsidenten bei der Ausarbeitung von Strategien, Plänen, Politiken und Programmen zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäsche.
  • Gesetzliche Anforderungen für Verifizierung von Kundeninformationen
  • Sorgfaltspflicht im Kundengeschäft

Gemäß dem GBG hängt die Frage, ob die Anwendung von Identifizierungsmaßnahmen bei Kunden erforderlich ist, von der jeweiligen Rechtsnatur der Kunden und den jeweiligen Geschäftstätigkeiten ab. Im Einzelnen soll dies der Fall sein in folgenden Fällen:

– Für Finanzinstitute:

ü  Die Kunden eröffnen erstmalig Konten oder richten erstmalig Transaktionen mit den Finanzinstituten ein;

ü  Kunden, die selten Transaktionen von hohen Beträgen oder digitale Überweisung durchführen, bei denen außerdem Informationen zu Namen, der Adresse, oder der Kontonummer des Auftragsgebers der Überweisung fehlen;

ü  Es gibt Zweifel an der Transaktion, oder die an der Transaktion beteiligten Parteien fielen im Zusammenhang mit Geldwäsche auf;

ü  Es bestehen Zweifel an der Richtigkeit oder Vollständigkeit der zuvor gesammelten Kundendaten.

– Für andere relevante Institutionen oder Privatpersonen:

ü  Geschäfte in der Gewinnspielspielbranche, Casinobranche durchzuführen mit Kunden, die Transaktionen in großem Umfang durchführen (d.h. über VND 60 Millionen pro Tag);

ü  Dienstleistungen im Bereich der Verwaltung von Immobilien, Maklergeschäfte; Grundstücksverkäufe, soweit diese für Käufer, Erwerber oder Vermögensverwalter erbracht werden

ü  Handel mit Edelmetallen und Edelsteinen, soweit Verkäufe oder Käufe mit einem Wert von mindestens VND 300 Mio. täglich durchgeführt werden;

ü  Notar- und Buchhaltungsdienstleistungen, die rechtsanwaltliche Vertretung und die Organisation von Rechtsanwaltskanzleien, soweit die Vorbereitung zur Durchführung von Transaktionen zur Übereignung von Nutzungsrechten des Grundstückeigentums, der Verwaltung von Geld, Wertpapieren oder sonstigen Vermögensgegenständen der Kunden; der Verwaltung der Kundenkonten bei Banken, Wertpapierfirmen; der Verwaltung des Betriebs der Gesellschaften und der Teilnahme an Aktivitäten des Erwerbs und der Veräußerung von Unternehmensanteil im Auftrag der Kunden zusammenhängen;

ü  Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentfonds bestehen Sorgfaltspflichten für die Auftraggeber;

ü  Dienstleistungen für Niederlassungen, Organisationseinheiten oder der Direktion des Unternehmens; einer Zulassungsstelle, der Anschrift oder der Niederlassung oder von Vertretern dieser Gesellschaften;

ü  Dienstleistungen der Geschäftsführung und deren Sekretariats eines Unternehmens für einen Dritten im Verhältnis Dritter und Geschäftsführer / Sekretariat für diesen Geschäftsführer;

ü  Dienstleistungen für Aktionäre im Verhältnis Aktionäre und deren Vertreter.

Die oben genannten Dienstleister und Stellen müssen die Informationen zur Kundenidentifikation regelmäßig aktualisieren, während sie mit den Kunden in Kontakt stehen.

Darüber hinaus müssen die Kunden eingeteilt werden in verschiedene Gruppen, Produkte und Dienstleistungen, sowie ihr Wohnort oder ihr Sitz abhängig von unterschiedlichen Risikopositionen dokumentiert werden.

  • Meldepflichten / Verpflichtungen

o   Dauer der Aufbewahrungspflicht

Die Aufzeichnungen von Kundengeschäften müssen mindestens fünf Jahre ab dem Datum der Transaktion aufbewahrt werden. Aufzeichnungen über Kundenidentifikationen, Buchhaltung und Berichte über Transaktionen mit hohem Transaktionsvolumen, verdächtige Transaktionen und Transaktionen mit digitalem Geldtransfer über VND 500 Mio., bzw. dem gleichwertigen Betrag in Fremdwährungen (bei Inlandsüberweisungen) oder USD 1.000 (für eingehende- oder abgehende Überweisungen) müssen für mindestens fünf Jahre ab dem Datum des Abschlusses der Transaktion, oder dem Zeitpunkt des Rechnungsabschlusses oder des Abschlussstichtags aufbewahrt werden.

o   Insiderinformationen

Ermittelnde Personen sind nicht berechtigt, die Verdächtigen über die Ermittlungen, oder die Transaktion dass ein Vorgang an die staatliche Bank von Vietnam gemeldet wurde, zu informieren.

o   Geheimnisverrat

Das GBG umfasst lediglich Vorschriften bezüglich der Berichterstattung an die Staatsbank Vietnams, jedoch keine zu Geheimnisverrat.

  • Verbrechen

o   Durchsetzung

Werden die mit den Geschäften zusammenhängenden Parteien in die Schwarze Liste aufgenommen oder bestehen Gründe dafür, dass die durchzuführende Transaktion mit kriminellen Handlungen zusammenhängt, so hat das meldende Unternehmen, bzw-. die Privatperson Maßnahmen zu treffen, um die Transaktion für zumindest drei Werktage zu verzögern, die zuständigen staatlichen Stellen unverzüglich schriftlich zu unterrichten und die Staatsbank Vietnams sofort telefonisch zu benachrichtigen. Wenn das meldende Unternehmen, bzw. die Privatperson nach drei Werktagen keine Rückmeldung von den zuständigen staatlichen Stellen erhält, kann die Transaktion vorgenommen werden.

Darüber hinaus muss das berichtende Unternehmen, bzw. die Privatperson die Konten sperren oder die Vermögensgegenstände der Organisationen, bzw. der Privatperson bis zur Entscheidung der zuständigen staatlichen Stellen nach dem Gesetz sperren oder vorübergehend beschlagnahmen und der Staatsbank von Vietnam diesen Vorgang offiziell melden.

o   Strafen

Personen, die gegen die GBG verstoßen, unterliegen je nach Art und Schwere solcher Verstöße Geldstrafen von bis zu VND 250 Millionen, Disziplinarstrafen oder Gefängnisstrafen. Die strafrechtlichen Sanktionen variieren von einem Jahr bis zu maximal 15 Jahren Gefängnis, zusammen mit teilweise oder vollständiger Beschlagnahme von Vermögenswerten, oder von Geldstrafen in Höhe von bis zu dreimal dem verletzten Betrag, sowie der Suspendierung und Entlassung aus bestimmten Ämtern oder Positionen für einen Zeitraum bis zu fünf Jahren.

  • Interne Verfahren und Trainings

Gemäß § 20 GBG müssen mögliche betroffene Unternehmen und Privatperson interne Verfahren zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäsche mit den folgenden Inhalten festlegen:

ü  Strategien der Kundenakzeptanz;

ü  Prozesse und Verfahren zur Identifizierung von Kunden, zur Überprüfung und Aktualisierung von Kundeninformationen;

ü  Transaktionen die meldepflichtig sind;

ü  Prozesse der Überprüfung, Erkennung, Behandlung und Meldung verdächtiger Transaktionen definieren; die Art und Weise, mit den Klienten zu kommunizieren, die verdächtige Geschäfte abwickeln;

ü  Informationssicherheit und Sicherheitsstandards;

ü  Vorübergehende Maßnahmen und Grundsätze für den Umgang mit Fällen von Zahlungsverzug;

ü  Berichterstattung und Informationslieferungsregelung für die Staatsbank von Vietnam und die zuständigen staatlichen Stellen;

ü  Berufsausbildung zur Verhinderung und Bekämpfung der Geldwäsche;

ü  Interne Kontrolle und Prüfung der Einhaltung der Richtlinien, Verordnungen, Prozesse und Verfahren im Zusammenhang mit der Verhinderung und Bekämpfung der Geldwäsche, Verantwortlichkeiten jedes Einzelnen und Einteilung der umzusetzenden internen Regelungen zur Verhinderung und Bekämpfung der Geldwäsche.

  • Sanktionen

o   Internationale Abkommen

Die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Prävention und Bekämpfung der Geldwäsche umfasst: i) den Informationsaustausch über die Verhinderung und Bekämpfung der Geldwäsche; (ii) die Ermittlung und Sperrung von Vermögenswerten der verletzenden Personen; (iii) Rechtshilfeersuchen und Zusammenarbeit bei der Auslieferung von Geldwäsche-Verbrechen, sowie (iv) andere Aspekte. Die Verfahren, Prozesse und Methoden der Kooperation entsprechen den internationalen Abkommen, welche Vietnam ratifiziert hat.

  • Bekämpfung der Finanzierung von Terrorismus

Das Ministerium für Öffentliche Sicherheit ist mit der Vorbereitung einer Liste von Organisationen und Einzelpersonen im Zusammenhang mit Terrorismus und Terrorismusfinanzierung (eine sog. “Blacklist”) beauftragt. Die meldenden Unternehmen, bzw. die Privatperson muss zusätzlich zur Meldung bei der Staatsbank von Vietnam auch bei zuständigen Sicherheitsbehörden unverzüglich Bericht erstatten, sofern Organisationen und Einzelpersonen zur Durchführung von Geschäften in der schwarzen Liste erkannt werden, oder wenn es Hinweise dafür gibt, dass andere Organisationen und Einzelpersonen Handlungen im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung begehen.

Gleichzeitig muss das berichtende Unternehmen, bzw. die Privatperson Maßnahmen ergreifen, um die Transaktion zu verzögern und die Konten zu sperren oder zu dichten oder vorübergehend Vermögenswerte der Einzelpersonen und Organisationen zu beschlagnahmen.

  • Bestechung und Korruptionsgesetze

Korruption ist in ganz Vietnam verbreitet. Vietnam steht an 111. Stelle von 168 Staaten des weltweiten Korruptionsindex von 2015, was kaum einen Unterschied zu der letzten Platzierung im Jahr 2014 (119.) und im Jahr 2013 (116.) ausmacht. Die am stärksten von Korruption betroffenen Bereiche sind die Polizei, die Öffentliche Verwaltung, das Gesundheitswesen, und die öffentlichen Bauämter. Die vietnamesische Regierung hat die negativen Auswirkungen der Korruption auf den zukünftigen Wohlstand Vietnams und die Gesetzmäßigkeit der eigenen Partei erkannt und daher eines der umfassendsten und ehrgeizigsten Anti-Korruptionsgesetze in Asien verabschiedet. Der rechtliche Rahmen für die Korruptionsbekämpfung hat sich deutlich verbessert nach der Abstimmung der Nationalversammlung über das Anti-Korruptionsgesetz im Jahr 2005, sowie den Erlass der Nationalen Korruptionsbekämpfungsstrategie bis 2020.

Allerdings hat sich in den letzten zehn Jahren der Umsetzung – angesichts der zunehmenden Komplexität der Korruptionsfälle – der derzeitige Rechtsrahmen für die Korruptionsbekämpfung in Vietnam als unzureichend erwiesen. Dies veranlasste die vietnamesische Regierung, die derzeitige Rechtslage zu verbessern, um die Verfahrensweise in der Praxis wirksam und effektiv zu gestalten.

Der Gesetzentwurf enthält ein neues Kapitel über die Transparenz und die Kontrolle von Vermögenswerten. Abgeordnete der Nationalversammlung, Volksräte, Beamte, Stellvertreter von Abteilungsleitern im Volkskomitee der Bezirke, Abteilungseiter, stellvertretende Abteilungsleiter, Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende des Volkskomitees, Personen von öffentlichen Unternehmen, Kreditinstituten usw. müssen ihre Vermögenswerte und ihr Einkommen offenlegen. Sofern ihre Vermögenswerte oder Einkommen tatsächlich größer sind als die aufgezählten, fordern die zuständigen Behörden die Steuerbehörde auf, die Diskrepanz zwischen den tatsächlichen Vermögenswerten und Einkommen und den aufgezählten Steuern zu gerichtlich zu überprüfen.

Als neuer Abschnitt wurde im Gesetz “Korruptionsbekämpfung bei gemeinnützigen Organisationen” hinzugefügt. Vorsitzende, Geschäftsführer und Hauptbuchhalter einer gemeinnützigen Organisation müssen ihre Vermögenswerte und Einkommen offenlegen.

Der Gesetzentwurf enthält auch ein neues Kapitel über die “Bildung einer gesunden und korruptionsfernen Unternehmenskultur.” Insbesondere Unternehmen sind daher verpflichtet, einen internen Ethikkodex zu entwickeln und umzusetzen, um eine gesunde und korruptionsferne Unternehmenskultur zu erreichen. In seiner Geschäftsordnung und der gelebten Betriebspraxis ist das Unternehmen dafür verantwortlich, seinen internen Kontrollmechanismus zur Vermeidung von Interessenkonflikten, Bestechung, Machtmissbrauch und anderen Korruptionshandlungen zu schaffen. Vorsitzende des Aufsichtsrates, Mitglieder des Aufsichtsrates, Generaldirektor, Direktoren, Leiter der Inspektionsausschusses, Buchhalter von öffentlichen Gesellschaften, Kreditinstituten und Investmentfonds müssen ihre Vermögenswerte und Einkommen offenlegen. Die Unternehmen sind verpflichtet, ihre Grundsätze auf die Kontrolle der Vermögenswerte ihres Managements und der Einkommenskontrolle auszulegen.

Aus den Vietnamesischen Gesetzen ergibt sich keine Definition für den Begriff „Bestechung”. Im Wesentlichen könnte dies jedoch definiert werden als Handlung, Geld oder Sachen von nicht unbedeutenden Wert (Erheblichkeitsschwelle: VND 2 Mio., circa USD 100) anzubieten, zu versprechen, zu verdienen oder zu empfangen, indem eine Handlung, ein Unterlassen oder eine Entscheidung herbeigeführt oder beeinflusst wird. Gegenwärtige Gesetze sind nur für Staatsbeamte anwendbar (d.h. Amtsdelikte). Es ist ferner zu beachten, dass der Erhalt von mehr als 2 Mrd. VND mit der Todesstrafe bestraft wird.

  • Anstehende Themen / Gesetze

o   Geldmittler

Geldtransaktionen mit der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt und ordnungsgemäßer Dokumentierung unterliegen nicht dem GBG. Diesbezügliche Gesetze bleiben in Kraft und es gibt keine Anzeichen dafür, dass diese Regeln in der nächsten Zeit überarbeitet werden.

Bitte zögern Sie nicht, Herrn Rechtsanwalt Oliver Massmann unter omassmann@duanemorris.com zu kontaktieren, sofern Sie Fragen haben oder mehr darüber erfahren möchten. Oliver Massmann ist der Geschäftsführer von Duane Morris Vietnam LLC.

Vielen Dank!

 

 

 

VIETNAM CASINO BUSINESS BREAKING NEWS  – THE LAW IS ISSUED – VIETNAMESE CAN GAMBLE – WHAT YOU MUST KNOW:

 

On 20 January 2017, the Government issued a long-awaiting casino business decree No. 03/2017/ND-CP (Casino Decree) allowing Vietnamese nationals to gamble in the country fort the first time in history on this scale.

Here are the key features of the Casino Decree:

  1. Casino business, as defined by Casino Decree, means prize winning games on (i) electronic gaming machine with prizes (i.e. – men vs. machine) and (ii) gaming table with prizes (i.e. – men vs. men).
  2. Casino business is treated as a conditional business sector. Investors must apply for a licence which is evidenced by a certificate of satisfaction of casino business conditions (the Casino Business License in short).
  3. A casino must be located inside a larger resort complex or the like. No separate casino sites are permitted. This requirement obliges the applying entities to go through 02 licensing processes, which are:

(i)         An investment registration certificate for resort complex (IRC); and

(ii)        A Casino Business License for the casino itself.

  1. A Casino Business License’s term is within 20 years from the date of issuing the relevant IRC or in-principle approval of the investment. Another 10 year extension is permitted but still within the lifespan of IRC.
  2. Conditions are various and somewhat ambiguous and discretionary including a US$2 billion of total investment capital. 50% of which must be contributed before issuance of the Casino Business License
  3. Local Vietnamese will be permitted to gamble at specific casinos approved by competent authority on a 3-year trial basis (i.e. – calculating from the first day opening of the authorized integrated resorts). According to the public media, only 02 casinos are open to Vietnamese individuals on a 3-year piloting scheme, which are located within complex resorts in Phu Quoc District, Kien Giang Province (South Vietnam) and Van Don District, Quang Ninh Province (North Vietnam). Probably the Ho Tram Resort will join the list.
  4. Local players are permitted to enter casinos if they essentially satisfy 05 following conditions:

(i)         21 years old or above;

(ii)        Monthly salary of VND10 million or more (equivalent to approximately US$440);

(iii)       Paying entrance fee of VND1 million (US$44)/24 hours/ person or VND25 million (USD1,100)/ month/ person;

(iv)      Not being objected in writing by siblings, spouses and/or biological and adopted parents to play at casinos;

  1. Vietnamese currency is the only currency used for conversion transactions at casinos for local players.
  2. For local players, entrance fee for a 24 hour participation is US$45 (or $1,100 for a monthly unlimited pass).
  3. Number of gaming tables and gaming machines depends on investment size. That is, for each US$10 million lot that the investor actually released, a package of 1 gaming table and 10 gaming machines are permitted.

If you have any question on the above, please do not hesitate to contact Mr. Oliver Massmann under omassmann@duanemorris.com . Oliver Massmann is the General Director of Duane Morris Vietnam LLC.

Thank you very much!